DENKZETTEL    05/12    NEWSLETTER von D&D- Social Media Relations    Netz 05/12:    Der BR wird mobil    Tatort interaktiv...
Denkzettel 	                                                                                       BR mobilDer BR wird mob...
Denkzettel	                                                                                             re:puDer Morgen da...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Denkzettel05:12

305 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unser Denkzettel 05/12

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
305
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
185
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Denkzettel05:12

  1. 1. DENKZETTEL 05/12 NEWSLETTER von D&D- Social Media Relations Netz 05/12: Der BR wird mobil Tatort interaktiv re:publica D&D Social Media Relations www.digitalesdenken.net www.facebook.com/digitalesdenken tweet to @digitalesdenken
  2. 2. Denkzettel BR mobilDer BR wird mobil:ARD onlineDer Bayerische Rundfunk wird mobil. Das verspricht zumindest einneues Sendeformat, dass die ARD Anfang Mai auf der re:publica inBerlin vorgestellt hat. Mit 4000 Besuchern ist Deutschlands größteInternetkonferenz ein passendes Testfeld neuer Ideen - und diese Idee Tatort Plushier heisst “Rundshow” und bricht vielleicht endlich den sich längst Sonntagabend, 20:15 Uhr: Tatort-Zeit. Und Quotenzeit für die ARD. Derermüdend im Kreis drehenden Talkshow-Brei im deutschen TV Krimi garantiert zuverlässig ein Millionenpublikum und wird deshalb jetztauf. Keine Revolution, aber ein spielerisches Einbinden des Internets in zum Testfeld für ein neues Online-Projekt. In Ludwigshafen haben Lenaeine Fernsehsendung. Und zwar in einer Dimension, wie es sie eben Odenthal und Kollege Kopper am 13. Mai ihren schwierigsten Fall vornoch nicht gab. sich. Sie sollen die Zuschauer so sehr fesseln, dass diese am Ende derWeiterlesen: http://tmblr.co/Z5JZdvLHOLc8 Sendung ihren Rechner hochfahren und im Internet weiter ermitteln. Nach dem Film ins Netz “Der Wald steht schwarz und schweiget”, so der Titel des SWR-Tatort, fährt wohl auch deshalb schon mit einer besonders intensiven Geschichte auf: Kommissarin Odenthal wird gleich zu Beginn von einer Gruppe flüchtiger Jugendlicher entführt. Zwar wird der Fall gelöst, eine Frage aber bleibt bewusst offen. Welche, das wissen wir am Sonntag um viertel vor 10 Uhr. Weiterlesen: http://tmblr.co/Z5JZdvLKdqLY
  3. 3. Denkzettel re:puDer Morgen danachZehn nach neun und der Morgen nach der re:publica 2012. Der Weckertickt, die Sehnsucht nach Kaffee ist groß und die Gewissheit da: „Jetzt istsie vorbei die re:publica 2012“.Und eins vorweg: Der Kater ist ausgeblieben, er macht noch nicht malMiau. Denn wir sind vollgetankt mit Inspiration.Als am Mittwoch der Startschuss zu Deutschlands größter digitalenKonferenz fiel, waren wir echt gespannt! Denn zugegeben…hüstel…daswar unsere erste re:publica. Obwohl es selbige schon seit sechs Jahrengibt. Aber der geneigte Freiberufler kennt das ja: da ist dies und dasProjekt und irgendwie… Aber diesmal! Augenfällig: Die Organisation warsuper: Kaum Wartezeit bei der Registrierung, tolle location im altenPostbahnhof an der Lukenwalder, viel Kreativität die es zu entdeckengab, das catering magenfüllend und nicht zuletzt drei Tage voller panelsdie mit Spannung erwartet wurden.Und wir haben echt viel mitgenommen. Da war zum Beispiel das„Creative Internet Business: made in Germany“. Unser erster Vortrag aufder re:pu. Und endlich mal jemand der feststellt, dass kreatives Arbeitenauch von der kreativen Umgebung abhängig ist. Danke dafür. Oder der Re:publica 2012 in Berlinsuper gute Vortrag von Kixka Nebraska zur digitalen Identität.Zugegeben: Ja, @Kixka war aufgeregt. Aber festgestellt: das warunnötig! Denn endlich hat mal jemand unterstrichen, dass es echt ist dasNetz und das die wenigsten Wert darauf legen, dort zu faken!Die digitale Gesellschaft war auch da und hat ausführlich zu ihren (Anti-)ACTA Kampagnen referiert. Einer der wenigen Vorträge wo unsererAnsicht nach Gänsehautfeeling entstanden ist. Sachlich fundiertesEngagement, viel Energie gemixt mit noch mehr Kreativität und das allesehrenamtlich - RESPEKT!Weiterlesen: http://tmblr.co/Z5JZdvK-mPMU

×