Ausgabe 02 // juli 2012                Der REIT-Investor                Ein Informationsdienst über Immobilienaktien und R...
Der REIT-Investor                                                                                          Ausgabe 02 // j...
Der REIT-Investor                                                                                        Ausgabe 02 // jul...
Der REIT-Investor                                                                                  Ausgabe 02 // juli 2012...
Der REIT-Investor                                                                                  Ausgabe 02 // juli 2012...
Der REIT-Investor                  Ausgabe 02 // juli 2012Asset Allocation    Immobilienwirtschaft 05/2012                ...
Der REIT-Investor                                                   Ausgabe 02 // juli 2012Asset Allocation    Quelle: Imm...
Der REIT-Investor                                                                                 Ausgabe 02 // juli 2012E...
Der REIT-Investor                                                                                         Ausgabe 02 // ju...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der REIT-Investor: Ausgabe 2 vom Juli 2012

679 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Themen:

- IMMOBILIENAKTIEN ALS STABILITÄTSANKER IN VOLATILEN MÄRKTEN

- „ENTSPANNUNG IN ZWEI BIS DREI JAHREN"

- „OFFENE IMMOBILIENFONDS: SCHÖN-WETTERKONSTRUKT"

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
679
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der REIT-Investor: Ausgabe 2 vom Juli 2012

  1. 1. Ausgabe 02 // juli 2012 Der REIT-Investor Ein Informationsdienst über Immobilienaktien und REITs Immobilienaktienmarkt aktuell Editorial+++ Immobilienaktien als Stabilitätsanker Sehr geehrte Leserinnen und Leser,UNSERE THEMEN Konjunktursorgen und immer wieder in volatilen Märkten auftauchende Krisenherde trüben derzeit Angesichts weltweit niedriger Anleihezinsen und nervöser Aktienmärkte sehen sich die Stimmung an den Börsen und ver- momentan viele Anleger, die auf der Suche nach der richtigen Kombination aus unsichern Investoren europa- und welt- Stabilität und Rendite sind, nach Investitionsmöglichkeiten in Sachwerte wie Immo- weit. Selbst der mit Spannung erwarte- bilien um. Davon können auch REITs und andere Immobilienaktien profitieren. te Börsengang des Online-Netzwerks Insbesondere in Deutschland, Nordamerika und Asien sind immobilienbasierte Titel Facebook geriet zur Enttäuschung. In im Aufwind. Die europäischen Aktienmärkte zeigten sich insgesamt sehr volatil und Zeiten wie diesen, die neben nervösen+++ stehen durch Staatsschuldenkrisen und wirtschaftliche Schwäche unter Druck. Wäh- Aktienmärkten von Inflationsängsten rend diese Entwicklung auch einige europäische REITs trifft, zeigen sich gerade die und niedrigen Zinsen geprägt sind, su-UNSERE THEMEN deutschen Immobilienaktien und REITs in starker Verfassung. chen viele Anleger nach einer wertstabi- –> Mehr dazu auf den Seiten 2 – 5 len Anlagemöglichkeit. Dadurch werden Sachwerte wie Immobilien immer be- Asset Allocation gehrter. Und ein Ende der Nachfrage ist nicht in Sicht. Mittelfristig werden davon „Entspannung in zwei bis drei Jahren“ auch Immobilienaktien und REITs profi- tieren. In welche Richtung es geht, zeig-+++ Die gegenwärtige Situation bei der Immobilienfinanzierung erscheint vielen Marktak- ten zuletzt die deutschen Immobilien- teuren bedrohlich. Selbst bei qualitativ hochwertigen Projekten mit guter Bonität aktien: Von Januar bis Mai kletterte der unterstützen Banken mit weitaus geringeren Finanzierungen als vor der Finanzkrise. DIMAX Index von Ellwanger & GeigerUNSERE THEMEN Dennoch keinen Grund zur Beunruhigung sieht Mario Caroli, persönlich haftender um 15,8 Prozent nach oben. Das Spezi- Gesellschafter des Bankhauses Ellwanger & Geiger. Im Interview mit der Immo- alsegment der REITs konnte im Ver- bilienwirtschaft erklärt er unter anderem, wie er zu dieser Überzeugung kommt. gleichszeitraum in Europa um 9,2 Pro- –> Mehr dazu auf den Seiten 6 – 7 zent an Wert hinzugewinnen. Auch der Blick auf Nordamerika und Asien stimmt Experteninterview optimistisch. Zuversicht ist auch bei der Immobilienfinanzierung angebracht. „offene Immobilienfonds: Schön-+++ Zwar verändert sich diese derzeit drama- tisch. Eine Kreditklemme ist jedoch nicht wetterkonstrukt“UNSERE THEMEN in Sicht. Der P2 Value von Morgan Stanley, der KanAm Grundinvest, der SEB Immoinvest und nun auch noch der CS Euroreal – sie werden alle abgewickelt. Derzeit wird nach Ihr den Ursachen für die Probleme der offenen Fonds geforscht. Prof. Dr. Stephan Bone- Mario Caroli Winkel, Honorarprofessor an der IREBS International Real Estate Business School der Universität Regensburg, zufolge sind die Probleme vor allem in den Geschäftsmo- dellen der Anbieter zu suchen. Die Ursachen gehen jedoch weit über die Investiti- onsstrategien hinaus, meint Helmut Kurz, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger.+++ –> Mehr dazu auf den Seiten 8– 9
  2. 2. Der REIT-Investor Ausgabe 02 // juli 2012Immobilienmarkt aktuellImmobilienaktien als Stabilitätsanker in volatilenMärktenDie weltweiten Aktienmärkte sind derzeit der FTSE EPRA/NAREIT-Index im gleichen tieren. Der FTSE EPRA/NAREIT Index fürvon einer hohen Volatilität geprägt. Zeitraum vor allem währungsbedingt asiatische REITs gewann fast 16,5 ProzentWährend in den USA aufgrund der po- um 14,1 Prozent zu. Sehr stark entwi- an Wert. Weltweit beendeten REITs diesitiven Ergebnisse der Berichtssaison eine ckelte sich auch Asien, wo Immobilien- ersten fünf Monate mit einem Plus vongute Stimmung herrscht, gerieten ins- titel von geldpolitischen Impulsen und 13,4 Prozent.besondere die europäischen Märkte guten Unternehmensergebnissen profi-durch die Schuldenkrise, politische Un-sicherheiten und enttäuschende Wirt- % ------ EPRA/NAREIT Global REITs (in Euro)schaftsdaten unter Druck. Dennoch:Inmitten der Turbulenzen konnten sich 120europäische – insbesondere deutsche –Immobilienaktien gut behaupten. Trotz 115schlechter Stimmung an den europäi-schen Aktienmärkten schloss das Seg- 110ment der Immobilienwerte in den erstenfünf Monaten des Jahres mit fast 9,0 105Prozent im Plus. Das Spezialsegment derREITs konnte im Vergleichszeitraum in 100Europa sogar um 9,2 Prozent an Wert Dez 11 Jan 12 Feb 12 Mrz 12 April 12 Mai 12hinzugewinnen. In Nordamerika legte Quelle: EPRAMARKTBERICHT DEUTSCHLAND grund der vorangegangenen langen Patrizia Immobilien AG (+37,2 Prozent)Der Immobilienaktienindex DIMAX hat Periode sinkender beziehungsweise sta- und die zusätzlich von Sondereffektensich von Anfang Januar bis Ende Mai mit biler Preise noch jede Menge Aufholpo- profitierende Gagfah Group (+82,3 Pro-einem Wertzuwachs von 15,8 Prozent tenzial besitzt. Die positive Stimmung zent). Unternehmen des Sektors Gewer-außerordentlich gut entwickelt – trotz hat sich auch auf den Immobilienaktien- beimmobilien wie Alstria Office, VIBschwierigen Marktumfelds. Der breite markt übertragen. Vor allem die großen Vermögen oder DIC Asset könnten künf-Aktienmarkt gemessen am DAX befand Wohnungsgesellschaften konnten im tig weiter von der robusten Konjunktursich in diesem Zeitraum dagegen in ei- Vergleichszeitraum kräftig an Wert zule- in Deutschland profitieren. Die immerner Abwärtsspirale und lag allein im Mai gen. Zu den großen Gewinnern zählen noch bestehenden Abschläge zum NAVmit fast 7,4 Prozent im Minus. Einer der GSW Immobilien AG (+29,3 Prozent), verleihen den an der Börse gelistetengrößten Profiteure des erhöhten Sicher- Deutsche Wohnen AG (+21,8 Prozent), Gesellschaften zusätzlich Attraktivität.heitsbedürfnisses der Anleger – bedingtdurch die unsichere Lage in Griechen- % ------ E&G DIMAX ------ DAXland, die hohe Verschuldung weiterer 115Mittelmeer­ nrainer sowie latente Inflati- a 110onsängste – ist der physische Immobi-lienmarkt und hierbei insbesondere 105Wohnimmobilien. Infolge des niedrigenZinsniveaus reißt die Bau- und Kauflust 100der Deutschen trotz der in den Ballungs-zentren bereits stark gestiegenen Preise 95nicht ab. Es herrscht weitgehende Einig- 90keit, dass momentan noch keine Immo- Dez 11 Jan 12 Feb 12 Mrz 12 Apr 12 Mai 12bilienblase besteht, da Deutschland auf- Quelle: Bankhaus Ellwanger & Geiger KG © 2012 Seite 2
  3. 3. Der REIT-Investor Ausgabe 02 // juli 2012Immobilienaktienmarkt aktuellMARKTBERICHT EUROPA zent) oder Derwent London (+13,2 Pro- Ellwanger & Geiger verlor 3,5 Prozent.Nachdem die Aktienmärkte im ersten zent) erzielten gute Ergebnisse. Ein Zei- Hintergrund für das deutlich schlechtereQuartal 2012 trotz schlechter Nachrich- chen für eine sehr differenzierte Abschneiden von REITs gegenüber demten freundlich tendierten, gerieten die Entwicklung im europäischen Markt ist, Durchschnitt aller Immobilienaktien: Ge-Börsen ab Mitte März stark unter Druck. dass die 20 wichtigsten europäischen rade bei den deutschen Immobilien-AGs,Schwache Wirtschaftsdaten und die REITs im April wesentlich schlechter ab- die sich überdurchschnittlich stark ent-Griechenland-Problematik mit ihrem schnitten als die Immobilienaktien insge- wickelt haben, handelt es sich überwie-Ansteckungspotenzial für weitere Peri- samt: Der europäische REIT-Index ERIX von gend nicht um REITs.pherieländer sorgten insgesamt für einehohe Volatilität der Kurse. Immobilien-aktien erwiesen sich als deutlich stabilerals andere Titel – der EPRA-Europe-Index % ------ EPRA Europe (in Euro)erzielte gegenüber dem breiten Aktien- 115markt sogar eine deutliche Outperfor- 110mance. Die großen Gewinner der erstenMonate sind vor allem deutsche Woh- 105nungsunternehmen wie Gagfah (+82,3Prozent), GSW Immobilien (+29,3 Pro- 100zent) oder Deutsche Wohnen (+21,8 95Prozent). Aber auch die im gewerblichenImmobiliensektor tätigen Gesellschaften 90aus Großbritannien wie Great Portland Dez 11 Dez 11 Jan 12 Jan 12 Feb 1212 Feb MrzMrz 12 12 April 12 Mai 12 Mai Mai 12 April 12 12(+18,5 Prozent), Hammerson (+18,3 Pro- Quelle: EPRAMARKTBERICHT ASIEN deutlich von einer gelockerten Geldpo- preist worden. Stark entwickelte sich imDie asiatischen Immobilienaktien konn- litik. Immobilienaktien erzielten in den Vergleichszeitraum auch der Markt fürten sich im ersten Quartal 2012 deutlich ersten fünf Monaten Kurssteigerungen Immobilienaktien in Singapur mit einemerholen. In diesem Zeitraum stieg der von 12,9 Prozent in lokaler Währung. Zuwachs von 17,8 Prozent.GPR Asia Property Index in lokaler Wäh- Risiken wie eine schwache Büronachfra-rung um 24,8 Prozent – in Euro gerech- ge in Tokio waren durch die Kursverlus-net waren es noch 17,3 Prozent. Der te des Jahres 2011 wohl bereits einge-EPRA Asia REITs Index stieg im selbenQuartal um 7,2 Prozent (in Euro) underhöhte sich allein im April und Mai um % ------ GPR Asia (in Euro)weitere 6,1 Prozent. Der chinesische Im- 120mobilienmarkt profitiert derzeit von ers- 115ten Lockerungen der Geldpolitik. Denndie Inflationsbekämpfung tritt wegen 110des zurückgehenden Wachstums allmäh-lich in den Hintergrund. Setzt sich die 105geldpolitische Entspannung im Reich der 100Mitte fort, dürfte sich dies unter ande-rem sehr positiv auf den wachsenden 95Immobilienmarkt Hongkongs auswirken. DezDez 11 11 Jan 1212 Jan Feb 12 12 Feb Mrz Mrz 12 12 April 12 April 12 Mai 12 Mai 1212 MaiAuch in Japan profitieren Immobilien Quelle: GPR Seite 3
  4. 4. Der REIT-Investor Ausgabe 02 // juli 2012Immobilienaktienmarkt aktuellMARKTBERICHT USA Gewinnerwartungen der Analysten um on Securities, Partner von Ellwanger &Am US-Aktienmarkt sorgten die positi- vier Cent pro Aktie übertreffen. Taubman Geiger bei der Titelauswahl für unsereven Ergebnisse der Berichtssaison für das Centers, Betreiber hochwertiger Shop- Fonds in der Region Nordamerika, rech-erste Quartal 2012 im April für gute ping-Malls, schnitt sogar um sechs Cent net für die Zukunft mit weiter steigendenStimmung. Auch Immobilienaktien ent- je Anteilsschein besser ab als erwartet. Gewinnen US-amerikanischer Immobili-wickelten sich gut, wie am MSCI-US- Das Beratungsunternehmen CBRE Clari- enunternehmen.REIT-Index erkennbar ist: Im Mai 2012erzielte der Index eine Wertentwicklung % ------ MSCI US REIT (in Euro)von 2,1 Prozent, von Jahresbeginn bis 125Ende Mai waren es 14,0 Prozent. US-amerikanische Immobilienunternehmen 120erreichten im ersten Quartal dieses Jah- 115res verbesserte oder stabile Geschäftser-gebnisse, die darauf zurückgeführt wer- 110den, dass sich die Fundamentaldaten am 105US-Immobilienmarkt mittlerweile wiederverbessern. Beispielsweise konnte das 100Wohnungsunternehmen AvalonBay die Dez 11 Jan 12 Feb 12 Mrz 12 April 12 Mai 12 Quelle: MSCI Robust Kurz-Kommentar von Helmut Kurz Das Gesamtbild tive der Immobilientitel ist die Stimmung Immobilienaktien sind nach wie vor der Kursentwick- unter den Analysten verhaltener: Auf unterbewertet. All dies dürfte auch der lung von REITs 3-Monats-Sicht rechnen zwei Drittel der positiven 12-Monats-Prognose der und deutschen Befragten mit stagnierenden Kursen. Ein meisten Analysten zugrunde liegen. Immobilienaktien Drittel geht von Kursanstiegen von 5 bis ist weiter positiv. 15 Prozent aus. Kein einziger der Exper- Ein ganz entscheidender Punkt darf Dem aktuellen ten rechnet mit Kursverlusten. bei der Einschätzung der Immobilien- Dr. ZitelmannPB-Immobilienaktienba- gesellschaften nicht außer Acht gelas- rometer zufolge geht die Mehrheit der Wie erklärt sich dieses Stimmungsbild? sen werden: Die meisten Unterneh- Analysten für Immobilienaktien davon Sicherlich dämpft die Zuspitzung der men haben in den vergangenen aus, dass die Kurse der börsennotierten Eurokrise die Erwartungen auf kurzfristi- Jahren die Entschuldung ihrer Bilan- Immobiliengesellschaften in den kom- ge Kurssprünge. Demgegenüber stehen zen vorangetrieben und schlankere menden zwölf Monaten um 5 bis 15 jedoch das günstige Finanzierungsum- Strukturen geschaffen. Das macht sie Prozent steigen werden. feld, die anhaltend gute Verfassung des heute robuster – auch bei möglichen Arbeitsmarktes sowie die gute deutsche konjunkturellen Turbulenzen infolge Hinsichtlich der kurzfristigen Perspek- Inlandskonjunktur. Und: Die meisten der Eurokrise. Seite 4
  5. 5. Der REIT-Investor Ausgabe 02 // juli 2012Immobilienaktienmarkt aktuellAUSBLICK dings brauchen Investoren am US-Markt als der übrige Aktienmarkt. Da die Zin-Der asiatische Immobilienaktienmarkt Geduld, da die wirtschaftliche Erholung sen aufgrund der Geldpolitik der Euro-dürfte sich weiterhin positiv entwickeln. des Landes insgesamt noch recht lang- päischen Zentralbank europaweit nied-In China und Japan wird mit weiteren sam voranschreitet und in den Aktien- rig sind und viele Anleger nachgeldpolitischen Lockerungen gerechnet, kursen vieles vorweggenommen er- renditestärkeren Anlagemöglichkeitendie den Transaktionsmarkt und die scheint. jenseits des Geldmarktes suchen, dürfteKursentwicklung stärken dürften. Die Ri- an einigen europäischen Märkten nachsikoaufschläge bei den Bewertungsrendi- In Europa ist stärker zu differenzieren. So den letzten Kurskorrekturen wieder Po-ten in Japan sollten künftig zurückgehen. sieht vor allem der deutsche Immobili- tenzial für Immobilienaktien und REITs enaktienmarkt derzeit wesentlich stabiler bestehen. In den krisengeschütteltenAuch in den USA ist weiterhin mit einem aus als der gesamteuropäische. Auf- Peripherieländern stehen hingegen auchmoderaten Aufwärtstrend bei Immobili- grund der Schuldenkrise in den südeu- die Immobilienmärkte unter Druck. Hierentiteln zu rechnen, weil sich die Funda- ropäischen Staaten und den zunehmen- könnten selektiv einige sehr niedrig be-mentaldaten des Immobilienmarktes den Inflationssorgen ist damit zu wertete Immobilienaktien beziehungs-nach langer Durststrecke bessern und rechnen, dass sich die Flucht in Sachwer- weise REITs interessant werden.die Gewinne der Immobilienunterneh- te – wie Immobilien – in wirtschaftlichmen dementsprechend eine steigende starken Ländern wie Deutschland fort-Tendenz aufweisen. Hierzu tragen auch setzt. Dadurch sollten sich auch Immo-sinkende Finanzierungskosten bei. Aller- bilienaktien weiterhin besser entwickeln „Investitionsstrategie bewährt sich“ Interview mit Patrick Nass, Fondsmanager des E&G Fonds Global REITs Wie hat sich der als die Benchmark. Während Nordame- günstigen Bewertung und seiner Sta- Fonds seit Jahres- rika in lokaler Währung die niedrigste bilität weiterhin positiv und werden die beginn entwickelt? Wertentwicklung aller drei Kontinente Übergewichtung im Fonds bis auf wei- vorzuweisen hatte, war diese durch die teres beibehalten. In den ersten fünf Aufwertung des US-Dollar gegenüber Monaten des Jah- dem Euro in diesem Zeitraum in Fonds- Welche Märkte liegen derzeit besonders res ist der Wert des währung gerechnet deutlich größer als im Fokus? Fonds um 9,2 Pro- die der europäischen Titel. zent gewachsen. Damit sind wir sehr Unser Fokus liegt weiterhin auf Asien zufrieden. Im Vergleich zum breiten Japans Wirtschaft hat sich langsam erholt mit den Schwerpunkten Japan und Aktienmarkt hat sich der REIT-Sektor und der Immobilienmarkt brummt. Wie Hongkong. In Japan überlegen wir, das deutlich besser geschlagen. So gewann bewerten Sie aktuell die Aussichten am Gewicht des Wohnimmobiliensektors der MSCI World in Euro gerechnet im japanischen Immobilien- und REIT-Markt? zu erhöhen, welcher von einer kons- selben Zeitraum nur 5,5 Prozent hinzu tant hohen Nachfrage und einem be- und der STOXX 600 verlor – bedingt Nachdem sich die japanischen REITs grenzten Angebot profitiert. In Hong- durch die Schuldenkrise in Europa – 2011 infolge der Naturkatastrophe sehr kong sind wir in erster Linie in den sogar 2,5 Prozent. Die Schwäche des schlecht entwickelt haben, gehörten sie relativ schwankungsarmen Segmenten Euro hat in Kombination mit unserer in den ersten fünf Monaten dieses Jahres Einzelhandel und Hotel investiert, wo- Untergewichtung der USA allerdings mit einem Kursgewinn von 13 Prozent bei bei letzteren Objekte in A-Lagen dazu geführt, dass sich der Fonds etwa zu den größten Gewinnern. Wir sehen im Mittelpunkt stehen. Diese profitie- drei Prozent schlechter entwickelt hat den japanischen Markt wegen seiner ren von einem sehr knappen Angebot. Seite 5
  6. 6. Der REIT-Investor Ausgabe 02 // juli 2012Asset Allocation Immobilienwirtschaft 05/2012 Seite 6
  7. 7. Der REIT-Investor Ausgabe 02 // juli 2012Asset Allocation Quelle: Immobilienwirtschaft 05/2012 (Haufe Gruppe, Freiburg) Seite 7
  8. 8. Der REIT-Investor Ausgabe 02 // juli 2012Experteninterview„Diversifizierung zu kurz gedacht“Interview mit Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel, Honorarprofessur Immobilienentwicklung an der IREBSI­nternational Real Estate Business School der Universität Regensburg und Vorstand der BEOS AG Herr Bone-Winkel, ist Wurde denn nicht über verschiedene Regi- allerdings nur geografisch. Wenn in je- die Abwicklung des onen und Länder gestreut? dem Gebäude eine andere Bank sitzt SEB Immoinvest und und dann wie jüngst der Fall eine Finanz- des CS Euroreal Folge Eine Diversifizierung unter diesem Aspekt krise alle Banken trifft, entsteht mögli- eines Fehlers im Sys- wird zwar angestrebt – der Effekt jedoch cherweise auf einmal an vielen Stellen tem der offenen Im- überschätzt. Denn die internationalen im Portfolio ein Problem. mobilienfonds? Märkte bewegen sich inzwischen fast im gleichen Zyklus. Entsprechend weisen Welche Alternative sehen Sie?Nein, die jüngsten Probleme gehen sie kaum Diversifikationsvorteile auf. Dienicht isoliert auf einen Fehler im System Risiken sind dagegen viel größer, bei- Um Klumpeneffekte zu minimieren eig-dieses Vehikels zurück. Vielmehr sind sie spielsweise das Währungsrisiko oder das nen sich Objekte mit großen und kleinenin den Geschäftsmodellen der einzelnen Steuerrisiko im Euroraum. Viele Anbieter Mietern aus verschiedenen Branchen mitGesellschaften begründet. Diese haben sind in neuen Märkten auch zu spät auf unterschiedlichen Vertragslaufzeiten, diein der Vergangenheit oftmals eine zu den Zug aufgesprungen und wurden neben Büroflächen zum Beispiel auchrisikoreiche Investitionspolitik verfolgt. vom Zyklus hart getroffen. Service-, Fertigungs- oder Laborflächen nutzen. Damit wäre bereits auf Objekt-Welche Fehler wurden gemacht? Und bei den Nutzungsarten? und Mieterebene für einen Risikoaus- gleich gesorgt und die AbhängigkeitViele Fonds haben zum Beispiel fast Auch hier greift die Auffassung von eines Portfolios von Veränderungen imausschließlich Objekte mit Preisen über Diversifikation oft zu kurz: Während fast Marktumfeld oder bei einzelnen Mieter-50 Millionen Euro gekauft. Das war be- nur in Einzelhandel und Büro investiert gruppen signifikant reduziert. Das früherquem. Aber gerade in schwierigen wird, sind gemischt genutzte Objekte, so geschätzte Single-Tenant- und Single-Marktphasen ist es in solchen Preisre- die eine Streuung über verschiedene Use-Objekt mit einem 10-Jahres-Miet-gionen fast unmöglich, einen Käufer zu Mieter und Branchen aufweisen, kaum vertrag, das heute vielfach noch als Core-finden. Und auch die Diversifizierung in den Portfolios zu finden. Zur Verdeut- oder Super-Core-Objekt bezeichnet wird,der Portfolios lässt häufig zu wünschen lichung: Ein Portfolio aus Bürotürmen in ist für uns das risikoreichste Investmentübrig. allen europäischen Metropolen mag auf überhaupt. Und es hat keine Zukunft, den ersten Blick gut gestreut sein – wenn man langfristig ausgerichtet ist. Der offene Immobilienfonds ist ein­S chönwetterkonstruktvon Helmut Kurz, Fondsmanager beim Bankhaus Ellwanger & Geiger Drei Schwergewich- investiert haben, wiedersehen werden, zum Teil hausgemacht. Es wäre jedoch te der Branche – der ist keineswegs gesichert. Der Erfolg der falsch, die Probleme nur den Investiti- KanAm Grundin- Abwicklung wird auch davon abhängen, onsstrategien anzulasten. vest, der SEB Im- wie sich Immobilienmärkte entwickeln moinvest und der werden. Darauf haben die Fondsmana- Denn was sich schon nach der Schlie- CS Euroreal – wer- ger keinen Einfluss. Dennoch: Gestaltet ßungswelle infolge der Lehman-Pleite den abgewickelt. sich der Verkauf in diesem Fall schwierig, zeigte, hat sich nun bestätigt: Die Kon-Dass die Anleger die über 16 Milliarden ist dieses Problem angesichts der man- struktion eines ImmobilieninvestmentsEuro, die sie insgesamt in diese Vehikel gelhaften Diversifizierungsstrategien mit einer börsentäglichen Handelbarkeit, Seite 8
  9. 9. Der REIT-Investor Ausgabe 02 // juli 2012Experteninterviewaber langen Bewertungsintervallen der Schließungen. Letztlich handelt es sich Der Handel würde dabei an der BörseAnteile funktioniert nicht. Der offene hierbei jedoch um die rechtlich abgesi- erfolgen, neue Anteile nur einmal im JahrImmobilienfonds ist ein Schönwetter- cherte Vernichtung von Vermögen. Bes- am Erstmarkt ausgegeben. Anlegerkonstrukt. In „sonnigen“ Zeiten waren ser wäre es beispielsweise gewesen, könnten zudem nur mit einer Frist vondie Fonds stabil. Bei stürmischer See an wenn Branche und Gesetzgeber wäh- zwölf Monaten zum Ende des Geschäfts-den internationalen Finanz- und Immo- rend der Schließungsphase an Konzep- jahres kündigen. In der Zwischenzeitbilienmärkten jedoch hat ein beachtlicher ten gearbeitet hätten, wie von der Auf- wäre der Handel ausschließlich unterTeil der Branche nur allzu leicht Schiff- lösung bedrohte Fonds zu retten sind. den Anlegern am Zweitmarkt möglich.bruch erlitten. Die Fiktion einer sicheren Eine Umwandlung der Fonds in REITs Anlagen nach dem Schweizer ModellAnlage ist inzwischen überholt. Immo- wäre eine solche Möglichkeit gewesen. hätten so ein geringeres Risiko als REITsbilien sind nicht risikolos. Traurig ist, dass Weltweit wurde bereits mehrfach ge- oder Immobilienaktien. Die Börsennotizden Akteuren diese Binsenweisheit zeigt, dass dies funktionieren kann. würde auch die leidige Diskussion umschmerzhaft beigebracht werden musste. die Bewertung der Portfolios und Antei- Der langfristig beste Weg für die Fonds le beenden. Denn letztlich kann nur dieDie nun vielfach vollzogene Auflösung wäre das Schweizer Modell gewesen, das Börse ein realistisches Bewertungsniveauvon Fonds ist zwar zweifelsfrei eine bes- jedoch leider gleich zu Beginn der Ge- bieten, zu dem dann auch Transaktionensere Lösung als wiederholte jahrelange setzgebungsdebatte verworfen wurde. stattfinden. Impressum V.i.S.d.P.: Die vorliegenden Informationen dienen kungen und Transaktionskosten beeinflusst Mario Caroli, ausschließlich der allgemeinen Information. und können zu Verlusten oder Gewinnen Persönlich haftender Gesellschafter Es handelt sich nicht um eine Anlage­ führen. Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, beratung oder Empfehlung oder eine Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart, F ­ inanzanalyse. Für eine individuelle Anlage- Die vorliegenden Informationen basieren Telefon 0711/2148-0 empfehlung oder Beratung stehen unsere auf vertrauenswürdigen Angaben aus Telefax 0711/2148-123 Berater gerne zur Verfügung. Eventuelle v ­erlässlichen Quellen, erheben jedoch info@privatbank.de Angaben zur steuerlichen Situation können k ­ einen Anspruch auf Genauigkeit und Voll­ nur allgemeiner Art sein. Abhängig von der ständigkeit hinsichtlich der im Dokument Herausgeberin des vorliegenden individuellen Situation des Steuerpflichtigen erwähnten Wertpapiere, Märkte und Ent- Dokumentes ist die kann sich eine abweichende steuerliche wicklungen. Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Beurteilung ergeben. Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart, Namentlich gekennzeichnete Artikel geben Telefon 0711/2148-0, Bei Performancedarstellungen handelt es nicht in jedem Fall die Meinung des Heraus- Telefax 0711/2148-123 sich um Betrachtungen von früheren Wert­ gebers wieder. Amtsgericht Stuttgart HRA 738, entwicklungen. Die Angaben, Vergleiche persönlich haftende Gesellschafter: und Betrachtungen der Vergangenheit sind Die Urheberrechte für die gesamte inhalt­ Dr. Volker Gerstenmaier, Mario Caroli. keine Garantie und kein verlässlicher Indi- liche und graphische Gestaltung liegen kator für zukünftige Entwicklungen. Wert- beim Herausgeber und dürfen gerne ver- Stand: Juli 2012 entwicklungen oder Renditen einzelner wandt werden, wenn dem Herausgeber ein Produkte werden durch diverse Faktoren Belegexemplar der Veröffentlichung zu­ wie z.B. Markt-, Kurs-, Währungsschwan- gesandt wird. Seite 9

×