digital Government – eine kritische Bestandsaufnahme

567 Aufrufe

Veröffentlicht am

Manfred MATZKA Sektionschef, Sektion I – Präsidium, Bundeskanzleramt, Wien

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
567
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
88
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

digital Government – eine kritische Bestandsaufnahme

  1. 1. digital Government – eine kritische Bestandsaufnahme Manfred Matzka(BKA)
  2. 2. Generelle Trends <ul><li>Elektronische Kommunikation ist etabliert </li></ul><ul><li>Elektronische Serviceangebote verfügbar, werden ausgebaut </li></ul><ul><li>Mobilität nimmt europaweit zu, Verwaltungsgrenzen zwischen EU-Mitgliedsstaaten verschwinden </li></ul><ul><li>Web 2.0 erhält für die Politik Stellwert, ePartizipation boomt </li></ul><ul><li>Soziale Netzwerke mit ungeahntem Wachstum </li></ul><ul><li>mehr als 70% Internetpenetration in Ö </li></ul><ul><li>98% der Unternehmer nutzen IT </li></ul><ul><li>1,6 Mio. Netbanking User in Ö </li></ul><ul><li>über 400.000 fragen über 3 Mio. Seiten auf help.gv pro Monat ab </li></ul><ul><li>Facebook hat 300.000 neue User-Profile/Tag mit 4,5 Mrd. Abfragen </li></ul><ul><li>Obama hat 4,3 Mio. friends auf Facebook und MySpace, Townhall – über 100.000 Fragen an Obama </li></ul>
  3. 3. Was bedeutet das für die Behörden? organisationsorientierte Services National behördenübergreifend Services EU-weit behördenübergreifend Services Pull Services (BürgerInnen kommen zur Verwaltung) Push Services (Verwaltung kommt zu BürgerInnen) HEUTE KÜNFTIG Einheitliche One Stop Services
  4. 4. E-Gov im Spannungsfeld BürgerInnen - Verwaltung? <ul><li>E-Government </li></ul><ul><li>ermöglicht Überwindung von Barrieren - One-Stop-Service </li></ul><ul><li>ermöglicht die Beteiligung von BürgerInnen - Partizipation </li></ul><ul><li>schafft Freiraum für qualifizierten Bürgerkontakt durch Entfall von Routinetätigkeiten </li></ul><ul><li>schafft Transparenz </li></ul><ul><li>ist die Basis für Verwaltungsreform </li></ul><ul><li>schafft Synergien zw. Verwaltung und Privatwirtschaft </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>in jedem dieser Bereiche hat Österreich </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>seit 2000 wirklich große Fortschritte gemacht </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>und ist zu Recht „Europameister“ </li></ul></ul></ul></ul>
  5. 5. Aber… <ul><li>Haben wir BürgerIn mit den elektronischen Services wirklich erreicht ? Warum fehlt uns die Frequenz? </li></ul><ul><li>Sind die Services für Unternehmen Ent- oder Belastung ? </li></ul><ul><li>ist die Effizienz in der Verwaltung gestiegen? </li></ul><ul><li>Sind Regelungen und Prozesse aufgrund der Digitalisierung vereinfacht? Das Reformpotential genutzt? (Beispiel DLRL) </li></ul><ul><li>Profitiert die IT-Wirtschaft wirklich von E-Government? </li></ul><ul><li>Ist der Beitrag interner Dienstleister am E-Government für die Verwaltung wirklich ein Motor? </li></ul><ul><li>Kooperieren Bund-Länder-Gemeinden, Staat und Verbände wirklich? ??? </li></ul>
  6. 6. für einen neuen, umfassenden Ansatz <ul><li>im letzten Jahrzehnt wirklich viel ereicht im e-Government, - das gilt v.a. für den &quot;Europameister&quot; Österreich </li></ul><ul><li>aber jetzt zeigt sich zunehmend, dass zu Vieles und zu Uneinheitliches angeboten wird </li></ul><ul><li>daher im Interesse der leichten Nutzbarkeit durch Menschen und Unternehmen: </li></ul><ul><ul><li>zusammenfassen </li></ul></ul><ul><ul><li>vereinheitlichen </li></ul></ul><ul><ul><li>standardisieren </li></ul></ul><ul><ul><li>one-stop-Lösungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kompetenzgrenzen überwinden </li></ul></ul><ul><ul><li>komplizierte Verfahren und Organisationen vereinfachen </li></ul></ul>
  7. 7. ein neuer, umfassender Ansatz <ul><ul><li>zusammenfassen </li></ul></ul><ul><ul><li>vereinheitlichen </li></ul></ul><ul><ul><li>standardisieren </li></ul></ul><ul><ul><li>one-stop-Lösungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kompetenzgrenzen überwinden </li></ul></ul><ul><ul><li>komplizierte Verfahren und Organisationen vereinfachen </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>auch und gerade hier in Österreich </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Bundesministerien übergreifend </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Bund-Länder-Gemeinden übergreifend </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Änderungen in den Rechtsgrundlagen und Kompetenzen </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>echte One-stop-Lösungen </li></ul></ul></ul></ul>

×