Interessenkonflikte

1.185 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Fundament wissenschaftlicher Forschung ist ihre Objektivität und Unbefangenheit. Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn ein Wissenschaftler karrieremäßig oder finanziell davon profitieren würde, wenn ein ganz bestimmtes Forschungsergebnis erzielt würde.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.185
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Interessenkonflikte

  1. 1. Interessenkonflikte* Hinweis zur Gleichstellung: Auch wenn in dieser Präsentation die männliche Form (bspw. Autor, Forscher, Leser etc.) verwendet wird, ist die weibliche Form selbstverständlich immer mit eingeschlossen. Helping you get published
  2. 2. Interessenkonflikte Das Fundament wissenschaftlicher Forschung ist ihre Objektivität und Unbefangenheit. Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn ein Wissenschaftler karrieremäßig oder finanziell davon profitieren würde, wenn ein ganz bestimmtes Forschungsergebnis erzielt würde. Wenngleich dies vielleicht an und für sich akzeptabel wäre, stellt sich doch die Frage, inwieweit das Studiendesign, die Durchführung und die Publikation evtl. nicht objektiv und neutral zustande gekommen sind, insbesondere wenn der Forscher seine etwaigen Vorteile nicht offengelegt hat. 1 Eine solche Situation wird als Interessenkonflikt (Englisch: “Conflicts of Interest” (COI)) bezeichnet.
  3. 3. Was sind Interessenkonflikte?Ein Interessenkonflikt entsteht, wenn ein potentieller Bias vorliegt, der dieForschungsarbeit beeinflussen kann.Interssenkonflikte können sowohl aufgrund finanzieller als auch nicht-finanzieller Anreizevorkommen.2,3 Betrachten Sie bspw. einen Peer-Reviewer, der ein Paper evaluiert, welchesseine eigene Forschung gefährden könnte. Dies kann dazu führen, dass der Peer-Revieweraus diesem Grunde die Ablehnung beim Journal vorschlägt, auch wenn sie Studie an undfür sich in Ordnung ist und alle wissenschaftlichen Kriterien erfüllt. Hier ist somit einInteressenkonflikt im Spiel.Interessenkonflikte aufgrund von finanziellen Interessen stellen die häufigste Ursache fürAutoren dar und müssen offengelegt werden. Dies beinhaltet Forschungsgelder, der Besitzvon Aktien und Firmenanteilen von evtl. profitierenden Unternehmen, Beratungshonorareoder Gehälter und andere Zuwendungen von Firmen, die von einem bestimmten Resultatprofitieren würden.
  4. 4. Was sind Interessenkonflikte?So hat bspw. Eine Studie über die Publikation von Forschungsergebnissen ergeben, dassSponsoring zu einem Publikations-Bias führt, da die Sponsoren oftmals im Besitz derForschungsdaten sind und deshalb die Gefahr für Manipulationen oder Zurückhaltung vonErgebnissen besteht.4Die Vereinigung World Association of Medical Editors (WAME) hat eine gute Beschreibungvon Interessenkonflikten in unterschiedlichen Kontexten verfasst.
  5. 5. Verschiedene Arten von Interessenkonflikten (6 Ps)Interessenkonflikte sind in der Wissenschaftskarriere unvermeidbar und es liegt in derVerantwortung der Wissenschaftler, potenzielle oder aktuelle Interessenskonflikte zuidentifizieren und zu kommunizieren. Die Integrity Coordinating Group hat eine exzellenteListe – auf Englisch die “6 Ps” – verfasst, die Wissenschaftler verwenden können, um dasVorliegen von Interessenkonflikten zu ermitteln5.Public duty versus private interest (öffentliche Pflicht vs. privates Interesse):Liegen bei mir oder dem Sponsor persönliche Interessen vor, die mit dem Interesse unddem Wohl der allgemeinen Öffentlichkeit im Konflikt stehen könnten, oder als ein solcherinterpretiert werden könnten?Potentialities (Potenziale): Können finanzielle oder intellektuelle Vorteile für mich,meine Organisation oder den Sposnor bestehen, die meine Forschung und Daten in Fragestellen könnten?
  6. 6. Verschiedene Arten von Interessenkonflikten (6 Ps)Perception (Perzeption): Wie wird meine Beteiligung oder die Beteiligung meinesSponsors in der Konzeption, Überwachung, Entwicklung, Durchführung undPublikationsverfassung von anderen wahrgenommen? Besteht die Möglichkeit, dassdeshalb ein etwaiger Bias im Studiendesign, der Stichprobenauswahl, Datenverarbeitung,Veröffentlichung, Manuskriptvorbereitung etc. auf einen Interessenskonflikt bei mir,meinem Institut oder den Sponsoren zurückgeführt werden könnte? Bestehen Risiken imZusammenhang mit mir, meiner Organisation oder den Sponsoren?Proportionality (Proportionalität): Wird die Beteiligung meines Sponsors hinsichtlichaller Entscheidungen im Rahmen der Forschung als fair und angemessen erachtet?
  7. 7. Verschiedene Arten von Interessenkonflikten (6 Ps)Presence of mind (Scharfsinn): Was sind die Konsequenzen, die ich zu erwarten hätte,wenn ich die Offenlegung eines Interessenkonflikts ignoriere? Bin ich in der Lage, einegute Antwort zu liefern, wenn ich von Reviewern, Journal-Redakteuren und Lesern nachder Beteiligung meines Sponsors gefragt werde?Promises (Versprechen): Habe ich, meine Organisation oder mein Sponsor Versprechenoder Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Durchführung oder Veröffentlichung derForschung getätigt? Würde ich davon profitieren oder nicht?
  8. 8. Warum Autoren Interessenkonflikte mitteilen müssenNahezu alle wissenschaftlichen und technischen Journals verlangen, dass Autoren akuteoder potezielle Interessenkonflikte hinsichtlich Ihrer Studie offen legen. Einige Journals wieJAMA verlangen sogar von den Autoren ein unterzeichnetes Dokument über “Angaben zuwirtschaftlichen oder anderen Interessen der an der klinischen Prüfungbeteiligten Personen“ vorzulegen. Andere Journals wie bspw. BMC Cancer bestehen inIhren Richtlinien darauf, dass potenzielle Interessenkonflikte in einem separaten Abschnittim Manuskript und Anschreiben aufgeführt werden.Bei der Aufführung von Interessenkonflikten wird erwartet, dass Forscher detaillierteInformationen über relevante finanzielle Interessen, Forschungsförderungen, finanzielleBeihilfen, Finanzierung durch die Industrie und andere intellektuelle Vorteile wie Patenteangeben. Zudem wird verlangt, dass die Forscher die Rolle der Forschungsförderer oderSponsoren beim Studiendesign, der Durchführung, der Datenerhebung, Analyse,Interpretation, Manuskriptverfassung, Review und Bewilligung mitteilen.
  9. 9. Warum Autoren Interessenkonflikte mitteilen müssenEs ist sehr wichtig, Interessenkonflikte dem Journal mitzuteilen. Journals werdenInteressenkonflikte nicht immer öffentlich darlegen, wenn das Paper veröffentlicht wird.Wenn jedoch jemand die Studie in Frage stellt oder der Verdacht auf einenInteressenkonflikt aufkommt , wird das Journal die entsprechenden Dokumente des Autorsüber das Vorliegen eines Interessenkonflikts offenlegen und mitteilen, dass der Auror diesbereits dem Journal mitgeteilt hat. Dies lässt die Aktionen des Autors weniger suspekterscheinen. Hat der Autor das Journal hingegen nicht informiert und der Verdacht aufeinen Interessenkonflikt erhärtet sich, kann dies gravierende Konsequenzen haben, wiebspw. Die Rücknahme des Papers und Ermittlungen am Institut des Forschers.I.d.R. wird das Vorliegen von Interessenkonflikten nicht vom Journal selbst überwacht. Esist eher die Organisation des Autors (Universität, Forschungsinstitut etc.) welches dieÜberwachungsfunktion übernimmt. Darum sind Forscher i.d.R. in der Lage, bereitsSzenarien des Interessenkonflikts vor Abschluss der Forschung und vor Einreichung desPapers zu vermeiden. Im Zweifelsfall werden Forscher aufgefordert, sich an ihr Institut zuwenden, bevor sich das Journal ansprechen.
  10. 10. InteressenkonflikteSchlussfolgerungWenn ein potenzieller Bias offengelegt wird, sind die Leser informiert und betrachten dieForschung anhand ihrer Leistung. Wenn finanzielle oder intellektuelle Interessenkonfliktejedoch nicht offengelegt werden, schädigt dies das Vertrauen der Öffentlichkeit. WennInteressenkonflikte im Nachhinein herausgefunden werden, kann dies eine erheblicheSchädigung des Wissenschaftlers und des Journals zur Folge haben. 6
  11. 11. InteressenkonflikteQuellen:1. Financial conflicts of interest and research objectivity: issues for investigators and institutional review boards. Release Date: June 5, 2000. http://grants.nih.gov/grants/guide/notice-files/not-od- 00-040.html2. Conflicts of interest in research, University of Southern California. Date issued: November 1, 2007.http://www.usc.edu/research/private/docs/policies/conflictresearch110107.pdf3. Columbia University. Conflicts of Interest: Responsible Conduct of Research. Available at: http://ccnmtl.columbia.edu/projects/rcr/rcr_conflicts/foundation/index.html#2. Last accessed: December 26, 2011.4. Song F, Parekh S, Hooper L, Loke YK, Ryder J, Sutton AJ, et al. Dissemination and publication of research findings: an update review of related biases. Health Technol Assess 2010;14(8).5. Integrity in the WA public sector; Integrity Coordinating Group. http://www.opssc.wa.gov.au/ICG/Integrity_in_the_WA_public_sector/Conflict_of_interest/ Date accessed: May 21, 20116. DeAngelis CD, Fontanarosa PB, Flanagin A. Reporting financial conflicts of interest and relationships between investigators and research sponsors. JAMA 2001;286:89-91
  12. 12. InteressenkonflikteQuellen:7. Shalala, D. (2000). Protecting research subjects—what must be done. New England Journal of Medicine, 343(11) 808–810.8. Akst, J. (2009). Consent issues nix blood samples. The Scientist. Available at http://classic.the- scientist.com/blog/display/56230/%20and%20http://www.texascivilrightsproject.org/?p=10969. International Committee of Medical Journal Editors. Uniform Requirements for Manuscripts Submitted to Biomedical Journals: Ethical Considerations in the Conduct and Reporting of Research: Privacy and Confidentiality. Available at http://www.icmje.org/ethical_5privacy.html10. The American Journal of Psychiatry. Guidelines For Authors On Preparing Manuscripts. Available athttp://ajp.psychiatryonline.org/misc/ifora.dtl11. Journal of the American Medical Association. Instructions for Authors. Available at http://jama.ama- assn.org/site/misc/ifora.xhtml#EthicalApprovalofStudiesandInformedConsent12. Levine, S. B., & Stagno, S. J. (2001). Informed consent for case reports: The ethical dilemma of right to privacy versus pedagogical freedom. Journal of Psychotherapy Practice and Research, 10. 193– 201. Available at http://jppr.psychiatryonline.org/cgi/content/full/10/3/193
  13. 13. Vielen Dank für Ihr Interesse www.editage.dehttps://twitter.com/EditageGermanyhttp://www.linkedin.com/company/cactus-communications

×