GesundheitstagePLUS17122013

84 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
84
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

GesundheitstagePLUS17122013

  1. 1. Pluspunkte für Ihr Unternehmen Gesundheitstage PLUS Beraterverbund Gesunde Unternehmen Ihr Spezialistenteam für ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) www.gesundeunternehmen.com 1 Gesundheitstage einmal anders – wirksam und nachhaltig Impressionen von der 2. BGM Fachtagung Beraterverbund Gesunde Unternehmen am 17.09.2013 Sehen Sie die 2. Fachtagung auf Häufige Erfahrung mit Gesundheitstagen: Viele Unternehmen legen den Schwerpunkt bei Gesundheitstagen auf die Verhaltens- prävention, wie etwa gesunde Ernährung, Messungen, Sportangebote, Rückenschule etc., ohne dass die Verhältnisse innerhalb eines Unternehmens mit einbezogen werden. Die Angebote der Gesundheitstage werden dann meist nur auf individuelle Gesundheitsför- derung und nicht auf das gesamte Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) zugeschnit- ten. Dabei ist es besonders wichtig, Angebote der Verhaltensprävention mit Angeboten der Verhältnisprävention zu verbinden. Dies entspricht einem ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsmanagement und geht der Forderung nach, eine Balance zwischen einer an den Arbeitsbedingungen und einer an den einzelnen Beschäftigten ansetzenden Prävention herzustellen. Neben diesen grundsätzlichen Faktoren, gibt es ganz praktische Aspekte, die es nachdenkenswert machen, Gesundheitstage „einfach mal anders“ zu machen. + Oft sind die bekannten Angebote und Maßnahmen schon mal da gewesen + Es bleibt eine begrenzte Gruppe von Mit- arbeitern, die den Gesundheitstag nutzt + Die Stationen werden zwar besucht, die Ver- änderung, Nachhaltigkeit ist schwer messbar + Nach mehreren Veranstaltungen beginnt die Fragestellung „was hat es gebracht“? + Das aktive Engagement der Führungs- kräfte als Vorbild ist gewöhnlich sehr un- terschiedlich + Krankenkassen reduzieren ihre Angebote und die Betreuung + Es fehlen interne Ressourcen für die viel- fältigen Aufgaben, die ein solcher Tag bringt, zu bewältigen + Eine Verbindung mit anderen – infogeben- den oder gesundheitsfördernden Maß- nahmen findet selten statt + Es gibt vielfältige Erkenntnisse aus Befra- gungen und Begehungen, die in der Er- lebniswelt der Mitarbeiter zu wenig ver- arbeitet werden. Es entsteht ein Gefühl von „fragt uns nicht mehr, wir haben schon alles gesagt – tut endlich“ + Die Gesundheitstage werden nicht als Teil dieser Erkenntnisse wahrgenommen und alles ist zu wenig verbunden, der rote Fa- den fehlt + Die Messungen erwirken Erkenntnisgewinn bei den Mitarbeitern, die Umsetzung und nachhaltige Veränderung bleibt zufällig Genau diese Erfahrungen haben wir in unser Konzept „Gesundheitstage PLUS“ ein- gebracht und daraus völlig neue Wege entwickelt.
  2. 2. Gesundheitstage PLUS www.gesundeunternehmen.com 2 Tausend Meilen beginnen mit einem Schritt. Nach einer Auftrags- und Zielklärung, in der wir Sie bereits beratend unterstützen, werden alle vorhandenen Ergebnisse und Er- kenntnisse einbezogen Daraus entwickelt sich die Konzeption und der rote Faden des Gesundheitstages PLUS mit allen begleitenden Maßnahmen Wir unterstützen beim „ins Boot holen“ des Managements, entwickeln Ihr passgenaues Kommunikationskonzept und in- tegrieren die Führungskräfte so, dass sie sich der Vorbild-Rolle bewusster werden In einer ersten Kurz-Analyse-Phase (mit gemeinsam ausge- wählten Teilnehmern aller Ebenen) ermitteln wir den aktuel- len Trend und bauen darauf die Konzeption der Story des Gesundheitstages auf und wählen die Stationen/die Ge- sundheitsdienstleister aus. Diese werden von uns gebrieft, betreut und einbezogen Ein Kurz-Fragebogen, den alle Stationen nutzen, wird eben- falls als „Trendmesser“ genutzt Gesundheitstage PLUS – Pluspunkte fürs Unternehmen Wann: 7. Mai 2014, 10:00 bis 17:00 Uhr Wo: Rhein-Main-Zentrum für Vorsorgemedizin (1. Stock), Gutenbergstr. 23, 64331 Weiterstadt Kosten: Frei – Sie sind herzlich eingeladen Programm und Anmeldung: www.gesundeunternehmen.com, www.gesundeunternehmen.com/anmeldung oder Büro Beraterverbund Gesunde Unternehmen Danny Verdam/Claudia Effertz unter Tel. + 49 (0) 6155.822052 Melden Sie sich jetzt schon zur 3. Fachtagung an BGM-Fachkongress mit innovativen Ansätzen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Gesundheit Impuls Austausch Erfahrung Nachhaltigkeit Beraterverbund Gesunde Unternehmen Ihr Spezialistenteam für ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Pluspunkte für Ihr Unternehmen Wir bauen mit Ihnen die stimmige Story, unterstützen bei allen Kommunikations-Ebenen, beim Briefing aller, die dort was zu sagen haben und moderieren gerne auch – Ihr Führungs- team, ihre Multiplikatoren werden gebrieft und einbezogen Der gesamte Tag wird von uns begleitet, Fotos werden gemacht, Statements eingeholt, auf Wunsch auch ein Kurz- film erstellt… und auch der lästige „Kleinkram“ wird von uns erledigt… das beginnt beim Tagesprogramm und geht bis zur Beschilderung der Stationen Vor dem Spiel ist nach dem Spiel – wir werten aus, er- stellen in- und externe Berichterstattungen und leiten die passgenauen Maßnahmen mit Empfehlungen über die Umsetzung ab. Das alles, um eine größtmögliche Akzeptanz der folgenden Maßnahmen zu erreichen Auf Wunsch begleiten wir auch beim Aufbau der internen BGM Struktur (BEM, Steuerungskreis, BGM-Verantwortliche u.v.m.) Praxiserfahrung und konzeptionelles Know-how, gepaart mit der Fähigkeit, auf Menschen zu- und einzugehen: Danny Verdam „Zukunftsorientierte Unternehmen benötigen gesunde Mitarbeiter, die nicht nur leistungs- fähig sondern auch motiviert sind. Es berei- tet mir eine besondere Freude, mein Netzwerk einbringen und einen Beitrag dazu leisten zu können.“ Diplom Betriebswirt, Gesundheits-Prozessberater, Experte für regionale Netzwerke, Extremsportler und Iron Man;Entwicklung individuell auf Ihr Unternehmen zugeschnittener Konzepte und Maßnahmen, damit Sie den ständig steigenden Anforderungen gewachsen sind. Implemen- tierung von ganzheitlichem Betrieblichen Gesundheitsmanagement und Unterstützung bei der Umsetzung bereits bestehender Maßnahmen. NLP-Resonanz® -Practitioner, -Master, -Trainer, -Coach, langjährige Tätigkeit in der Wirtschaft (Großkonzern) als Führungskraft, Traine- rin, Qualitätsmanagerin und Führungskräfte-Coach; Schwerpunkte: wirksame Trainings fürs „gesunde Unternehmen mit stabilen Men- schen“, Coachings in individuellen und systemischen Veränderungs- prozessen, ganzheitliches Gesundheits- und Stressmanagement. Claudia Effertz „Wenn Menschen und Teams den Glauben an sich und die eigenen Fähigkeiten wieder gefunden haben und dies zu einem konst- ruktiven und wertschätzenden Umgang mit sich und anderen führt, ist die Basis für erfolgreiches Handeln gelegt“. Ihre Coaches/Berater:
  3. 3. Gesundheitstage PLUS www.gesundeunternehmen.com 3 + Es fällt dadurch auch deutlich leichter, die aktuelle Situation anzu- nehmen, weil es „schwarz auf weiß“ und wissenschaftlich nach- vollziehbar wird. + Positiver Nebeneffekt ist, dass die Wirkung von günstigen aber auch ungünstigen Verhaltensweisen – auf den Körper und das vegetative System – erkennbar werden. So steigt erfahrungs- gemäß die Motivation und Bereitschaft selbst „etwas“ zu tun, weil die positive Wirkung von Bewegung, weniger Alkohol, weni- ger Rauchen, Essen etc. erkennbar wird. + Das macht „Sinn“ gleich zu Beginn des Projektes, da diese Er- kenntnisse in die weitere Kommunikation, die nachfolgenden Trainings- und Coachings und in die unterstützenden Umfeld- Maßnahmen einbezogen werden können. + Durch begleitende Evaluation wird es auch im System eine erhöh- te Akzeptanz finden und wichtige Grundlage für weitere Maß- nahmen sein. Hier können wir auf einen Fragebogen zurückgrei- fen, den wir mit der Uni Bielefeld und Wien für psychische Belastung entwickelt haben. + Die Begehungen und Gespräche im Rahmen der Vor-Interviews und Einführung des Programms geben darüber hinaus meist sehr aussagekräftige Erkenntnisse (sowohl über die Nutzung vorhandener Hilfsmittel, als auch die bewussten und unbewussten Stressoren) und werden sehr früh – zusammen mit ersten Trends der Messung – aufbereitet. + Hierbei wird ein „Abgleich“ der eigenen Wahrnehmungsfähigkeit erreicht und die individuellen Strategien werden bewusster. + Vorhandene oder „über die Jahre“ verschüttete Ressourcen kön- nen so i. d. R. leicht re-aktiviert werden, da der Zusammenhang zwischen „Ursache – Wirkung“ hergestellt werden kann. + Bei Menschen mit „eingeschränkter“ Selbstwahrnehmung (was fast typisch ist, um hohen Belastungssituationen über längere Zeit standhalten zu können), hilft die Messung, wieder Vertrauen in den Körper und die eigene Wahrnehmung zu bekommen. Integration der Führungs- kräfte – man kann nicht nicht kommunizieren Diese dürfen sich ihrer Vorbildrolle be- wusst(er) werden. Es braucht besondere An- sätze, um das eigene Stressverhalten (in der Kommunikation und Inter-Aktion mit Mit- arbeitern) zu verstehen und bewusster einzusetzen. In einem begleitenden Coaching wird die Besonderheit „Führen von Mitarbeitern in stark belasteten Situationen“ themati- siert und so können auch Führungskräfte einbezogen und „abgeholt“ werden, die an sich gefühlt schon lange und gut führen. Wird dann eine Selbsterkenntnis erreicht, gibt es Coachings zur Stabilisierung der in- dividuellen Strategien und Team-Moderation, falls es Stress- und Situations-/Umfeldbedingte Konflikte gibt. Auch die Moderation von Gesprächen zw. Führungskraft und Mitar- beiter, falls es Konflikte gibt, sind möglich. Gesundheitstage PLUS – Erkenntnisgewinn, der über das „Offensichtliche“ hinaus geht Die darauf aufbauenden Module (mit umsetzungs- begleitendem Coaching) sind wie folgt aufgebaut: Teil 1 Gesamt-Kommunikation (Ziele und Nutzen der Maßnahme, neue Strategien im Vorder- grund. „Anders statt noch schneller, noch höher, noch weiter – Metapher Sport, um das Gefühl „falsch zu sein“ gar nicht erst aufkommen zu lassen. Tenor „es braucht neue Stra- tegien…“ das ist etwas ganz Natürliches) Teil 2 Info-Block 1–1,5 Stunden zum jeweiligen Thema Wissenschaftliche Erkenntnisse und Idee der weiteren Vorgehensweise jeweils begleitet durch ein Handout und e-learnings etc. Teil 3 Individuelles Coaching, um die eigene Situation zu verstehen und offene Fragen beantwor- tet zu bekommen. Das braucht es, um sich auf die weiteren Trainings einlassen zu können. Teil 4 jeweils 1,5 Stunden Blöcke in der Gruppe, um miteinander Methoden zu erlernen, um + besser ein-/durchzuschlafen + auch tagsüber Stress reduzieren zu können + Selbstwahrnehmung zu erhöhen + praktikable Übungen zu bekommen, die entlasten (auch in der Situation) + sich gegenseitig anders zu unterstützen und sich Feedback zu geben Das Fundament: Eigenverantwortliches und stabileres Handeln Mit einem einzigartigen und leicht anwendbaren Meß-Verfahren gewinnen wir aussagekräftige Trends. Das Stressbalance Programm „moove – tu’s für dich“, ermöglicht eine anonyme Erstbestandaufnahme in Ihrem Unternehmen. Erhalten Sie von uns regelmäßig Neuigkeiten zu BGM, Veranstaltungen und Projekten: Newsletter-Anmeldung

×