Web 2.0 Tools im JournalismusJournalismus 2.0Ein Referat von Anna Dobler 0720998     Ein Referat von Anna Dobler, am 10.01...
Web 2.0  • wurde von Tim O Reilly geprägt  • Social web (z.B. wikis) Teil des Web 2.0  • Web 2.0 Teil des www  • „Web 2.0 ...
Web 2.0 Tools im redaktionellen Alltag • meistens kostenlos • Ziele vorab genau definieren • Kooperation unter JournalistI...
Drei Tools     • 1. Wikis     • 2. RSS-Reader     • 3. Social Bookmarking
1. Wikis• Content Management Systeme (CMS)• Wiki = schnell• Ward Cunningham (1995 )• Prominente Beispiele: wikipedia, wiki...
Merkmale von Wikis I• Hypertextualität• Open Source Produkte• Rechtemanagement• Suchen und Finden von Informationen wird u...
Merkmale von Wikis II• Jeder Teilnehmer darf Inhalte editieren• Die Ordnung der Inhalte wird auf den Nutzer übertragen• Nu...
Definitionen• „Es handelt sich um ein grundsätzlich öffentliches Autorensystem, das die  Konstellation von Computertechnol...
Funktion von wikis        http://www.youtube.com/watch?         v=Kl87tJcB4Io&feature=related
Wikis im redaktionellen Arbeit• Wissen als zentraler Faktor• Enterprise 2.0• Chancen und Herausforderungen für Redaktionen...
6 Tätigkeiten                • Standards                • Interviewpartner                • Navigationszentrale           ...
Wikis in Redaktionen  • Informationsgesellschaft  • öffentliche Regionalwikis  • kollektives Wissen sammeln, Blattkritik v...
Vorteile von Wikis• einfache Handhabung• kostengünstig• Intelligenz der Masse/Richtigkeit• Identifikation und Gruppengefühl
2. RSS-Tools• Funktionsweise:• Abonnement von Beiträgen• Bündelung von Informationen• 2 Ansätze zum Lesen: lokal oder webb...
Praxisbeispiele  • „Rheinische Post“ und „RP-Online“
RSS-Reader• Austausch von Informationen möglich• Aber: nur begrenzt
Funktionsweise  • webbasierter RSS-Reader (z.B.    Google Reader)  • RSS-Logo auf den häufig    frequentierten Web-sites a...
3. Social Bookmarks  • systematisch neue Themen erschließen  • Ordnung via Social-Bookmark-Dienste  • Bookmarklets für den...
Publish2• Entwickelt von US-Medienblogger Scott Karp• wie ein Pressespiegel• Widget zum Aktualisieren
Quellen • Brändle, Andreas (2005): Zu wenig Köche verderben den Brei. Eine Inhaltsanalyse. Zürich: IPMZ • Hametner, Gabrie...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Referat

581 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
581
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Referat

    1. 1. Web 2.0 Tools im JournalismusJournalismus 2.0Ein Referat von Anna Dobler 0720998 Ein Referat von Anna Dobler, am 10.01.2010
    2. 2. Web 2.0 • wurde von Tim O Reilly geprägt • Social web (z.B. wikis) Teil des Web 2.0 • Web 2.0 Teil des www • „Web 2.0 bietet eine Plattform, auf der der klassische Desktop und das Netz zusammen wachsen, ebenso wie bereist vorhandene Technologien untereinander. […] Das Internet entwickelt sich so zu einem stark bidirektionalen Medium, dessen Inhalte nicht nur vom Nutzer konsumiert und und vom Verfasser erstellt werden, sondern in dem jeder die Möglichkeit zu Allem hat.“
    3. 3. Web 2.0 Tools im redaktionellen Alltag • meistens kostenlos • Ziele vorab genau definieren • Kooperation unter JournalistInnen
    4. 4. Drei Tools • 1. Wikis • 2. RSS-Reader • 3. Social Bookmarking
    5. 5. 1. Wikis• Content Management Systeme (CMS)• Wiki = schnell• Ward Cunningham (1995 )• Prominente Beispiele: wikipedia, wikileaks• user-generated Content
    6. 6. Merkmale von Wikis I• Hypertextualität• Open Source Produkte• Rechtemanagement• Suchen und Finden von Informationen wird unterstützt• Kann in Unternehmen zur Ideengenerierung und Innovationsmanagement dienen• Erwerb vom Schlüsselkompetenzen, wie Teamfähigkeit
    7. 7. Merkmale von Wikis II• Jeder Teilnehmer darf Inhalte editieren• Die Ordnung der Inhalte wird auf den Nutzer übertragen• Nutzer können nur Seiten anlegen und die Verweisstruktur verändern• Die Vorgehensweise ist ergebnisorientiert, die neueste Fassung wird gezeigt• Der Benützer rückt als Person in den Hintergrund
    8. 8. Definitionen• „Es handelt sich um ein grundsätzlich öffentliches Autorensystem, das die Konstellation von Computertechnologie und Anwendern um eine entscheidende Dimension der Kollaboration, auch Aspekte des Social computing, erweitert“• „Wikis are promising new technology that supprts „conversational“ knowledge creating and sharing. A wiki is a collaborativ created and itiaretvly improved set of web pages, together with the software that manages the web pages.“• „Wikis nutzend die Weisheit der Masse. Sie sind virtuelles Gemeingut und bieten ihren Nutzern im Inter- oder Intranet eine Plattform, auf der diese um Ideen und Informationen ringen, bis sich eine übereinstimmende Meinung – im Idealfall die Wahrheit- herausschält.“
    9. 9. Funktion von wikis http://www.youtube.com/watch? v=Kl87tJcB4Io&feature=related
    10. 10. Wikis im redaktionellen Arbeit• Wissen als zentraler Faktor• Enterprise 2.0• Chancen und Herausforderungen für Redaktionen und Verlage
    11. 11. 6 Tätigkeiten • Standards • Interviewpartner • Navigationszentrale • Projektmanagement • Besprechungen • Wissenspool
    12. 12. Wikis in Redaktionen • Informationsgesellschaft • öffentliche Regionalwikis • kollektives Wissen sammeln, Blattkritik via Wiki • z.B. tagesschau.de, Salzburger Nachrichten
    13. 13. Vorteile von Wikis• einfache Handhabung• kostengünstig• Intelligenz der Masse/Richtigkeit• Identifikation und Gruppengefühl
    14. 14. 2. RSS-Tools• Funktionsweise:• Abonnement von Beiträgen• Bündelung von Informationen• 2 Ansätze zum Lesen: lokal oder webbasiert
    15. 15. Praxisbeispiele • „Rheinische Post“ und „RP-Online“
    16. 16. RSS-Reader• Austausch von Informationen möglich• Aber: nur begrenzt
    17. 17. Funktionsweise • webbasierter RSS-Reader (z.B. Google Reader) • RSS-Logo auf den häufig frequentierten Web-sites anklicken (z.B. spiegelOnline)- Linkadresse kopieren - Abonnement hinzufügen • Feeds nach Themen und Wichtigkeit ordnen, um die Übersicht nicht zu verlieren
    18. 18. 3. Social Bookmarks • systematisch neue Themen erschließen • Ordnung via Social-Bookmark-Dienste • Bookmarklets für den Browser • besonders effektiv bei redaktioneller Recherche • Dienste: z.B. Mister Wong, Simpy
    19. 19. Publish2• Entwickelt von US-Medienblogger Scott Karp• wie ein Pressespiegel• Widget zum Aktualisieren
    20. 20. Quellen • Brändle, Andreas (2005): Zu wenig Köche verderben den Brei. Eine Inhaltsanalyse. Zürich: IPMZ • Hametner, Gabriele (2010): Wikis in der internen Kommunikation. Eine explorative Studie am Beispiel von RAdio Stimme mit Fokus auf Transparenzerleben und Motivation der RedakteurInnen. Magisterarbeit. Universität Wien. • Hingst, Anne (2009): Wikibility - Faktoren für eine etfolgreiche Einführung von Wikis als Wissensmanagementtool in Unternehmen. Masterarbeit. Universität Dusiburg. • Leitl, Michael (2008): Was ist ein Wiki? In: Harvard Businessmanager, o.H., o.Jg, S.13 • Lih, Andrew (2004): Wikipedia as Participatory Journalism: Reliable Sources? Metrics for evaluating collaborative media as new resource. Austin: University of Texas • Teufer, Thomas (o.J.): Wissensmanagement und das Wiki-Kozept. Diplomarbeit. Wirtschaftsuniversität Wien. • Simons, Anton (2009): Web 2.0 Werkzeuge machen Spass. In: Hooffacker, Gabriele (Hrsg.): Wer macht die Medien? München: Verlag Dr. gabriele Hooffacker, S. 27-30.
    21. 21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

    ×