EEDDUUAARRDDOO BBIITTTTAARR CCRRIIVVAARRII
Persönliche Daten: Geboren am 16.11.1981 in Campinas – Brasilien,
Bundesstaat S...
Zielsetzung: Einführung des globalen Business Models für die Vertriebsorganisation DeLaval
Brasilien, neuer Supply Chain f...
2006 – 2007 MBA – in der Informationstechnologie ausgegeben für das Strategische Business
Management
Fundação Getulio Varg...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

CV Eduardo Crivari - Deutsch 20160614

16 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
16
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

CV Eduardo Crivari - Deutsch 20160614

  1. 1. EEDDUUAARRDDOO BBIITTTTAARR CCRRIIVVAARRII Persönliche Daten: Geboren am 16.11.1981 in Campinas – Brasilien, Bundesstaat São Paulo, verheiratet Nationalität: Brasilianischer Staatsangehöriger Aktueller Wohnort: Al. Casa Blanca, 201 13272-854 – Valinhos – SP Brasilien Telefon / Mobil +55 (19) 99652-3857 E-mail: eduardo.crivari@gmail.com PPeerrssöönnlliicchheess LLeeiittmmoottiivv Ich möchte Führungsverantwortung übernehmen, indem ich Teams mit meiner Person gestalte, sodass selbst hochgesteckte Ziele erreicht oder übertroffen werden können. Meine internationale Erfahrung hilft mir die Dinge mehrdimensional betrachten zu können. Ich habe gelernt mich in den unterschiedlichsten Aufgaben und Abteilungen einzubringen. Führen heißt für mich zu motivieren und damit die Leistung eines jeden Einzelnen gezielt zu optimieren. BBeerruuffsseerrffaahhrruunngg DeLaval LTDA (Group TetraLaval) – Global Projekt Manager Juni/2013 – Heute  Projekt Management für globale Projekte mit dem Fokus auf die SAP Einführung von lokalen Verkaufsorganisationen, Supply Chain Prozessen und Produktionswerken in der diskreten Fertigung bzw. in der chemischen Prozessfertigung.  Ausarbeiten von Machbarkeitsstudien in weltweiten Projekten  Entwickeln von IT Strategien unter Zuhilfenahme von interdisziplinären Fachabteilungen  Gestalten von Prozessen durch interne und externe Knowledge Träger  Kosten-/Nutzenbetrachtung für die erarbeiteten Business Cases  Internationale Erfahrung: o Kansas City/Mount Vernon/Chillicothe – USA - 12 Monate (Go-live datum terminiert für 01/2017) Zielsetzung: Einführung des globalen Business Models für drei Capital Goods Fabriken integriert mit Central Lager. o Chicago/Turlock/Dallas – USA: 16 Monate seit 04/2014 Zielsetzung: Einführung des globalen Business Models für vier chemische Fertigung integriert mit Supply Chain Distributionszentrum o Buenos Aires/Rosario – Argentinien: 8 Monate seit 08/2013 Zielsetzung: Einführung des globalen Business Models für die Vertreibsorganisation DeLaval und der Supply Chain für das Distributionszentrum. DeLaval Services GmbH (Group TetraLaval) – Global Projekt Manager März/2008 – Juni/2013  Projekt Management für globale Projekte mit dem Fokus auf die SAP Einführung von lokalen Verkaufsorganisationen, Supply Chain Prozessen und Produktionswerken in der diskreten Fertigung bzw. in der chemischen Prozessfertigung.  Ausarbeiten von Machbarkeitsstudien in weltweiten Projekten  Entwickeln von IT Strategien unter Zuhilfenahme von interdisziplinären Fachabteilungen  Gestalten von Prozessen durch interne und externe Knowledge Träger  Kosten-/Nutzenbetrachtung für die erarbeiteten Business Cases  Internationale Erfahrung: o Campinas – Brasilien: 10 Monate seit 06/2012
  2. 2. Zielsetzung: Einführung des globalen Business Models für die Vertriebsorganisation DeLaval Brasilien, neuer Supply Chain für die im Bau befindlichen Distributionszentren und für die chemische Fertigung (Fertigstellung im Dezember 2012). Damit einhergehend der Umzug von Campinas nach Jaguariuna. o Moskau – Russische Förderation: 10 Monate seit 02/2011 Zielsetzung: Einführung des globalen Business Models für die Vertreibsorganisation DeLaval und der Supply Chain für das Distributionszentrum o Drongen – Belgien: 8 Monate seit 02/2010 Zielsetzung: Chemische Fertigung und Einführung des globalen Business Models o Campinas – Brasilien: 4 Monate seit 09/2009 Zielsetzung: Einführung der elektronsichen Nota fiscal und die Umstellung der SPED Steuerberichte o Chicago und Kansas City – USA: 1 Monat im Mai 2009 Feasibility Studie für 7 Werke (Diskrete und Chemische Fertigung) für die Einführung des globalen Business Models zur SAP Einführung o Queretaro - Mexiko: 4 Monate seit (01/2009) Zielsetzung: Einführung des globalen Business Models, SAP Einführung der Verkaufsorganisation o Drongen - Belgien: 8 Monate seit (03/2008) Zielsetzung: Chemischer Prozessfertigung mit GMP Validierung und Lagerbestandsführung DeLaval Ltda – IT Manager South America Jan/2006 – Mär/2008  Führen und Gestalten von IT Projekten im Rahmen der Infrastruktur und systemseitig auf SAP Basis in Latein Amerika (Brasilien, Argentinien und Chile)  SAP Umstellung auf ECC 6.0  Infrastruktur Umstellung auf Telefon Backbone (Mobil und Festnetz)  Netzwerkprojekte  Internationale Erfahrung: o Glinde – Deutschland – Transfer von DeLaval Campinas zu DeLaval Glinde (Nähe Hamburg) Zielsetzung: Führen von globalen IT Projekten o Glinde – Deutschland – (04/2007) Zielsetzung: Workshop: South America Issues IBM Brasil Indústria de Maquinas Ltda - Account Koordinator/ Technische Verwaltung Jul/2004 – Jan/2006  Dem Nestlé Account zugeordnet war ich verantwortlich für den sogenannten 2nd Level Support für alle Nestlé Märkte in der Amerikanischen Zone. Dabei arbeitete ich mit ca. 80 Infrastrukturgruppen zusammen (WAN, Server, Arbeitsstationen, Data Quality Management) damit die SAP Installation von Nestlé technologisch bestmöglich unterstützt werden konnte  Projekt Einführung von VoIP, Krisen Management durch Computer - Virenbefall und ähnlich schädigende Datendefekte  International Erfahrung: o Glendale – USA – für einen Zeitraum von 2 Monaten (07/2004) Zielsetzung: Überleitung der Infrastruktur von Nestlé auf IBM GE Plastics Latin America - Infrastruktur Trainée Jan/2002 – Jun/2004  Als Infrastruktur Trainée war ich eingesetzt für den Support des 1st, 2nd and 3rd Levels. End user Support für die Produktionseinheit in (Campinas), mitwirkend in Projekten für: Netzwerk und Telefon Restoring, Einbau eines Video Konferenz Systems, System - Zentralisierung durch Citrix, Koordination der Infrastruktur in São Paulo und Argentinien. AAkkaaddeemmiisscchhee LLaauuffbbaahhnn
  3. 3. 2006 – 2007 MBA – in der Informationstechnologie ausgegeben für das Strategische Business Management Fundação Getulio Vargas (FGV) – Campinas, Brasilien 2001 – 2005 Studium von EDV Engineering Universidade São Francisco - Itatiba, Brasilien 1997 – 2000 Data Processing Techniker Anglo - Campinas, Brasilien / North Hagerstown High School – Maryland, USA Internationale Ausbildung: Hagerstown – USA - Zeitraum: 1 Jahr (08/1999) SSpprraacchheenn  Portugiesisch, Muttersprache  Englisch, Fließend in Wort und Schrift  Deutsch, Fließend in Wort und Schrift  Spanisch, Grundkenntnisse ZZuussaattzz -- QQuuaalliiffiikkaattiioonneenn  New Horizons ITIL v.3 Foundation Certification – 3 Tage – Deutschland (2012)  Integrata Facilitation Course – 5 Tage – Deutschland (2010)  CTG GAMP Seminar (Good Automated Manufacturing Practice) – 3 Tage – Belgien (2009) Computer System Validation Training – 3 Tage– Belgien (2009)  TietoEnator PPS – Practical Course Steering ( Project Management Course) – 3 Tage – Schweden (2008)  SAP Insider SAP Produktionsplanung – 5 Tage – Belgien (2012) SAP Solution Manager Seminar – 3 Tage – Niederlande (2010) SAP Supply Chain Bootcamp Seminar – 3 Tage – Niederlande (2009) SAP Business Prozesse im Kundenauftragsmanagement – 5 Tage – Niederlande (2008)  GE Plastics Latin America Führungsseminar – 3 Tage – Brasilien (2004) Six Sigma Green Belt – 5 Tage – Brasilien (2003) “Zeit“ - Verwaltung – 3 Tage – Brasilien (2002) WWeeiitteerree KKeennnnttnniissssee  SAP – Vollständige Erfahrung mit folgenden Modulen: PP (Produktionsplanung), PP-PI (Produktionsplanung – Prozess Industrie) QM (Quality Management), MM (Material Management) und SD (Sales und Distribution)  PMI Methodologie  Microsoft Office (Excel, Word, PowerPoint, Outlook)  Microsoft Project  Microsoft Visio Valinhos, 14.07.2016 Eduardo Bittar Crivari

×