Johann           Wolfgang          vonGoethevon Christina Papakitsu-Jujopulu
Seine Geburt und                                  Familie• Johann Wolfgang von Goethe ist  am 28. August 1749 in Frankfurt...
Die                         Von 1756 bis 1758 besuchte Johann  Ausbildung                      Wolfgang eine öffentliche S...
Die Anfang von Goethes Dichtung• Wie wir alle wissen war Goethe einen Autor.  Waehrend seiner Studium hat er viele Bekannt...
Seine Reisen • Im Jahr 1786 geriet Goethe in   eine Krise. Er litt unter den   Zwängen des Hoflebens. Vor   allem aber war...
Goethes Hochzeit und seineFreundschaft mit SchillerBis Jahr 1805 hatte er engen Kontakt und eine tiefe Freundschaft mit Sc...
• 51 Jahre, nachdem er 1780 an  Der Aeltere Goethe                   eine Bretterwand in der• 1830 musste er den Tod des  ...
SeinenletztenWortenAm 22. März 1832starb Goethe,vermutlich an einemHerzinfarkt. Seineletzten Worte waren:„Mehr Licht!“.
Der Zauber lehrling• Der Zauberlehrling ist eine Ballade von Johann Wolfgang von Goethe (im Druck  veröffentlicht in der A...
Worum geht der Zauberlehrling• Dieses Gedicht beggint mit einem alten Zauber,  der von seiner Werstatt wegfaert. So ist de...
Maerz-J.W. Goethes Gedicht•   Es ist ein Schnee gefallen;•   Denn es ist noch nicht Zeit,•   Daß von den Blümlein allen,• ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Goethe webquest

1.401 Aufrufe

Veröffentlicht am

v. Chr. Papakitsu-Jujopulu, Kl.C3,gr Gymn.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.401
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
53
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Goethe webquest

  1. 1. Johann Wolfgang vonGoethevon Christina Papakitsu-Jujopulu
  2. 2. Seine Geburt und Familie• Johann Wolfgang von Goethe ist am 28. August 1749 in Frankfurt am Main geboren. Sein Vater war Johann Caspar Goethe (1710– 1782). Er hat Jura studiert, aber er lebte von den Erträgen seines Vermögens. Die Mutter von Goethe, die Catharina geheißt hat, entstammte einer wohlhabenden und angesehenen Frankfurter Familie. Nach Johann Wolfgang wurden noch vier weitere Kinder geboren, von denen jedoch nur die wenig jüngere Schwester das Goethe- er Kindesalter überlebte. Mit ihr Haus, Groß n stand der Bruder in einem engen Hirschgrabe rt Vertrauensverhältnis. 23 in Frankfu
  3. 3. Die Von 1756 bis 1758 besuchte Johann Ausbildung Wolfgang eine öffentliche Schule. Auf Weisung des Vaters begann Goethe im Herbst 1765 ein Jurastudium in Leipzig. Er gab dem Besuch der Poetikvorlesungen von Christian Fürchtegott Gellert den Vorzug, der jedoch von den poetischen Versuchen seines Schülers wenig hielt. Wegen seiner Studium hat er in verschiedenen Staedten gelebt wie z.B. in Leipzig, Frankfurt und Straßburg. Im Juli 1768 erlitt Goethe einen „Blutsturz“ (wahrscheinlich Tuberkulose). Dort hat er sich selbst der Protagonist Faust zu entdecken. Im Jahr 1770 schloss er sein StudiumAuf diesem Foto kann man Faust dersehen, der einen deutschen Rechtswissenschaften und nahmZauberer im Jahrhundert 16 war. auch an Medizin, Chemie und Botanik.Der war auch einen Charaktervon dem Dicht "Faust" vonGoethe.
  4. 4. Die Anfang von Goethes Dichtung• Wie wir alle wissen war Goethe einen Autor. Waehrend seiner Studium hat er viele Bekannte Kuenstler, Dichter und Wissenschaftler kennengelernt. Johann Gottfried Herder öffnete ihm die Augen für die ursprüngliche Sprachgewalt von Autoren wie Homer, Shakespear und Ossian sowie der Volkspoesie und gab so entscheidende Impulse für Goethes dichterische Entwicklung. Eine Sammlung von 19 Gedichten, abgeschrieben und illustriert von seinem Freund Ernst Wolfgang Behrisch, ergab das Buch Annette.
  5. 5. Seine Reisen • Im Jahr 1786 geriet Goethe in eine Krise. Er litt unter den Zwängen des Hoflebens. Vor allem aber war es eine Identitätskrise: Er wusste nicht mehr, was seine eigentliche Bestimmung war und lebte nicht in Übereinstimmung mit sich selbst. Deswegen hat er eine Reise nach Italien mit dem Pseudonym Werther gemach ohne niemand darueber zu informieren. Goethe lernte in Italien die Bau- und Kunstwerke der Antike und der Renaissance Johann Wolfgang von Goethe in kennen und bewundern. 1814 seinem italienischen reiste Goethe in die Rhein- und Freundeskreis Maingegend.
  6. 6. Goethes Hochzeit und seineFreundschaft mit SchillerBis Jahr 1805 hatte er engen Kontakt und eine tiefe Freundschaft mit Schiller. Im Jahr 1806 heiratete er Christiane Vulpius, mit der Goethe einen Sohn mit dem Name August schon von dem Jahr 1789 hatte. Friedrich Schiller
  7. 7. • 51 Jahre, nachdem er 1780 an Der Aeltere Goethe eine Bretterwand in der• 1830 musste er den Tod des Jagdhütte „Goethehäuschen“ auf Sohnes in Rom hinnehmen. In dem Kickelhahn bei Ilmenau demselben Jahr schloss er die sein bekanntes Gedicht Arbeit am zweiten Teil Wandrers Nachtlied („Über allen Gipfeln ist Ruh’…“) des Faust ab. Im August 1831 zog geschrieben hatte, besuchte er es Goethe nochmals in den diese Wirkstätte 1831 kurz vor Thüringer Wald, dahin, wo er seinem letzten Geburtstag einst seine ersten erneut. Tief bewegt las er, laut naturwissenschaftlichen für sich wiederholend, die Anregungen bekommen hatte, letzten Zeilen seiner und er begab sich nach Ilmenau. Gedichtinschrift: „Warte nur, balde ruhest du auch.“ „Goethehä uschen“ in Ilmenau
  8. 8. SeinenletztenWortenAm 22. März 1832starb Goethe,vermutlich an einemHerzinfarkt. Seineletzten Worte waren:„Mehr Licht!“.
  9. 9. Der Zauber lehrling• Der Zauberlehrling ist eine Ballade von Johann Wolfgang von Goethe (im Druck veröffentlicht in der Ausgabe letzter Hand, 1827), die zu seinen populärsten Werken gehört. http://www.youtube.com/watch?v=P9IeA7b1-oU• Hat der alte Hexenmeister Sich doch einmal wegbegeben! Und nun sollen seine Geister Auch nach meinem Willen leben. Seine Wort und Werke Merkt ich und den Brauch Und mit Geistesstärke Tu ich Wunder auch!• …• »In die Ecke, Besen! Besen! Seid’s gewesen. Denn als Geister Ruft euch nur, zu seinem Zwecke, Erst hervor der alte Meister.«
  10. 10. Worum geht der Zauberlehrling• Dieses Gedicht beggint mit einem alten Zauber, der von seiner Werstatt wegfaert. So ist der Zauberlehrling dort allein und er macht Zauber um einige langweilige Arbeiten zu machen. Das Kind wollte naemlich etwas guttes ohne Muehe machen, aber es war am Ende eine riesige Katastophe. Wenn der alte Zauber zu Hause gekommen ist, hat zu dem Lehrling gesagt, dass er keine Zauber ohne die Hilfe von einem Meister machen soll.
  11. 11. Maerz-J.W. Goethes Gedicht• Es ist ein Schnee gefallen;• Denn es ist noch nicht Zeit,• Daß von den Blümlein allen,• Daß von den Blümlein allen• Wir werden hocherfreut.•• Der Sonnenblick betrüget• Mit mildem, falschem Schein,• Die Schwalbe selber lüget,• Die Schwalbe selber lüget,• Warum? Sie kommt allein!•• Sollt ich mich einzeln freuen,• Wenn auch der Frühling nah?• Doch kommen wir zu zweien,• Doch kommen wir zu zweien,• Gleich ist der Sommer da.

×