Peer-Review und Entscheidungen      der Journalredaktion
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion               Der Peer-Review Prozess ist ein Mechanismus zur Qualität...
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion               Entscheidungsprozesse bei Journals               Nachdem...
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion                                               Entscheidung            ...
Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionErste DurchsichtJährlich werden ca. 3 Millionen Manuskripte bei wissens...
Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionJournal Redakteure durchsichten hunderte von Manuskripten pro Jahr. Ein...
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion                 Wussten Sie   ?                 Zwischen 6% und 60% de...
Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionPeer-ReviewI.d.R. werden 2 Peer-Reviewer (und bis zu 6) für das Peer-Re...
Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionEinige Journals bieten Autoren die Möglichkeit, bevorzugteund weniger b...
Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionEndgültige EntscheidungDie Redaktion des Journals betrachtet das Feedba...
Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionEndgültige EntscheidungDie 1. Option: Annahme ohne Änderungen ist sehr ...
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion  Die Redaktion spricht  Im Allgemeinen kann ich Manuskripte in drei Gr...
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion               Stimmen Peer-Reviewer und die Journal-Redaktion mit ihre...
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion               Stimmen Peer-Reviewer und die Journal-Redaktion mit ihre...
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion                     Kommentar vom Journal  Der Hauptgrund des Peer-Rev...
Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion               SCHLUSSFOLGERUNGEN               Aufgrund der vielen Anf...
Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionQuellen:• House of Commons Science and Technology Committee (2011).Peer...
Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionQuellen:3. Samet JM (1999). Dear author-advice from a retiring editor. ...
Vielen Dank für Ihr Interesse            www.editage.dehttps://twitter.com/EditageGermanyhttp://www.linkedin.com/company/c...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Peer Review und Redaktionsprozesse

1.753 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Peer-Review Prozess ist ein Mechanismus zur Qualitäts-sicherung wissenschaftlicher Arbeiten. Im Peer-Review begutachten wissenschaftliche Experten die Paper und Manuskripte anderer Wissenschaftler, um eine hohe Qualität wissenschaftlicher Publikationen zu gewährleisten.

Peer-Reviewer entscheiden jedoch nicht über die Annahme oder Ablehnung eines Papers, sondern sprechen lediglich Empfehlungen aus.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.753
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Peer Review und Redaktionsprozesse

  1. 1. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion
  2. 2. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion Der Peer-Review Prozess ist ein Mechanismus zur Qualitäts- sicherung wissenschaftlicher Arbeiten. Im Peer-Review begutachten wissenschaftliche Experten die Paper und Manuskripte anderer Wissenschaftler, um eine hohe Qualität wissenschaftlicher Publikationen zu gewährleisten. Peer-Reviewer entscheiden jedoch nicht über die Annahme oder Ablehnung eines Papers, sondern sprechen lediglich Empfehlungen aus. In Journals mit Peer-Review wird die Entscheidung über die Annahme eines Manuskripts durch die Herausgeber/Redaktion des Journals getroffen. In der Tat ist die Redaktion des Journals der zentrale Entscheidungsträger.1
  3. 3. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion Entscheidungsprozesse bei Journals Nachdem ein Paper eingereicht wurde, wird dieses i.d.R. von der Redaktion des Journals begutachtet, um zu entscheiden, ob es zum Peer-Review eingereicht wird, oder nicht. Erst wenn die Entscheidung nach dieser ersten Begutachtung positiv verlaufen ist, wird es an einen oder mehrere Peer-Reviewer übergeben. Schlussendlich entscheidet die Redaktion des Journals über die Annahme oder Ablehnung des Manuskripts zur Publikation auf Basis der Berichte der Peer-Reviewer.
  4. 4. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion Entscheidung Paper wird Autor wird über die Autor reicht durch Journal Peer-Review über die Annahme Paper ein Redaktion des Papers Entscheidung durch Journal begutachtet informiert Redaktion Einige Paper werden bereits vor dem Peer-Review abgelehnt.
  5. 5. Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionErste DurchsichtJährlich werden ca. 3 Millionen Manuskripte bei wissenschaftlichen Journals eingereicht. 1Aufgrund der großen Menge an Einreichungen, begutachten viele Journals die Paper bereitsvor der Weiterreichung zum Peer-Review. Die folgenden Punkte werden insbesonderewährend dieser ersten Durchsicht überprüft. Passt das Paper zu den thematischen Schwerpunkten des Journals und wird es von Interesse für die Leserschaft sein? Erfüllt das Manuskript mindestens die minimalen Qualitätsanforderungen und ist es gut genug geschrieben, um zum Peer-Review eingereicht zu werden? Wurden die Vorgaben des Journals von den Autoren eingehalten?
  6. 6. Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionJournal Redakteure durchsichten hunderte von Manuskripten pro Jahr. Eines der erstenDinge, was von den Redakteuren angeschaut wird, ist das Anschreiben. Oftmals wird derweitere Prozess bereits hier abgebrochen, wenn die Studie nicht interessant genug erscheint.Deshalb ist es wichtig, dass Autoren ein gut aufgesetztes Anschreiben verfassen, welches dieBedeutung und Stärken der Forschung betont. Zudem sollte auch eine gute Begründunggeliefert werden, weshalb das Manuskript für das Journal passend ist. Die Redakteure/Lektoren schauen sich dann das Abstract an und überfliegen die Einleitung und einige derDarstellungen und Tabellen, um die Qualität abzuschätzen.Vorteile der Erstdurchsicht:6. Wenn ein Manuskript deutlich ausserhalb des Themenbereichs des Journals liegt, ermöglicht eine schnelle Ablehung die baldige Einreichung bei einem anderen Journal.7. Es wird keine Zeit der Peer-Reviewer verschwendet, indem sie Manuskripte begutachten, die deutlich unterhalb der Qualitätsanforderungen liegen.
  7. 7. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion Wussten Sie ? Zwischen 6% und 60% der eingereichten Manuskripte werden bereits nach der ersten Durchsicht abgelehnt.2 Eine andere Studie hat gezeigt, dass 21% der Einreichungen aller Disziplinen bereits bei der ersten Durchsicht von der Redaktion des Journals abgelehnt werden.3
  8. 8. Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionPeer-ReviewI.d.R. werden 2 Peer-Reviewer (und bis zu 6) für das Peer-Review ausgesucht. Idealerweisesind die Peer-Reviewer Experten auf dem entsprechenden Gebiet.Journals haben oftmals bereits eine Anzahl von Peer-Reviewern mit einem guten Track-Record für hohe Qualität engagiert, oder sie durchsichten Bibliographien oder kontaktierenForscher auf Konferenzen und Seminaren, um passende Reviewer zu finden.1 Die meistenJournals fragen erst einmal bei den Reviewern an, befor sie sie engagieren.Journals müssen dabei darauf achten, dass sie Reviewer auswählen, die genügend Expertisebesitzen, um das Manuskript zu beurteilen. Aus diesem Grund kann es länger dauern, bissehr technische Papers oder solche aus sehr spezifischen Fachgebieten begutachtetwerden, da es länger dauert, einen geeigneten Peer-Reviewer zu finden.
  9. 9. Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionEinige Journals bieten Autoren die Möglichkeit, bevorzugteund weniger bevorzugte Reviewer zu nennen. Autoren Gängige Formen dessollten diese Möglichkeit nutzen, wenn sie zur Verfügung Peer-Reviewsteht, da hierdurch die Zeit der Suche nach Reviewern Einfachblind: Autoreneingespart werden kann. haben keine Kenntnis über die Namen derZudem haben Studien gezeigt, dass Paper, die von Reviewern Reviewer.begutachtet wurden, welche von den Autoren vorgeschlagenwurden, höhere Publikationschancen haben, als soclche, die Doppelblind: Die Namenvon Journal-gewählten Reviewern begutachtet wurden.4,5 der Autoren sowie der Reviewer werdenDas Peer-Review ist beendet, wenn alle Reviewer ihre Gut- einander nicht bekanntachten mit Kommentaren zum Manuskript and das Journal gegeben.gesendet haben. I.d.R. geben Journals den Reviewern 3 bis 4Wochen Zeit für ihre Arbeit.6 Jedoch verfolgen nur wenige Offenes Peer-Review:Journals strikte Vorgaben zur Einhaltung der Fristen, weshalb Die Namen der Autorenes schwer ist, die genaue Dauer des Peer-Review Prozesses und reviewer sindvorherzusagen.6 beiden Seiten bekannt.
  10. 10. Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionEndgültige EntscheidungDie Redaktion des Journals betrachtet das Feedback der Peer-Reviewer und trifft dieendgültige Entscheidung über die Annahme oder Ablehnung des Papers. Im Folgendenfinden Sie einige der häufigsten Entscheidungen, die getroffen werden:• Annahme ohne weitere Änderungen (Annahme): Das Journal wird das Paper in seiner Originaform veröffentlichen.• Annahme nach geringfügiger Überarbeitung (Annahme): Das Journal wird das Paper publizieren, fordert jedoch geringfügige Verbesserungen.• Annahme nach extensiver Überarbeitung (Annahme): Das Journal wird das Paper publizieren, fordert jedoch extensive Verbesserungen.• Revidieren und Neueinreichung (bedingte Ablehnung): Das Journal ist gewillt, eine Neueinreichung in Erwägung zu ziehen, wenn der Autor weitreichende Änderungen vornimmt.• Ablehnung (endgültige Ablehnung): Das Journal wird das Paper nicht veröffentlichen, auch wenn der Autor weitreichende Veränderungen vornehmen würde.
  11. 11. Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionEndgültige EntscheidungDie 1. Option: Annahme ohne Änderungen ist sehr selten.Die 2. Option: Annahme nach geringfügiger Überarbeitung ist das beste Resultat, das Autoren erhoffen können.Wenn das Paper endgültig abgelehnt wird, macht es wenig Sinn, es im selben Journalnochmals zu versuchen.Wenn das Journal die Publikation ledigich mit vorbehalt abgelehnt (bedingte Ablehnung)hätte, wäre es in dieser Form mitgeteilt worden. Eine endgültige Ablehnung bedeutet,dass das Paper nicht den Qualitätsstandards oder den Fachgebieten des Journalsentspricht und auch nach gründlicher Überarbeitung nicht in Erwägung gezogen würde.
  12. 12. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion Die Redaktion spricht Im Allgemeinen kann ich Manuskripte in drei Gruppen zuordnen: 1) Beiträge mit exzellenter Qualität, die einen Beitrag leisten. 2) Arbeiten mit zufriendenstellender Qualität, die einen Beitrag leisten können und 3) Beiträge in schlechter Qualität, die keinen Beitrag leisten. Die Kategorien 1 und 3 sind schnell zu bearbeiten, während die meisten Beiträge Kategorie 2 zuzuordnen sind. Diese Manuskripte erfordern einige Zeit, bevor eine Entscheidung getroffen werden kann. 7 - Ehemaliger Journal Redakteur
  13. 13. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion Stimmen Peer-Reviewer und die Journal-Redaktion mit ihren Ansichten über das Mansukript immer überein? Die Entscheidungsmethoden der Journal-Redaktion können unterschiedlich sein: manche lehnen das Manuskript ab, wenn lediglich einer der Peer-Reviewer eine Ablehnung vorgeschlagen hat, während sich andere für eine Ablehnung entscheiden, wenn sich die Mehrheit für eine Ablehnung ausgesprochen hat, oder sich alle Reviewer einstimmig für die Ablehnung ausgesprochen haben. Es kommt jedoch häufig vor, dass Peer- Reviewer über dasselbe Manuskript unterschiedlicher Meinung sind.8,9 Ein Journal Redakteur ist sogar der Meinung, dass “Einstimmigkeit zwischen Reviewern eine Seltenheit ist.”10 In Fällen mit widersprüchlichem Feedback kann sich die Journal- Redaktion entscheiden, das Paper an einen 3. Reviewer zu senden, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird. In solchen Fällen dauert der Peer-Review Prozess für die Autoren noch länger.
  14. 14. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion Stimmen Peer-Reviewer und die Journal-Redaktion mit ihren Ansichten über die Publikation überein? In Wirklichkeit tendieren Reviewer eher dazu, eine Annahme als eine Ablehnung vorzuschlagen.10 Somit enstcheidet sich die Journal Redaktion oftmals dazu, ein Paper ebzulehnen, obwohl es von den Peer-Reviewern eigentlich zur Publikation vorgeschlagen wurde. Das Peer-Review Verfahren ist eigentlich dazu gedacht, Autoren bei der Verbesserung ihrer Manuskripte zu helfen, und eher weniger um eine Publikationsentscheidung zu treffen, was die Aufgabe der Redaktion des Journals ist.
  15. 15. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion Kommentar vom Journal Der Hauptgrund des Peer-Reviews liegt darin, Redakteuren von Journals die notwendigen Informationen zu liefern, um die richtige Publikationsetscheidung zu treffen. Das Peer-Review soll auch den Autoren dabei helfen, ihr Paper auf ein hinreichendes Niveau für die Publikation zu bringen. 11 - Nature
  16. 16. Peer-Review und Entscheidungen der Journalredaktion SCHLUSSFOLGERUNGEN Aufgrund der vielen Anfragen zur Publikation müssen Top- Journals oftmals sogar Manuskripte hoher Qualität ablehnen. Einige der Gründe liegen in zu vielen Einreichungen, Platzbegrenzungen oder einem thematischen Fokus, der nicht dem des Journals entspricht.2 Während Peer-Reviewer und die Journal Redaktion klar und schnell entscheiden können, welche Manuskripte definitiv abgelehnt werden, ist die Entscheidung für viele Manuskripte jedoch eine Herausforderung.12 Letztendlich trifft die Journal Redaktion die endgültige Entscheidung über die Annahme oder Ablehnung eines Papers, basierend auf eigenen Entscheidungen über die Qualität und den Wert des Beitrags sowie die Kommentare der Peer-Reviewer.10
  17. 17. Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionQuellen:• House of Commons Science and Technology Committee (2011).Peer review in scientific publications Vol 1. House of Commons: London, UK.• Schultz DM (2010). Rejection rates for journals publishing in the atmospheric sciences. Bulletin of the American Meteorological Society, 91(2): 231-243. doi: 10.1175/2009BAMS2908.1.]• Thomson Reuters (2011). Increasing the quality and timeliness of peer review: A report for scholarly publishers [white paper]. Available at: http://scholarone.com/media/pdf/peerreviewwhitepaper.pdf• Hutchings A (2006).Differences in review quality and recommendations for publication between peer reviewers su. JAMA, 295(3): 314-317.• Wager E, Parkin EC, Tamber PS (2006).Are reviewers suggested by authors as good as those chosen by editors? Results of a rater-bli. BMC Medicine, 4: 13. doi: 0.1186/1741-7015-4-13.• Association of Learned and Professional Society (2000).Current practice in peer review. Results of a survey conducted during Oct/Nov 2000.Association of Learned and
  18. 18. Peer-Review und Entscheidungen der JournalredaktionQuellen:3. Samet JM (1999). Dear author-advice from a retiring editor. American Journal of Epidemiology, 150(5): 433-436.4. Rothwell PM & Martyn CN (2000).Reproducibility of peer review in clinical neuroscience: Is agreement between reviewers anyBrain, 123(9): 1964–9.5. Ray JG (2002). Judging the judges: The role of journal editors (editorial). Quarterly Journal of Medicine, 95: 769-74.6. Coronel R (1999). The role of the reviewer in editorial decision-making. Cardiovascular Research, 43(2): 261-64. doi: 10.1016/S0008-6363(99)00177-7.7. Nature. Peer-review policy. Last accessed August 4, 2011. Available at: http://www.nature.com/authors/policies/peer_review.html8. Howard L & Wilkinson G (1999). Peer review and editorial decision-making. Neuroendocrinology Letters, 20(5): 256-260.
  19. 19. Vielen Dank für Ihr Interesse www.editage.dehttps://twitter.com/EditageGermanyhttp://www.linkedin.com/company/cactus-communications

×