Film(&)Philosophie: Fifty Shades of Grey

408 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zur Einführung in den Film "Fifty Shades of Grey" im Rahmen der Reihe Film(&)Philosophie

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
408
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
22
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Film(&)Philosophie: Fifty Shades of Grey

  1. 1. Fifty Shades of Grey Film(&)Philosophie Akademiefür http://akademiephilosophie.de „Über mich gibt’s nicht wirklich viel zu erfahren.“ Dr. Thomas Wachtendorf angewandte Philosophie
  2. 2. Filmphilosophie: Filmkunst gegenüber „Blockbustern“ Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de „Blockbuster“ Blockbuster zielen darauf ab, einen möglichst hohen Gewinn zu erreichen, indem viele Menschen angesprochen werden. Bildsprache, Handlung und Erscheinung folgen diesem Ziel und sind entsprechend flach. Autorenfilme Das Ziel von Autorenfilmen ist es, die Botschaft des Regisseurs zu vermitteln. Dazu übernimmt der Autor alle wesentlichen Funktionen: Drehbuch, Entwicklung der Bildsprache und des Storyboards, Regie, oft sogar DOP, Schnitt. Dr. Thomas Wachtendorf
  3. 3. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Fifty Shades of Grey (USA, 2015) Regie: Sam Taylor-Johnson („Nowhere Boy“) Buch: E. L. James (Erika Leonard, UK),Auflage 125 Mio. Darsteller: Dakota Johnson („Sie hat ihre Rolle so gut gespielt, dass jeder sie nur noch nackt sehen will.“ Pro7) Jamie Dornan („Beeindruckt mit seinem guten Aussehen“, Pro7) Einspielergebnis: 560 Mio Dollar, mehr als 3 Mio Besucher in Deutschland Dr. Thomas Wachtendorf
  4. 4. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Der Film ist linear und horizontal erzählt, es gibt nur zwei handelnde Personen. Die Kamera (Seamus McGarvey, „High Fidelity“, „The Hours“) arbeitet abbildend und trägt damit nicht inhaltlich zum Film bei wie beispielsweise bei „Irreversibel“ (Gaspar Noé, 2003). Die Musik (Danny Elfman, für Tim Burton) ist gefühlsduselig und seicht und stellt daher keinen eigenen künstlerischen Punkt dar wie beispielsweise bei „Dead Man“ (Jim Jarmusch, 1995). Dr. Thomas Wachtendorf
  5. 5. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Frage:Wer sollte einen solchen, inhaltlich vollkommen flachen und ästhetisch belanglosen Film gut finden können? These: Jemand, der philosophisch, sozial und ästhetisch unkultiviert ist. Kultiviert bedeutet: in der jeweiligen Sache kundig sein. Beispiel anhand von Witzen: • Kommt ’ne Frau beim Arzt → pubertärer Humor • Russell fragt Gödel: Ich mache eine Liste mit Fetischen.Was ist deiner? Gödel antwortet: Der, der nicht auf deiner Liste steht → intellektueller Humor Dr. Thomas Wachtendorf
  6. 6. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Die Geschichte der Sexualität lässt sich entlang des Verhältnisses der Triebe (Dionysos, griechischer Gott) zu deren Beherrschung (Apoll, griechischer Gott) beschreiben. Beide stehen stets in einem Widerstreit. So ist mit Nietzsche die Situation des Menschen: Wer sich nur den Lüsten hingibt, fällt ins Chaos. Wer sich nur der Ordnung verschreibt, kann nicht leben. Dr. Thomas Wachtendorf
  7. 7. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Die Sexualität ist eine mächtige Triebkraft. Sie gilt daher vielen – in Europa während langer Zeit, insbesondere den christlichen Religionen – als suspekt und zu bekämpfend. Dr. Thomas Wachtendorf
  8. 8. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Die Relevanz der Sexualität für das Leben des Menschen wird spätestens ab dem 19. Jahrhundert verstärkt betont. Dr. Thomas Wachtendorf
  9. 9. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Donatien Alphonse François de Sade (1740-1814), frz.Adeliger und Schriftsteller. Sade glaubt, die soziale und geistige Elite habe ein Recht auf eine ungehemmteVerfolgung ihres Strebens nach Lustgewinn. „Die pornografischen Passagen der Texte von Sade schildern in aller Ausführlichkeit alle vorstellbaren sowie auch viele nur mühsam vorstellbare sexuellen Handlungen. Sade lässt sich daher nicht auf den ‚Sadismus‘ als begrenzte Menge von Praktiken reduzieren. Lustgewinn aus den Schmerzen anderer ist für ihn nur die eindeutigste Form, wie menschliche Sexualität in all ihren Formen strukturiert ist.“ (aus:Wikipedia, Eintrag über de Sade) Dr. Thomas Wachtendorf
  10. 10. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Leopold von Sacher-Masoch (1836-1895), österr. Schriftsteller. „Venus im Pelz“ (1870): Ein Mann verfällt einer Frau, die ihn abweist. Er bittet sie, ihn als ihren „Sklaven“ anzuerkennen, weil er glaubt, ihr so nah sein zu können und eine Form von Beziehung zu ihr zu haben. Zwischenzeitlich ist sie sogar nett zu ihm. Dann aber verrät sie ihn und der Mann will nicht mehr Sklave sein, sondern fortan seinerseits Frauen beherrschen. Dr. Thomas Wachtendorf
  11. 11. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Sigmund Freud (1856-1939), österr. Psychologe, entdeckt das „Unbewusste“. Es ist das triebhafte Element der menschlichen Seele. Dort ist auch die Sexualität verortet. Das Es hat immer Einfluss auf das Ich (intern: personale Konstitution) und Über-Ich (extern: Normen, Gewissen). Dr. Thomas Wachtendorf
  12. 12. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Bei Sade und Sacher-Masoch steht Sexualität immer im Zusammenhang mit Beherrschung und Unterwerfung – also mit Machtverhältnissen. Freud unterstreicht das und entdeckt, dass das Unbewusste, also auch die Sexualität, starken Einfluss auf den Menschen hat. Also: Macht hat im Leben des Menschen einen hohen Stellenwert und bricht sich in verschiedenen menschlichen Praktiken bewusst oder unbewusst Bahn. Dr. Thomas Wachtendorf
  13. 13. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Michel Foucault (1926-1984), frz. Philosoph Das menschliche Handeln kreist um Macht. Sexualität, die Rede darüber und die (soziale)Verfasstheit der Welt sind auch immer wechselseitig Ausdrucksformen der Macht. Die Rede über Sexualität verdeutlicht das geltende Dispositiv. Sexualität und Wahrheit: 1. Der Wille zum Wissen (1976) 2. Der Gebrauch der Lüste (1984) 3. Die Sorge um sich (1989) Dr. Thomas Wachtendorf
  14. 14. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Der Film zeigt nichts von diesen komplizierten Zusammenhängen: • die sexuellen Handlungen sind frei von jedem Kontext (der gerade für SM wesentlich ist) • die sexuellen Handlungen stehen in keinem Bezug zu Macht (was gerade für SM wesentlich ist) • die sexuellen Handlungen sind isoliert und damit sinnlos • Das Mädchen wird stattdessen als Püppchen inszeniert, mit dem der Mann spielt. Ihr „Widerstand“ ist lächerlich, weil er sich nur innerhalb des männlichen Dispositivs bewegt, dass die Frau sich zieren und folglich erobert werden müsse. Dr. Thomas Wachtendorf
  15. 15. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die philosophische Dimension Der Film ignoriert vollkommen die Begriffs- und Ideengeschichte der Sexualität und ist daher philosophisch unkultiviert. Dr. Thomas Wachtendorf
  16. 16. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Die Generation der etwa 20-30jährigen zeichnet sich aus durch: Immenses Sicherheitsbedürfnis •„Viele entwickeln eine fast manische Suche nach festen, haltgebenden Ordnungen und Regelwerken.“ (Stephan Grünewald, Leiter des Rheingold-Instituts, Köln) •„Für Rebellion ist diese Generation nicht gemacht. Gefragt nach ihrenVorbildern, nennen sie: Papa, Mama und Angela Merkel. (FAZ: Jan Grossarth, Julia Löhr, Johannes Pennekamp)  Dr. Thomas Wachtendorf
  17. 17. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Die Generation der etwa 20-30jährigen zeichnet sich aus durch: Immenses Sicherheitsbedürfnis 84% der Jugendlichen halten den Respekt vor Gesetz und Ordnung für wichtig, 64% für besonders wichtig (Shell-Jugendstudie 2015, S. 28) Dr. Thomas Wachtendorf
  18. 18. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Die Generation der etwa 20-30jährigen zeichnet sich aus durch: Immenses Sicherheitsbedürfnis Das für die Generation typische Hinterfragen ist keine idealistisch motivierte, kritische Einstellung, sondern „ein Hinterfragen in dem Sinne […], dass man es sich eher zweimal überlegt, sich auf etwas einzulassen, wenn sich nichts als planbar darstellt.“ (Shell-Jugendstudie 2015, S. 35) Dr. Thomas Wachtendorf
  19. 19. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Die Generation der etwa 20-30jährigen zeichnet sich aus durch: Immenses Sicherheitsbedürfnis „Einen sicheren Arbeitsplatz halten 95% der Jugendlichen für (sehr) wichtig.“ (Shell-Jugendstudie 2015, S. 16) Dr. Thomas Wachtendorf
  20. 20. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Die Generation der etwa 20-30jährigen zeichnet sich aus durch: Immenses Sicherheitsbedürfnis In welche Branchen zieht es deutsche Studierende? 30% geben an: öffentlicher Dienst (Frauen 36% und Männer 23%). Aber: das trifft nur auf 18% der exzellenten Studierenden zu. (Ernst &Young Studentenstudie 2014) Dr. Thomas Wachtendorf
  21. 21. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Die Generation der etwa 20-30jährigen zeichnet sich aus durch: Immenses Sicherheitsbedürfnis Was ist das ausschlaggebende Kriterium für die Berufswahl: Jobsicherheit (61% von allen, Frauen 66%, Männer 56%). (Ernst &Young Studentenstudie 2014) Dr. Thomas Wachtendorf
  22. 22. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Die Generation der etwa 20-30jährigen zeichnet sich aus durch: Immenses Sicherheitsbedürfnis Das Sicherheitsbedürfnis umfasst den gesamten sozialen Raum: 91% wollen, dass Familie und Kinder neben dem Job nicht zu kurz kommen. Denn: 90% haben ein gutes Verhältnis zu ihrer Familie, 74% würden ihre Kinder erziehen, wie sie selbst erzogen wurden. Die Herkunftsfamilie ist die sichere Basis der Jugendlichen. Dort fühlen sie sich „geborgen, sicher und aufgehoben“. (Shell Jugendstudie 2015, S. 15f, 31) Dr. Thomas Wachtendorf
  23. 23. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Die Generation der etwa 20-30jährigen zeichnet sich aus durch: Immenses Sicherheitsbedürfnis Dieses Sicherheitsbedürfnis hat Folgen. Die Fähigkeit, für ihr eigenes LebenVerantwortung zu übernehmen, setzt immer später ein. Jeffrey Arnett (us- amerikanischer Psychologe) spricht in diesem Zusammenhang von emerging adulthood (2000). Betroffen sind danach junge Menschen zwischen 18 und 25 in entwickelten Ländern ohne eigene Kinder, ohne eigene Wohnung und ohne eigenes Einkommen. Die Phase dauert jetzt bis Ende 20. Dr. Thomas Wachtendorf
  24. 24. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die soziale Situation der Zielgruppe Aber: Sicherheitsorientierung ist langweilig Die extrem sicherheitsorientierte Jugend oder die emerging adults finden in „Fifty Shades of Grey“ einen absolut gefahrlosen Film, der jedoch vorgibt, von Risiken und Grenzüberschreitungen zu handeln. In diesem Sinne ist diese Gruppe sozial unkultiviert. Dr. Thomas Wachtendorf
  25. 25. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension Ein auf absolute Sicherheit ausgerichtetes Leben ist eine Illusion.Wer ein solches Leben lebt, muss folglich alles aus seinem Umfeld verbannen, was diese Illusion zerstören könnte. Kunst zielt traditionell darauf ab, Selbstverständliches zu hinterfragen.Also darf auch Kunst nicht mehr gefährlich sein. Das Ergebnis ist eine „glatte Ästhetik“ (Byung-Chul Han). Dr. Thomas Wachtendorf
  26. 26. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension „Warum finden wir heute das Glatte schön? Über die ästhetische Wirkung hinaus spiegelt es einen allgemeinen gesellschaftlichen Imperativ wider. Es verkörpert nämlich die heutige Positivgesellschaft. Das Glatte verletzt nicht.Von ihm geht auch kein Widerstand aus. Es heischt Like. Der glatte Gegenstand tilgt sein Gegen. Jede Negativität wird beseitigt.“ Byung-Chul Han: Die Errettung des Schönen, S. 9 Dr. Thomas Wachtendorf
  27. 27. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension Eine glatte Ästhetik ist notwendig semantisch reduziert und semiotisch flach. Es gibt nichts, an dem die Sinne hängen bleiben könnten – alles ist gleich. Dr. Thomas Wachtendorf
  28. 28. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de (Verschiedene Filmplakate: Batman:The Dark Knight Rises,The Return of the First Avenger, Noah) Dr. Thomas Wachtendorf Die ästhetische Dimension – Beispiele
  29. 29. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension Die flach-glatte Ästhetik macht auch schließlich vor dem Körper nicht Halt: „[PaulaVilla, Prof. f. Soziologie, LMU:] »Der Körper muss heute von allen biografischen Spuren gereinigt sein.Alles, was andeuten könnte, man hätte den Körper nicht im Griff, löst Ekel aus.« Im Hintergrund stehe das für die Gegenwart wichtige Modell des ‚unternehmerischen Selbst‘: »Man muss ständig an sich arbeiten, sich optimieren. Man ist ganz allein für sich verantwortlich.« In diesem Sinne werde der Körper als »Rohstoff des eigenen Selbst« betrachtet, der sauber und leistungsbereit zu sein habe.“ SZ, Paul-Philipp Hanske Dr. Thomas Wachtendorf
  30. 30. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension „Das alte Bild der triebhaften, schmuddeligen und tendenziell exzessiven Sexualität, die aus diesem Grund aus der öffentlichen Sphäre verbannt war, weicht einem neuen Bild des sauberen Sexes, der sich am Ideal des Sports orientiert – fitte, glatte Körper, die allenfalls von einer leichten Schweißschicht überzogen sind. »Zum einen wird Sport immer stärker sexualisiert«, sagt Aglaja Stirn [Prof. f. psychosomatische Akutmedizin, CAU], »die Outfits werden immer knapper, es gibt so etwas wie Table-Dance-Work-outs.Auf der anderen Seite wird Sexualität versportlicht.« Und damit entsexualisiert, könnte man sagen.“ SZ, Paul-Philipp Hanske Dr. Thomas Wachtendorf
  31. 31. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension Die verflachte Ästhetik führt über die Zeit zu einem Verlust an ästhetischer Urteilskompetenz.Auch ästhetische Urteile sind begründet (sonst wären es keine Urteile)! Dr. Thomas Wachtendorf
  32. 32. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Banken, Google-Bildersuche, die ersten drei Ergebnisse) Dr. Thomas Wachtendorf Die ästhetische Dimension – Beispiele
  33. 33. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Banken) Dr. Thomas Wachtendorf Die ästhetische Dimension – Beispiele
  34. 34. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Banken) Dr. Thomas Wachtendorf Die ästhetische Dimension – Beispiele
  35. 35. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension Es braucht Kultivierung, um zu verstehen, warum ein Herrenanzug genau dieses Aussehen hat. Nur wenn man derart kultiviert ist, kann man ihn auch korrekt tragen. Den gezeigten Bankangestellten gelingt dies sämtlich nicht.Aber: Einen korrekten Anzug erkennt man dennoch intuitiv. Damit spielt die Reihe … Dr. Thomas Wachtendorf
  36. 36. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die Reihe karikiert die Parade des englischen Gentlemen, der in jeder Situation die Haltung zu wahren habe. James Bond ist folglich stets korrekt angezogen. (James Bond – Skyfall. Filmstill und Promo) Dr. Thomas Wachtendorf Die ästhetische Dimension – Bond. James Bond
  37. 37. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension – und dann das: Dr. Thomas Wachtendorf (Jamie Dornan in schlecht sitzendem Anzug)
  38. 38. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Die ästhetische Dimension Ästhetik bedeutet nicht Geschmack. Ästhetik bezeichnet die Gründe dafür, warum etwas schön ist. Diese Gründe sind auch ethisch-moralischer Natur. Ein korrekter Anzug etwa soll die Sexualität des Mannes verbergen, damit er sittlich am Alltagsleben teilnehmen kann. Das gleiche galt auch einmal für die Kleidung der Frau. Mit der Omnipräsenz der Sexualität, geraten diese Regeln zunehmend in Vergessenheit. Die Kleidung der Frau soll (oder tut es faktisch) heutzutage gerade oftmals deren Sexualität herausstellen. Ästhetik erfordert also einen hohen Grad an Kultiviertheit. Dr. Thomas Wachtendorf
  39. 39. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Wer also kann nun einen solchen Film interessant finden? •Menschen ohne politische Sensibilisierung •Menschen mit großem Sicherheitsbedürfnis •Menschen ohne größere ästhetische Ansprüche Für sie mag der Film der gefühlte Ausbruch in ein dionysisches Leben aus einem über-appolinischen sein, das tatsächlich aber nichts mehr mit einem appolinischen Gedanken zu tun hat (der nämlich immer das Dionysische als Antipode mit einbegreift). Für alle anderen ist er langweilig und belanglos. Dr. Thomas Wachtendorf
  40. 40. Akademiefürangewandte Philosophie http://akademiephilosophie.de Literatur ‣ Arnett, Jeffrey Jensen:“Emerging Adulthood: a Theory of Development From the Late Teens Through the Twenties..”, in: American Psychologist 55 (5): 469–80, 2000 ‣ Ernst &Young Studentenstudie 2014, online unter: http://www.ey.com/Publication/ vwLUAssets/EY_-_Acht_von_zehn_Studenten_sind_zufrieden/$FILE/EY- studentenstudie-2014-werte-ziele-perspektiven-präsentation.pdf ‣ Foucault, Michel: Sexualität und Wahrheit. Bd. 1: Der Wille zum Wissen (1976), Bd. 2: Der Gebrauch der Lüste (1984), Bd. 3: Die Sorge um sich (1989), Suhrkamp, Frankfurt/Main. ‣ Grossarth, Jan; Löhr, Julia, Pennekamp, Johannes: „Im Sturm und Drang auf den Beamtensessel“, in: FAZ online, veröffentlicht am 5.7.2014 ‣ Hanske, Paul-Philipp: „Schamlos“, in: SZ-Magazin, 47/2013 ‣ Marquis de Sade: Die Philosophie im Boudoir oder Die lasterhaften Lehrmeister,Anaconda, Köln 2010 ‣ Marquis de Sade: Die 120 Tage von Sodom,Anaconda, Köln 2006 ‣ Sacher-Masoch, Leopold:Venus im Pelz, Fischer, Frankfurt/Main 2013 ‣ Shell Deutschland (Hg.): Jugend 2015: 17. Shell Jugendstudie, Konzeption: Albert, Mathias; Hurrelmann; Klaus, Quenzel, Gudrun und TNS Infratest Sozialforschung, Fischer, Frankfurt/Main, 2015 Dr. Thomas Wachtendorf
  41. 41. Fifty Shades of Grey Film(&)Philosophie Akademiefür http://akademiephilosophie.de „Über mich gibt’s nicht wirklich viel zu erfahren.“ Dr. Thomas Wachtendorf angewandte Philosophie

×