Fremdkapitalfinanzierung

3.507 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.507
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
582
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fremdkapitalfinanzierung

  1. 1. Fremdkapitalfinanzierung(dresden exists Gründertreff 26. Juli 2011) Dr. Matthias Kalbus Unternehmenskunden / HighTech
  2. 2. Gliederung Aufbau eines Kreditinstituts (Sparkasse): Die Suche nach dem richtigen Ansprechpartner Prozess einer Finanzierungsentscheidung: Allgemeine Selektionskriterien, Unterlagen, Informationen, Kapitaldienst, Rating Der Existenzgründer und sein Unternehmenskonzept Finanzierung und Besicherung Das Bankgespräch Allgemeine und spezielle Fragen
  3. 3. Wer ist derrichtige Ansprechpartner?
  4. 4. Wirtschaftsregion Dresden / OSD Dezernat Firmenkundengeschäft: • Geschäftskunden • Firmenkunden I • Firmenkunden II • Unternehmenskunden • Sonderbereiche: - Bauträger / Immobilien - Kommunale Kunden - Existenzgründer / StartUp - HighTech - Leasing - Internationales Geschäft - Vermögensmanagement Tochter-/Verbundgesellschaften: • S-Factoring GmbH • SIB mbH • SV Sachsen / S-Mobil • Deutsche Leasing
  5. 5. Team HighTech
  6. 6. Was braucht die Bankfür die Finanzierungsentscheidung?
  7. 7. Prozess einer Kreditentscheidung Kreditentscheidung vor dem Hintergrund von - Kundenpersönlichkeit - Kundenhistorie - verfügbare interne und externe Informationen 2-3 Monate - Finanzdaten - Kapitaldienstberechnung - Rating - Besicherung - Kreditverhandlung Kredit und Kreditkonditionen Individuelle Kreditentscheidung
  8. 8. Allgemeine SelektionskriterienKriterien der Kundenselektion Qualität des Konzeptes *[Technologie-Unt.] Gründerpersönlichkeit Fachliches & Kaufmännisches Know-How Erfahrung des Managements Alleinstellungsmerkmal Nachvollziehbares Marktpotenzial, Kundennutzen Marketing- und Vertriebsstrategie Kooperationspartner, Kontakte, Netzwerke [Produktinnovation]* [Patente, Lizenzen]* [Basisumsatz / F&E / Meilenstein-Strategie]* (erwartete) wirtschaftliche Entwicklung (KD-Fähigkeit!) Finanzierungspartner (Eigenkapital- / Kreditgeber) [Produkt-/Marktreife]*, Aufträge, Pilot- und Referenzkunden
  9. 9. Einzureichende Unterlagen- Legitimationsunterlagen (privat -> PA-Kopie; geschäftlich -> s.u.)- sämtliche Gründungsunterlagen (Gewerbeanmeldung, Gesellschaftervertrag, Handelsregisterauszug)- Unternehmens- und Vorhabensbeschreibung (Businessplan)* *(mit CV)- bisherige wirtschaftl. Entwicklung (letzten 3 Jahresabschlüsse, aktuelle BWA mit Summen-Salden-Liste)- erwartete wirtschaftl. Entwicklung (3-Jahres-Planzahlen (GuV, ggf. Planbilanz), 1-Jahres-Liquiditätsplan)- Auftragsbestand, Absichtserklärungen (LoI)- Kooperations- und sonstige Vereinbarungen mit Dritten- Investitionsplan- Kapitalbedarf und Finanzierungsplan (mit Anteil Eigenmittel)- Verfügbare Sicherheiten- Bürgen: Selbstauskunft, Gehaltsnachweise, ESt-Erklärung/-Bescheid- bei Technologie-Unt.: Schutzrechte, ggf. Technologiegutachten- bei Immobilienvorhaben: Baubeschreibung, Kostenübersicht, Grundbuchauszug, Flurkarte
  10. 10. Schema Kapitaldienstberechnung letzter Hoch- Plan- JA 12.05 rechnung 06.06 zahlen in TEUR % in TEUR % in TEUR % Gesamt leist ung 3.8 98 100,0 4 .18 6 100,0 4 .4 54 100,0 - Materialaufwand 1.4 01 35,9 1.4 8 2 35,4 1.638 36,8 = Rohert rag 2.4 97 64,1 2.704 64,6 2.8 16 63,2 - = Personalaufwand Deckungsbeit rag II 953 1.54 4 24,4 39,6 960 1.74 4 22,9 41,7 1.011 1.8 05 22,7 40,5 Berechnung - sonstiger ordentlicher Aufwand (ohne Zinsen + AfA) 994 25,5 1.08 0 25,8 1.14 3 25,7 + sonstige ordentliche Erträge 129 3,3 108 2,6 123 2,8 Betriebsergebnis = Erw eit ert er Cashflow 679 17,4 772 18,5 78 5 17,6 - Zinsen 54 1,4 54 1,3 68 1,5 = Cashflow 625 16,0 718 17,2 717 16,1 - planmäßige Abschreibungen 36 0,9 36 0,9 63 1,4 = Bet riebsergebnis 58 9 15,1 68 2 16,3 654 14,7 Erweiterter Cashflow 679 772 78 5 - EE-Steuern 178 0 200 - Privatentnahmen/Ausschüttungen (bereinigt um Einlagen) -4 1 -50 -50 Sondereinflüsse, - GF-Gehälter (wenn unter BERG ausgegliedert) 138 14 0 14 0 Steuern, - voraussichtlicher Eigenmitteleinsatz für Ersatzinvestitionen + Erhöhung langfristiger Rückstellungen 38 Privatentnahmen + sonstiges (z.B. Steuererstattung) - sonstiges (z.B. Gewinnausschüttungen) 200 = Kapit aldienst grenze (auf Basis v on Vergangenheit swert en) 442 4 82 4 95 - Kapitaldienst (Summe aus "Ermittlung des Kapitaldienst") 24 0 24 0 24 0 Kapitaldienst = v erfügbarer Cashflow 20 2 24 2 255 - Kapitaldienst - zusätzlich - Kreditantrag (Zins und Tilgung) - Überdeckung/Unt erdeckung 20 2 24 2 255 Ausschöpfung der Kapit aldienst grenze in % 54 ,3 4 9,8 4 8 ,5 Auslastung KD-Grenze (%)
  11. 11. Ratingelemente Bilanzrating Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage Haftungsverbund Mehrheitsgesellschafter, Konzernstruktur, Patronatschaften Qualitative Faktoren Allgemeine Beurteilung des Kreditnehmers a) Harte Faktoren (Kontoführung, Controlling, Managementerfahrung, Nachfolge) b) Weiche Faktoren (Produkt, Markt, Wettbewerb, Management) Warnsignale Kontoüberziehungen, Zahlungsverkehr, Negativauskünfte … Überschreibungsgründe Unterkapital, KD-Fähigkeit, Markt-/Wettbewerbsumfeld … Bei Existenzgründern: Persönliche Voraussetzungen, Businessplan
  12. 12. Der Existenzgründerund sein Unternehmenskonzept
  13. 13. ExistenzgründerAnforderungen an den Existenzgründer Allgemeine Angaben zum Gründer Ausbildung und Branchenerfahrung Anzahl der Mitglieder, Zusammensetzung des Gründungsteams Beurteilung der Unternehmensführungs- und -entwicklungsfähigkeit der Gründer  kaufmännische Qualifikation  fachlich / technische Qualifikation  Personalführungsfähigkeit  Persönlichkeit (Unternehmerpersönlichkeit)
  14. 14. Unternehmenskonzept Businessplan-Aufbau Executive Summary Geschäftsidee, Unternehmensziel Produkt, Alleinstellungsmerkmal, Kundennutzen Markt- und Wettbewerbsanalyse (mit Lebenslauf Marketing, Vertriebskonzept Gründerteam) Unternehmensform, Organisation, Management Chancen und Risiken Finanzplanung (Dreijahresplanung) Wirtschaftliche Entwicklung der Vergangenheit Planbilanz, Plan-GuV, Liquiditätsplan Finanzierungsstruktur, Kapitalbedarf
  15. 15. Finanzierung und Besicherung
  16. 16. FinanzierungsformenFinanzierungsbedarf Geeignete KreditfinanzierungKurzfristig:Finanzierung Umlaufvermögen Kontokorrentkredit (inkl. Überziehungen) Kundenkredit (Anzahlungen) Lieferantenkredit FactoringGewährleistungen, Bürgschaften,Garantien AvaleMittel- / Langfristig:Finanzierung Umlaufvermögen / Betr.-mittel BetriebsmitteldarlehenFinanzierung Anlagevermögen Investitionsdarlehen Leasing / Mietkauf Öffentliche Finanzierungshilfen/ZuschüsseBaufinanzierung Realkredite Öffentliche FinanzierungshilfenBeachtung der Fristenkongruenz Auffangen Verluste durch EigenkapitalEigenmittelanteil (Liquidität, Sachwerte -> EK-Quellen), Fördermittel/-programme
  17. 17. KapitalquellenFinanzierungs- und Förderprogramme:1) Hausbankfinanzierung (-> Flexibilität) - Darlehen für Investitionen und Betriebsmittel Hinweis: Beihilfe / - Kreditlinie Subventionswerte beachten - Avale - Refinanzierung Leasing / Mietkauf - SIB: Beteiligungskapital (Frühphasenfonds “TGFS“)2) SAB Sächsische Aufbaubank (-> Förderung) - GRW-Zuschuss, Mittelstandsförderprogr., Technologieförderung, Gründerförderung - Mikrodarlehen für Existenzgründer (bis 20 TEUR) - GuW-Finanzierung, GRW-Nachrangdarlehen (bis 2,5 bzw. 5 Mio. EUR, zinsverbilligt) - SAB-Bürgschaftsprogramm (bis 80% Ausfallbürgschaften, 750 TEUR - 2,5 Mio. EUR) - SBG: Beteiligungskapital3) KfW Mittelstandsbank (-> Laufzeit, Zinssatz, Tilgung) - KfW-StartGeld (bis 50 TEUR, 80% Haftungsfreistellung) - ERP-Kapital für Gründung (Nachrangdarl., bis 500 TEUR, 100% Haftungsfreistellung) - ERP-Innovationsprogramm (Nachrangtranche + FK-Tranche; bis 5 Mio. EUR) - KfW-Unternehmerkredit, ERP-Regionalförderprogramm, KfW-Sonderprogramme4) BBS Bürgschaftsbank Sachsen (-> Besicherung) - Ausfallbürgschaften (bis 80%) bis 1 Mio. EUR (BoB bis 160 TEUR), 1% p.a. - Programme „BBS BoB“, „BBS Standard“, „BBS Plus“ - MBG: Beteiligungskapital („MBG Exist“)
  18. 18. BesicherungBankübliche Besicherungen:• Selbstschuldnerische Bürgschaft Gründer / Gesellschafter / Geschäftsführer• Abtretung Rechte / Ansprüche aus Risiko-LV• Abtretung Rechte / Ansprüche aus Fördermitteln, I-Zuschuss, I-Zulage• Sicherungsübereignung Wirtschaftsgüter, Warenlager, Inventar (Raum-SÜ)• Globalzession• Verpfändung Guthaben, Wertpapiere; Abtretung von Patenten• Eintragung Grundschuld• Bankbürgschaft, Patronatschaft / Garantien Dritter• Valutierungsvoraussetzungen, Auflagen, Covenants• Besonderheit bei Projektfinanzierungen (weitestgehende Abtretung von Rechten und Ansprüchen, Übereignungen etc.)• KfW-Programme -> Haftungsfreistellung• Bürgschaftsbank Sachsen, SAB, PwC (Bund/Land) -> Ausfallbürgschaft zu beachten: unterschiedlich hoher Wertansatz
  19. 19. Das Bankgespräch
  20. 20. Bankgespräch Bankgespräch: Tipps und Hinweise• Gute Vorbereitung: Nicht unvorbereitet in das Gespräch gehen.• Rentabilität darlegen: Win-Win; es werden nur rentable Vorhaben finanziert.• Berater mitnehmen: Vorteil? Kennen Sie sich in Ihren eigenen Unterlagen aus.• Aussenwirkung: Sicher und überzeugend auftreten. Stimmt die Chemie?• Probleme, Lösungen: Handlungsszenarien aufzeigen (Krisenmanagement).• Kontakt halten: Kontakt zum Bankberater nicht abbrechen lassen.• Unterlagen mitbringen: Unterlagen stützen Argumente.Wenn die Bank oder Sparkasse "nein" sagt?Überarbeiten Sie Ihr Konzept.Sprechen Sie mit den Wirtschaftsförderern Ihrer Kommune, des Landes.Fragen Sie nach Zuschüssen, erhöhen Sie den Eigenmittelanteil.Gibt es Möglichkeiten der Unterstützung durch Dritte, Änderungen im Vorhaben? Gute Konzepte werden finanziert!
  21. 21. Allgemeine und spezielle Fragen
  22. 22. Allgemeine und spezielle Fragen• Existenzgründerfinanzierung: Besonderheiten gegenüber etablierten Unt.? - Bewertung Gründerteam, Businessplan - Abstellen auf Planzahlen - Existenzgründerrating - bestmögliche Besicherung• Änderung v. Anforderungen bei Kreditabsicherung über die Bürgschaftsbank? - allg. Anforderungen an den Kreditnehmer bleiben unverändert - gewisse Einschränkungen hinsichtlich Flexibilität - Anforderungen der Bürgschaftsbank sind zu erfüllen• Zusammenarbeit mit der Bürgschaftsbank - bevorzugter Sicherheitengeber - Verbesserung Kreditkonditionen - komplexeres Kreditantragsverfahren - Bürgschaftsbank legt Sicherheiten, Bedingungen und Auflagen fest
  23. 23. Allgemeine und spezielle Fragen• Gibt es Situationen, wo ein „normaler“ Kredit gegenüber Version inkl. Bürgschaftsbank sinnvoller ist? - seltene Fälle, z.B. - Nichteinhaltung KMU-Kriterien - Problematik Subventionswertäquivalente / Beihilfegrenzen - Unternehmen in der Produktentwicklungsphase (fehlende Marktreife) - Kleinkredite - Alternativprogramme wie KfW-StartGeld - alternative Finanzierungsformen wie Leasing / Mietkauf - ausreichende Möglichkeit der Kreditbesicherung, vermögende Bürgen - Problematik persönlicher Haftungsübernahme durch die Gesellschafter• Informationen /Vorarbeiten der Gründer vor dem Bankgespräch? - Businessplan
  24. 24. Allgemeine und spezielle Fragen• Besonderheiten / Ausnahmen der Finanzierung für Existenzgründer / Branchen / Technologien? - Marktorientierung (keine reine F&E, keine Grundlagenforschung), bei innovativen Produkten sollte Marktreife absehbar sein - keine Finanzierung langwieriger kostenintensiver Produktentwicklung - bei Technologieunt.: Kofinanzierung Beteiligungskapital + Fremdkapital• Hilfestellungen der Sparkasse? - Bewertung Businessplan, Feedback - Entwicklung Finanzierungsstruktur - Ratinganalyse - Ergänzende Finanzdienstleistungen, alternative Finanzierungsprodukte (Internationales Geschäft, Derivate, Versicherungen, Vermögens- management; Leasing, Factoring, Beteiligungskapital) - Netzwerkkontakte - aber: keine Unternehmens-, Steuer- oder Rechtsberatung
  25. 25. Allgemeine und spezielle Fragen• Unterschied Beteiligungskapital <-> Fremdkapitalfinanzierung Beteiligungskapital: - Risikoübernahme - Kontroll- und Mitspracherechte - keine Sicherheiten - Eigenkapitalstärkung - Unternehmenswertsteigerung (-> Exit-Szenario) - Renditeorientierung Fremdkapital: - Risikoteilung - Überwachung - Sicherheiten - Kapitaldienstfähigkeit (KD jederzeit - aus operativem Geschäft – erbringbar)
  26. 26. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ostsächsische Sparkasse Dresden (Güntzplatz 5, 01305 Dresden) www.ostsaechsische-sparkasse-dresden.deBereich StartUp / Bereich Unternehmenskunden /Existenzgründung: HighTech-Unternehmen:- Steffen Beer (Leiter) - Dr. Gerd Krams- Ingeborg Reddmann - Dr. Matthias Kalbus- Torsten Rechenberger - Stefan Methner

×