Kapitel 1

670 Aufrufe

Veröffentlicht am

Konzernrechnungslegung Vorlesungsfolien, Kapitel 1

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
670
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kapitel 1

  1. 1. Grundzüge der Konzernrechnungslegung21.11.2011 1
  2. 2. Gliederung Konzernrechnungslegung  Charakteristika der Konzernrechnungslegung  Pflicht zur Konzernrechnungslegung und Abgrenzung des Konsolidierungskreises  Grundsätze der Konsolidierung  Vollkonsolidierung verbundener Unternehmen   Kapitalkonsolidierung   Schuldenkonsolidierung   Zwischenergebniskonsolidierung   Aufwands- und Ertragskonsolidierung21.11.2011 2
  3. 3.   Konsolidierung nicht vollkonsolidierter Unternehmen  Gemeinschaftsunternehmen  Assoziierte Unternehmen  Steuerabgrenzung  Währungsumrechnung  Spezielle Bestandteile des Konzernabschlusses   Kapitalflussrechnung   Eigenkapitalspiegel   Segmentberichterstattung  Konzernanhang  Konzernlagebericht 21.11.2011 3
  4. 4. Literatur  Ammann, H./Müller, St.: Konzernbilanzie- rung, 1. Auflage Herne/Berlin 2005  Baetge, J. u. a.: Konzernbilanzen, 8. Auflage, Düsseldorf 2009  Gräfer, H./Scheld, G. A.: Grundzüge der Konzernrechnungslegung, 11. Auflage, Berlin 2009  Küting, K./Weber, C.-P.: Der Konzernab- schluss, 11. Auflage 200821.11.2011 4
  5. 5. Internetquellen  Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e. V. (Hrsg.): Deutsche Rechnungslegungs Standards (DRS), www.drsc.de  International Accounting Standards Board (Hrsg): International Accounting Standards (IAS)/International Financial Reporting Standards (IFRS), www.iasb.org21.11.2011 5
  6. 6. Unternehmensverbindungen   Kartelle
 Kooperationen   (Strategische)
Allianzen
/








 Netzwerke
  Joint Venture   Arbeitsgemeinscha9en
/







  Konzerne Konsor;en
 Konzentrationen  Fusionen   Verbände,
Kammern
 21.11.2011 6
  7. 7. Definition Konzern21.11.2011 7
  8. 8. Notwendigkeit des Konzernabschlusses  Konzernunternehmen können nicht unabhängig voneinander handeln  Konzernunternehmen sind wirtschaftlich voneinander abhängig  Ausweis der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage ist u. U. verfälscht, z. B. durch Gewinnverlagerungen oder Verschiebungen liquider Mittel  Konzernabschluss erforderlich!21.11.2011 8
  9. 9. Definition Konzernabschluss21.11.2011 9
  10. 10. Adressaten des Konzernabschlusses  Konzernmanagement zur Selbstinformation  Eigenkapitalgeber insbesondere Aktionäre der Konzernunternehmen  Fremdkapitalgeber insbesondere Kreditinstitute zur Bonitätsprüfung  interessierte Öffentlichkeit21.11.2011 10
  11. 11. Bildung des Konzernabschlusses21.11.2011 11
  12. 12. Einheitstheorie und Konsolidierung   Kapitalkonsolidierung   Schuldenkonsolidierung   Zwischenergebniskonsolidierung   Aufwands- und Ertragskonsolidierung21.11.2011 12
  13. 13. Besonderheiten des Konzernabschlusses  rein betriebswirtschaftlicher Abschluss, d. h. lediglich Informations- und Dokumentations- funktion  keine Rechtswirkungen wie Ausschüttungs- oder Gewinnermittlungsfunktion  eigenständige Konzernbilanzpolitik, d. h. neue Ausübung aller Ansatz-, Bewer- tungs- und Ausweiswahlrechte  Fiktion der rechtlichen Einheit (Einheits- theorie) und Weltabschlussprinzip21.11.2011 13
  14. 14. Formen von Konzernunternehmen21.11.2011 14
  15. 15. Genese bis zum heutigen Konzernbilanzrecht  1965: Aktiengesetz  1983: 7. und 8. EG-Richtlinie  1985: BiRiLiG und Änderung des HGB  1998: KonTraG mit Einführung Kapitalflussrechnung und Segmentberichterstattung sowie Schaffung des DRSC  2002: TransPuG mit Anpassung des HGB an internationale Regelungen  2002: EU-Verordnung setzt IAS bzw. IFRS als Standard für kapitalmarktorientierte EU-Mutterunternehmen  2004: BilReG mit Fortentwicklung und Internationalisierung des deutschen Konzernbilanzrechts  2009: BilMoG mit Abschaffung von zahlreichen Wahlrechten21.11.2011 15
  16. 16. Aufgaben des DRSC (§ 342 HGB)DRSC = Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee  Aussprechen von Empfehlungen zur Anwendung der Grundsätze über die Konzernrechnungslegung  Beratung des Bundesministeriums bei Gesetzgebungs- vorhaben zu Rechnungslegungsvorschriften  Vertretung der Bundesrepublik in internationalen Stan- dardisierungsgremien, z. B. IASB  Erarbeitung von Interpretationen zu IAS/IFRS DSR = Deutscher Standardisierungsrat DRS = Deutsche Rechnungslegungsstandards21.11.2011 16
  17. 17. Deutsche Rechnungs- legungs- standards (DRS)21.11.2011 17
  18. 18. Vorgehensweise bei der Aufstellung21.11.2011 18
  19. 19. Kapitel- ende Fragen?21.11.2011 19

×