TicksFolge 8: Handelbare Werte auf Xetra IÜber 590.000 Finanzinstrumente können über Xetra gehandelt werden. Dazuzählen Ak...
Ticks Fonds unterscheiden sich nach der Art der Anteilseigner: Publikumsfonds und Spezialfonds, nach Begrenzung der Anlage...
TicksZertifikate sind börslich oder außerbörslich frei handelbar, in ihrer Laufzeitbegrenzt oder unbegrenzt, haben in der ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

T folge8 xetra handelbare werte i

372 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
372
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

T folge8 xetra handelbare werte i

  1. 1. TicksFolge 8: Handelbare Werte auf Xetra IÜber 590.000 Finanzinstrumente können über Xetra gehandelt werden. Dazuzählen Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikate, Optionsscheine und die Gruppeder Exchange Traded Products (ETF, ETC und ETN). Wir erklären in einer Deutsche Börse AGzweiteiligen Reihe kurz, was sich hinter den verschiedenen Instrumententypen Media Relationsverbirgt. Mergenthalerallee 61 65760 Eschborn1. Aktien:Aktien sind Teilhaberpapiere an in- und ausländischen Unternehmen, also Postanschrift 60485 Frankfurt am MainWertpapiere, die das Anteilsrecht an einem Unternehmen verbriefen. DasDeutsche Aktiengesetz definiert Aktien als Bruchteil des Grundkapitals des Telefon +49-(0) 69-2 11-17854begebenden Unternehmens. Sie beschreiben zudem die Rechte und Pflichtenderjenigen Personen gegenüber dem Unternehmen, die einen derartigen An- Faxteilsschein erworben haben (Aktionäre). Zu diesen Grundrechten zählen das +49-(0) 69-2 11-11501Teilnahmerecht an der Hauptversammlung, das Stimmrecht in der Hauptver- Internetsammlung, das Recht auf Anteil am Unternehmensgewinn, das Bezugsrecht deutsche-boerse.combei der Ausgabe junger Aktien, das Auskunftsrecht und das Recht auf Anteil E-Mailam Liquidationserlös. Ein Unternehmen, das sein Grundkapital in Aktien zer- social-media@ deutsche-boerse.comlegt und am Kapitalmarkt platziert, ist je nach Rechtsform entweder eine Akti-engesellschaft (AG) oder eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Nachder Art der Zerlegung des Grundkapitals, dem Grad der Übertragbarkeit unddem Umfang der verbrieften Rechte unterscheidet man zwischen Nennwert-und Stückaktien; Inhaber-, Namens- und vinkulierten Namensaktien undStamm- und Vorzugsaktien. Aktien können, müssen aber nicht, an einerWertpapierbörse gehandelt werden.2. Investmentfonds:Investmentfonds(kurz: Fonds) sind in Wertpapieren oder Grundstücken ange-legte von einer Depotbank verwahrte Sondervermögen einer Kapitalanlagege-sellschaft (Investmentgesellschaft). Sondervermögen wird getrennt vom eige-nen Vermögen der Gesellschaft gehalten wird und haftet folglich nicht für Ver-bindlichkeiten der Gesellschaft. Fonds bündeln Gelder einer Reihe von Anle-gern und investieren sie in Aktien und andere Anlageformen. So investierendie Käufer von Fondscheinen gelichzeitig in verschiedene Anlagen und streuenauf diese Weise ihr Risiko. Der Handel von Fondsanteilen ist über die Invest-mentgesellschaft oder über eine Börse möglich. Sein Wert berechnet sich an-hand der Division des Fondsvermögens durch die Anzahl der umlaufendenAnteilsscheine. Steigt also der Wert der im Fondsvermögen enthaltenen Anla-gen, steigt auch der Wert der Anteile und umgekehrt. Erträge aus Dividendenoder Zinsen werden von der Gesellschaft an die Anteilseigner ausgeschüttetoder wieder angelegt (sogenannte thesaurierende Fonds).
  2. 2. Ticks Fonds unterscheiden sich nach der Art der Anteilseigner: Publikumsfonds und Spezialfonds, nach Begrenzung der Anlagesumme: offene Investmentfonds (ohne Begrenzung) und geschlossene Investmentfonds (mit Begrenzung), Deutsche Börse AG nach Investmentauswahl eines Fonds: aktiv verwaltete (eigene Strategie des Unternehmens) oder passiv verwaltete (an die Wertentwicklung eines Index Media Relations gekoppelt) Fonds. Mergenthalerallee 61 65760 Eschborn 3. Anleihen Postanschrift Anleihen sind Schuldverschreibungen, die das Recht auf Rückzahlung des 60485 Frankfurt am Main Nennwertes, also des investierten Betrages, zuzüglich einer Verzinsung für die Telefon Überlassung des Geldes verbriefen. Synonyme für Anleihen sind: Bond, fest- +49-(0) 69-2 11-17854 verzinsliches Wertpapier, Obligation, Rente oder Rentenpapier und Schuldver- Fax schreibung. Anleihen werden von öffentlichen Stellen (z.B. Staats- oder Bun- +49-(0) 69-2 11-11501 desanleihen), Kreditinstituten oder Unternehmen (Unternehmensanleihen) begeben und über Banken verkauft. Sie dienen der langfristigen Finanzierung Internet deutsche-boerse.com des emittierenden Unternehmens durch Fremdkapital. Die wichtigsten Merk- male einer Anleihe sind: Laufzeit, Zinszahlung und Art der Verzinsung. Je E-Mail social-media@ nach Art der Verzinsung unterscheidet man Anleihen mit konstanter Verzin- deutsche-boerse.com sung über die gesamte Laufzeit (Straight Bond), Anleihen mit variabler Verzin- sung während der Laufzeit (Floater) und Anleihen ohne Nominalverzinsung (Nullkupon-Anleihe).Die durch eine Anleihe verbrieften Rechte sind gesetzlich festgeschrieben und werden ja nach Anleihe durch zusätzliche Konditionen ergänzt. 4. Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Schuldverschreibungen eines Emittenten, die Anlegern die Teilnahme an der Kursentwicklung bestimmter Wertpapiere oder anderer Finanzinstrumente verbrieft – so ist die Wertentwicklung des Zertifikats an die Wertentwicklung anderer Finanzprodukte (Basiswerte, Underlyings) gekoppelt (derivate Komponente). Da aus der Kombination verschiedener Produkte ein neues mit einem eigenen Kursverhalten und Risikoprofil entsteht, zählen Zerti- fikate zu der Gruppe der strukturierten Finanzprodukte. Basiswerte sind in der Regel Indizes (Index-Zertifikate) oder speziell zusammengestellte Aktienkörbe (Basket-Zertifikate), aber auch Devisen, Zinssätze oder Rohstoffe. Anders als Hebelprodukte zeichnen Zertifikate die Entwicklung des Basiswertes in der Regel eins zu eins nach. Trotz des Bezuges auf Aktien oder Aktienindizes beschreiben Zertifikate keine Eigentums- oder Aktionärsrechte an den entsprechenden Unternehmen. Der Anleger erhält lediglich ein Schuldrecht gegenüber dem Emittenten, dem er vorübergehend sein Geld überlässt.
  3. 3. TicksZertifikate sind börslich oder außerbörslich frei handelbar, in ihrer Laufzeitbegrenzt oder unbegrenzt, haben in der Regel keine laufenden Erträge undbesitzen einen variablen Rückzahlungsbetrag. Im Jahr 1990 wurde das ersteZertifikat emittiert. Es stammte von der Dresdner Bank und bezog sich auf den Deutsche Börse AGDAX. Media Relations Mergenthalerallee 615. Optionsscheine 65760 EschbornEin Optionsschein ist ein Wertpapier, das das Recht, nicht aber die Verpflich-tung verbrieft, eine bestimmte Menge eines zugrunde liegenden Gegenstands Postanschrift 60485 Frankfurt am Mainoder Basiswertes zu einem bestimmten Preis zu kaufen (Call) oder zu verkau-fen (Put). Dabei werden zwei verschiedene Arten von Optionsscheinen unter- Telefon +49-(0) 69-2 11-17854schieden. Fax +49-(0) 69-2 11-11501 (1) Traditionelle Optionsscheine werden an einer Börse gehandelt und sind an die Emission einer Optionsanleihe als Basiswert gekop- Internet pelt, verbriefen allerdings eigenständige Rechte. Dabei sind der deutsche-boerse.com Emittent des Optionsscheins und der des Basiswertes identisch. E-Mail (2) Sogenannte Naked Warrants sind verbriefte Schuldverschreibun- social-media@ deutsche-boerse.com gen, die nicht mit einer gleichzeitigen Emission einer Optionsan- leihe verbunden sind. Sie werden vor allem von Banken und Wertpapierhandelshäusern begeben, wobei diese nicht auch Emit- tent des Basiswertes sein müssen. Es handelt sich hierbei um die mittlerweile gebräuchlichste Optionsscheinform.

×