Aktienkultur – in Deutschland noch ein
Schattengewächs
Deutsche Sparer gelten als die Fleißigsten der Welt. Es gibt
kaum e...
Warum wird der Großteil des Geldes in Deutschland in
Anlageformen gesteckt, die nicht einmal in der Lage sind,
den Kapital...
Erfolg gekrönt war. Nach wiederum langem Zögern haben
die Verluste ein solches Ausmaß angenommen, dass er sich
zu einem Ve...
BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG
Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart
Amtsgericht Stuttgart HRA 738
Persönlich haftende Gesellscha...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015

319 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die aktuelle Ausgabe von Kapital & Märkte beleuchtet die deutsche Aktienkultur und zeigt, was in der künftigen Anlagepolitik nicht fehlen darf.

- Aktienkultur – In Deutschland noch ein Schattengewächs

- Die Gründe für mangelnde Aktienkultur: Herdentrieb und fehlende Risikodiversifikation

- Warum die Aktie ein Muss ist

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
319
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015

  1. 1. Aktienkultur – in Deutschland noch ein Schattengewächs Deutsche Sparer gelten als die Fleißigsten der Welt. Es gibt kaum ein Land, in dem die Sparquote höher ist. Geprägt von mehreren Währungsreformen, Inflations- und Kriegsverlusten hat sich in Deutschland über Jahrzehnte hinweg eine sehr konservative Sichtweise in Sachen Kapitalanlage entwickelt: Im Fokus der Anleger steht bis heute der Kapitalerhalt bezie- hungsweise ein langsames, aber stetiges Kapitalwachstum durch Ansparen. Diese Strategie ist jedoch seit einigen Jahren zum Scheitern verurteilt. Nicht nur die Zinsen kurzfristiger Einlagen haben sich durch die Geldpolitik der internationalen Zentralbanken nach der weltweiten Finanz- und Schuldenkrise in Richtung Null Prozent entwickelt. Auch die mittel- und langfristigen Anleiherenditen haben nach jahrzehntelangem Rückgang nun ein Niveau erreicht, auf dem die erwirtschafteten Erträge die damit verbundenen Kosten und Steuern kaum mehr kom- pensieren. Rechnet man die Inflationsraten noch hinzu, dann ergibt sich eine negative Realverzinsung, die den Wert des investierten Kapitals sukzessive mindert. Die Aktie als Geldanlageform kann nachweislich als Alterna- tive dienen, jedoch spielt diese Anlageform in Deutschland fast schon traditionell eine untergeordnete Rolle. Lediglich 5,8 Prozent der deutschen Anleger sind Aktionäre, wie die jüngste Verteilung des Anlagevermögens nach Angaben der Deutschen Bundesbank zeigt: Kapital & Märkte erhalten Sie sehr gerne auch per E-Mail. Wenn Sie hiervon Gebrauch machen möchten, senden Sie uns bitte eine kurze E-Mail an: KapitalundMaerkte@privatbank.de Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2015 Eine Aktie verbrieft als Wertpapier gemäß dem deut- schen Aktiengesetz einen Bruchteil des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft. Der Aktionär wird somit Mit- eigentümer des Gesellschaftsvermögens. Damit stellt er diesem Unternehmen nachhaltig Kapital zur Ver- fügung und profitiert im Gegenzug bei erfolgreichem Wirtschaften der Gesellschaft in Form von Gewinn- ausschüttungen (Dividenden) und/oder von der Wert- steigerung der Anteile an der Börse. Zudem verfügt er in der Regel über je eine Stimme pro Aktie (Stamm- aktie) auf der mindestens einmal jährlich stattfinden- den Hauptversammlung. Bei sogenannten Vorzugs- aktien kann auf dieses Stimmrecht gegen höhere Ausschüttungen verzichtet werden. Bargeld und Einlagen Anleihen Aktien Investmentzertifikate Versicherungen Pensions- rückstellungen Sonstige ABBILDUNG 1: GELDVERMÖGEN DEUTSCHER HAUSHALTE 5,8  %   40,4  %   30,1  %   4,6  %   Quelle: Deutsche Bundesbank, eigene Darstellung
  2. 2. Warum wird der Großteil des Geldes in Deutschland in Anlageformen gesteckt, die nicht einmal in der Lage sind, den Kapitalerhalt zu gewährleisten? Denn die Tatsache einer Kapitalerosion durch negative Realzinsen betrifft indirekt die meisten Menschen hierzulande. So sind auch die Pensions- kassen, die betriebliche Altersvorsorgemodelle darstellen sollen, und vor allem die Lebensversicherungsgesellschaften inzwischen mehr oder weniger verzweifelt auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Renditeversprechen in der bestehenden Niedrigzinskultur einzulösen. ❚ Gründe für mangelnde Aktienkultur: Her- dentrieb und fehlende Risikodiversifikation Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass Lebensversiche- rungsgesellschaften in ihren Kapitalstöcken immer noch nur rund drei bis vier Prozent Aktien vorgesehen haben. Risiko­ aversion auf der einen Seite, aber auch regulatorische Fall- stricke in Form von zu hohen Eigenkapital-Unterlegungs­ regeln auf der anderen Seite, verhindern bis dato ein höheres Engagement deutscher Lebensversicherer. Als Hauptgrund für die Abstinenz privater Investoren müssen die schlechten Erfahrungen mit der „Volksaktie“ der Deutschen Telekom AG herhalten. Innerhalb der massiven Übertreibungs- phase des „Neuen Marktes“ in den Jahren 1996 bis 2000 gelang es, weite Teile der Bevölkerung für den Börsengang der Telekom zu interessieren. Nach dem Platzen der Spekulationsblase löste sich der Großteil des „Volksaktieninvestments“ in Luft auf. Hier ist ein grundlegender Mangel an Kenntnissen und Erfah- rungen in der Kapitalanlage zu beobachten. Denn mit ihrer Investition haben viele der neuen Aktionären den einzig dauerhaft erfolgversprechenden Grundsatz der Kapitalanlage verletzt: die Risikodiversifikation (=Streuung der Risiken). Das Kapital nur auf ein einziges Investment zu konzentrieren, führt zu Klumpenrisiken, die zu schmerzhaften Verlusten wie bei den Telekom-Aktionären führen können. Und was noch gravierender ist: Private Investoren verletzen in der Regel einen weiteren Grundsatz einer erfolgreichen Anlagepolitik – das antizyklische Vorgehen. Wie in vielen Wirt- schaftsbereichen liegt auch in der Kapitalanlage der Gewinn im Einkauf. Börsenentwicklungen sind von vielerlei Einflüssen, wie zum Beispiel konjunkturellen Entwicklungen, geopoli- tischen Konflikten, Gewinnsituationen der Unternehmen oder auch nur Stimmungsumschwüngen der Investoren abhängig. Es kommt zu mehr oder weniger regelmäßigen zyklischen Auf- und Ab-Bewegungen, die den dauerhaft investierten Investor nicht stören, weil nach Phasen von Verlusten immer wieder Phasen der Erholung kommen. Währenddessen erhält der Aktionär jedes Jahr seine Dividende. Viele private Investoren springen aber erst dann auf den Zug, wenn längere Phasen der Kursgewinne zu verzeichnen waren. In der Überzeugung, dass sich Aktieninvestments nun doch lohnen, steigt man nach langem Zögern ein. Leider erwischen Anleger so häufig gerade die Marktphase, in der die inzwi- schen eher hochbewerteten Aktienmärkte in kurz vor einer – oft gesunden – Korrektur stehen. Der „normale“ Aktionär erlebt dann wieder einmal, dass sein Investment nicht von 500 1.500 2.500 3.500 4.500 5.500 6.500 7.500 8.500 9.500 500 1.500 2.500 3.500 4.500 5.500 6.500 7.500 8.500 9.500 Jan 87 Jan 89 Jan 91 Jan 93 Jan 95 Jan 97 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung ABBILDUNG 2: DAX MIT KRISEN New-­‐Economy-­‐Blase       Asien-­‐/Russland-­‐Krise       Finanz-­‐  und  Schuldenkrise  2008        Schwellen-­‐   länderkrise     siehe auch Hinweise im Impressum zu (2) und (3) 2
  3. 3. Erfolg gekrönt war. Nach wiederum langem Zögern haben die Verluste ein solches Ausmaß angenommen, dass er sich zu einem Verkauf mit schmerzhaftem Verlust entschließt und sich schwört, nie mehr eine Aktie anzufassen. Damit verpasst der Anleger die Möglichkeit, günstige Aktien zu kaufen, und vor allem verpasst er die nächste Erholungsphase der Börsen. In den vergangenen 15 Jahren gab es eine Vielzahl dieser zyklischen Bewegungen, die immer wieder zu diesen Vorge- hensweisen geführt haben: Direkte Folge dieser Angst vor Krisen und Verlusten ist die zunehmende Abstinenz deutscher Privatanleger von der Börse. Trotz der offenkundigen Schwierigkeit, mit altherge- brachten Investmentformen wie Tages- bzw. Festgeldern oder dem guten alten Sparbuch Erträge zu erwirtschaften, sinkt die Bereitschaft privater Investoren, in Aktien zu investieren, immer weiter. Der tiefgreifende Vertrauensverlust in die unabhängige Bera- tung der Banken infolge der Finanz- und Schuldenkrise in 2008 und eine Abscheu vor einigen Fehlentwicklungen des „bösen“ Kapitalismus in Verbindung mit dem umstrittenen „Shareholder-Value-Prinzip“ hält viele Anleger von Aktienin- vestments ab. Die Aktie als eigentlich volkswirtschaftlich nach- haltiges Finanzierungsinstrument, das die Produktionsmittel auf breite gesellschaftliche Eigentümerschichten verteilt, ist zudem auch durch den sogenannten „Hochfrequenzhandel“ in Verruf geraten. Dieser pervertiert die volkswirtschaftliche Funktion von Aktien, indem er die Unternehmenstitel zu sekündlich gehandelten Spekulationsobjekten degradiert. Da verwundert es kaum, dass nach Zahlen des Deutschen Aktien- instituts weniger Aktionäre und Aktienfondsbesitzer zu ver- zeichnen sind und sich gerade die jüngeren Investoren zu- nehmend von Aktien abwenden. Die Folge: Deutsche börsennotierte Unternehmen gehören inzwischen mehrheitlich internationalen Investoren. Der Anteil deutscher Privatanleger beläuft sich nach Untersu- chungen der Deutschen Bundesbank auf gerade noch zwölf Prozent (deutsche Institutionelle Investoren halten 29 Prozent). Internationale Investoren sind dagegen mit 59 Prozent an deutschen börsennotierten Unternehmen beteiligt. Bei den Dax-Unternehmen beläuft sich dieser Anteil sogar auf 64 Prozent. ❚ Warum die Aktie ein Muss ist Die Entwicklungen der jährlichen Renditeergebnisse verschie- dener Anlagestrategien mit unterschiedlichen Aktienquoten zeigen eines deutlich: Die Aktie sollte in der künftigen Anlage- politik nicht fehlen; gerade bei einer Generation, die sich zunehmend selbst um ihre Alterssicherung kümmern muss. Aufgrund der dramatischen Erosion der Zinserträge im An- leihensektor ist deutlich zu sehen, dass die Anlagestrategien mit hohen Anleiheanteilen stetig sinkende Erträge pro Jahr verzeichnen. Weil davon auszugehen ist, dass es hinsichtlich des niedrigen Zinsniveaus keine schnelle Änderung geben wird, muss der Aktienanteil in Zukunft einen wesentlich hö- heren Stellenwert einnehmen, als den meisten Investoren in Deutschland bisher bewusst war. ❚ 0 200 400 600 800 1.000 1.200 1.400 1.600 1.800 2.000 0 % 1 % 2 % 3 % 4 % 5 % 6 % 7 % 8 % 9 % 10 % Jan 90 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung ABBILDUNG 3: RENDITEVERGLEICH – LANGFRISTIG SCHLAGEN AKTIEN RENTEN 10-Jahresrendite Bundesanleihe (linke Skala) MSCI World in Euro (rechte Skala) siehe auch Hinweise im Impressum zu (2) und (3) 3
  4. 4. BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart Amtsgericht Stuttgart HRA 738 Persönlich haftende Gesellschafter:
 Dr. Volker Gerstenmaier, Mario Caroli

 Ihr Ansprechpartner: Michael Beck Leiter Portfolio Management Telefon 0711/2148-242, Telefax 0711/2148-250 Michael.Beck@privatbank.de Redaktion: Michael Beck Leiter Portfolio Management www.privatbank.de/kapitalmarkt Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeit- punkt der Erstellung des Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfäl- tig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die vorliegende Information ist keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für indivi- duelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Ver­fügung. Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapier- handelsgesetztes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewähr- leistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Ergänzende Hinweise: (1) Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren ­Steuerberater hinzuziehen. (2) Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger ­Indikator für zukünftige Entwicklungen. (3) Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungs- schwankungen steigen oder fallen. Impressum Wichtige Hinweise 8 PLUS 1: DIE BESTEN VERMÖGENSVERWALTER UND UNSERE KOMPETENZ. PERFEKT. Eine sehr gute Wahl: Die ELLWANGER & GEIGER Vermögensstrategie Premium. Denn in diesem Depot vereinen wir die Kompetenz von acht herausragenden Vermögens- verwaltern, ausgewählt von unseren Experten. So profitieren Sie vom Wissen der Besten. Das Ergebnis: Attraktive Anlagechancen bei erstklassiger Risikodiversifikation. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Gesprächstermin. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart Telefon 0711/2148-365 www.privatbank.de 4

×