Tourismus und Nachhaltigkeit: Version 2.0

637 Aufrufe

Veröffentlicht am

Nachhaltigkeit als Kompetenz- und Wertethema wird für den österreichischen Tourismus zu einem Profilierungsthema und damit zur Chance, neue Impulse für die Produktentwicklung und Absicherung des wirtschaftlichen Erfolges der Branche zu setzen. Nur das ganzheitliche Zusammenspiel sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit garantiert den langfristigen Erfolg derartiger Impulse. Weiters darf Nachhaltigkeit im Tourismus nicht nur als kommunikativer Mehrwert gesehen werden, sondern muss in die Kerngeschäfte integriert werden. Nur so wird es im internationalen Wettbewerb gelingen, das Tourismusland Österreich differenzierend zum Wettbewerb zu positionieren.

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
637
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
58
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tourismus und Nachhaltigkeit: Version 2.0

  1. 1. Tourismusund Nachhaltigkeit 2.0Petra Stolba
  2. 2. Die Welt im Wertewandel traditionell materiell postmateriell postmodern Lebensharmonie Networkkultur Realismus Sinnstiftung Leistung Hedonismus Individualismus Wissen Spaß und Vergnügen Ich-Bezogenheit Unabhängigkeit Oberflächlichkeit Materieller Wohlstand Soziale Bewegungen (Frieden, Frauen, Ökologie) Recht und Ordnung Sozialer Status Sicherheit Pflichtgefühl 1950 1970 1990 2010 Pflichtbewusstsein Ordnung Erlebnis Individualität SinnQuelle: eigene Darstellung in Anlehnung an Sociovision
  3. 3. www.austriatourism.com
  4. 4. Visionen für den Tourismus Anforderungen an den TourismusNachhaltigkeit wird in Dienst- und Erlebnisleistungen spürbar Basisanforderungen:Produkt steht nicht im Widerspruch zum Drei-Säulen-Modell
  5. 5. Visionen für den Tourismus Anforderungen an den TourismusNachhaltigkeit wird in Dienst- und Erlebnisleistungen spürbar Basisanforderungen:Produkt steht nicht im Widerspruch zum Drei-Säulen-Modell
  6. 6. Nachhaltigkeitsregion Pielachtal
  7. 7. Nationalpark Hohe Tauern
  8. 8. Bioregion Ramsau
  9. 9. Visionen für den Tourismus Anforderungen an den TourismusNachhaltigkeit wird in Dienst- und Erlebnisleistungen spürbar Basisanforderungen:Produkt steht nicht im Widerspruch zum Drei-Säulen-Modell
  10. 10. Visionen für den Tourismus1) Vision Technologie: zielt auf Null-Bilanz bei sämtlichen Emissionen und optimale Kreisläufe für Energie und Ressourcen
  11. 11. Boutiquehotel Stadthalle, Wien
  12. 12. E-Mobilität Lech-Warth
  13. 13. Vila Vita Pannonia, Pamhagen
  14. 14. Visionen für den Tourismus1) Vision Technologie: zielt auf Null-Bilanz bei sämtlichen Emissionen und optimale Kreisläufe für Energie und Ressourcen2) Vision Regionalität und Identitätskultur: Bewahrung des materiellen und immateriellen Erbes, aber auch um dessen Hineinwirken in Gegenwart und Zukunft
  15. 15. Baukultur Südsteiermark
  16. 16. Mostbarone
  17. 17. Visionen für den Tourismus1) Vision Technologie: zielt auf Null-Bilanz bei sämtlichen Emissionen und optimale Kreisläufe für Energie und Ressourcen2) Vision Regionalität und Identitätskultur: Bewahrung des materiellen und immateriellen Erbes, aber auch um dessen Hineinwirken in Gegenwart und Zukunft3) Vision der wirksamen Gast-Gastgeber- Beziehungen: Gastgeber eignen sich verschiedene passende Kernkompetenzen an. Bsp: Lebenskompetenz oder Fähigkeit zur Motivation, Überzeugung und Anleitung der Gäste, selbst für Urlaubsglück verantwortlich zu sein
  18. 18. Bad Blumauer Manifest: wie allesgut wird

×