Der Kundenmonitor Banken 2010
Highlightthema II: Social Banking
Sven Hiesinger |
sven.hiesinger@psychonomics.de |
+49 221 ...
Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 20102
Studieninhalte (Auszug)
Wie ...
Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 201033
Finanz-Entscheider oder -Mi...
Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 20104
Was fällt Ihnen ganz spontan...
Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 2010
(2)Trifft voll und ganz zu (1...
Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 2010
• Basis: alle Befragte
• n = ...
Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 20107
Haben Sie schon einmal von P...
Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 2010
Pressemitteilung Social Banki...
Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 20109
Studienbestellung des Kunden...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Studienauszug social banking[1]

1.238 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Banking Survey

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.238
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
159
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Studienauszug social banking[1]

  1. 1. Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Sven Hiesinger | sven.hiesinger@psychonomics.de | +49 221 42061 570 Dr. Oliver Gaedeke | oliver.gaedeke@psychonomics.de | +49 221 42061 364
  2. 2. Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 20102 Studieninhalte (Auszug) Wie bekannt ist der Begriff Social Banking bzw. die Social Banking 2.0 Anbieter (gestützte und ungestützte Bekanntheit)? Social Banking 1.0 vs. 2.0: Wie werden etablierte Banken beurteilt? Welche Erwartungen haben Kunden an Banken, welche Rolle spielen hierbei Transparenz, Nachhaltigkeit bzw. Gewinnmaximierung? Wird das Erwartungsspektrum der Kunden durch die Angebotspalette der etablierten Banken z.B. hinsichtlich der Wahrnehmung einer sozialen oder gesellschaftlichen Verantwortung bereits abgedeckt? Welche Banken haben hierbei einen Vorsprung? Wie bekannt sind Peer-to-Peer Angebote im Web 2.0 und auf welche Akzeptanz stoßen diese in den unterschiedlichen Zielgruppen? Welche Chancen und welche Hürden gibt es für Peer-to-Peer Plattformen? Beurteilung aus Sicht der Kreditgeber bzw. Kreditnehmer. Die Studie und der mitgelieferte Tabellenband ermöglicht tiefergehende Analysen nach zahlreichen Subgruppen. Dies gilt auch für die Haupt- und Nebenbankverbindungen der Befragten
  3. 3. Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 201033 Finanz-Entscheider oder -Mitentscheider bei Bankangelegenheiten im Alter zwischen 18 und 69 Jahren Befragung Auswahlverfahren Die Rekrutierung erfolgte über das YouGovPsychonomics Online Panel. Es fand eine repräsentative Quotierung nach Haushaltsnettoeinkommen statt. Stichprobe Insgesamt nahmen n=1.515 Entscheider und Mitentscheider bei Bankangelegenheiten an der Befragung teil. Gewichtung nach der YouGovPsychonomics Bankkundentypologie und nach weiteren soziodemographischen Faktoren. Untersuchungsdesign Grundgesamtheit Auswahlverfahren und Befragungsmethode Online-Befragung, mittlere Interviewdauer: ca. 20 Minuten Durchführung: Oktober 2010
  4. 4. Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 20104 Was fällt Ihnen ganz spontan zu dem Begriff „Social Banking“ ein? Der Begriff „Social Banking“ ist in weiten Bevölkerungskreisen kaum bekannt Den Begriff hab ich noch nie gehört 15 85 „Konto ohne Kontoführungsgebühren“ „ein Widerspruch in sich“ „gemeinsames soziales Wirtschaften, eine Bank, die fair ist“ „eine Bank, die Gelder sozial anlegt“ „Nicht so Anzug-Affen, die nur ihre Rendite im Sinn haben und über Leichen gehen?“ „Smava & Co, halte nichts davon.“ „Privatleute vergeben billige Kredite an andere Privatleute. Helfen sich gegenseitig, jeder hat etwas davon - deswegen Social“ „Kleinkredite in Indien“ Basis: alle Befragte n= 1.515 Prozentangaben Studienauszug
  5. 5. Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 2010 (2)Trifft voll und ganz zu (1) (4) Trifft überhaupt nicht zu (6)(3) (5) 38 25 34 43 40 33 32 34 31 33 35 19 28 20 18 16 6 10 9 6 4 2 3 2 1 1 2 2 1 1 3 1 2 42 16 4 Gesamt 18 bis 29 Jahre 30 bis 39 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 bis 59 Jahre 60 bis 70 Jahre Ich erwarte von einer Bank, dass sie eine soziale Verantwortung übernimmt. • Basis: alle Befragte • n = 1.469 • Angaben in Prozent Die Menschen erwarten von Banken soziale Verantwortung. Insbesondere „Ältere“. Studienauszug 5
  6. 6. Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 2010 • Basis: alle Befragte • n = 1.515 • Angaben in Prozent 38 13 33 24 19 30 6 17 2 9 2 7 Erwartung Beurteilung der eigenen Hauptbank Ich erwarte von einer Bank, dass sie eine soziale Verantwortung übernimmt. Die <Hauptbank> übernimmt aktuell eine soziale Verantwortung. (2)Trifft voll und ganz zu (1) (4) Trifft überhaupt nicht zu (6)(3) (5) Diese Erwartungen werden von der eigenen Bank aber nur unzureichend erfüllt. Studienauszug 6
  7. 7. Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 20107 Haben Sie schon einmal von Peer-to-Peer Plattformen für Kredite gehört? 79 21Ja Nein Haben Sie bei einer Plattform dieser Art schon Geld angelegt?“ 98 2 Ja Nein Wie beurteilen Sie Peer-to-Peer Plattformen als Möglichkeit der Geldanlage insgesamt?“ Angaben in Prozent Basis: alle Befragte n= 1.515 Bekanntheit und Inanspruchnahme von Peer-to-Peer Plattformen ist noch auf niedrigem Niveau n=25 18 38 29 11 5 mittelmäßigsehr gutausgezeichnet schlecht Studienauszug
  8. 8. Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 2010 Pressemitteilung Social Banking (Auszug) Studie: Banken sollen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen Mehrheit der Bundesbürger hat hohe moralische Ansprüche und zugleich hohe Renditeerwartungen an Kreditinstitute / Großes Marktpotenzial für P2P-Plattformen im Finanzbereich / Nachholbedarf in der Kommunikation mit den Kunden Köln / Frankfurt am Main, 26. November 2010. Die Menschen in Deutschland haben hohe moralische Ansprüche an Banken und Sparkassen. So erwarten 71 Prozent der Bundesbürger, dass ihr Kreditinstitut gesellschaftliche Verantwortung übernimmt, etwa durch die Förderung von sozialen oder ökologischen Projekten oder durch das Angebot nachhaltiger Anlageprodukte. Gleichzeitig ist die überwiegende Mehrheit aber offensichtlich nicht bereit, dafür auf eigene Vorteile zu verzichten: So fordern 78 Prozent, ihre Bank oder Sparkasse solle möglichst das Beste für ihre Kunden herausholen in Form hoher Zinsen oder Renditen. Das geht aus einer repräsentativen Studie hervor, herausgegeben von den Beratungsunternehmern ergo Kommunikation, EVERS & JUNG und dem Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics. „Die im Rahmen der Finanzkrise vielen Bürgern deutlich gewordene Vermögensvernichtung durch schlechtes Banking hat den Wunsch nach Transparenz, sozialer Verantwortung und als Kunde nicht übervorteilt zu werden, deutlich erhöht. Geschäftsmodelle, die sich diesem Dreiklang stellen, sind im Vorteil“, sagt Dr. Jan Evers von der Hamburger Beratungsgesellschaft EVERS & JUNG. Der weit verbreiteten Erwartung der Menschen, ihre Bank solle gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, wird derzeit offensichtlich nur von einer Minderheit der Kreditinstitute entsprochen: 13 Prozent der Befragten geben an, ihre Bank oder Sparkasse erfülle voll und ganz die moralische Ansprüche. „Die Studie zeigt, dass es einigen Banken nicht gelingt ihr durchaus hohes Engagement erfolgreich bei ihren Kunden zu hinterlegen. Hier herrscht großer Nachholbedarf in der Kommunikation mit den Kunden“, so Santo Pane, Mitglied der Geschäftsführung bei ergo Kommunikation. Weitere Ergebnisse der Studie: 70 Prozent der Bundesbürger wünschen sich ein Höchstmaß an Transparenz von ihrer Bank: Sie möchten wissen, wie und wo die Spareinlagen der Kunden angelegt oder für welche Zwecke damit Kredit vergeben werden. 85 Prozent ist der Begriff „Social Banking“ nicht bekannt. Anbieter, die das Soziale ihres Geschäftsmodells vorrangig auf ihren Community- und Web 2.0-Ansätze beziehen, sind ebenfalls nur einer Minderheit bekannt (21 Prozent). Die Idee, Kredite von Privat zu Privat über eine Internetplattform zu vergeben (so genannte P2P-Plattformen) und die Bank als klassischen Intermediär zu umgehen, finden 61 Prozent generell gut ‒ bislang haben aber nur 2 Prozent ein solches Angebot überhaupt genutzt. Nutzer von P2P-Plattformen (2 Prozent der Bundesbürger) beurteilen diese Angebote überwiegend positiv, 60 Prozent von ihnen zeigen sich damit sehr zufrieden. P2P-Plattformen im Finanzbereich haben offensichtlich ein großes Marktpotenzial: 38 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, entsprechend Geld von privat zu privat zu verleihen. 8
  9. 9. Kundenmonitor Banken 2010: Highlightthema II, Social Banking Erhebungszeitraum: Oktober 20109 Studienbestellung des Kundenmonitor Banken per FAX an YouGovPsychonomics: 0221 - 42061-100 z. H. von Herrn Sven Hiesinger 9 Preis zzgl. ges. MwSt. Kundenmonitor Banken Bezug des Kundenmonitor Banken 2010 – Gesamtstudie (Berichtsband, Grundauswertungstabelle, 2 Highlight-Themen) 5.900 € Einzelbezug von: Einzelnes Highlight-Thema: Multi-Channel / Mobile Banking Social Banking 2.500 € Weitere Optionen Schaltung von exklusiven Zusatzfragen möglich; inkl. Auswertung im Exklusiv-Bericht Preis je Frage und Welle: 550 € Kontaktdaten Name Unternehmen Anschrift Email Telefon Telefax Ort, Datum Unterschrift

×