Workshifting

3.251 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit Workshifting erhöhen Sie aus dem Stand die Produktivität und Work-Life-Balance Ihrer Mitarbeiter.
Erfahren Sie, welche Gründe für die Einführung von Workshifting sprechen und warum die Vorbehalte gegenüber flexiblen Arbeitsmodellen unbegründet sind.

Die Präsentation zeigt die Vorteile für Unternehmen auf und gibt einen Überblick über die Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.251
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
784
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Workshifting: Wie Sie aus dem Stand Produktivität und Work-Life-Balance erhöhen   Fortschrittliche Unternehmen setzen auf „Workshifting“-Arbeitsmodelle, bei denen sich die Mitarbeiter Arbeitsort und –zeit selbst einteilen. Als einer der wenigen europäischen Workshifting-Experten schildert Daniel Waas konkrete Einsatzbeispiele, erklärt die technischen Voraussetzungen und zeigt, wie Mitarbeiter und Unternehmen von Workshifting profitieren. Teilnehmer können das Gesagte sofort für sich umsetzen.
  • Pendeln mit einer der längsten S-Bahn-Linien der Welt. Weit mehr als eine Stunde von Tür zu Tür.
  • Und wie lange pendeln Sie? Weniger als 30 Minuten? Mehr als 30 Minuten? Mehr als 1 Stunde? Mehr als 2 Stunden?
  • Nur noch 45 Minuten einfach. Toll.
  • In Deutschland pendeln 39,1 Millionen Erwerbstätige 42 Minuten am Tag. Könnte man all diese Stückchen Zeit aneinandertackern. Was glauben Sie wie weit man damit in die Vergangenheit reisen könnte? Dinosaurier sterben aus 65 Mio Jahre Homo habilis 2,3 Mio. Jahre Letzte Wachstumsphase des Himalaya Gebirges 600000 Jahre Homo sapiens 200000 Jahre Neolithische Revolution 8000 Jahre Jesus Christus 2000 Jahre
  • Beispielrechnung 42 Minuten Pendelzeit 220 Tage pro Jahr 39.100.000 Millionen Erwerbstätige 9240 Minuten die 1 Erwerbstätiger pro Jahr verschwendet 154 Stunden die 1 Erwerbstätiger pro Jahr verschwendet 6,42 Tage die 1 Erwerbstätiger pro Jahr verschwendet 250.891.667 Tage die alle Erwerbstätigen pro Jahr verschwenden 687.374 Jahre die alle Erwerbstätigen pro Jahr verschwenden
  • Schenken Sie jedem Mitarbeiter knapp 1 Jahr Lebenszeit Stellen Sie sich vor an Ihrem Lebensabend würde Ihnen jemand fast ein Jahr Zeit schenken. Zeit die in die produktivsten Phasen Ihres Lebens fällt.
  • Trio – New York, Rio, Tokyo. So stellte ich mir Geschäftsreisen vor, als ich noch studiert habe.
  • Viele deutsche Unternehmen sagen zu Workshifting heute noch pauschal: „Nein“
  • Werden sich da nicht alle einfach auf die faule Haut legen?
  • Zeit vertrödeln können auch Mitarbeiter, die brav im Büro sitzen. Entscheidend ist die Motivation der Mitarbeiter. Nicht die Anwesenheit.
  • Wie kontrolliere ich ob auch wirklich gearbeitet wird?
  • Messbare Ziele. Output messen statt Anwesenheit. Erfolge im Verlauf der Zeit Team Chat als guter Indikator für Kernarbeitszeiten Reaktionszeiten auf Emails Telefonische Erreichbarkeit Arbeitszeit verteilt sich anders. Heureka Momente auch mal nach 18 Uhr. [Hier noch Text auf die Folie] [Thomas: Empfundener Bruch zur nächsten Folie. Hier ist es konkret und geht in Richtung Lösung. Auf der nächsten Folie wird es dann wieder soft]
  • Entscheidend ist: Gleiches Recht für alle. So sind ie Leute im Büro, die auch dort sein wollen. Kein Neid. Die Vorteil des Büros Persönlicher Kontakt mit den Kollegen Man ist mal raus von zuhause Manche Dinge bespricht man am Besten direkt
  • Kann ich mir selbst trauen? Werde ich zuhause auch wirklich arbeiten?
  • Meine Erfahrung: Ich arbeite eher mehr und vor allem nutze ich die Zeit produktiver. Kaffee trinken mit Kollegen im Büro = Ich arbeite Kaffe trinken mit meiner Frau zuahsue = Freizeit (Hoppla, schnell wieder zurück an die Arbeit)
  • Die Zukunft ist schon da. So sieht flexibles Arbeiten bei Citrix aus.
  • Mein Sohn nach dem ersten Gläschen fester Nahrung. Ich war dabei, im Homeoffice.
  • Arbeiten von unterwegs aus. Die Strandbar im Ritz Carlton, Grand Cayman.
  • Mobil shoppen in der U-Bahn: Tesco in Korea
  • Bei verteilten Teams spielt der Standort des Mitarbeiters kaum noch eine Rolle. Was macht es für einen Unterschied, ob der Mitarbeiter bei einem virtuellen Meeting im Büro, oder im Homeoffice ist?
  • Die Tools, um das zu ermöglichen: Email, Telefon und Online Meetings inkl. Videokonferenzen
  • Dennoch ist regelmäßiger persönlicher Kontakt wichtig. Damit lassen sich belastbare Beziehungen aufbauen, die auch die virtuelle Zusammenarbeit verbessern.
  • Mehr Zufriedenheit (100% der Mitarbeiter im europäischen Marketing stimmen zu: ‚Citrix fully supports me in working flexibly‘)
  • Mehr Produktivität
  • Flexible Arbeitsmodelle machen einen unattraktiven Standort wett.
  • Workshifting

    1. 1. WorkshiftingWie Sie aus dem Stand Produktivität undWork-Life-Balance erhöhenDaniel WaasDirector Demand Generation EMEACitrix Online Germany GmbH
    2. 2. Die Natur der Arbeit ist dabei sich zu verändern
    3. 3. Die Arbeit istnicht länger ein Ortan den wir gehen...
    4. 4. Sondern das,was wir tun
    5. 5. ?
    6. 6. Pendeln
    7. 7. ?A B
    8. 8. Vor 65 Mio. Jahren Vor 200.000 Jahren Vor 2.000 JahrenDinosaurier sterben aus Homo sapiens Jesus Christus Vor 2,3 Mio. Jahren Vor 600.000 Jahren Vor 8.000 Jahren Homo habilis Mt. Everest wächst Neolithische Revolution
    9. 9. 687.374 JahreDie Summer der Zeit, die alle Erwerbstätigenin Deutschland pro Jahr zur Arbeit pendeln
    10. 10. Geschäftsreisen
    11. 11. New York, Rio, Tokyoooo
    12. 12. Die Realität
    13. 13. Geht das alles nur mir so?
    14. 14. MonitorFamilienleben 89% wünschen sich flexiblere Arbeitszeiten 61% möchten auch von zuhause aus arbeiten könnenBasis: Gesamtbevölkerung 78%Quelle: Allensbacher sehen Unternehmen in derDatum: September 2012 Pflicht das sicherzustellen
    15. 15. Aber?
    16. 16. „Njet!“
    17. 17. Warum?
    18. 18. Output?
    19. 19. The Kingdom of Loathing oder Nichts arbeiten kann ich auch im Büro
    20. 20. Kontrollverlust
    21. 21. Kontrollverlust begenenMessbare Performance Instant Reaktionszeiten Telefonische Ziele Im Zeitverlauf Messaging auf Emails Erreichbarkeit
    22. 22. Umgang mit Neid Genesis 4:8 When they were out in the field, Cain attacked his brother Abel and killed him.
    23. 23. Egalité
    24. 24. Selbstzweifel
    25. 25. Brave new world
    26. 26. Arbeitszeit, frei von Unterbrechungen
    27. 27. Mein liebsterArbeitsplatz
    28. 28. Mobilität positivMobil shoppen in der U-Bahn
    29. 29. Verteilte TeamsLondonKarlsruheParis
    30. 30. Damit das funktioniert www.gotomeeting.de/kommunikation
    31. 31. Auch wichtig
    32. 32. Und was haben Unternehmen davon?
    33. 33. Unattraktiver Standort
    34. 34. Was man dazu braucht
    35. 35. PCArbeitsplatz Internet & Email & Headset & Firmennetzwerk Telefon Webcam
    36. 36. Online Meetings
    37. 37. 89%
    38. 38. Fast alle benötigten Bausteine haben Sie bereits
    39. 39. Fragen? www.gotomeeting.de www.daniel-waas.de DanielWaas

    ×