24.02.2012: Was kostet das Handeln? Ein Blick auf die Preisstrukturen an derBörse FrankfurtPrivate Anleger sehen der Wertp...
Volumenabhängige PreiswahlJetzt heißt es wählen und entscheiden für die Xetra-Kunden. Je nachdem, wie vieleeinzelne Transa...
Xetra-Handelskosten                    Je nachAnbindung                Übertragungsrate 500€ - 4.500€monatlich            ...
Xetra Frankfurt – System mit MenschBei der zweiten Handelsform in Xetra, der sogenannte Spezialistenhandel auf XetraFrankf...
Transaktionskosten Xetra Frankfurt                                         Medium                       High Volume       ...
Jetzt wird abgerechnet: Settlement und ClearingDer Kauf des Wertpapiers ist abgeschlossen, Xetra leitet via Xontro die Det...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Handelskosten

826 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
826
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Handelskosten

  1. 1. 24.02.2012: Was kostet das Handeln? Ein Blick auf die Preisstrukturen an derBörse FrankfurtPrivate Anleger sehen der Wertpapierabrechnung ihrer Bank nicht an, wie viel diesean die Börse bezahlen muss, damit eine Order aufgegeben, der gewünschte Handelabgewickelt wird und sich am Ende die Wertpapiere im Depot befinden. Denn diemeisten Banken und Broker weisen die Handelskosten nicht aus. Dennoch wollenInvestoren häufig wissen, was für Gebühren eigentlich zu Buche schlagen. Es ist oftgünstiger, als Sie denken.Die Deutsche Börse stellt für den Handel mit Wertpapieren wie Aktien, Anleihen,Fonds oder anderen Derivaten Marktplätze bereit, auf dem sich Käufer und Verkäufertreffen. Privatanleger haben dabei an der Börse Frankfurt keinen direkten Zugang –wie an allen anderen Börsen auch. Sie platzieren ihre Order über eine Bank odereinen Broker.Sie haben dabei die Wahl zwischen zwei Handelsmodellen: Dem klassischenvollelektronischen Xetra-Handel und dem Spezialisten-gestützten Handel auf XetraFrankfurt, der in den Ordermasken der Online-Banken in der Regel als Frankfurtgeführt wird. Über Xetra laufen rund 97 Prozent des Handels in deutschen Aktienund 83 Prozent in allen Wertpapieren. Im Parketthandel sind vor allem Privatanlegeraktiv, die den Service der Spezialisten und den Abendhandel nutzen.Anbindung an XetraFür die direkten Teilnehmer am Börsenhandel, die Banken, Makler oder Händlerfallen monatliche fixe Entgelte für die Bereitstellung des Xetra-Handelssystems an.Diese Anbindungskosten liegen je nach gewähltem Anschluss zwischen 500 und4.500 Euro pro Teilnehmer. Der Preis richtet sich nach der benötigtenDatenübertragungsrate bzw. der Art der Leitung, die eingerichtet wird. Dazu kommtnoch die jährliche Teilnahmegebühr von 1.500 Euro.Teilnahme an Xetra FrankfurtFür die Wertpapierhandelsbanken schlagen zudem Teilnahmegebühren zu Buche,die in der Börsenordnung geregelt sind. Banken, die ihren Kunden den Handel überXetra Frankfurt anbieten, zahlen jährlich 4.000 Euro und für jeden zugelassenenBörsenhändler 250 Euro. Unternehmen, die als Spezialisten für Xetra Frankfurt tätigsind, zahlen jährlich 25.000 Euro und für jeden Händler 2.500 Euro.
  2. 2. Volumenabhängige PreiswahlJetzt heißt es wählen und entscheiden für die Xetra-Kunden. Je nachdem, wie vieleeinzelne Transaktionen für das jeweilige Finanzinstitut pro Monat anfallen, fällt dieHöhe der transaktionsabhängigen Kosten für hohes, mittelgroßes oder niedrigesHandelsvolumen aus. Xetra-Teilnehmer können wählen, ob sie in denEntgeltmodellen „High Volume", "Medium Volume" oder "Low Volume“ abgerechnetwerden. Die fixen monatlichen Kosten daraus betragen 20.000, 5.000 bzw. 2.000Euro. Bleiben die Xetra-Teilnehmer mit ihren Gebühren für die Transaktionsvoluminaunter dem monatlichen Fixbetrag ihres Kostenmodells, fallen keine weiterenGebühren mehr an.Variable Kosten im klassischen Xetra-HandelIm klassischen Handel auf Xetra ohne Spezialisten fallen für Ihre Bank wertbasiertevariable Transaktionskosten an, deren Höhe also von dem oben erwähntenausgewählten Gebührenmodell und der Ordergröße abhängt. Im günstigsten Fall sinddas 0,36 Basispunkte des Auftragswerts. Maximal gilt der wertbasierte Preis jedochbis zu einem Ordervolumen von 1,5 Millionen Euro, also 72 Euro bzw. 75,60 Eurobei mittelgroßem oder 82,80 bei geringem Ordervolumen.Die oben genannten Preise gelten für Aktien, ETFs, ETCs und ETNs, eigenemittierteOptionsscheine und Bezugsrechte. Unterschiede ergeben sich beim Gesamtwert derOrder in Abhängigkeit vom gehandelten Instrument. Bei ETFs beispielsweise liegtdiese bei 375.000 Euro, bei Anleihen bei 60.000 Euro. Bei Xetra MidPoint-Ordersgibt es keine Unter- und Obergrenzen, bei OTC-Geschäften oder XetraBest-Servicegibt es fixe Entgelte, andere Grenzen und ggf. Rabatte (siehe Preisverzeichnis alsPDF).Etwa 700 Anleihen werden über Xetra ohne Spezialisten gehandelt. Das Entgelt fürdiese Wertpapiere berechnet sich im besten Fall des "High Volume"-Modells mit 6,5Basispunkten pro Order, mindestens stellt die Börse 1,95 Euro in Rechnung bis zueinem Ordervolumen von 60.000 Euro.
  3. 3. Xetra-Handelskosten Je nachAnbindung Übertragungsrate 500€ - 4.500€monatlich und Art der Leitung min. 0,60 € / 0,63 € / 0,69 € bis zu 1.500.000 € Aktien, Handelsvolumen gilt ein Bezugsrechte, wertbasierter Preis 0,36 / 0,378Ausführung* eigenemittierte / 0,414 BP Optionsscheine bei ETS/NP-Order bzw. 0,48 / 0,504 / 0,552 BP bei sonstigen Orders Min. 0,60 € / 0,63 € / 0,69 € bis zu 375.000 € Handelsvolumen gilt ein ETFs, ETCs, ETNs wertbasierter Preis 0,36 / 0,378 / 0,414 BP bei ETS/NP-Order bzw. 0,48 / 0,504 / 0,552 BP bei sonstigen Orders bis zu einem Transaktionswert von € 60.000: 6,5 / 6,825 / Anleihen 7,475 BP, minimal 01,95 € / 2,05 € / 2,24 €Zuschlag bei Minimalegeringem Orderkosten Ohne ZuschlagUmsatz 20.000€ (Highmonatlich Volume) Minimale Orderkosten + 5% 5.000€ - 20.000€ (Medium Volume) Minimale Orderkosten + 15% 2.000€ - 5.000€ (Low Volume)*in Abhängigkeit vom gewählten Entgeltmodell "High Volume", "Medium Volume"oder "Low Volume"
  4. 4. Xetra Frankfurt – System mit MenschBei der zweiten Handelsform in Xetra, der sogenannte Spezialistenhandel auf XetraFrankfurt, der im Mai 2011 das Handelssystem Xontro abgelöst hat, werden diePreise vom Xetra-System ermittelt, der Handel aber zusätzlich von Spezialistenbetreut. Das bietet Anlegern Liquidität und Schutz, was insbesondere bei Werten mitgeringem Umsatz von Vorteil sein kann. Bei Wertpapieren mit einem Referenzmarktwie Fonds, Auslandsaktion oder ein großer Teil der Anleihen ist diese Betreuungunverzichtbar.Im Spezialistenhandel bestehen die Kosten aus zwei Komponenten: Zum einen dasHandelsentgelt als Nachfolger der Courtage, das u.a. die Vergütung der Spezialistendarstellt, zum anderen das Transaktionsentgelt für die Nutzung des Marktplatzes.Die Banken und Broker reichen diese Kosten höchst unterschiedlich an ihre Kundenweiter. Während sie die einen in die Bankspesen je Order vollständig integrieren,weisen die anderen beide Entgelte zusammen oder einzeln aus.Volumenabhängige Transaktionskosten bei Xetra FrankfurtAuch im Spezialistenhandel ist das Entgelt vom Gebührenmodell abhängig, für dassich die Bank entschieden hat. Bei Aktien und anderen stücknotierten Wertpapierenreicht die Spanne von 1,104 Basispunkte vom Auftragswert bzw. minimal 69 Centbis 0,96 Basispunkte mit minimal 60 Cent.Bei prozentnotierten Anleihen und Genussscheinen sind es 1,104 Basispunkte vomNominalwert der Order, minimal 1,04 Cent, bis 0,96 Basispunkte und minimal 90Cent.Publikumsfonds schlagen mit einem fixen Entgelt von 80 bis 92 Cent zu Buche.Hinzu kommen variable Kosten in einer Spanne von 7,475 Basispunkten undmindestens 58 Cent bis hin zu 6,5 Basispunkte und mindestens 50 Cent. Bis zueiner Ordergröße von 29.230 Euro gelten wieder wertbasierte Preise.Die Entgelte im Handel mit Anlage- und Hebelprodukten, die im QualitätssegmentScoach gehandelt werden, berechnen sich auf Grundlage des zugrunde liegendenGeschäftsabschlusses, wobei im Entgeltmodell nach der Rolle des Teilnehmersunterschieden wird. Es gibt pro ausgeführter Order einen minimalen Kostenbetrag,bis zu einem bestimmten Ordervolumen eine wertbasierte Abrechnung und ein nachoben begrenztes Entgelt. Im maschinell ausgeführten Fokuslisting beispielsweisebeträgt das Transaktionsentgelt 6 Basispunkte pro ausgeführtem Quote, mindestensjedoch 0,45 Euro und maximal 10,50 Euro (siehe Scoach-Preisverzeichnis als PDF).
  5. 5. Transaktionskosten Xetra Frankfurt Medium High Volume Low Volume VolumeAktien u.a. 0,96 BP, min. 1,008 BP, 1,104 BP,stücknotierte 60 Cent min. 63 Cent min. 69 CentWertpapiereAnleihen + 0,96 BP, min. 0,96 BP, min. 0,96 BP, min.Genussscheine, 90 Cent 95 Cent 1,04€prozentnotiert Fix 80 Cent, Fix 84 Cent, + Fix 92 Cent, +Publikumsfonds + 6,5 BP, 6,825 BP, 7,475 BP, min. 50 Cent min. 53 Cent min. 58 CentHandelsentgelte - für die SpezialistenBei Aktien und anderen stücknotierten Wertpapieren kostet eine Order 5,04Basispunkte und mindestens 2,52 Euro ihren Werts.Bei Anleihen sind sie abhängig vom Nennwert der Anleihe. Details entnehmenInteressierte bitte dem Preisverzeichnis.Handelskosten Xetra FrankfurtAktien u.a. stücknotierte 5,04 BP,Wertpapiere min. 2,52€Anleihen + Genussscheine, Abhängig vom Nennwert, sieheprozentnotiert Preisverzeichnis S. 19Achtung, Mehrwertsteuer!Anders als bei der bis 23. Mai 2011 gültigen Courtage sind alle Handelskosteninzwischen Mehrwertsteuer pflichtig. Auch dies wird von den Banken und Brokernunterschiedlich gehandhabt. Teilweise weisen diese die Mehrwertsteuer jetzt aus,teilweise nicht.
  6. 6. Jetzt wird abgerechnet: Settlement und ClearingDer Kauf des Wertpapiers ist abgeschlossen, Xetra leitet via Xontro die Details zurTransaktion wie Kurs, Stückzahl, Uhrzeit und Teilnehmer (Counterparties) weiter.Offen sind nun noch das Clearing, d.h. die Verrechnung von Forderungen undVerbindlichkeiten aus den Wertpapier- oder Termingeschäften und der Austauschvon Handelsobjekt und Geldgegenwert, das so genannte Settlement.Banken und Broker benötigen neben einer Lizenz ein Wertpapierdepot und einGeldverrechnungskonto bei der Clearing-Stelle. Auch hier hängen die Gebühren vomGesamtvolumen der getätigten Transaktionen und den Ordergrößen ab. Für eineWertpapierorder auf Xetra oder auf dem Parkett ausgeführt berechnet die EurexClearing, die diese Dienste für Börsen leistet, pro ausgeführter Order 0,06 Euro.Dazu wird ein wertbasiertes Entgelt von 0,001 Prozent berechnet – maximal jedoch3,80 Euro wertbasiertes Entgelt. Details finden Sie auf der Seite der Eurex ClearingAG.ClearingSchlussnote 0,25 € im ParketthandelClearing Pro 0,06 € plus wertbasiertes Entgelt von 0,001ausgeführter Order Prozent, maximal jedoch 3,80 €Ein RechenbeispielVon den Anschlussentgelten abgesehen, die sich nicht auf die einzelnen Geschäfteherunter rechnen lassen, kostet eine Aktienorder auf Xetra (sofern keine ETS/NP-Order) im Falle eines gesamten mittleren Handelsvolumens beim Kauf von DAX-Aktien über ein Ordervolumen von 10.000 Euro 63 Cent. Fürs Clearing undSettlement werden 17 Cent gezahlt.Im Handel bei Xetra Frankfurt fallen beim Aktienkauf bei einem Ordervolumen von10.000 Euro ein Transaktionsentgelt von 1,24 Euro inkl. MWSt an und einHandelsentgelt von 6 Euro, ebenfalls inkl. MWSt. Das macht zusammen 7,14 Euro.Auch hier kommen 17 Cent für Clearing und Settlement hinzu.©2012 Edda Vogt

×