PresseinformationStuttgart, 18. April 2012von Arnim E. KoggeDie Marktmeinung aus StuttgartDie Aktienmärkte sind wieder fre...
gleichzeitig als Unterstützungslinie dient, und geht nun wieder inRichtung 2.450 bis 2.500 Punkte. Der Dow-Jones-Index lie...
Bei den vorliegenden Informationen handelt es sich um allgemeine Informationen, nichtum eine Anlageberatung oder Empfehlun...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Aktienmärkte sind wieder freundlicher

159 Aufrufe

Veröffentlicht am

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART

Die Aktienmärkte sind wieder freundlicher

von Arnim E. Kogge
Stuttgart, 18. April 2012

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
159
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Aktienmärkte sind wieder freundlicher

  1. 1. PresseinformationStuttgart, 18. April 2012von Arnim E. KoggeDie Marktmeinung aus StuttgartDie Aktienmärkte sind wieder freundlicherDie Abwärtsspirale der letzten Tage konnte gestoppt werden unddie Investoren läuteten eine Kehrtwende ein. Kurz bevor diemagische Grenze von 6.500 Punkten beim DAX erreicht wurde,hatten doch viele Anleger den Eindruck, dass die Talsohleerreicht wäre, und gingen wieder in ein Kaufszenario über.Nachdem am vergangenen Dienstag auch der ZEW-Index füreine Stimmungsaufhellung gesorgt hatte, indem er dieKonjunkturerwartungen überdurchschnittlich nach oben anhob,gab es kein Halten mehr und der DAX marschierte durch bis6.801 Punkte. Diesem Kaufzwang konnten sich auch dieamerikanischen und asiatischen Anleger nicht entziehen, dennder Dow-Jones- und der Nikkei-Index zogen kräftig an, und dies,obwohl die US-Konjunkturindikatoren nach wie vor nur eingemischtes Bild abgeben. Der Immobiliensektor konnte sich zwaretwas erholen, aber die Industrieproduktionsdaten liegen weitunter den Markterwartungen. Unverändert positiv steht dagegendie Wirtschaftsentwicklung in Deutschland da, denn nun zogauch der IWF nach und erhöhte seine Prognose für dasWirtschaftswachstum der Bundesrepublik in diesem Jahr. Damitwürde Deutschland nach wie vor die Führungsrolle imeuropäischen Staatenbund einnehmen. Der DAX hätte nunwieder Potential, die alte Marke von 7.000 Punkten in Angriff zunehmen. Auch der Euro Stoxx 50 hat eine Kehrtwende durch diePunktlandung auf der 2.300-Punkte-Marke vorgenommen, die . .
  2. 2. gleichzeitig als Unterstützungslinie dient, und geht nun wieder inRichtung 2.450 bis 2.500 Punkte. Der Dow-Jones-Index liegtnoch knapp oberhalb der Unterstützungslinie von 13.000Punkten. Sollte er wieder in die Richtung von 13.200 Punktengehen, würde er wieder zurück in seinen Aufwärtstrendkanalgelangen.Der IWF ist wieder einmal der Ansicht, dass er der EZBEmpfehlungen geben muss, und fordert eine weitereZinssenkung, da außer Deutschland die übrigen Euro-Länderkein Wachstum vorweisen können, sondern im Gegenteil in derRezession verharren. Dass eine großzügige Geldschwemmealleine kein Wachstum generieren kann, wie der IWF jedochannimmt, zeigt sich an den USA, aber auch an Japan. Insofernkommt dem Euroraum sicherlich eine Sonderstellung zu, die vonden nächsten politischen Daten stark geprägt sein wird. Alleinedie Wahlen in Frankreich mit dem ersten Durchgang amkommenden Wochenende und dem zweiten im Mai sowie dieWahl in Griechenland am 6. Mai werden nicht unerheblichenEinfluss auf die weitere Zinsentwicklung in Europa haben. Solltees zudem gelingen, dass Spanien seine zukünftigenNeuemissionen unter 6 % und Italien seine unter 5,5 % an denMarkt bringt, wäre schon ein großes Ziel erreicht, um dieweiteren Sparpläne nicht zu gefährden. Das politische Umfeld biszum 6. Mai wird die Aktienmärkte weiter stark beeinflussen unddamit bleibt eine große Schwankungsbreite der Indizes bestehen.Somit bleibt für Tradingaktionen viel Spielraum, dazu bestensgeeignet ist sicherlich der Bankensektor, aber auchUnternehmen wie ThyssenKrupp oder SAP. Mittelfristigdenkende Anleger sollten entweder den Wahltermin vom 6. Maiabwarten oder sich unverändert in defensiven Werten, wieNovartis, Coca-Cola und Fresenius, bewegen. 2
  3. 3. Bei den vorliegenden Informationen handelt es sich um allgemeine Informationen, nichtum eine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanzanalyse. Für eine individuelleAnlageempfehlung oder Beratung stehen Ihnen unsere Berater gerne zur Verfügung.Kontakt für den Leser:Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KGArnim E. KoggeLeiter Private BankingLeiter Institutional BankingMitglied des DirektoriumsBörsenplatz 170174 StuttgartTelefon +49 711-21 48-232Telefax +49 711-21 48-250marion.dolwig@privatbank.dewww.privatbank.de 3

×