Das Führungswissen                                                erfolgreicher                                           ...
Was glauben Sie, sind diegrößten Motivatoren fürIhre Mitarbeiter?
Motivatoren und Demotivatoren                                                                                             ...
10 essenzielle Skills guter Manager    1. Kommunikation    2. Zuhören                                      Ziele         ...
10 essenzielle Skills guter Manager    1. Kommunikation    2. Zuhören                 Reden / Zuhören                    ...
10 essenzielle Skills guter Manager    1. Kommunikation    2. Zuhören                 Schwächen zugeben                  ...
10 essenzielle Skills guter Manager    1. Kommunikation    2. Zuhören                               Wer sich in andere   ...
10 essenzielle Skills guter Manager    1. Kommunikation    2. Zuhören                               Überzeugung    3. Ehr...
10 essenzielle Skills guter Manager                                6. Führungsstärke                                7. Fok...
10 essenzielle Skills guter Manager                                6. Führungsstärke                                7. Fok...
10 essenzielle Skills guter Manager                                6. Führungsstärke     Can do                    7. Fok...
10 essenzielle Skills guter Manager                                6. Führungsstärke                                7. Fok...
10 essenzielle Skills guter Manager                                6. Führungsstärke                                7. Fok...
Methode 1: Der passende Führungsstil                                                                                      ...
Methode 2: Situativ führen                                         hoch                                                   ...
Methode 3: Das Einzelgespräch  1x pro Woche mit jedem direkten Mitarbeiter  30-45 Minuten Dauer  1/3 für‘s Zuhören, 1/3...
Methode 4: Management by walking around Präsent sein gibt Mitarbeitern die Chance  Dinge unbürokratisch zu klären Intere...
Methode 5: Das Johari Fenster                                  Mir bekannt                                Mir unbekannt   ...
Methode 6: Produktivität steigern 1. Auch mal nein zu einer          5. Drüber schlafen löst schwierige    Aufgabe sagen  ...
Methode 7: Schneller zum Ziel mit Online Meetings Besser als Email Ping Pong Durch VoIP günstiger als Telko Geringere Z...
Methode 8: Das Pareto Prinzip verinnerlichen
Methode 9: Team Performance steigern Ergebnisse zählen. Nicht Arbeitszeiten. Setzen Sie Ihre Leute gemäß ihren Stärken e...
Methode 10: Inbox Zero         Wie viele E-Mails sind gerade in Ihrer Inbox?               Wie viele sind davon ungelesen?...
Was ist für Sie die größte Schwierigkeit?
Vertrauen aufbauen   Jede positive Interaktion schafft Vertrauen     Also: Viel interagieren. Zuverlässig liefern.   Ve...
@                           versushttp://www.slideshare.net/shanepearlman/leading-without-seeing-managing-distributed-teams
Das Führungswissen erfolgreicher Manager
Das Führungswissen erfolgreicher Manager
Das Führungswissen erfolgreicher Manager
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das Führungswissen erfolgreicher Manager

2.036 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Slides zum Webinar "Das Führungswissen erfolgreicher Mananger".

Themen des Webinars:

- Motivatoren, Demotivatoren und wie sich darauf Einfluss nehmen lässt

- Führungsmethoden

- Führung verteilter Teams

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.036
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
677
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das Führungswissen erfolgreicher Manager

  1. 1. Das Führungswissen erfolgreicher Manager©2011 Citrix Online, LLC All rights reserved.
  2. 2. Was glauben Sie, sind diegrößten Motivatoren fürIhre Mitarbeiter?
  3. 3. Motivatoren und Demotivatoren Erfolgserlebnis Anerkennung Arbeit selbst Verantwortungsgefühl Positiver Einfluss Vorankommen Wachstum Firmenpolitik und Verwaltung Fachkompetenz der Vorgesetzten Verhältnis zu Vorgesetzten Arbeitsbedingungen Einkommen Verhältnis zu Kollegen Einfluß auf Privatleben Verhältnis zu Untergebenen Negativer Status Einfluss Sicherheit-40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Motivatoren und Demotivatoren nach Herzberg, Stichprobe: 1844 / 1763 Befragte, Quelle: Wikipedia
  4. 4. 10 essenzielle Skills guter Manager 1. Kommunikation 2. Zuhören  Ziele  Inhalte 3. Ehrlichkeit  Status  Erfolge 4. Einfühlungsvermögen  Feedback 5. Überzeugungskraft
  5. 5. 10 essenzielle Skills guter Manager 1. Kommunikation 2. Zuhören  Reden / Zuhören mindestens 50/50 3. Ehrlichkeit  Don‘t kill the 4. Einfühlungsvermögen messenger 5. Überzeugungskraft
  6. 6. 10 essenzielle Skills guter Manager 1. Kommunikation 2. Zuhören  Schwächen zugeben macht menschlich 3. Ehrlichkeit  Unwissen zugeben 4. Einfühlungsvermögen wirkt souverän 5. Überzeugungskraft
  7. 7. 10 essenzielle Skills guter Manager 1. Kommunikation 2. Zuhören  Wer sich in andere hineindenken kann, 3. Ehrlichkeit versteht wo er den Hebel ansetzen muss 4. Einfühlungsvermögen 5. Überzeugungskraft
  8. 8. 10 essenzielle Skills guter Manager 1. Kommunikation 2. Zuhören  Überzeugung 3. Ehrlichkeit  + Charisma  = Überzeugungskraft 4. Einfühlungsvermögen 5. Überzeugungskraft
  9. 9. 10 essenzielle Skills guter Manager 6. Führungsstärke 7. Fokussierung  …einer von uns 8. Problemlöser  …kennt das Ziel 9. Einstecken können 10.Selbsterkenntnis
  10. 10. 10 essenzielle Skills guter Manager 6. Führungsstärke 7. Fokussierung  Das eine Ding 8. Problemlöser richtig machen 9. Einstecken können 10.Selbsterkenntnis
  11. 11. 10 essenzielle Skills guter Manager 6. Führungsstärke  Can do 7. Fokussierung  Erkennen was wichtig ist 8. Problemlöser  Abkürzungen nehmen 9. Einstecken können 10.Selbsterkenntnis
  12. 12. 10 essenzielle Skills guter Manager 6. Führungsstärke 7. Fokussierung  Schutzschild in der Sandwich 8. Problemlöser Position 9. Einstecken können 10.Selbsterkenntnis
  13. 13. 10 essenzielle Skills guter Manager 6. Führungsstärke 7. Fokussierung  Nur wer eigene Schwächen 8. Problemlöser erkennt kann sich verbessern 9. Einstecken können 10.Selbsterkenntnis
  14. 14. Methode 1: Der passende Führungsstil Kooperativer StilAutoritärer Stil Entscheidungsfindung in der GruppeEntscheidungsfindung durch den Vorgesetzten Vorgesetzter Die Gruppe Die Gruppe Vorgesetzter entscheidet Vorgesetzter entscheidet, nac entwickelt Die Gruppe entscheidet , gestattet informiert über hdem der Vorschläge. Aus entscheidet. Der , versucht seine jedoch das beabsichtige Vorgesetzte das Vorgesetzter den gemeinsam Vorgesetzte Mitarbeiter Hinterfragen Entscheidungen, Problementscheidet und gefundenen fungiert als jedoch von seiner erlaubt jedoch aufgezeigt und ordnet an Lösungen Koordinator seinen Entscheidungen, Feedback und den entscheidet der nach innen und Entscheidungen um dadurch die lässt dieses mit Entscheidungss Vorgesetzte für außen zu überzeugen Akzeptanz zu einfließen pielraum seinen Favoriten erhöhen festgelegt hat autoritär patriarchalisch informierend beratend kooperativ delegierend demokratischKontinuum nach Tannenbaum und SchmidtQuelle: Bisani, F.: Personalwesen und Personalführung
  15. 15. Methode 2: Situativ führen hoch Stil 3: Partizipieren Stil 2: Trainieren MA-Reife Zeitaufwand und Unterstützung durch den Vorgesetzten Stil 4: Delegieren Stil 1: Dirigieren niedrig hoch Konkrete Anleitung durchTheorie des Situativen Führens nach Hersey und Blanchard , Quelle: Wikipedia den Vorgesetzten
  16. 16. Methode 3: Das Einzelgespräch  1x pro Woche mit jedem direkten Mitarbeiter  30-45 Minuten Dauer  1/3 für‘s Zuhören, 1/3 für‘s Kommunizieren, 1/3 zur Diskussion  Vorbereitet sein: Bullets reichen aus  Was ist gerade wichtig?  Was war positiv  Wo gibt es Verbesserungspotenzial?  Was kann ich delegieren?  Für offene Fragen immer(!) ein kurzfristiges Follow-Uphttps://www.manager-tools.com/podcasts/Manager-Tools_One_on_One_Basics.pdf
  17. 17. Methode 4: Management by walking around Präsent sein gibt Mitarbeitern die Chance Dinge unbürokratisch zu klären Interesse zeigen motiviert die Mitarbeiter Spontane Treffen heben die Stimmung Informeller Charakter fördert Informationen zutage, die sonst verborgen bleiben
  18. 18. Methode 5: Das Johari Fenster Mir bekannt Mir unbekannt Feedback einfordern Anderen bekannt Öffentliche Person Blinder Fleck Sich mitteilen Anderen unbekannt Geheimnis Unbekanntes Johari Fenster nach Ingrham and Luft: Quelle: Wikipedia
  19. 19. Methode 6: Produktivität steigern 1. Auch mal nein zu einer 5. Drüber schlafen löst schwierige Aufgabe sagen Probleme 2. Multitasking ist böse 6. Brillante Ideen von gestern rufen nach Copy & Paste 3. Nutzen Sie unproduktive Phasen, z.B. zum MbWA 7. 15 Minuten Planung sind fast immer eine gute Investition 4. Leere Zeit nutzen: Notizblock 8. Workshifting. Zuhause ist‘s am produktivsten
  20. 20. Methode 7: Schneller zum Ziel mit Online Meetings Besser als Email Ping Pong Durch VoIP günstiger als Telko Geringere Zeitbelastung durch Meetings Jetzt 30 Tage vom eigenen PC aus kostenlos testen Geringerer Planungsaufwand Einfach in den Chat posten Auch für verteilte Teams geeignet Gemeinsam an Dokumenten arbeiten
  21. 21. Methode 8: Das Pareto Prinzip verinnerlichen
  22. 22. Methode 9: Team Performance steigern Ergebnisse zählen. Nicht Arbeitszeiten. Setzen Sie Ihre Leute gemäß ihren Stärken ein Setzen Sie die besten Leute an die Aufgaben mit dem größten Hebel Ziele müssen anspruchsvoll aber realistisch sein Loben Sie öffentlich und kritisieren Sie im Einzelgespräch
  23. 23. Methode 10: Inbox Zero Wie viele E-Mails sind gerade in Ihrer Inbox? Wie viele sind davon ungelesen?http://www.43folders.com/izero
  24. 24. Was ist für Sie die größte Schwierigkeit?
  25. 25. Vertrauen aufbauen  Jede positive Interaktion schafft Vertrauen  Also: Viel interagieren. Zuverlässig liefern.  Vertrauensvorschuss geben  Vertrauen nicht missbrauchen lassen  Jeder muss liefern  Zuverlässigkeit ist Pflichthttp://www.slideshare.net/shanepearlman/leading-without-seeing-managing-distributed-teams
  26. 26. @ versushttp://www.slideshare.net/shanepearlman/leading-without-seeing-managing-distributed-teams

×