DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Rekordjagd

134 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Marktmeinung aus Stuttgart:

Rekordjagd

Von Michael Beck

Stuttgart, 13. März 2013

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
134
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Rekordjagd

  1. 1. PresseinformationStuttgart, 13. März 2013von Michael BeckDie Marktmeinung aus StuttgartRekordjagdDer US-amerikanische Aktienmarkt kennt nur noch eine Richtung– nach oben. Jeden Tag markiert der Dow-Jones-Index einenneuen Rekordstand, ungeachtet der fundamentalenWirtschaftsnachrichtenlage. Enttäuschende chinesischeWachstumsdaten? Unerwartet starker Industrieauftragseingangin Deutschland? Bonitätsherunterstufung Italiens? DieAuswirkungen derlei harter Wirtschaftsdaten auf dieAktienmärkte sind regelmäßig nur auf wenige Stundenbeschränkt. Danach gewinnt die exorbitant positive Stimmung inBezug auf kurz vor uns stehende weltweiteKonjunkturverbesserungen und der Glaube an die Allmacht derZentralbanken Oberhand.Die überbordende Liquiditätsversorgung und die künstlichenZinsdeckelungsmaßnahmen der Zentralbanken sorgen nach wievor für einen Anlagenotstand, der die Aktienhausse am Laufenhält. Zudem wissen auch viele Unternehmen nicht mehr, wohinmit ihrem Geld. Zum einen wird dies über höhere Dividenden anAktionäre ausgekehrt, was die Attraktivität von Aktieninvestmentsweiter erhöht. Zum anderen sorgen Aktienrückkäufe von US-amerikanischen Unternehmen auf Rekordniveau für stetigsteigende Notierungen. . .
  2. 2. Vorsichtige und konservativ agierende Investoren bekommennaturgemäß ein Problem hinsichtlich der Vergleichbarkeit ihrerPerformance-Ergebnisse mit Benchmark-Entwicklungen. Nachden starken Kurseinbrüchen infolge des Lehman-Crashs war derBenchmark-Ansatz kurzzeitig durch den Absolut-Return-Gedanken ersetzt worden. In Zeiten zweistelliger Zuwachsratenjedoch möchten doch viele Anleger die maximale Renditeeinheimsen. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass trotzdes vorherrschenden unglaublichen Optimismus und derFähigkeit, Risiken zu verdrängen mit der Möglichkeit gerechnetwerden muss, dass Aktiennotierungen auch wieder einmallängere Zeit fallen können. Maßvolle Investitionsquoten undteilweise Gewinnrealisierungen haben nach einer solch langenAufwärtsbewegung der internationalen Aktienmärkte durchausihre Berechtigung.Die Kunst wird sein, nach dem Überschreiten der 8.000-Punkte-Marke des DAX und weiteren möglichen Kursgewinnen, denrechtzeitigen Ausstieg sukzessive einzuläuten. AntizyklischesVorgehen hat sich auch nach der langen Hausse-Phase Endeder 90er-Jahre und 2004–2007 bewährt. Das Thema„Herdentrieb“ wird erstaunlicherweise immer nur dann bemüht,wenn Erklärungsansätze nach ausgeprägten Hausse-beziehungsweise darauffolgenden Crash-Szenarien gesuchtwerden. Inmitten einer Herdenbewegung, in der wir uns zurzeitwohl befinden, dominiert das Wohlgefühl scheinbarer Sicherheitund schöner, nicht enden wollender Kursgewinne. Es ist zuhoffen, dass dieses Wohlgefühl noch eine Weile anhält.Bei den vorliegenden Informationen handelt es sich um allgemeine Informationen, nichtum eine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanzanalyse. Für eine individuelleAnlageempfehlung oder Beratung stehen Ihnen unsere Berater gerne zur Verfügung. 2
  3. 3. Aktuelle Pressenews: www.privatbank.de/presseKontakt für den Leser:Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KGMichael BeckLeiter Portfolio ManagementBörsenplatz 170174 StuttgartTelefon +49 711-21 48-232Telefax +49 711-21 48-250natalie.maier@privatbank.dewww.privatbank.de 3

×