PresseinformationStuttgart, 02. Mai 2012von Arnim E. KoggeDie Marktmeinung aus StuttgartAktienmärkte abwartendUnerwartet p...
müsste ein Anstieg auf 13.400 Punkte gelingen, um dieHöchstmarke von 14.000 Punkten aus dem 4. Quartal 2007wieder erreiche...
Dahingehend ist eine abwartende Haltung bis zur nächstenWoche sicherlich angebracht. Danach kann neu investiertwerden,    ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte abwartend

337 Aufrufe

Veröffentlicht am

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART

Aktienmärkte abwartend

von Arnim E. Kogge
Stuttgart, 2. Mai 2012

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
337
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte abwartend

  1. 1. PresseinformationStuttgart, 02. Mai 2012von Arnim E. KoggeDie Marktmeinung aus StuttgartAktienmärkte abwartendUnerwartet positive Konjunkturdaten haben die Aktienmärkte inden USA zu Kurssteigerungen veranlasst. Die Stimmung derIndustrie konnte sich aufhellen und gilt als Signal für einewirtschaftliche Belebung. Angekommen ist diese Stimmungallerdings bei den Aktienkursen noch nicht so ganz,insbesondere nicht bei den konjunkturempfindlichen Sektorenwie Rohstoffe und Energie. Dies zeigt, dass trotz positiverEinkaufsmanagerdaten die Investoren noch etwas argwöhnischsind, ob die Zahlen wirklich ausreichen, um die Kurse wieder ineinen Aufwärtstrend zu führen. Der asiatische Markt zeigt sichzwar robust, insbesondere die japanischen Aktien konnten weiterzulegen, aber gerade dieser Markt hat inzwischen eine großeAbhängigkeit von den US-Konjunkturdaten. Der deutscheAktienmarkt wird sich in den nächsten Tagen auf dieQuartalszahlen der Unternehmen konzentrieren. Der Auftaktkonnte als gelungen bezeichnet werden, denn Adidas überzeugtemit seinem Zahlenwerk. Der DAX kämpft wieder um die 6.800-Punkte-Marke, erst ein nachhaltiges Überschreiten kann wiedereinen neuen Angriff auf die 7.000 Punkte gewährleisten.Anderenfalls ist ein abermaliger Rückschlag bis 6.500 Punktemöglich. Auch der Euro Stoxx 50 bleibt in der Mitte gefangenzwischen der Widerstandslinie von 2.450 Punkten und 2.200Punkten. Der Dow-Jones-Index bleibt weiter müde, er konntebisher den alten Aufwärtstrendkanal nicht wieder erreichen. Hier . .
  2. 2. müsste ein Anstieg auf 13.400 Punkte gelingen, um dieHöchstmarke von 14.000 Punkten aus dem 4. Quartal 2007wieder erreichen zu können.Ist es für die Anleger wieder so weit – „sell in May and go away“?Wie immer ist diese Frage nicht eindeutig zu beantworten und daalle Marktteilnehmer darauf spekulieren, wird es sich auch diesesMal nicht eindeutig bewahrheiten, obwohl von Seiten desRentenmarktes durchaus wieder alarmierende Nachrichtenvorhanden sind. Sei es in Europa, hier müssen die in Notgeratenen Länder Spanien und Italien wieder erheblich mehrZinsen zahlen, um ihre Anleihen loszuwerden, oder in den USA,hier sind genau diese „Schrottanleihen“ wieder „en vogue“, die2008 die Krise herbeigeführt haben. Und wieder sind es diegleichen Institute, die auf der einen Seite die hoch komplexenAnleihen verkaufen, und auf der anderen Seite die Institute, diediese für wieder so interessant halten, dass sie einen Mehrertragdaraus generieren wollen. Hinzu kommt, dass die ungeheurenSummen, die die Zentralbanken, EZB und in den USA die Fed,den Kreditinstituten zur Verfügung gestellt haben, in derRealwirtschaft so gut wie nicht angekommen sind, sondern zurEigenfinanzierung genutzt wurden. Die Aktienmärkte haben sichvon diesen Umständen bisher nicht beeinträchtigen lassen undsolange die Unternehmensergebnisse im Großen und Ganzenpositiv ausfallen und es weiterhin zu keinem stärkeren Rückgangdes Weltwachstums kommt, führt an dem AnlageinvestmentAktien auch kein Weg vorbei. Kurzfristig werden die Anlegerabwarten, wie die beiden wichtigen Wahlen am kommendenSonntag (6. Mai) verlaufen werden. Erhält Frankreich einenneuen Präsidenten und damit eine Abkehr von der bisherigenSparpolitik sowie einen Übergang zu Wachstumsausgaben?Zudem stellt sich die Frage, ob Griechenland eineParteienmehrheit bekommt, die ebenfalls nur noch nachWachstum strebt und den Sparkurs nicht weiter verfolgen wird. 2
  3. 3. Dahingehend ist eine abwartende Haltung bis zur nächstenWoche sicherlich angebracht. Danach kann neu investiertwerden, wobei die Grundausrichtung, in defensivenUnternehmen engagiert zu bleiben, unverändert richtig ist. Diesgilt insbesondere für die Werte Novartis, Coca-Cola undFresenius.Bei den vorliegenden Informationen handelt es sich um allgemeine Informationen, nichtum eine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanzanalyse. Für eine individuelleAnlageempfehlung oder Beratung stehen Ihnen unsere Berater gerne zur Verfügung.Kontakt für den Leser:Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KGArnim E. KoggeLeiter Private BankingLeiter Institutional BankingMitglied des DirektoriumsBörsenplatz 170174 StuttgartTelefon +49 711-21 48-232Telefax +49 711-21 48-250marion.dolwig@privatbank.dewww.privatbank.de 3

×