Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?

6.294 Aufrufe

Veröffentlicht am

Digitale Revolution in der Finanzbranche: Angreifer und Bedrängte sowie Strategien für etablierte Banken

Überblick über die besten "Fintech" Start-Ups

Veröffentlicht in: Technologie
1 Kommentar
14 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
6.294
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.792
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
162
Kommentare
1
Gefällt mir
14
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?

  1. 1. Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ? Digitale Revolution in der Finanzbranche: Angreifer und Bedrängte sowie Strategien für etablierte Banken Alexis Eisenhofer, financial.com - SIPUG Day am 28.10.2014 in Zürich
  2. 2. “Banking is no longer somewhere you go, but something you do.” (Brett King) “Banking is essential, banks are not.” (Bill Gates)
  3. 3. Exkurs: Die Zukunft der Bank entsteht (insbesondere) in Afrika ➢ “Friction never attracts customers”: Kaum regulatorische oder bankpolitische Restriktionen in Afrika ➢ Tanzania, Uganda, Kenya und Madagascar haben mehr Mobile User als traditionelle Bankkunden ➢ 82% Afrikaner haben ein Mobiltelefon ➢ Bankkonto wird als App eröffnet
  4. 4. Die “neue Welt” im Jahr 2014
  5. 5. Wesenszug digitaler Geschäftsmodelle: Disintermediation des “Man in the Middle” ➢ Produzenten (Marken) und Konsumenten treten direkt gegenüber ➢ “Prosumer”: Kunden nehmen Einfluss auf die Produktgestaltung ➢ “Nicht-physische Produktion” (das Kerngeschäftsmodell der Bank) liefert idealen Ansatz für digitale Strategien ➢ Innovationen bei Banken bislang auf Finanzinstrumente beschränkt ➢ Retailbanken in Europa haben nur 20-40% ihrer Prozesse digitalisiert (McKinsey, Oktober 2013)
  6. 6. Nachfrage: Immer mehr Kunden erwarten Veränderungen bei Banken ➢ Generationen X (1964-1979) und Y (1980-1995) kommen in das Alter für Vermögensbildung; “Millenials” (ab 2000) wollen kein Beratungsgespräch ➢ Millenial Disruption Index: “Banking is at the highest risk of disruption.” (71% gehen lieber zum Zahnarzt als zur Bank) ➢ Steigende Aktienmärkte ohne Festgeld-Alternative ➢ “Paradox of Choice”: Zu viel Angebot reduziert die Gesamtnachfrage ➢ “Entzauberung” der Finanzberater durch zwei Krisen; Schlechtes Image von Banken in der Öffentlichkeit
  7. 7. Angebot: Neue Technologien ermöglichen zahlreiche (neue/kontextuelle) Angebotschancen ➢ Big Data - “4Vs”: Volume, Variety, Velocity, Veracity ➢ Weniger Grenzen - “5As”: Anyone, Anything, Anytime, Anywhere, Any Device ➢ Social Media (Collaboration & Sharing) ➢ Technologien zerstören Branchen immer schneller (Skype, myTaxi, WhatsApp, Spotify, YouTube, Google Maps etc.) ➢ Eine Million User in 9 Jahren/Monaten/Tagen: AOL/Facebook/Draw Something ➢ FinTechs mit $ 3 Mrd. VC in 2013 (2008: $ 930 Mio.) immer noch klein im Vergleich zu gesamten Bank IT Kosten ($ 485 Mrd.) - aber stark wachsend
  8. 8. Anzeichen eines Tsunamis sind bereits sichtbar ➢ Produktivitätskennzahlen von Filialen verschlechtern sich seit langem ➢ Sinkende Hürden für Erbringung von Finanzdienstleistungen ➢ Steigende Akquisitionskosten ($ 350 für Girokonto, $ 2500 für Hypothek) ➢ Werbekampagnen weniger effizient (sinkende Conversion; Multi Channel) ➢ Tsunami-Gefahr: Anzahl der Taxis in San Francisco im letzten Jahr um -65% gesunken (Uber.com) ➢ Accenture erwartet -30% Umsatzrückgang der Banken bis 2020 aufgrund neuer Wettbewerber (September, 2014)
  9. 9. Angreifer auf die Institutionelle Kapitalanlage bzw. das Investment Banking
  10. 10. Quandl.com: 10 Mio. kostenfreie Zeitreihen für Finanzdaten (Download, API, Excel & Plotly) ➢ Plattform für strukturierte Daten ➢ Alle wichtigen Quellen (FRED, EZB etc.) ➢ Fortlaufende Aktualisierungen
  11. 11. Plot.ly: Kostenfreie graphische Datenanalyse ➢ Ähnlich mächtig wie Programmiersprache R ➢ Sharing & Collaboration ➢ Zahlreiche Import/Export Formate
  12. 12. Quantopian.com: Kostenfreie Algorithmic Trading Community mit Live Backtesting/Bewertung von komplexen Strukturen ➢ Quellcode und Kennzahlen verfügbar ➢ Fachlicher Austausch mit hervorragenden Quants ➢ Finanzierung über Hedgefonds Management
  13. 13. Rizm.equametrics.com: Drag & Drop Algo Builder & Paper Trading ➢ Keine Programmier-erfahrung erforderlich ➢ Backtesting & Paper Trading ➢ Finanzierung über Introducing Broker Fees (IB, FXCM)
  14. 14. Estimize.com: Crowdsourced Estimates (4500+ Analysten) ➢ Schwarmintelligenz (ohne Sell side); Bessere Ergebnisse als Wall Street Analysen ➢ Zahlreiche Rankings, Alerts, Kalender ➢ Social Media Funktionen
  15. 15. SeekingAlpha.com: Peer Group Blog für Aktienanalysen mit mehr als 7.000 Autoren ➢ Ausgezeichnete Qualität aufgrund intensiver Diskussionen ➢ Oftmals neue, nicht-öffentliche Fakten ➢ Kostenfreie Transcripts aller Earnings Calls
  16. 16. Exkurs: Niemand könnte Kurse besser prognostizieren als Google ➢ 90% aller Käufe starten mit einer Suche (70% der Suchen bei Google) ➢ Bereits öffentliche Suchergebnisse ermöglichen Outperformance ➢ Eric Schmidt (Chairman) hat intern die Prognosen verboten
  17. 17. Exkurs: LimeBrokerage.com - Sub Millisecond Execution & Clearing (880 ns Market Data); 20% of US Equities Volume ➢ “Discount Broker” für Algos ➢ Order-Ausführung schneller als bei “normalen” Brokern ➢ Umfangreiche Marktdaten (Level 2)
  18. 18. Angreifer auf Zahlungssysteme bzw. Girokonten
  19. 19. Paypal wickelt ¼ der weltweiten Online-Einkäufe ab - 148 Mio. Kunden sind zahlenmäßig “Deutschland plus Frankreich” ➢ Paypal hat nach 7 Jahren mehr Online Accounts als alle Sparkassen in Deutschland ➢ eCommerce in 5 Jahren auf 14% Anteil verdoppelt - bei beschleunigtem Wachstum ➢ Abspaltung von Ebay bringt weiteres Wachstum für Paypal
  20. 20. Alipay ist heute bereits der größte Anbieter von Festgeld in China (6,3% statt 3,25% bei staatlichen Banken) ➢ Zahlungsabwickler beginnen auch mit Einlagengeschäft ➢ Aktuell einziger Anbieter in China mit positivem Realzins ➢ Alipay hat besseres Image als staatliche Banken
  21. 21. TransferWise.com: Extrem kostengünstige Auslandsüberweisungen - “Geld ohne Grenzen” ➢ Auslandsüberweisung ist der Honigtopf der Bankgebühren ➢ Selbst innerhalb eines Währungsraums hohe Gebühren ➢ Aktienkurs von Western Union seit Jahren im Abwärtstrend
  22. 22. Facebook und MoneyGram: Auslandsüberweisung aus den USA in über 200 Länder über “PicomoPay” App ➢ 25% aller Klicks in den USA bei Facebook ➢ 73% aller Millenials wünschen sich Zahlungsfunktion von Facebook (Millenial Disruption Index) ➢ Kein “Henne-Ei- Problem” (Netzwerkeffekt)
  23. 23. Mint.com: Persönlicher Finanzverwaltungsdienst mit Multi- Konten-Aggregation (198 Mio. Konten in USA/Kanada) ➢ Persönliche Finanzplanung mit Sparempfehlungen durch Peer Group Vergleiche ➢ Finanzierung durch Vermittlung langfristiger Verträge ➢ Gründung 2006, Übernahme in 2009 durch Intuit (170 Mio. USD)
  24. 24. Number26.de: Berliner Start-Up für Mobiles Girokonto als App - “Deine Bank in der Hosentasche” ➢ Beta-Release bislang nur privat, jedoch große PR wegen Finanzierungsrunde ➢ Kostenfreies Girokonto mit kostenfreier Mastercard ➢ Geld per Klick über E-Mail/ Facebook/SMS an Freunde überweisen
  25. 25. Facebook Banking “Kaching” der Commonwealth Bank ➢ Bezahlen per Handy über Facebook ➢ Komplette Integration in Timeline der Freunde ➢ Push Notifications bei Zahlungen
  26. 26. Angreifer auf das Kreditgeschäft bzw. die Projektfinanzierung
  27. 27. Lendingclub.com: Peer-to-Peer Kredite (“Social Lending”) ➢ Peer-to-Peer Kredite, größte Crowdlending Plattform weltweit ➢ Google seit 2013 mit 8% beteiligt (Bewertung 1,55 Mrd. USD; 1,9 Mrd. USD Kredite, Verdreifachung in zwei Jahren) ➢ Risikomanagement über Vorauswahl der Kreditanträge (nur die besten 10%) sowie Diversifikation
  28. 28. Crowfunding: Die “Schwarmfinanzierung” wächst mit hohen zweistelligen jährlichen Wachstumsraten ➢ Selbst große Projekte werden finanziert ➢ 2012 hat das Videospiel “Star Citizen” auf der Plattform Kickstarter 55,5 Mio. USD eingesammelt ➢ Crowdfunding wird auch oft für soziale Projekte eingesetzt
  29. 29. Lightfin.de: Private Placements an qualifizierte Investoren ➢ Institutionelle Anleger drängen ins Bankgeschäft ➢ Plattformen bringen Kreditanfragen ohne Vertrieb ➢ Oftmals werden Ratings mitgeliefert (z.B. White Label Moody’s)
  30. 30. Kreditech.com: Big Data Scoring für Kreditwürdigkeit ➢ Vollautomatisches Rating aus 15.000 Datenpunkten ➢ Sozialer Graph, Browsing Behavior und GPS-Daten erklären den Großteil der Bonität ➢ Prognosegüte besser als traditionelle Modelle
  31. 31. Wonga.com: Kurzfristige Konsumentenkredite bis £400 in 5 Minuten ➢ Standardisierte Erfassung kleiner Konsumentenkredite ➢ Kreditaussage in weniger als 5 Minuten ➢ Deutliche Effizienzsteigerung im Vergleich zur Filiale
  32. 32. Angreifer auf die Vermögensverwaltung bzw. das Brokerage-Geschäft
  33. 33. Vaamo.de: Massentaugliche Vermögensverwaltung - “Transparent. Einfach. Rentabel.” ➢ Einfachheit als zentrales Produktfeature ➢ Individualisierung durch “Selbst-Beratung” über Schieberegler ➢ Kostenvorteile durch Indexfonds
  34. 34. Wealthfront.com: ETF-basierte, provisionsfreie Vermögensverwaltung (1 Mrd. USD AuM in 30 Monaten) ➢ Internationaler Marktführer mit 1,8 Mio. Visits pro Monat ➢ 3-stellige Wachstumsraten pro Jahr ➢ Weit stärkeres Wachstum als Charles Schwab (Direct Brokerage)
  35. 35. Etoro.com: Social Trading - “Freunde” ersetzen Bankberater ➢ Weltweit führende Copy Trading Plattform ➢ Knapp 130 Mio. Trades seit 2007 mit weiterhin starkem Wachstum ➢ Zum Vergleich: Comdirect mit 5 Mio. Trades/Quartal
  36. 36. Tradingview.com: Austausch von “Active Traders” zu Charttechnik ➢ Führende Community für Active Trader im Bereich Charttechnik ➢ Austausch von Chartmustern über HTML5 Tool ➢ Finanzierung über Trading Tools
  37. 37. Verteidigungsstrategien
  38. 38. Offene Architekturen, Kooperationen und innovative Organisationsstruktur ➢ Offene Architektur: Flexibilität und Netzwerkeffekte (“If you can’t beat them, join them”) ➢ Software-as-a-Service: Kontinuierliche Weiterentwicklung (Clickstream) ➢ Kooperationen: V.me von Visa bietet White Label Online Zahlungsabwicklung ➢ Softwareentwicklung an kleine flexible Partner auslagern (Keine Kannibalisierung, neues Denken, keine Altsysteme) ➢ Kauf von Fintechs (Problem: Bewertungen bis zu einigen Milliarden USD) ➢ Statt “Frauen- & Ausländerquote” lieber eine(n) “Digital Native” bzw. ”Nerd” im Vorstand
  39. 39. Sozialer Graph, Peer Group Daten und (ortsbezogene) Kontextualisierung ➢ Konsequente Einbindung von Sozialen Graphen (Facebook, XING, LinkedIn, ...) ➢ Ähnlichkeitsanalysen: “Kunden, die ein ähnliches Profil haben, haben diese Wertpapiere gekauft” ➢ Mehrwertdienste: Kostenersparnisse durch Providerwechsel ➢ Framing-Konzepte (“40-jähriger Familienvater” etc.) ➢ Richtige Zeit und richtiger Kontext (ortsbezogene Daten)
  40. 40. Design, Integration und Differenzierung ➢ Spätestens seit dem iPhone oder Nespresso ist Design ein wichtiger Erfolgsfaktor von Anwendungen/Produkten ➢ “Mobile First”: Beim Design von Oberflächen sollte “weniger mehr sein” ➢ Gamification: Motivationssteigerung der User durch spieltypische Elemente ➢ Finanzprodukte werden von Privatkunden als Handelsware gesehen; die Lösung sollte besser, aber vor allem “anders” sein (Unterscheidung zur Konkurrenz ist überlebensnotwendig)
  41. 41. Paid Content und Customer Ownership Costs ➢ Paid Content kann nicht durch einen Aggregator wie Google erschlossen werden ➢ Höhere “Customer Ownership Costs”: Gratisangebote im Internet erfordern Investitionen in Mehrwerte ➢ Deutlich geringere Distributionskosten von Paid Content
  42. 42. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! “Vergessen Du musst, was früher Du gelernt.” (Yoda) http://bit.ly/SIPUG2014

×