Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014
Demenz und Bindung
Die Bedeutung von Beziehung für die
Arbeit mit Menschen ...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Zur gelingenden Begleitung eines Menschen
mit Demenz gehör...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
In der Hierarchie der Grundbedürfnisse gilt die
sichere Bi...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Bindung ist ein notwendiges biologisches,
psychisches und ...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Feinfühligkeit ist die Fähigkeit zum Erkennen und zur
Umse...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Zum Signalsytem der Feinfühligkeit gehören
 Blickkontakt
...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Das Grundbedürfnis nach Bindung
entwickelt sich danach aus...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Neurobiologische Aspekte von Bindung
Auf der Ebene von Akt...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
 Dopamin versetzt den Organismus psychisch und physisch i...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Spiegelneurone im Dienste der Bindung und der
Empathie
Bez...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
 Die Spiegelneurone regeln unser
 emotionales Mitempfind...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Bindungstypen oder situativ dominierende
Bindungsanteile
...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Eine sichere Bindung, bzw. ein hoher sicherer
Bindungsante...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Sichere Bindung und Wohlbefinden
 Menschen mit einem sich...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Problematische Verhaltensweisen,
die für die Kranken selbs...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Zwei Bindungsstrategien
der unsicheren Bindungsanteile
 V...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Das unsichere Bindungsmuster der
Vermeidung von Nähe
 ent...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Das unsichere ambivalente konflikthafte
Bindungsmuster
 W...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Bindungssuche und Bindungsvermeidung bei
Menschen mit Deme...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Gefährdung der Bindungssicherheit
durch Bedrohung der Auto...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Besondere und häufige Gefährdungen der
Bindungssicherheit ...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Ansätze zur Förderung der Bindungssicherheit
von Menschen ...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Ansätze zur Förderung der Bindungssicherheit
von Menschen ...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Ansätze zur Förderung der Bindungssicherheit
von Menschen ...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Ansätze zur Förderung der Bindungssicherheit
von Menschen ...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Menschen mit Demenz unter der
Bindungsperspektive zu begeg...
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
Magritte (1936/1937)
Der Geist der Geometrie
Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de
- lichen
Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Literaturangaben un...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen mit Demenz

1.814 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Präsentation von Dr. Wilhelm Stuhlmann (Arzt für Psychiatrie und Neurologie) bildete die Basis zu dem Vortrag "Demenz und Bindung – Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen mit Demenz" im Rahmen der Tagung "Gefühle lesen. Erkennen von Emotionen in der Pflege Demenzerkrankter". Diese Tagung wurde am 28. Februar 2014 vom Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) an der Universität Witten/Herdecke ausgetragen und richtete sich vor allem an professionelle Pflegekräfte und Entscheider aus der Gesundheitsbranche.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.814
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen mit Demenz

  1. 1. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 Demenz und Bindung Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen mit Demenz Dr.med.Dipl.Psych. Wilhelm Stuhlmann Herdecke 28. 02. 2014
  2. 2. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Zur gelingenden Begleitung eines Menschen mit Demenz gehören die Anerkennung und Berücksichtigung seiner wesentlichen Grundbedürfnisse. Dies wird erkennbar am Wohlbefinden der betroffenen Person und der feinfühligen Gestaltung der Beziehungen, der Kommunikation, der Abläufe und der Umgebung.
  3. 3. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de In der Hierarchie der Grundbedürfnisse gilt die sichere Bindung zu den aktuell bedeutsamen Bezugspersonen als lebensnotwendige Grundlage der menschlichen Existenz. Nur mit starkem Vertrauen in die Personen, die sich auf die Bedürfnisse eines Menschen in einer die Existenz bedrohenden Lebensphase einlassen wollen und können, gelingt es an das existentielle Bedürfnis anzuknüpfen.
  4. 4. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Bindung ist ein notwendiges biologisches, psychisches und soziales Grundbedürfnis  Bindung sichert das Überleben in der ersten Lebensphase durch Genährt werden, Erleben von Schutz, Wärme und Geborgenheit.  Damit ist Bindung eine Grundlage (sicherer Hafen), sich etwas zuzutrauen um Selbstsicherheit und Selbstvertrauen zu entwickeln, aber auch um Vertrauen zu erleben (Gegenseitigkeit von Vertrauen, Entwicklung von Urvertrauen)  Das Gelingen einer Bindung als sichere Basis wird insbesondere durch die Eigenschaft der Feinfühligkeit der Bezugs- und Pflegepersonen sichergestellt.
  5. 5. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Feinfühligkeit ist die Fähigkeit zum Erkennen und zur Umsetzung von Grundbedürfnissen durch:  Wahrnehmung von Signalen – durch aufmerksames Beobachten  Richtige Interpretation der Signale aus der Sicht der Person heraus, d.h. nicht gefärbt durch die Bedürfnisse der Bezugs- oder Pflegeperson.  Prompte Reaktion – damit Verstärkung des Erlebens der eigenen Wirksamkeit der (Pflege) abhängigen Person.  Angemessene, die Würde wahrende Reaktion, (Situations-, Alters - und Krankheitsangemessen).  Anwendung in den Alltagssituationen der Betreuung, Pflege und Behandlung.
  6. 6. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Zum Signalsytem der Feinfühligkeit gehören  Blickkontakt  Lächeln  Stimmodulation  Geruch  Bewegung und Berührung  Kinästhetische Stimulation  Tendenz zum Mund, Saugen
  7. 7. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Das Grundbedürfnis nach Bindung entwickelt sich danach aus einer biologisch determinierten Überlebensstrategie ein System der sozialen Interaktion zur Beziehungsgestaltung. Dies ist die Grundlage zur Entwicklung von Vertrauen und Selbstvertrauen, zur Wahrnehmung und Gestaltung von Beziehungen nach den Mustern verinnerlichter Bindungsmodelle bzw. Bindungsmuster. Frühe Erfahrungen mit den ersten Bezugspersonen prägen ein inneres Modell zum leben von Beziehungen im weiteren Leben (bis lebenslang). Diese Bindungsanteile können über Generationen hinweg (Kind-Eltern-Großeltern) wirksam bleiben.
  8. 8. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Neurobiologische Aspekte von Bindung Auf der Ebene von Aktivierung neuronaler Strukturen sind mehrere Neurotransmitter (Botenstoffe) beteiligt, die Erregung in bestimmten Hirnarealen zu steuern Neurotransmitter Einige wichtige Funktionen (u.a.) Dopamin Belohnungssystem, positive Erwartungen Endorphin „Glückshormon“, schmerzlindernd Oxytocin „Bindungshormon, Fähigkeit zur Empathie, Anregen der Milchproduktion
  9. 9. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de  Dopamin versetzt den Organismus psychisch und physisch in  einen Zustand von Konzentration und Handlungsbereitschaft  macht uns bereit in Beziehung zu gehen  Das wiederum bewirkt die Freisetzung endogener Opiode und es  kommt zu einer Art Wohlfühleffekt  Lebensfreude – Stärkung des Immunsystems  Daraufhin bildet das Gehirn einen dritten Botenstoff Oxytozin,  der gelungene Bindungen rückwirkend stabilisiert  schafft Vertrauen
  10. 10. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Spiegelneurone im Dienste der Bindung und der Empathie Beziehung und Bindung finden in einem gegenseitigen und gleichzeitigen Austausch von Signalen statt.  Emotionale Ausdrucksweisen von Emotionen, insbesondere der Empathie, werden im Rahmen der Bindungserfahrungen im Kontakt mit den frühen Bezugspersonen erworben.  Ein neuropsychologisches System von Spiegelneuronen aktiviert die eigenen entsprechenden Hirnregionen durch Beobachtung, durch die Wahrnehmung von Verhalten und den Ausdruck von Emotionen.
  11. 11. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de  Die Spiegelneurone regeln unser  emotionales Mitempfinden und unsere  Intuition  - Sie sind Nervenzellen des Gehirns, die bei  uns eine best. Handlung oder Empfindung  steuern können, die aber auch aktiv werden,  wenn wir diese Handlung bei einer anderen  Person beobachten  •- Sie brauchen immer ein Gegenüber um sich  zu entwickeln
  12. 12. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Bindungstypen oder situativ dominierende Bindungsanteile  Sichere Bindung – Grundvertrauen  Unsichere Bindungen  Vermeidend – Angst vor Nähe, Bedrohung und Enttäuschung  Konflikthaft, ambivalent – Abhängig, Regression- Aggression  Desorganisiert – nach (Re)Traumatisierung
  13. 13. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Eine sichere Bindung, bzw. ein hoher sicherer Bindungsanteil, ist aus heutiger Sicht der beste seelische Rückhalt zu Bewältigung von Lebenskrisen wie z.B. psychische Erkrankungen oder schwerer körperlicher Krankheiten.  Eine sichere Bindung ist getragen von einem tiefen (Ur)Vertrauen und der Gewissheit, ohne Gegenleistung geliebt und angenommen zu werden.  Das Erleben einer sicheren Bindung ist auch das Fundament der Identität als Person.  Menschen mit Demenz können ihre Identität nur mit Unterstützung und der Nähe durch andere Menschen aufrechterhalten.
  14. 14. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Sichere Bindung und Wohlbefinden  Menschen mit einem sicheren Bindungsmuster haben früh erlebt, dass sie von der Bezugsperson nicht im Stich gelassen wurden, sie konnten (und durften) auch negative Emotionen wie Trauer und Ärger der Bezugsperson gegenüber zeigen.  Bei sicher gebundenen Personen mit Demenz ist oft eine grundlegende Lebenszufriedenheit im Sinnen von Grundvertrauen erkennbar.  Diese zeigt sich z.B. in der Akzeptanz von Hilfe, dem Umgehen mit Abhängigkeit, Zeigen von Dankbarkeit und Vertrauen gegenüber Bezugspersonen, Erleben von Freude und weitgehendem Wohlbefinden, oft begleitet von dem Wusch, auch selber helfen zu wollen.
  15. 15. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Problematische Verhaltensweisen, die für die Kranken selbst und die Bezugspersonen oft zu einem starken Stress und zu einer enormen Belastung werden können, sind oft unter der Bindungsperspektive anders wahrnehmbar und verstehbar Diese Perspektive ist hilfreich beim Verstehen Verändern oder Aushalten.
  16. 16. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Zwei Bindungsstrategien der unsicheren Bindungsanteile  Vermeiden von Bindung  Betonen von Kompetenz, Kontrolle und Autonomie  Kampf um deren Erhalt  Verinnerlichte Angst vor Zurückweisung und Enttäuschung  Verstärkte Suche und Aktivierung von Bindung  Klammern, Rufen, Betonen von Hilflosigkeit und Abhängigkeit, regressives Verhalten bzw. Regressions-Aggressions-Spirale  Wahrgenommen werden sichert die Existenz, ist also lebenswichtig
  17. 17. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Das unsichere Bindungsmuster der Vermeidung von Nähe  entsteht durch ein frühes Defizit an Vertrauen, durch erlebte Vernachlässigung, Nichtverfügbarkeit der Bezugspersonen, Verweigerung oder Entzug der Unterstützung.  Nur auf sich selbst vertrauend, werden vermiedene Bedürfnisse nach Nähe aus Angst vor erneuter Enttäuschung zunehmend als Autonomie („ich brauche Niemanden“, “cooler Typ“) erlebt.  Der Umgang mit Nähe wird eher misstrauisch, zurückhaltend und manchmal als bedrohlich gesehen. Die Vermeidung von Bindung zeigt sich dann eher in Verhaltensweisen wie Verleugnung, Projektionen, Misstrauen, wahnhafter Erlebnisverarbeitung und Fehlinterpretation.  Auch das Umdeuten von Situationen der Nähe als Bedrohung gehört dazu.
  18. 18. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Das unsichere ambivalente konflikthafte Bindungsmuster  Weist auf die gestörte bzw. problematische Regulation von Distanz und Nähe hin.  Unsicherheit und Ambivalenz entstehen im Erleben von Unzuverlässigkeit oder Wechselhaftigkeit der Zuwendung von wichtigen Bezugspersonen.  Bei Menschen mit Demenz finden sich oft ambivalente Verhaltensweisen, die eine Bindungssuche auslösen.  So sind u.a. anklammernde, ängstliche und die Hilflosigkeit betonende Verhaltensweisen, das Suchen und Fordern von Hilfe, Regression oder wechselnde Stimmungslagen als stark aktiviertes Bindungsverhalten eines unsicheren Bindungsmusters zu verstehen.
  19. 19. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Bindungssuche und Bindungsvermeidung bei Menschen mit Demenz Auslösen von Bindungssuche Auslösen von Bindungsvermeidung Situationen Einsamkeit, Einschränkung der Autonomie und der Bewegungsfreiheit, Trennungen (real oder befürchtet) Überforderung, Erschöpfung, Krankheit, Schmerzen, ständiger Wechsel der Bezugspersonen oder der Umgebung Abbrechen von Blickkontakt Zulassen müssen von unerwünschter Nähe und Grenzüberschreitungen bei der (Intim)pflege oder unerwünschter oder unangenehmer Berührungen, Fehlinterpretation von Situationen, bis zu wahnhaftem Erleben, Wiederholung traumatischer Erfahrungen real oder durch Taumasymbole aus der Vergangenheit Verhalten Rufen, Weinen, Zeigen von Angst und Panik, ständiges wiederholen von Fragen (häufig Zeitfragen), Schreien, weg(hin)laufen, Elternsuche, Überzeugung verlassen worden zu sein, nachlaufen, sammeln und horten aber auch helfen wollen, helfen dürfen, Dankbarkeit und Vertrauen zeigen und dankbar annehmen Misstrauen , (Wieder)herstellen der Kontrolle durch Rückzug, Verweigerung oder Abwehr, Ablehnung von Medikamenten, Zurückweisung von Personen, Abwehr bei der Pflege, verbale und/oder körperliche Aggressivität, Umdeuten von Situationen der Nähe als Bedrohung
  20. 20. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Gefährdung der Bindungssicherheit durch Bedrohung der Autonomie bei Pflegebedürftigkeit  Vertrauen in den eigenen Körper geht zunehmend verloren  Vertrauen in die Personen, von denen Abhängigkeit besteht wir durch häufigen Wechsel unsicher  Vertrauen in die eigenen seelischen Kräfte zur Krisenbewältigung wird gefährdet
  21. 21. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Besondere und häufige Gefährdungen der Bindungssicherheit im Krankenhaus  Identitätsgefährdungen (Person wird zum Fall, Anonymität der Umgebung, Entfremdungen)  Unterbrochene Kontinuität (Tagesstruktur, Rituale)  Räumlicher, zeitlicher und situativer Orientierungsverlust  Mein Körper lässt mich im Stich  Biographisches Problem mit Hilflosigkeit und Abhängigkeit umzugehen oder Hilfe annehmen zu können. So kann Hilfe annehmen zu müssen bedeuten schwach zu sein  Beziehungsabbrüche erleben müssen  Hilflosigkeit oft aus Retraumatisierung entstanden  Kompetenzverlust nach Krankenhausaufenthalt ca. 30%
  22. 22. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Ansätze zur Förderung der Bindungssicherheit von Menschen mit Demenz Bezugs- und Pflegepersonen  Konstanz der Bezugspersonen (Bezugspflege)  Feinfühligkeit und absolute Zuverlässigkeit bei Zusagen  Reflektion der eigenen Bindungsgeschichte und Bindungsbedürfnisse  Klärung von Rollen und Aufgaben im Team  Kooperation mit Angehörigen  Fallberatung und Unterstützung durch die Leitung.
  23. 23. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Ansätze zur Förderung der Bindungssicherheit von Menschen mit Demenz Kommunikation mit Menschen mit Demenz  Stützen der Identität aus der Biographie  Anerkennen und Bestätigen der Gefühle  unbedingtes Gespür für das Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz – das bedeutet eindeutiges Respektieren von Grenzen, Schutz vor Grenzüberschreitungen und emotionalem Stress  Förderung von konkretem Verhalten als emotional bedeutsame Aktivierung  Nutzen aller Zugänge über die Sinnesorgane und den Lagesinn zur Hilfe der Identitätsstützung, Anregung und Bewältigung der Einsamkeit
  24. 24. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Ansätze zur Förderung der Bindungssicherheit von Menschen mit Demenz Gestaltung der Umgebung  Normalität, Übersichtlichkeit, Sicherheit und Vertrautheit der Umgebung  Hilfen und Signale zur Orientierung  Erkennbarkeit der Individualität der Person an der biographisch orientierten Elementen im Zimmer  Auch bei schwerer Kranken ist ein Wechsel der Örtlichkeit zwischen Krankenzimmer und einem Aufenthaltsraum oft möglich  Schutz vor Reizüberflutung
  25. 25. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Ansätze zur Förderung der Bindungssicherheit von Menschen mit Demenz Strukturen und Abläufe  Hohe Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit der Zeitangaben und der Zeitabläufe  Strukturen wirken dadurch, dass Sie passieren  Orientierung an der Langsamkeit (Geduld)  Prinzip der Handlungskette: ein Element nach dem anderen  Prinzip der Einzeitigkeit: nur eine Information zur selben Zeit  Kürzer und regelmäßig ist besser als selten und länger
  26. 26. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Menschen mit Demenz unter der Bindungsperspektive zu begegnen, stellt also kein neues Konzept dar.  Es wird die Sichtweise um die Perspektive erweitert, dass auch im höheren Lebensalter die Wurzeln biographischer Bindungserfahrungen lebendig bleiben  Diese Sichtweise hilft, Menschen mit Demenz so anzunehmen, wie sie geworden sind  und hilft, die Spielregeln der Krankheit zu verstehen
  27. 27. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de Magritte (1936/1937) Der Geist der Geometrie
  28. 28. Dr. med. Dipl. Psych. Wilhelm Stuhlmann © 2014 - www.geronet.de - lichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Literaturangaben und weitere Informationen zum Vortrag www.geronet.de

×