Iodata GmbH
Industrie 4.0
Stand: 23.06.2015 www.iodata.de 0721-62697-0
Firmengründung: 2000
Firmensitz: Karlsruhe
Kernkompetenzen: ETL / Datenmigration
Data Warehouse
Business Intelligence
Big ...
• Das Telecooperation Office (TECO) wurde 1993 an der Universität Karlsruhe mit
der Zielsetzung gegründet, die Forschung u...
Über / SDSC-BW
Über / SDSC-BW
Industrie 4.0 wird auch gern als „Internet der Dinge“ assoziiert oder als
Computergesteuerte Produktion.
Es stellt die 4.0...
Gemeinsam mit dem KIT analysieren wir in Ihrem Unternehmen z. B. Daten aus dem
Maschinenpark und definieren anhand Ihrer H...
Beispiele: Verschleiß einer Baugruppe, vorbeugende Wartung, ungewöhnlich hoher
Energieverbrauch, schlechte Fertigungsquali...
Diese Frage kann Ihre Organisation mit einem guten Geschäftsprozessmanagement zuverlässig
beantworten: Wer macht was, wann...
Jedes Unternehmen generiert aus heterogenen Datenquellen Kennzahlen, die in den
diversen Fachbereichen unterschiedlich int...
Ihr Partner für Business Intelligence-Projekte
Iodata GmbH
Steinhäuserstraße 20
76135 Karlsruhe
Tel.: 0721/62697-0 · www.i...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Industrie 3.2: Iodata, Qlik Elite Solution Provider im Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0

54 Aufrufe

Veröffentlicht am

Industrie 4.0- Predictive analytics- Predictive Maintanance- IoT

Industrie 4.0 wird auch gern als „Internet der Dinge“ assoziiert oder als computergesteuerte Produktion.
Sie stellt die technologische Revolution in der Industrie dar nach Dampfmaschine, elektrischem Strom und PC.


Die Vision

Der Maschinenpark kommuniziert im Herstellprozess selbständig miteinander und korrigiert bzw. optimiert Produktionsprozesse mit minimaler menschlicher Einwirkung.


Erste Schritte

Um zukünftig Predictive Analytics erfolgreich zu betreiben, müssen heterogene Datenbestände in ein homogenes Datenmodell konsolidiert werden. Mit Hilfe von Smart Data können nach der Datenvisualisierung Analyseverfahren effizienter gestaltet werden und bilden die Weiterentwicklung von Industrie 3.2.
Vorhandene Datenbestände zu Service-, Liefer-, Lagerkosten, Fachkräfteeinsatz und die Qualität in der Produktion werden dann mit den Daten aus der Qualitätssicherung, dem Absatz, dem Kundenverhalten sowie dem Umfang von Gewährleistungen in Beziehung gesetzt, mit definierten Korrelationsvorgaben.
Die Vision

Der Maschinenpark kommuniziert im Herstellprozess selbständig miteinander und korrigiert bzw. optimiert Produktionsprozesse mit minimaler menschlicher Einwirkung.


Erste Schritte

Um zukünftig Predictive Analytics erfolgreich zu betreiben, müssen heterogene Datenbestände in ein homogenes Datenmodell konsolidiert werden. Mit Hilfe von Smart Data können nach der Datenvisualisierung Analyseverfahren effizienter gestaltet werden und bilden die Weiterentwicklung von Industrie 3.2.
Vorhandene Datenbestände zu Service-, Liefer-, Lagerkosten, Fachkräfteeinsatz und die Qualität in der Produktion werden dann mit den Daten aus der Qualitätssicherung, dem Absatz, dem Kundenverhalten sowie dem Umfang von Gewährleistungen in Beziehung gesetzt, mit definierten Korrelationsvorgaben.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
54
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Industrie 3.2: Iodata, Qlik Elite Solution Provider im Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0

  1. 1. Iodata GmbH Industrie 4.0 Stand: 23.06.2015 www.iodata.de 0721-62697-0
  2. 2. Firmengründung: 2000 Firmensitz: Karlsruhe Kernkompetenzen: ETL / Datenmigration Data Warehouse Business Intelligence Big Data Predictive Analytics Industrie 4.0 Fokus: Erstellung von individuellen Business Intelligence Strategien. Implementierung, Beratung, Support und Verkauf der benötigten Software und der dazugehörigen Dienstleistungen. Partner: Iodata: Kernkompetenzen & Fokus
  3. 3. • Das Telecooperation Office (TECO) wurde 1993 an der Universität Karlsruhe mit der Zielsetzung gegründet, die Forschung und Entwicklung der angewandten Telematik in enger Zusammenarbeit mit der Industrie voranzutreiben. • Dreh- und Angelpunkt der Arbeit und Kompetenz der TECO-Forschungsgruppe ist die allgegenwärtige, rechnergestützte Informationsverarbeitung (engl. Ubiquitous Computing). • Im aktuellen Forschungs-Fokus stehen hierbei die Bereiche: - Digital Artefact Computing - Networks - Handheld Computing - HCI - Context Awareness • Die TECO-Forschungsgruppe gehört dem Institut für Telematik an, zeichnet sich jedoch durch die Nähe zur Industrie aus. Sowohl das Gründungsmodell, als auch die Teilnahme an industriellen Projekten führte zu einer Vielzahl an Partnern in der Soft- und Hardware Industrie. Über
  4. 4. Über / SDSC-BW
  5. 5. Über / SDSC-BW
  6. 6. Industrie 4.0 wird auch gern als „Internet der Dinge“ assoziiert oder als Computergesteuerte Produktion. Es stellt die 4.0 technologische Revolution in der Industrie nach der Dampfmaschine, dem elektrischen Strom und dem PC dar. Die Vision: Der Maschinenpark kommuniziert im Herstellprozess selbständig miteinander und korrigiert bzw. optimiert Produktionsprozesse mit minimaler menschlicher Einwirkung. Stand heute: Die Produktionsmaschinen arbeiten meist analog. Es besteht selten die Möglichkeit eines Datenabgriffs. Somit können wiederkehrende Muster, z.B. Wartung bedingt durch Verschleiß, erst nach teuren Ausfällen erkannt werden. Wie wird Industrie 4.0 allgemein definiert?
  7. 7. Gemeinsam mit dem KIT analysieren wir in Ihrem Unternehmen z. B. Daten aus dem Maschinenpark und definieren anhand Ihrer Herausforderungen und Unternehmensziele konkrete weitere Schritte, um Ihre wertvollen Produktionsdaten zu sammeln. Anhand von speziellen Algorithmen analysiert das KIT im Rahmen der heutigen Datenschutzbestimmungen den Datenbestand aus Ihrer Produktion, um daraus Korrelationen und Muster abzuleiten, sowie Prozesse vorausschauend zu steuern und zu optimieren. Phase 1: Smart Data Analyse
  8. 8. Beispiele: Verschleiß einer Baugruppe, vorbeugende Wartung, ungewöhnlich hoher Energieverbrauch, schlechte Fertigungsqualität, Vermeidung von Stillstandzeiten. Falls aktuell keine Möglichkeit dazu besteht, erstellen wir mit Ihnen eine Strategie, wie u.a. Ihr Maschinenpark in den Austausch von Daten versetzt werden kann. Die Smart Data Analyse wird durch das Land Baden-Württemberg gefördert. Phase 1: Smart Data Analyse
  9. 9. Diese Frage kann Ihre Organisation mit einem guten Geschäftsprozessmanagement zuverlässig beantworten: Wer macht was, wann, wie und womit? Um dieses Ziel in einem Unternehmen zu erreichen, ist es manchmal ein weiter Weg. Die Dokumentation über bestimmte Arbeitsabläufe ist häufig entweder veraltet oder widersprüchlich. Manche Prozesskompetenz existiert lediglich in den Köpfen einzelner Beschäftigter. Das Ergebnis sind intransparente Verfahren mit zahlreichen Reibungsverlusten. Um die Prozesse im Unternehmen zu verbessern, ist die Implementierung eines angemessenen Geschäftsprozessmanagement zwingend, welches die ausgewählte Kernprozesse zunächst dargestellt, dann optimiert und schließlich in Form einer sogenannten Prozesslandkarte allen Prozessbeteiligten verfügbar macht. Unser Ziel ist es, die Prozesse für alle Beschäftigten so zugänglich zu machen, dass ihnen ein optimales Verständnis für die verschiedenen Vorgänge innerhalb des Unternehmens ermöglicht wird. Die Prozesse werden in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern analysiert und aufbereitet. Dies führt zu einer großen Akzeptanz für das Projekt und somit zu einer echten Verbesserung. Phase 2: Prozessleitstand
  10. 10. Jedes Unternehmen generiert aus heterogenen Datenquellen Kennzahlen, die in den diversen Fachbereichen unterschiedlich interpretiert werden. Wir beraten Sie mit unserer SMART BI-Strategie fachlich und technologisch neutral und beleuchten dabei sowohl die Bedürfnisse der Fachbereiche hinsichtlich ihres Informationsbedarfs als auch die Erfordernisse der IT-Landschaft, um diese Bedürfnisse zu erfüllen. Wir erstellen mit Ihnen eine Roadmap, um Ihnen die geplanten nächsten Steps zu erleichtern und das Gesamtbild nicht aus den Augen zu verlieren. Inhalt: Aufnahme der Unternehmensziele und Evaluierung der bestehenden BI Landschaften Ergebnis: Strategiepapier zur Umsetzung einer BI-Lösung Next Steps: BI-Einführung gemäß definiertem Phasenmodell Phase 3: BI Strategie Workshop
  11. 11. Ihr Partner für Business Intelligence-Projekte Iodata GmbH Steinhäuserstraße 20 76135 Karlsruhe Tel.: 0721/62697-0 · www.iodata.de · info@iodata.de

×