1202 dt b_ftt_flyer_d

320 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
320
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

1202 dt b_ftt_flyer_d

  1. 1. „Eine Steuer auf Finanztransaktionen wäre ein Geschenk an die unregulierten und intransparenten Finanzplätze dieser Welt. Nur eine nachhaltige Stärkung regulierter Märkte sorgt für mehr Transparenz und Stabilität.“Dr. Stefan MaiHead of Market Policy & European Public Affairs,Gruppe Deutsche Börse Erreicht die Finanztrans- aktionssteuer ihre Ziele?HerausgeberDeutsche Börse AG60485 Frankfurt am Mainwww.deutsche-boerse.comTelefon +49-(0) 69-2 11-1 39 80Fax +49-(0) 69-2 11-1 39 81E-Mail info@deutsche-boerse.comFebruar 2012Bestellnummer 1002-4296
  2. 2. Die FTS beteiligt die Falschen anDie Ziele der Finanztransaktionssteuer den Kosten der FinanzkriseDie Europäische Union hat sich im Einklang mit den G20-Staa- Es ist unwahrscheinlich, dass die Finanztransaktionssteuer ­ten drei berechtigte Ziele für die Regulierung der europäischen die an sie gestellten finanziellen Erwartungen erfüllen wird.­ inanzmärkte gesetzt, nämlich Transparenz zu stärken, StabilitätF E ­ mpirische Studien ergeben, dass durch die Verlagerung vonzu ­ rhöhen und den Finanzsektor an den Kosten der Krise zu e Finanz­ eschäften aus dem Anwendungsraum die Einnahmen gb t­ e­eiligen. Als Anbieter von zuverlässigen und hoch regulierten e ­ iner ­ olchen Steuer um bis zu zwei Drittel niedriger ausfallen sMarktinfrastrukturen unterstützt die Gruppe Deutsche Börse als angenommen. Der erwünschte finanzielle Beitrag wirdnachdrücklich das Streben nach Transparenz und Stabilität des zu großen ­ eilen auch nicht von den Verursachern der Krise TFinanzsystems. s ­ tammen. Im ­ egenteil: Insbesondere kleine und mittlere G U ­ nter­ ehmen werden sich ­nfolge der steigenden Transaktions- n iDie Europäische Kommission möchte mit dem Vorschlag für kosten auch ­ öheren Kapitalbeschaffungskosten gegenüber­ heine Finanztransaktionssteuer (FTS) an diese Ziele anknüpfen. sehen. Auch ­ parer und Privathaushalte hätten mit großen SEs ist jedoch zweifelhaft, ob dies mit einer solchen Steuer ge­­ f ­inanziellen ­ inbußen zu rechnen, da die Steuer gerade ihren Elingen wird. Altersvor­­ geprodukten direkt be­astet werden wird. sor­ lDie FTS führt zu weniger Transparenz Potenzieller Konflikt zwischen Zielen und Wirkungen einer FinanztransaktionssteuerDie Finanztransaktionssteuer wird die Transaktionskosten ane­ uropäischen Finanzplätzen stark erhöhen. Dies wird zu ­ iner emassiven Verlagerung von Finanzaktivitäten in intransparente 3 berechtigte regulatorische Zieleund unregulierte Märkte führen. Die Steuer begünstigt damit all n  ie Transparenz in europäischen Finanzmärkten soll ­ erbessert werden. D vjene, die sich den Lehren der Finanzkrise widersetzen und weiter- n  ie Stabilität des Finanzsystems soll gestärkt werden. D Finanzsektor soll einen fairen und substanziellen ­ eitrag zu den n  Der Bhin jenseits regulatorischer Überwachung tätig sein möchten. K ­ osten der Krise leisten.Sie schwächt damit ausgerechnet die regulierte und transparenteMarktinfrastruktur Europas und widerspricht somit auch regula-torischen Maßnahmen der vergangenen Jahre, wie beispiels-weise der European Market Infrastructure Regulation (EMIR). 3 unerwünschte Wirkungen n  inanztransaktionen werden in unregulierte und intrans­ arente Märkte F pDie FTS beeinträchtigt die v ­ erlagert werden. n  ystemische Risiken bleiben unverändert, sie werden bloß dem Einblick SS­ ystemstabilität und der Kontrolle des Regulators entzogen. n  ie Steuerlast wird von an der Finanzkrise unbeteiligten Parteien D g t ­ e­ragen (Realwirtschaft, Sparer).Durch die Abwanderung von Finanzaktivitäten in unregulierteNischen werden diese dem Zugriff der europäischen Regulatorenentzogen. Gleichzeitig bleibt Europa den Risiken mancher Ge-schäfte jedoch weiter ausgesetzt. Denn in einem global vernetz-ten Finanzsystem gibt es keinen räumlichen Zusammenhangmehr zwischen dem Ort, wo ein Geschäft zustande kommt, unddem Ort, wo die Risiken anfallen.
  3. 3. Die FTS beteiligt die Falschen anDie Ziele der Finanztransaktionssteuer den Kosten der FinanzkriseDie Europäische Union hat sich im Einklang mit den G20-Staa- Es ist unwahrscheinlich, dass die Finanztransaktionssteuer ­ten drei berechtigte Ziele für die Regulierung der europäischen die an sie gestellten finanziellen Erwartungen erfüllen wird.­ inanzmärkte gesetzt, nämlich Transparenz zu stärken, StabilitätF E ­ mpirische Studien ergeben, dass durch die Verlagerung vonzu ­ rhöhen und den Finanzsektor an den Kosten der Krise zu e Finanz­ eschäften aus dem Anwendungsraum die Einnahmen gb t­ e­eiligen. Als Anbieter von zuverlässigen und hoch regulierten e ­ iner ­ olchen Steuer um bis zu zwei Drittel niedriger ausfallen sMarktinfrastrukturen unterstützt die Gruppe Deutsche Börse als angenommen. Der erwünschte finanzielle Beitrag wirdnachdrücklich das Streben nach Transparenz und Stabilität des zu großen ­ eilen auch nicht von den Verursachern der Krise TFinanzsystems. s ­ tammen. Im ­ egenteil: Insbesondere kleine und mittlere G U ­ nter­ ehmen werden sich ­nfolge der steigenden Transaktions- n iDie Europäische Kommission möchte mit dem Vorschlag für kosten auch ­ öheren Kapitalbeschaffungskosten gegenüber­ heine Finanztransaktionssteuer (FTS) an diese Ziele anknüpfen. sehen. Auch ­ parer und Privathaushalte hätten mit großen SEs ist jedoch zweifelhaft, ob dies mit einer solchen Steuer ge­­ f ­inanziellen ­ inbußen zu rechnen, da die Steuer gerade ihren Elingen wird. Altersvor­­ geprodukten direkt be­astet werden wird. sor­ lDie FTS führt zu weniger Transparenz Potenzieller Konflikt zwischen Zielen und Wirkungen einer FinanztransaktionssteuerDie Finanztransaktionssteuer wird die Transaktionskosten ane­ uropäischen Finanzplätzen stark erhöhen. Dies wird zu ­ iner emassiven Verlagerung von Finanzaktivitäten in intransparente 3 berechtigte regulatorische Zieleund unregulierte Märkte führen. Die Steuer begünstigt damit all n  ie Transparenz in europäischen Finanzmärkten soll ­ erbessert werden. D vjene, die sich den Lehren der Finanzkrise widersetzen und weiter- n  ie Stabilität des Finanzsystems soll gestärkt werden. D Finanzsektor soll einen fairen und substanziellen ­ eitrag zu den n  Der Bhin jenseits regulatorischer Überwachung tätig sein möchten. K ­ osten der Krise leisten.Sie schwächt damit ausgerechnet die regulierte und transparenteMarktinfrastruktur Europas und widerspricht somit auch regula-torischen Maßnahmen der vergangenen Jahre, wie beispiels-weise der European Market Infrastructure Regulation (EMIR). 3 unerwünschte Wirkungen n  inanztransaktionen werden in unregulierte und intrans­ arente Märkte F pDie FTS beeinträchtigt die v ­ erlagert werden. n  ystemische Risiken bleiben unverändert, sie werden bloß dem Einblick SS­ ystemstabilität und der Kontrolle des Regulators entzogen. n  ie Steuerlast wird von an der Finanzkrise unbeteiligten Parteien D g t ­ e­ragen (Realwirtschaft, Sparer).Durch die Abwanderung von Finanzaktivitäten in unregulierteNischen werden diese dem Zugriff der europäischen Regulatorenentzogen. Gleichzeitig bleibt Europa den Risiken mancher Ge-schäfte jedoch weiter ausgesetzt. Denn in einem global vernetz-ten Finanzsystem gibt es keinen räumlichen Zusammenhangmehr zwischen dem Ort, wo ein Geschäft zustande kommt, unddem Ort, wo die Risiken anfallen.
  4. 4. „Eine Steuer auf Finanztransaktionen wäre ein Geschenk an die unregulierten und intransparenten Finanzplätze dieser Welt. Nur eine nachhaltige Stärkung regulierter Märkte sorgt für mehr Transparenz und Stabilität.“Dr. Stefan MaiHead of Market Policy European Public Affairs,Gruppe Deutsche Börse Erreicht die Finanztrans- aktionssteuer ihre Ziele?HerausgeberDeutsche Börse AG60485 Frankfurt am Mainwww.deutsche-boerse.comTelefon +49-(0) 69-2 11-1 39 80Fax +49-(0) 69-2 11-1 39 81E-Mail info@deutsche-boerse.comFebruar 2012Bestellnummer 1002-4296

×