Extensive Weidelandschaftendurch multifunktionale Landwirtschaft             Perspektiven aus Biodiversitätsforschung     ...
Projekte   • Grünlandprojekt Rhön           Landschaftsentwicklung durch großflächig‐extensive Beweidung            im Bio...
Situation des HNV‐Grünlands in Europa                                         underlying       fact               reasons ...
Situation des HNV‐Grünlands in Europa                                        Extensive Weidelandschaften durch multifunkti...
großflächig‐extensive Beweidung: Rahmenbedingungen    großflächig                                                         ...
Grünlandprojekt Rhön            32 Weiden, 846 ha                  120                  100                   80          ...
Monitoring – Übersicht                                             Flora &                                            Vege...
Floristische Vielfalt                                 hoher Artenreichtum               160               140             ...
Floristische Vielfalt                                                         Ökogramm     Feuchtezahl                    ...
Wuchsformen (HEINEKE 2006, TREISCH 2008)     • Horst‐Hemikryptophyten (Gräser):          – einzelne Arten wie bes. Wald‐Ri...
Vegetation (TREISCH 2008)  • nährstoffreichere Weiden = Goldhafer‐    Bergwiesen       • identische Pflanzengesellschaft (...
Vegetationsstruktur (TREISCH 2008)     primär: Umweltparameter                                               sekundär: Nut...
Blühphänologie (TREISCH 2008)     Anzahl 1x1 m²‐Probeflächen mit blühenden Individuen je Art – je 160 Probeflächen        ...
Brutvögel (R. ECKSTEIN, FABION GbR, K.‐H. KOLB)    Braunkehlchen    Wiesenpieper    Feldlerche                            ...
Bodenbrüter – Beispiel Wiesen‐ & Baumpieper (EBLE 2009)     Eignung von Weiden für Bodenbrüter:          –   Pieper mit tl...
Neuntöter (STEIL 2009)                                Reviergröße:                           0,2 – 2,4 ha (Ø 0,8 ha)      ...
Tagfalter (BAYER 2007)                                                                    ökologische Gilden              ...
Tagfalter (BAYER 2007)                         Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard...
Dungkäfer (MENZ 2008, 2009)                 Dung als             Schlüsselressource                                 Extens...
Quellen (HEMM 2009, ZAENKER & REISS 2006a, b)          Strukturdiversität                                                E...
Quellen (HEMM 2009, ZAENKER & REISS 2006a, b)                                                Extensive Weidelandschaften d...
Fließgewässer (GENETZKE 2010)                                Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtsc...
Fließgewässer (GENETZKE 2010)                                Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtsc...
Fließgewässer (GENETZKE 2010)                                Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtsc...
Zwischenfazit I    WEIDE         Strukturvielfalt höher                                               WIESE               ...
Zwischenfazit II  Weide UND Mähwiese             • im Einzelfall entscheiden            • Rahmenbedingungen der         gr...
Fazit III            Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 27
Grünland in der GAP‐Reform: … die Herausforderungen                                                                       ...
Vorzüge extensiver Weiden (I)                                                                                       Gewäss...
Vorzüge extensiver Weiden (II)     Hochwasser‐                                                                         Erh...
… der Werkzeugkasten: Beweidung in der GAP 2014 – 2020                              Agarumwelt‐        Beweidung          ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Grünland jedicke boku_wien_20111010

734 Aufrufe

Veröffentlicht am

Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft - Perspektiven aus Biodiversitätsforschung und praktischer Umsetzung; Vortrag an der BOKU Wien, 10.10.2011

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
734
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Grünland jedicke boku_wien_20111010

  1. 1. Extensive Weidelandschaftendurch multifunktionale Landwirtschaft Perspektiven aus Biodiversitätsforschung  und praktischer Umsetzung Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 1
  2. 2. Projekte • Grünlandprojekt Rhön Landschaftsentwicklung durch großflächig‐extensive Beweidung  im Biosphärenreservat Rhön • Grünlandprojekt Spessart Offenhaltung vom Tälern und Rodungsinseln, Vermarktung • TRINET Building up a central and eastern European cooperation in nature  conservation‐oriented grassland use • Beweidung in der GAP‐Reform Entwicklung der extensiven Beweidung als zukunftsfähiges  Naturschutzinstrument in der EU, im Bund und in den  Bundesländern • Projektentwicklungen Naturpark Diemelsee, Günztal‐Weiderind Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 2
  3. 3. Situation des HNV‐Grünlands in Europa underlying fact reasons processes market economy abandon‐ ment farm succession loss &  decline of HNV  intensifiable land grassland intensifi‐ market economy  cation incentives Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 3
  4. 4. Situation des HNV‐Grünlands in Europa Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 4
  5. 5. großflächig‐extensive Beweidung: Rahmenbedingungen großflächig ganzjährig … wenn möglich > 10 ha extensiv Besatzstärke 0,3 … 0,6/0,8 GV/ha Düngung Multi‐Spezies Pestizide … wäre gut Strukturen  (Parasitenprophylaxe) einbeziehen Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 5
  6. 6. Grünlandprojekt Rhön 32 Weiden, 846 ha 120 100 80 60 40 20 0 Flächengröße Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 6
  7. 7. Monitoring – Übersicht  Flora &  Vegetation Quellen &  Vegetations‐ Fließgewässer struktur Blüh‐ Dungkäfer phänologie Brut‐ &  Tagfalter Rastvögel Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 7
  8. 8. Floristische Vielfalt hoher Artenreichtum 160 140 120 100 G-Wert 80 60 Grenze zu hohem Artenreichtum > 400 m üb. NN PREUSCHE, Kartierung z.T. Bund Naturschutz KG 40 Grenze zu hohem Artenreichtum < 400 m üb. NN 20 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Transekt-Nr. Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 8
  9. 9. Floristische Vielfalt Ökogramm Feuchtezahl Beispiel Steinkopf PREUSCHE, Kartierung z.T. Bund Naturschutz KG Stickstoffzahl Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 9
  10. 10. Wuchsformen (HEINEKE 2006, TREISCH 2008) • Horst‐Hemikryptophyten (Gräser): – einzelne Arten wie bes. Wald‐Rispengras (Poa chaixii) und  Rasen‐Schmiele (Deschampsia cespitosa) können auf  Weiden problematisch sein – ganzjährige Beweidung kann Dominanzbestände auflösen! Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 10
  11. 11. Vegetation (TREISCH 2008) • nährstoffreichere Weiden = Goldhafer‐ Bergwiesen  • identische Pflanzengesellschaft (Geranio‐Trisetum) • weitgehend nur quantitative Unterschiede (Artenanteile) • Magerweiden den Rotschwingelwiesen viel  ähnlicher als den Storchschnabelwiesen – eher  künstliche Abtrennung in eigenen Verband Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 11
  12. 12. Vegetationsstruktur (TREISCH 2008) primär: Umweltparameter sekundär: Nutzungseinfluss Weiden mit größerer  Heterogenität Mahd: starker Einschnitt Ressourcenangebot  der Weiden breiter & kontinuierlicher Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 12
  13. 13. Blühphänologie (TREISCH 2008) Anzahl 1x1 m²‐Probeflächen mit blühenden Individuen je Art – je 160 Probeflächen Stellaria graminea © floraweb.de Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 13
  14. 14. Brutvögel (R. ECKSTEIN, FABION GbR, K.‐H. KOLB) Braunkehlchen Wiesenpieper Feldlerche Baumpieper Raubwürger Neuntöter Dorngrasmücke Mönchsgrasmücke Gartengrasmücke Rotkehlchen Abundanzen der Brutvogelgilden Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 14
  15. 15. Bodenbrüter – Beispiel Wiesen‐ & Baumpieper (EBLE 2009) Eignung von Weiden für Bodenbrüter: – Pieper mit tlw. hoher Siedlungsdichte – für Spätbrüter geeignetere Struktur als Mähwiesen – auf einigen Weideflächen sehr hoher Bruterfolg – aber: nachgewiesene Brutverluste aufgrund Beweidung zu  vermuten Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 15
  16. 16. Neuntöter (STEIL 2009) Reviergröße: 0,2 – 2,4 ha (Ø 0,8 ha) Deckung • dornen‐ und stachelbewehrte Arten • durch Beweidung positiv selektiert Insektenreichtum • vielfältige Strauchflora • biodiverse Grünlandvegetation • Tierdung Sitz‐ und Jagdwarten • meist 0,5 – 3,5 m hoch • besonders wichtig in der Nähe zu  kurzrasiger Vegetation und Offenboden Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 16
  17. 17. Tagfalter (BAYER 2007) ökologische Gilden ◄ Bewertung anhand Nektar saugender Falter Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 17
  18. 18. Tagfalter (BAYER 2007) Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 18
  19. 19. Dungkäfer (MENZ 2008, 2009) Dung als  Schlüsselressource Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 19
  20. 20. Quellen (HEMM 2009, ZAENKER & REISS 2006a, b) Strukturdiversität Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 20
  21. 21. Quellen (HEMM 2009, ZAENKER & REISS 2006a, b) Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 21
  22. 22. Fließgewässer (GENETZKE 2010) Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 22
  23. 23. Fließgewässer (GENETZKE 2010) Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 23
  24. 24. Fließgewässer (GENETZKE 2010) Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 24
  25. 25. Zwischenfazit I WEIDE Strukturvielfalt höher WIESE höherer Blütenreichtum  (temporär) mehr Sonderstrukturen &  temporär fundamentaler  Ressourcen Eingriff in die Strukturen zeitliche Kontinuität der  hohe Tierverluste durch  Strukturen Mahd heterogene Nährstoff‐ homogene Nährstoff‐ verteilung verteilung Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 25
  26. 26. Zwischenfazit II Weide UND Mähwiese • im Einzelfall entscheiden • Rahmenbedingungen der großflächig‐extensiven Beweidung beachten interdisziplinär arbeiten NEUES wagen • auf Augenhöhe mit Landwirten • Quellen & Fließgewässer • Biodiversität, Wasser, Boden, Klima • typische (FFH‐)Mähwiesen • ökonomische Situation • Gehölz‐/Waldrandstrukturen • Vermarktungs‐Aktivität • Mischbeweidung • Winterweide Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 26
  27. 27. Fazit III Extensive Weidelandschaften durch multifunktionale Landwirtschaft | Eckhard Jedicke  | 27
  28. 28. Grünland in der GAP‐Reform: … die Herausforderungen Natura 2000 Ökonomie landwirtschaftlicher Betriebe 2020‐Ziel Biodiversität Biodiv.‐Strategien CBD Wasser WRRL & Tochter‐RL Boden (BRRL) 2°‐Ziel Klima minus 20 % (1990/2020) Extensive Beweidung im neuen Werkzeugkasten der Agrarpolitik | Prof. Dr. Eckhard Jedicke | 28
  29. 29. Vorzüge extensiver Weiden (I) Gewässer‐ Biodiversität Gewässerqualität revitalisierung• max. 10 versus teils  • Weide statt Acker  • Tritt fördert  > 200 Pflanzenarten effektiver als  Strukturierung• Biotopverbund Uferrandstreifen • weniger Konflikte  • Nährstofffachten   mit Landnutzung reduziert Extensive Beweidung im neuen Werkzeugkasten der Agrarpolitik | Prof. Dr. Eckhard Jedicke | 29
  30. 30. Vorzüge extensiver Weiden (II) Hochwasser‐ Erholungs‐ Klimaschutz schutz landschaften• Schwammwirkung  • Emissionsminderung  • Landschaftsbild von Auengrünland (CO2, CH4, N2O) • Offenhaltung • Weide effektiver als  • blumenbunte  Wiese Wiesen • Wertschöpfung Extensive Beweidung im neuen Werkzeugkasten der Agrarpolitik | Prof. Dr. Eckhard Jedicke | 30
  31. 31. … der Werkzeugkasten: Beweidung in der GAP 2014 – 2020  Agarumwelt‐ Beweidung  maßnahmen in 1. Säule  in 2. Säule  integrieren verbessern Naturschutz‐ beratung für  Bürokratie  Landwirte  vereinfachen einführen Extensive Beweidung im neuen Werkzeugkasten der Agrarpolitik | Prof. Dr. Eckhard Jedicke | 31

×