Unternehmensanleihen im Entry StandardNeue Anlagemöglichkeit für Privatanleger                                           A...
Enty Standard für Anleihen – März 2011Was ist das? - Eine AnleiheDer Anleihemarkt der Börse FrankfurtEntry Standard für An...
Eine Anleihe – Was ist das eigentlich?Entry Standard für Anleihen
Die AnleiheDefinition:•Eine Anleihe ist eine Schuldverschreibung•Sie verbrieft das Recht auf Rückzahlung des Nennwertes•zu...
Der Anleihemarkt der Börse FrankfurtEntry Standard für Unternehmensanleihen
Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt   Etwa 26.000 Anleihen im Parketthandel mit Spezialist fortlaufend von 9 bis 17.30 U...
Entry Standard für Unternehmensanleihen
Entry Standard für UnternehmensanleihenAus Sicht des Unternehmens:Restriktivere Kreditvergabe durch Banken aufgrund von Fi...
Eine typische Mittelstandsanleihe im Entry Standard                                               Emittenten    Börsennot...
Transparenzvoraussetzungen          Der Investor erählt Informationen durch:             Jahresabschluss             Unt...
Entry Standard für AnleihenUnternehmen im Segment                                               Trading                   ...
10 Schritte zur Anleihe für PrivatanlegerEntry Standard für Unternehmensanleihen
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis           - Haltedauer der Anleihe           - Ri...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten...
Entry Standard für AnleihenRisikoeinordnung                                              Risiko                           ...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als KriteriumSchritt 2: Kupon in Verhältnis zum Risiko bewe...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon in Verhältnis zum Risiko bewerten...
Übersicht auf boerse-frankfurt.deRating Matrix                        Investment Grade        Creditreform    AA+        A...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als KriteriumSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewe...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten...
10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten...
Anleihen zeichnen und handelnEntry Standard für Unternehmensanleihen
Anleihen zeichnenDirekt über Ihre Haus- oder Direktbank zeichnen■ Orderart: Kauf■ Nominalbetrag■ Wertpapierkennnummer■ Gül...
Anleihen handeln■ Prozentnotierung■ Quote mit Volumen■ Handelszeit: 9 bis 17.30 Uhr■ Auf Stückelung und Mindestanlage acht...
Informationen für Anleger   boerse-frankfurt/anleihen    > ausführliche Daten zu allen gehandelten Anleihen    > Anleihen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche Börse

2.309 Aufrufe

Veröffentlicht am

Neue Anlagechancen für Privatanleger

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.309
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Eine Anleihe ist ein Darlehen das z. B. eine Privatperson einem Unternehmen gewährt (Unternehmensanleihe). Anders als bei einer Aktie wird der Geldgeber nicht Teilhaber (Anteilseingner) eines Unternehmes sondern leiht wie gesagt dem Unternehmen Geld. Anleihen werden oft in grossen Stückzahlen herausgegeben mit teilweise geringen Beträgen. Das Unternehmen verpflichten sich dem Geldgeber den Betrag mit den vereinbarten Zinsen zurückzubezahlen. Obwohl der Zinsatz bei Unternehmensanleihen oft höher ist als ein Bankdarlehn ist es für Unternehmen dennoch attraktiv, da sie nicht die evtl. von der Bank geforderten Sicherheitsleistungen erfüllen müssen. Anleihen werden von der öffentlichen Hand, von Kreditinstituten oder von Unternehmen begeben und über Banken verkauft. Sie dienen dem Emittenten zur langfristigen Finanzierung durch Fremdkapital. Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale einer Anleihe sind: Laufzeit, Zinszahlung und Art der Verzinsung. Die durch eine Anleihe verbrieften Rechte sind gesetzlich festgeschrieben, werden jedoch in der Regel durch zusätzliche Anleihekonditionen ergänzt. Synonyme: Bond, festverzinsliches Wertpapier, Obligation, Rente(npapier), Schuldverschreibung Hier gegebenenfalls Themen erklären wie bspw: Was bedeutet Stückelung? Eine Stückelung ist die kleinste handelbare Nominalwert-Einheit von Anleihen. Ist die Stückelung einer Anleihe zum Beispiel 1.000 €, so kann sie für einen Nominalwert von 1.000 €, 2.000 €, 3.000 €, etc. gehandelt werden. Was ist eine pari-Emission Straight Bond: Als Standardanleihen (auch: Kuponanleihen, Festzinsanleihe, Fixed Rate Notes, Straight Bonds, Plain-Vanilla-Bonds) bezeichnet man Anleihen mit fester Nominalverzinsung, die nachschüssig gezahlt und jährlich, halbjährlich oder quartalsweise fällig wird. Dies sind die am häufigsten vorkommenden Anleihen. Nullkupon-Anleihe: Eine Nullkuponanleihe (in Verkürzung der englischen Bezeichnung "Zero Coupon Bond" im deutschen Sprachgebrauch auch Zero-Bond genannt) ist eine Sonderform des verzinslichen Wertpapiers. Dabei gibt es keinen Kupon (d. h. keine laufende Zinszahlung) und nur eine Auszahlung am Ende der Laufzeit der Anleihe. Der Gewinn für den Anleger besteht damit nur in der Differenz zwischen dem Erwerbskurs und dem Rückzahlungspreis bzw. Verkaufskurs. Als Floater (floating rate note, FRN) bezeichnet man eine Anleihe mit variabler Verzinsung, die an einen Referenzzinssatz wie zum Beispiel alle 3/6 Monate an den Libor oder Euribor gekoppelt wird. In manchen Fällen wird zusätzlich ein Bonitätsaufschlag/-abschlag in Form eines Coupon- und/oder Adressenspreads addiert. Andere variabel verzinsliche Wertpapiere hingegen sind keine Floater, sondern strukturierte Produkte. Alle Anleihen im Handel an der Börse Frankfurt finden Sie auf boerse-frankfurt.com
  • Referenzmärkte Interbankenhandel Quotierung mit Volumen Xetra-Bonds Die Mehrheit Bankentitel Wie viele Unternehmensanleihen
  • Das zweite Finanzierungsinstrument ist die Unternehmensanleihe, die im Mittelstand eine zunehmende Bedeutung gewonnen hat. Hier ist hervorzuheben, dass es sich um eine bankenunabhängige Fremdkapitalquelle handelt, bei der es keine Abgabe von Stimmrechten gibt. Das Unternehmen bekommt Geld zur Verfügung gestellt, ohne dafür Mitspracherechte abgeben zu müssen. Sie finden auch dort auf den Mittelstand zugeschnittene und mittelstandsfreundliche Transparenzanforderungen. Des Weiteren ist es ein sehr schneller, einfacher und kosteneffizienter Weg. Es ist ein Börsengang auf Zeit, d.h. Sie entscheiden nach Ablauf der Frist ob Sie diese Kapitalquelle weiter nutzen, oder ob Sie sich von der Börse wieder verabschieden möchten. Erweiterung des erfolgreichen Konzepts des Entry Standard auf die Fremdkapitalseite: Erfolgreiches Segment für Kapitalmarktfinanzierungen von Mittelstand und jungen, wachsenden Unternehmen Abgestimmte Angebotspalette für den Mittelstand: Überschaubare Folgepflichten Keine Abgabe von Stimmrechten und keine Covenants Günstige Listingkosten Einzigartiges Netzwerk an Kapitalmarktexperten: Deutsche Börse Listing Partner Liquidität durch ein globales Handelsnetzwerk und Spezialisten-Handelsmodell Direkte Zeichnung über Handelsteilnehmer- u. Kommunikationsnetzwerk der Deutschen Börse (Zeichnungsfunktionalität) möglich
  • Die Zielgruppe sind mittelständische Unternehmen. Auch hier haben wir als typische Größenordnung das, was den Mittelstand charakterisiert. Emissionsvolumina zwischen 30-150 Mio. Euro, Laufzeiten zwischen 5-7 Jahren, Fixkoupons im Moment mit einer Verzinsung von ungefähr 7 %; zusätzlich handelt es sich um eine privatanlegerfreundliche Stückelung, was den Investorenkreis vergrößert. Sie haben also die Möglichkeit in der Breite mit Ihrer Anleihe Wirkung zu erzielen.
  • An dieser Stelle: aus Sicht des Anlegers.
  • Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche Börse

    1. 1. Unternehmensanleihen im Entry StandardNeue Anlagemöglichkeit für Privatanleger April 2012
    2. 2. Enty Standard für Anleihen – März 2011Was ist das? - Eine AnleiheDer Anleihemarkt der Börse FrankfurtEntry Standard für Anleihen10 Schrittte zur Anleihe für PrivatanlegerAnleihen zeichnen und handeln 2
    3. 3. Eine Anleihe – Was ist das eigentlich?Entry Standard für Anleihen
    4. 4. Die AnleiheDefinition:•Eine Anleihe ist eine Schuldverschreibung•Sie verbrieft das Recht auf Rückzahlung des Nennwertes•zuzüglich einer Verzinsung.•FremdkapitalAnleihen werden vor allem nach Emittent, Ausstattung und Laufzeitenunterschieden:•Emittent: Länder, Unternehmen,•Laufzeiten: Lang-, Mittel-, Kurzläufer.•Verzinsung: Straight Bond, Floater, Nullkupon-Anleihe,•Bedienung: Vorrangig oder nachrangig Unternehmensanleihen mit schwächerer Bonität und höherer Rendite ähneln Aktien“Quelle: www.boerse-frankfurt.de  Börsenlexikon J. Krämer, Chefvolkswirt Commerzbank 4
    5. 5. Der Anleihemarkt der Börse FrankfurtEntry Standard für Unternehmensanleihen
    6. 6. Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt Etwa 26.000 Anleihen im Parketthandel mit Spezialist fortlaufend von 9 bis 17.30 Uhr Rund 6.800 Unternehmensanleihen (Vor allem Financials = Bankanleihen) Ca. 1000 Unternehmensanleihen aus Deutschland an der Börse Frankfurt handelbar. 13 Anleihen im Entry Standard für Anleihen emittiert.Quelle: www.boerse-frankfurt.de 6
    7. 7. Entry Standard für Unternehmensanleihen
    8. 8. Entry Standard für UnternehmensanleihenAus Sicht des Unternehmens:Restriktivere Kreditvergabe durch Banken aufgrund von Finanzkrise und Basel II/III Unternehmen erschließen sich neue Finanzierungsmöglichkeiten Eine Möglichkeit der Fremdkapitalfinanzierung durch die Emission von Anleihen Regionale Börsen haben Segment für Mittelstandsanleihen geschaffenAus Sicht der Anleger: Attraktive Renditen Bekannte Emittenten (dazu später mehr) Gut geeignet als Beimischung für das eigene Portfolio Bei Unternehmensanleihen gibt es aktuell bei mittleren Laufzeiten einigermaßen attraktive Renditen“ U. Kater, Chefvolkswirt DekaBank 8
    9. 9. Eine typische Mittelstandsanleihe im Entry Standard Emittenten  Börsennotierte oder noch nicht börsennotierte Unternehmen  Mittelständische Unternehmen mit einem Umsatz in Höhe von 50 Millionen bis 1 Milliarde Euro  Alle Branchen Investoren  Risikobewusste Privatinvestoren mit Kapitalmarkterfahrung  Institutionelle Investoren mit Fokus auf kleinere und mittlere Emissionen aus dem Inland und Ausland Ausstattung der Anleihe  Emissionsvolumen zwischen 20 und 150 Millionen Euro  Laufzeiten 5 bis 7 Jahre  Emission zu 100 Prozent (pari)  Privatanlegerfreundliche Stückelung (max. 1.000 Euro)  Feste Verzinsung  Höhere Tranperanz durch Pflichtangaben 9
    10. 10. Transparenzvoraussetzungen Der Investor erählt Informationen durch:  Jahresabschluss  Unternehmenskurzportrait (auch mit Angaben zur Anleihe)  Wertpapierprospekt  Emittentenrating (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)  Unternehmenskennzahlen zur Kapitaldienstdeckung, Verschuldung, Kapitalstruktur (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)  Informationsbereitstellung durch die Deutsche Börse AG Antragsteller  Überwachungs-, Informationspflicht 10
    11. 11. Entry Standard für AnleihenUnternehmen im Segment Trading Volume in Issue Volume Frankfurt in TurnoverName in Mio. € Coupon Mio. € Velocity Rating Rating Agency Last Price Issue dateAmictus-Eyemaxx 13 7.500 13.42 1.0351 BBB+ Creditreform 99.25 26/07/2011Amictus-Eyemaxx 2 11 7.750 0.22 0.0209 No Rating - 102.20 11/04/2012DIC Asset 70 5.875 32.97 0.4710 No Rating - 96.53 16/05/2011Golden Gate 30 6.500 7.82 0.2606 BB Creditreform 98.60 11/04/2011Golfino 12 7.250 4.09 0.3412 BBB- Creditreform 99.95 20/03/2012KTG Agrar 100 7.125 66.64 0.6664 BBB Creditreform 101.89 15/06/2011MS Spaichingen 23 7.250 16.17 0.7032 BB Euler Hermes 103.20 15/07/2011Peach Property* 4 6.600 0.50 0.1240 BBB- Creditreform 99.20 26/01/2012S.A.G. Solarstrom 1* 25 6.250 8.84 0.3535 BBB+ Creditreform 75.00 11/04/2012S.A.G. Solarstrom 2 17 7.500 16.33 0.9686 BBB+ Creditreform 74.00 11/07/2011Scholz** 150 8.500 35.07 0.2338 BB Euler Hermes 103.88 17/02/2012SeniVita 15 6.500 18.52 1.2348 A- Creditreform 108.90 17/05/2011Singulus 60 7.750 13.53 0.2255 No Rating - 92.95 14/03/2012 11
    12. 12. 10 Schritte zur Anleihe für PrivatanlegerEntry Standard für Unternehmensanleihen
    13. 13. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 13
    14. 14. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis - Haltedauer der Anleihe - Risiko des AusfallsSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 14
    15. 15. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = RisikoprämieSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 15
    16. 16. Entry Standard für AnleihenRisikoeinordnung Risiko Aktie Entry Standard für Unternehmensanleihen Bundesanleihe 16
    17. 17. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als KriteriumSchritt 2: Kupon in Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zählt = effektive Verzinsung unter Einbeziehung von Kupon, Laufzeit, KaufpreisSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 17
    18. 18. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon in Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachten - ab BB+ Speculative Grade - Ratings im Entry Standard 1 Jahr gültig -> FolgeratingsSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 18
    19. 19. Übersicht auf boerse-frankfurt.deRating Matrix Investment Grade Creditreform AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- Euler Hermers Gute bis befriedigende Befriedigende Bonität, Sehr gute bis gute Bonität, angemessene aktuell erscheinen Zins Bonität, hohe Deckung von Zins und und Tilgung gedeckt, Wahrscheinlichkeit, den Tilgung. Veränderung jedoch mangelnder Zahlungsverpflichtungen der wirtschaftlichen Schutz gegen nachzukommen. Lage könnten sich aber wirtschaftliche negativ auswirken. Veränderungen. Spekulative Grade Creditreform BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C Euler Hermers BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C D/SD Ungenügende Bonität, Mangelhafte Bonität, Bedienung der Anleihe niedrigste Qualität, auf lange Sicht geringe nur in stabilem geringster Anlegerschutz, Gläubiger befindet Sicherung von Zins und wirtschaftlichen Umfeld in akuter Gefahr eines sich im Tilgung, kein gesichert, enthält Zahlungsverzuges. Bei Zahlungsverzug. dauerhaftes spekulative Elemente. Moodys im Investment. Zahlungsverzug. 19
    20. 20. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als KriteriumSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewerten Zinsdeckungsgrad, Verschuldungsfaktor, GesamtverschuldungsgradSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 20
    21. 21. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 21
    22. 22. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachtenQuelle: Mindeststandards für Bondkommunikation, 2011 22
    23. 23. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmen z. B. konstante IR-ArbeitSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachtenQuelle: Mindeststandards für Bondkommunikation, 2011 23
    24. 24. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesen - boerse-frankfurt.de / BaFinSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 24
    25. 25. 10 Schritte zur AnleiheSchritt 1: Persönliche Anleihesituation als BasisSchritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewertenSchritt 3: Rendite der Anleihe zähltSchritt 4: Rating beachtenSchritt 5: Geschäftszahlen bewertenSchritt 6: Geschäftsmodell verstehenSchritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehenSchritt 8: Transparenz ernstnehmenSchritt 9: Prospekt lesenSchritt 10: Liquidität im Handel beachten 25
    26. 26. Anleihen zeichnen und handelnEntry Standard für Unternehmensanleihen
    27. 27. Anleihen zeichnenDirekt über Ihre Haus- oder Direktbank zeichnen■ Orderart: Kauf■ Nominalbetrag■ Wertpapierkennnummer■ Gültigkeit (bis zum Zeichnungsende)■ Börsenplatz: FrankfurtOderaufgabe im System ab 7 Uhr möglichMeist eine Zuteilung täglich (je nach Nachfrage) 27
    28. 28. Anleihen handeln■ Prozentnotierung■ Quote mit Volumen■ Handelszeit: 9 bis 17.30 Uhr■ Auf Stückelung und Mindestanlage achten■ Stückzinsen / Flat-Notierung 28
    29. 29. Informationen für Anleger boerse-frankfurt/anleihen > ausführliche Daten zu allen gehandelten Anleihen > Anleihen-News > Alle Informationen zu Anleihen in der Zeichnung Jeden Freitag: Marktbericht vom Anleihenhandel Anleihen-Newsletter Spezieller Newsletter für Neuemissionen im Entry Standard Hotline +49 / 69 211 1 8310 Börsentäglich von 8 bis 19 Uhr 29

    ×