Workshop Tourismus 2.0
   Ed Wohlfahrt Public Relations & Social Media
Bedrohung
                             Networking
Verkaufsschmäh
                                           gabs schon imm...
Web 2.0 - ein paar Zahlen
über 70 Millionen Blogs
135.000 Blogs in Österreich
Ungebremstes Wachstum
YouTube
    100 Mio.Videos täglich
60.000 Videos werden täglich
        hochgeladen
Flickr.com: 240 Mio. Bilder
Passive Nutzung dominiert
Fazit
•   Die Bedeutung des Nutzers / Konsumenten steigt!

•   Kommunikation ist keine Einbahnstraße mehr

•   Faktisch ke...
Zu klärende Fragen
•   Passt Web 2.0 in meine online Strategie bzw. gibt es überhaupt eine
    online Strategie - wenn ja,...
Wo macht Web 2.0 Sinn?
•   Stammkundenpflege: Gäste sind schon wieder daheim im Ruhrgebiet...
    können den Betrieb über ...
Was haben alle Blogs gemeinsam?

•   Bemühen um authentische Inhalte

•   Inhalte die jene Dinge ins Zentrum stellen, die ...
Weitere mögliche Themen

•   Regionale Dialekte (Podcast)

•   Typische Bräuche und Gerichte (Videos!)

•   besondere Mens...
Was macht ein gutes Blog aus

•   regelmäßige Einträge

•   authentische Beiträge

•   persönliche Färbung

•   Spagat zwi...
deshalb

•   ist die Planung die Mutter aller Social Media Unternehmungen

•   ist vor allem das Nachdenken über die benöt...
Spielarten des Web 2.0

•   Weblogs

•   Podcasts

•   Videocasts

•   Bild- und Videodatenbanken

•   Bewertungsplattform...
Weblog =
Web (Internet) + Log (buch)
Homepage vs. Weblog

         Homepage                                    Blog




                                       ...
Klare Struktur


 Gesicht

 Kategorien




 Kommentare
Frontend
Backend
Wen soll mein Blog interessieren?!
•   Passion Based Audiences (klar umrissene Nutzergruppen)

•   Personen die mich / das...
Was hat das Unternehmen davon?

•   Wertvolles Feedback von Gästen

•   Generierung positiver Netzwerkeffekte

•   Stammku...
Podcasting:
Produzieren und Anbieten von
   Audio und Videoinhalten
      über das Internet
Zwei Möglichkeiten

•   anhören / ansehen auf der Homepage / am Blog
    (90 %)

•   Gratis-Abo über Plattformen (zB iTune...
Videodatenbanken
Bilddatenbanken
Bewertungsplattformen
Community Plattformen

                         mehr als 500 Gruppen
                        widmen sich dem Themen
      ...
Was passiert hier???!
•   Menschen vernetzen sich freiwillig

•   Sie geben ihr Wissen gratis an andere weiter

•   Sie in...
Ob wir nun wollen oder nicht
  Und das ganze ohne unser Zutun!

Ob es uns recht ist, was sie hier sagen
             oder ...
Wir haben keinen Einfluss darauf
•   Was andere über uns sagen

•   Welche Bilder und Videos online gestellt werden

•   F...
Genau hier liegt die Chance:
•   wir können an diesen „Gesprächen“ teilnehmen

•   wir können aktiv zuhören (Monitoring) u...
Neue Parameter

•   Einfluss / Macht des Kunden steigt

•   Möglichkeit zur Steuerung von Inhalten nimmt laufend ab

•   G...
das heißt...


                      ...gestern




heute...
RSS (Rich Site Summary)
Vom Push zum Pull

•   Aktives Auswählen von Information durch Abo (gratis!)

•   Einfacher Überblick über bereitgestellte...
Corporate Weblogs

   Web + (Logbuch) = Weblog
Tagebuch im Internet bzw. Intranet
Weblogs / Corporate Blogs
•   Info abseits der Trampelpfade

•   Abkehr vom Corporate-Sprech

•   Authentische(re) Informa...
Vorteile von Weblogs
•   Niedrige Kosten

•   Einfache Handhabung mittels CMS

•   Hohes Google-Ranking (Google liebt Blog...
Der Gast 2.0
•   Fotoapparat (Fotohandy)

•   Videokamera

•   möglicherweise eigenes Blog?

•   ggf. hoch vernetzt

•   W...
Neue Bedürfnisse

•   Infos abseits der ausgetretenen Pfade

•   Vor Reiseantritt werden authentische Infos nachgefragt

•...
Gäste sind schonungslos...
Schlechter Service und Nepp haben
              Folgen

•   Foren- und Blogeinträge decken Mängel schonungslos auf

•   Ne...
„ruhige Lage“!?
Online Monitoring

•   über regelmäßiges Ego-Surfing

•   über Feeds bei Technorati

•   über Feeds bei Google & Google Bl...
Warum Monitoring?
•   Wie wird über das Unternehmen online „gesprochen“

•   Gibt es Angriffe auf meine Reputation?

•   W...
Monitoring leicht gemacht
Feeds lesen via Feed-Reader
Sage RSS-Reader http://sage.mozdev.org/install/
Bei Seiten ohne RSS-Feed...
Angemessen reagieren
•   Voraussetzung: negative Einträge wurden zeitgerecht gefunden

•   Bei Blogeinträgen ein Kommentar...
Social Media Marketing
•   Aktives Zuhören

•   Lesen anderer Blogs

•   Kommentieren auf & Verlinken von anderen Blogs

•...
Lust zum Starten?

•   www.wordpress.com Gratis!

•   Blog lautet: www.name.wordpress.com

•   TypePad: 4 Euro / Monat

• ...
Jeder kann Web 2.0!
Die Einbahnstraße war gestern!
   WIR sind das Internet!
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
eTourismus
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

eTourismus

2.412 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien aus dem Worksop "Web 2.0 im Tourismus" gehalten am 7. November 2007 in Abtenau / Salzburg

Veröffentlicht in: Business
1 Kommentar
5 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.412
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
104
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
68
Kommentare
1
Gefällt mir
5
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

eTourismus

  1. 1. Workshop Tourismus 2.0 Ed Wohlfahrt Public Relations & Social Media
  2. 2. Bedrohung Networking Verkaufsschmäh gabs schon immer! Anarchie Profile Revolution „Web 2.0“ Marketinggag Verkaufskanal Internet für alle Infos die niemand braucht Gewirr an Stimmen Demokratisierung Worthülse neues Internet Exhibitionismus Internet für allen Chance Dialog
  3. 3. Web 2.0 - ein paar Zahlen
  4. 4. über 70 Millionen Blogs 135.000 Blogs in Österreich
  5. 5. Ungebremstes Wachstum
  6. 6. YouTube 100 Mio.Videos täglich 60.000 Videos werden täglich hochgeladen
  7. 7. Flickr.com: 240 Mio. Bilder
  8. 8. Passive Nutzung dominiert
  9. 9. Fazit • Die Bedeutung des Nutzers / Konsumenten steigt! • Kommunikation ist keine Einbahnstraße mehr • Faktisch keine Einstiegshürden mehr • Das Web 2.0 ist gekommen um zu bleiben
  10. 10. Zu klärende Fragen • Passt Web 2.0 in meine online Strategie bzw. gibt es überhaupt eine online Strategie - wenn ja, wie sieht sie aus? • Welche konkreten Zielsetzungen verfolge ich mit meinem Engagement im Bereich Web 2.0? • Wie sieht Altersstruktur meiner Gäste aus? • Welche Ressourcen habe ich zur Verfügung (Kommunikation über Web. 2.0 ist eine laufende Verpflichtung) • Welche Kanäle setze ich ein - Text-, Audio- oder Videoinhalte?
  11. 11. Wo macht Web 2.0 Sinn? • Stammkundenpflege: Gäste sind schon wieder daheim im Ruhrgebiet... können den Betrieb über den Verlauf der Saison jedoch begleiten / beobachten • Majke (8 Jahre) musste abreisen, bevor die Katze ihre Jungen bekommen hat. Darüber war sie sehr traurig. Über das Blog / Videoblog kann sie zumindest getröstet werden... • Ein Gast schwärmt für die regionaltypischen Gerichte aus dem Lammertal. Dank einem Weblog der sich genau damit beschäftigt, können sie nun nachgekocht werden...
  12. 12. Was haben alle Blogs gemeinsam? • Bemühen um authentische Inhalte • Inhalte die jene Dinge ins Zentrum stellen, die die betreffende Region / den Betrieb von anderen qualitativ unterschieden! • es schreiben echte Menschen, die Gesicht und Namen haben • Es geht nicht primär um Marketing- oder geschönte Werbebotschaften sondern um Dialog auf Augenhöhe
  13. 13. Weitere mögliche Themen • Regionale Dialekte (Podcast) • Typische Bräuche und Gerichte (Videos!) • besondere Menschen aus der Region (Videos) • Orte die nicht jeder kennt (Texte & Google Maps) • Tips die eben NICHT im Tourismusfolder stehen
  14. 14. Was macht ein gutes Blog aus • regelmäßige Einträge • authentische Beiträge • persönliche Färbung • Spagat zwischen Regelmäßigkeit und dem Posten von Belanglosem • Kommentare,Verlinkungen, Besucher • jedoch ist Quantität nicht alles
  15. 15. deshalb • ist die Planung die Mutter aller Social Media Unternehmungen • ist vor allem das Nachdenken über die benötigten Ressourcen Pflicht • Start Hals über‘n Kopf bringt gar nichts • Die Folge: Frust binnen kürzester Zeit
  16. 16. Spielarten des Web 2.0 • Weblogs • Podcasts • Videocasts • Bild- und Videodatenbanken • Bewertungsplattformen • Community-Seiten
  17. 17. Weblog = Web (Internet) + Log (buch)
  18. 18. Homepage vs. Weblog Homepage Blog Komm.-Instrument Primär Weitergabe und Bereitstellung von Information Dialogorientierung einseitige Ansprache Au!orderung zur Auseinandersetzung mit Ihrem Unternehmen mit Ihren Unternehmenspräsentation Positionen und Sichtweisen Charakteristik: Monolog Charakteristik: Dialog
  19. 19. Klare Struktur Gesicht Kategorien Kommentare
  20. 20. Frontend
  21. 21. Backend
  22. 22. Wen soll mein Blog interessieren?! • Passion Based Audiences (klar umrissene Nutzergruppen) • Personen die mich / das Unternehmen über das Blog kennen lernen können • Personen die ich über klassische Kanäle nicht erreicht hätte • Personen die dadurch das Lesen meines Blogs soziale Währung lukrieren
  23. 23. Was hat das Unternehmen davon? • Wertvolles Feedback von Gästen • Generierung positiver Netzwerkeffekte • Stammkundenpflege • Ein sehr rasch sehr gutes Google Ranking
  24. 24. Podcasting: Produzieren und Anbieten von Audio und Videoinhalten über das Internet
  25. 25. Zwei Möglichkeiten • anhören / ansehen auf der Homepage / am Blog (90 %) • Gratis-Abo über Plattformen (zB iTunes) und damit Verfügbarkeit auf einem Endgerät (iPod / Musikhandy)
  26. 26. Videodatenbanken
  27. 27. Bilddatenbanken
  28. 28. Bewertungsplattformen
  29. 29. Community Plattformen mehr als 500 Gruppen widmen sich dem Themen Reise / Reiseplanung und Vorbereitung Mitglieder gesamt: Über 25 Millionen
  30. 30. Was passiert hier???! • Menschen vernetzen sich freiwillig • Sie geben ihr Wissen gratis an andere weiter • Sie informieren sich über Destinationen • Sie geben anderen freizügig „Geheimtips“ • Sie glauben dem Unbekannten „der so ist wie ich“ mehr als Prospekten und Messeständen • Die Transparenz für den Endkunden erhöht sich laufend
  31. 31. Ob wir nun wollen oder nicht Und das ganze ohne unser Zutun! Ob es uns recht ist, was sie hier sagen oder nicht
  32. 32. Wir haben keinen Einfluss darauf • Was andere über uns sagen • Welche Bilder und Videos online gestellt werden • Fazit: Wir haben die Kontrolle verloren
  33. 33. Genau hier liegt die Chance: • wir können an diesen „Gesprächen“ teilnehmen • wir können aktiv zuhören (Monitoring) und dadurch zB unser Angebot verbessern • wir können uns an diesen Gesprächen aktiv beteiligen und unsere „eigene Geschichte“ erzählen!
  34. 34. Neue Parameter • Einfluss / Macht des Kunden steigt • Möglichkeit zur Steuerung von Inhalten nimmt laufend ab • Glaubwürdigkeit der Kommunikation über „klassische“ Kanäle nimmt ab • Glaubwürdigkeit von „Menschen wie du und ich“ nimmt zu (Skigebiet + Meinung) • neue Kommunikationskanäle entstehen • die Notwendigkeit über sie zu kommunizieren ebenfalls
  35. 35. das heißt... ...gestern heute...
  36. 36. RSS (Rich Site Summary)
  37. 37. Vom Push zum Pull • Aktives Auswählen von Information durch Abo (gratis!) • Einfacher Überblick über bereitgestellte Infos • Infos müssen nicht übermittelt werden (eMail) keine verstopften Posteingänge • Darstellung ist abhängig vom Browser (Firefox, IE ab 7.0, Safari)
  38. 38. Corporate Weblogs Web + (Logbuch) = Weblog Tagebuch im Internet bzw. Intranet
  39. 39. Weblogs / Corporate Blogs • Info abseits der Trampelpfade • Abkehr vom Corporate-Sprech • Authentische(re) Information • Passion Based Audiences • Möglichkeit zum Aufbau von (Kommunikations-) Beziehungen • Möglichkeit zur Feedback / Kommunikation auf Augenhöhe • Einsatz setzt Planung und Strategie voraus
  40. 40. Vorteile von Weblogs • Niedrige Kosten • Einfache Handhabung mittels CMS • Hohes Google-Ranking (Google liebt Blogs) • Tool für Wissensmanagement (Verschriftlichung / Projektblogs) • Steigerung der digitalen Reputation • Perfektes Tool zum Personal Branding
  41. 41. Der Gast 2.0 • Fotoapparat (Fotohandy) • Videokamera • möglicherweise eigenes Blog? • ggf. hoch vernetzt • Wissen über die Möglichkeit Hotels und Regionen nötigenfalls zu bewerten (Kanalisierungseffekt)
  42. 42. Neue Bedürfnisse • Infos abseits der ausgetretenen Pfade • Vor Reiseantritt werden authentische Infos nachgefragt • Bedürfnis nach ursprünglichen Infos die „geteilt“ werden können • Bedürfnis nach authentischen Orten, Menschen und Gesprächen die nicht austauschbar sind • „schön ihr wart auf 5***** in Stegersbach... wir mit unserem Wirt Eisstockschießen und Schnapsln und am Hotelblog steht das Video davon...“
  43. 43. Gäste sind schonungslos...
  44. 44. Schlechter Service und Nepp haben Folgen • Foren- und Blogeinträge decken Mängel schonungslos auf • Negative Mundpropaganda online / offline • nachhaltiger Imageschaden • Google merkt sich alles (1,5 Jahre und länger)
  45. 45. „ruhige Lage“!?
  46. 46. Online Monitoring • über regelmäßiges Ego-Surfing • über Feeds bei Technorati • über Feeds bei Google & Google Blogsearch • über Google-Alerts
  47. 47. Warum Monitoring? • Wie wird über das Unternehmen online „gesprochen“ • Gibt es Angriffe auf meine Reputation? • Wie und von welchen Seiten wird verlinkt? • Wie werden Angebote und Dienstleistungen bewertet? • Was tut die Konkurrenz / der Markt? • Trends frühzeitig erkennen
  48. 48. Monitoring leicht gemacht
  49. 49. Feeds lesen via Feed-Reader
  50. 50. Sage RSS-Reader http://sage.mozdev.org/install/
  51. 51. Bei Seiten ohne RSS-Feed...
  52. 52. Angemessen reagieren • Voraussetzung: negative Einträge wurden zeitgerecht gefunden • Bei Blogeinträgen ein Kommentar vom Verantwortlichen ist die halbe Miete („danke für das Feedback, wir haben es gehört...“ ==> Kundenverblüffung (Bauknecht) • Das Gespräch suchen, Fehler zugeben, Kontakt halten • Bei Einträgen auf Hotelbewertungsplattformen Kontaktaufnahme mit dem Betreiber - Aufklärung - Ausforschung der eMail Adresse - Rücksprache mit dem „Gast“ - ggf. Löschung des Eintrages
  53. 53. Social Media Marketing • Aktives Zuhören • Lesen anderer Blogs • Kommentieren auf & Verlinken von anderen Blogs • miteinander im Gespräch bleiben • Geben um zu einem späteren Zeitpunkt zu nehmen • Anderer Leute Fragen beantworten, ihnen beim Lösen ihrer Problemchen helfen. • Kontakt halten um positive Netzwerkeffekte zu erzielen
  54. 54. Lust zum Starten? • www.wordpress.com Gratis! • Blog lautet: www.name.wordpress.com • TypePad: 4 Euro / Monat • zu späteren Zeitpunkt Wechsel auf eigene URL oder Integration des Blogs in den bestehenden Inernetauftritt • Spezialformen im Bereich Social Media: Nach oben offen
  55. 55. Jeder kann Web 2.0! Die Einbahnstraße war gestern! WIR sind das Internet!

×