KRITIK an der
Studie “Getting a Job”
von Mark S. Granovetter [1974,1995]
von
Bock, Findeis, Haslgrübler,
Hinterdorfer, Kag...
Kernaussage der Studie
Granovetter behauptet:
❏ Schwache Kontakte bei Stellensuche hilfreicher als formelle
Suchstrategien...
Ergebnisse d. Arbeitsmarktforschungen
❏ Einfluss von “Vitamin B” also nützlichen Beziehungen von
Absolventen und Ausbildun...
Kritikpunkte
❏ Familäre und freundschaftliche Beziehungen werden automatisch als
starke Bindungen charakterisiert
❏ Familä...
Verbindung von Netzwerken und
sozialem Kapital
❏ Soziale Dichte
❏ bezieht sich auf Ausmaß den Person in Gegenwart anderer
...
Netzwerkdimensionen und
Strukturtypen
Netzwerkdimensionen und
Strukturtypen
❏ Netzwerke mit hoher sozialer Dichte
1. starke soziale Integration, Ähnlichkeit der...
Empirische Befunde
❏ Erste Jobsuchen:
❏ 14-18% Vermittler, Familie & Freunde: 12-15%, Professionelle ca. 12 -
30% , ca. 50...
Clusterzugehörigkeit und Strukturtyp
Clusterzugehörigkeit und Strukturtyp
Cluster 1: “männerdominiertes, arbeitsteiliges Netzwerk”
->höhere soziale Dichte, aus...
Erhebungskonzept sozialer Netzwerke
❏ Empirische Studie an Jugendlichen zur Bidlungs- und Erwerbsbiografie
❏ Zentrum: Verm...
Zusammenfassung der Ergebnisse
1. Empirische Analysen bestätigen soziale Dichte/Variabilität (im Kontext der
Netzwerkstruk...
Vielen Dank!
Bock, Findeis, Haslgrübler,
Hinterdorfer, Kagerhuber, Rogl, Schrall
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Emare 2 netzwerkstruktur und informationsgehalt

126 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ausarbeitung

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
126
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Emare 2 netzwerkstruktur und informationsgehalt

  1. 1. KRITIK an der Studie “Getting a Job” von Mark S. Granovetter [1974,1995] von Bock, Findeis, Haslgrübler, Hinterdorfer, Kagerhuber, Rogl, Schrall
  2. 2. Kernaussage der Studie Granovetter behauptet: ❏ Schwache Kontakte bei Stellensuche hilfreicher als formelle Suchstrategien ❏ Schwache Kontakte führen zu attraktiveren beruflichen Positionen Behauptungen bei Arbeitsmarktforschungen teils bestätigt, teils widerlegt
  3. 3. Ergebnisse d. Arbeitsmarktforschungen ❏ Einfluss von “Vitamin B” also nützlichen Beziehungen von Absolventen und Ausbildungsplatzsuchenden gerne genutzt ❏ Angehörige spielen große Rolle bei der Arbeitssuche starke Beziehungen haben ähnlich förderliche Wirkung wie Schwache ❏ Sozialbeziehungen der Eltern als Vorteil ❏ Nachweis sozialer Integrationsfähigkeit: Auftreten, ehrenamtliches Engagement
  4. 4. Kritikpunkte ❏ Familäre und freundschaftliche Beziehungen werden automatisch als starke Bindungen charakterisiert ❏ Familäre und freundschaftliche Beziehungen als homogene Bindungen charakterisiert ❏ homogene Beziehungen häufig mit starken Bindungen gleichgesetzt ❏ Nutzen einer sozialen Beziehung auf ihren Informationsgehalt reduziert ❏ Nur einzelne Beziehungen bei Arbeitssuche im Fokus
  5. 5. Verbindung von Netzwerken und sozialem Kapital ❏ Soziale Dichte ❏ bezieht sich auf Ausmaß den Person in Gegenwart anderer Menschen verbringt ❏ starke soz. Dichte: Beziehungen werden tagtäglich aktualisiert ❏ Soziale Variabilität ❏ bezieht sich auf Ausmaß an Homogenität bzw. Heterogenität eines Netzwerkes ❏ Unähnliche Personen in heterogenen NW übernehmen Aufgaben füreinander = Arbeitsteilung
  6. 6. Netzwerkdimensionen und Strukturtypen
  7. 7. Netzwerkdimensionen und Strukturtypen ❏ Netzwerke mit hoher sozialer Dichte 1. starke soziale Integration, Ähnlichkeit der Kontakte führt zu Einschränkungen der Infos 2. Größte Erfolgsmöglichkeit bei Arbeitssuche, Hilfeleistungen + Verschiedenartigkeit der Netzwerkpersonen ❏ Netzwerke mit niedriger sozialer Dichte 3. “Selbstsucher” - keine/niedrige Soziale Dichte, können Heterogenität vielleicht nicht nutzen 4. Geringster Erfolg, Oft auf Arbeitsamt angewiesen od. “Selbstsucher”, geringe Wahrscheinlichkeit von anderen Hilfe zu erhalten
  8. 8. Empirische Befunde ❏ Erste Jobsuchen: ❏ 14-18% Vermittler, Familie & Freunde: 12-15%, Professionelle ca. 12 - 30% , ca. 50% Selbstsucher ❏ Aktuelle Beschäftigung ❏ 17% Selbstsucher, 20% Professionelle, Unterstützter und Vermittler Rest ❏ Warum bei vielen Jugendlichen keine Unterstützung des Umfeldes? ❏ Faktoranalyse → Clusterzugehörigkeit
  9. 9. Clusterzugehörigkeit und Strukturtyp
  10. 10. Clusterzugehörigkeit und Strukturtyp Cluster 1: “männerdominiertes, arbeitsteiliges Netzwerk” ->höhere soziale Dichte, ausgeprägte soziale Variabilität, kennen sich gut untereinander Cluster 2: “frauendominiertes, dichtes Netzwerk” ->hohe soziale Dichte, geringe soziale Variabilität, erwerbstätig, geringe Arbeitsteilung, kennen sich gut untereinander Cluster 3: “schwache Sozial- u. Arbeitsmarktintegration” ->geringe Dichte, geringe soziale Variabilität, kennen sich eher weniger, nichterwerbstätig Cluster 4: “Erfolgreiche” ->geringe Dichte, hohe soziale Variabilität, erfolgreiche Jugendliche, Arbeitsteilung, großes Netzwerk, kennen sich nicht
  11. 11. Erhebungskonzept sozialer Netzwerke ❏ Empirische Studie an Jugendlichen zur Bidlungs- und Erwerbsbiografie ❏ Zentrum: Vermittlungsleistung Dritter ❏ Versuch sich an sozialen Strukturmerkmalen zu orientieren
  12. 12. Zusammenfassung der Ergebnisse 1. Empirische Analysen bestätigen soziale Dichte/Variabilität (im Kontext der Netzwerkstrukturen des Clusters 4) a. schwache Bind. bei Cluster 4 erfolgreich b. bei homogener NW-Struktur funkt. das aber nicht 2. Eine systematische Trennung zwischen NW-Struktur und soz. Beziehung ist sinnvoll 3. Mechanismen der Reproduktion soz. Ungleichheit kann besser abgebildet werden
  13. 13. Vielen Dank! Bock, Findeis, Haslgrübler, Hinterdorfer, Kagerhuber, Rogl, Schrall

×