b2berne Tischmesse BernMai 2012
Daniel KrebserAtizo AG                 031 361 90 90                 daniel.krebser@atizo.com                 xing.com/dan...
Warum ist der Publikumsjoker so beliebt?
Welche Stakeholder?
Projektablauf Schritt 1      Schritt 2    Schritt 3   Schritt 4    Schritt 5   Frage         Ideen        Ideen        Ide...
Einsatz im Unternehmen
Einsatz im Unternehmen
Open Innovation und CrowdsourcingChancen für Unternehmen?
Einsatz im Unternehmen
Chancen          Chance: Fit-to-Market          Chance: Time-to-Market          Chance: Cost-to-Market          Chance: Ne...
7 Schritte zu mehr Innovationskraft1.  Das „Stille Kämmerlein“ ist definitiv passé.2.  Es gibt viele smarte Menschen, die ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Referat B2berne Tischmesse, Daniel Krebser, Mai 2012

326 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
326
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Referat B2berne Tischmesse, Daniel Krebser, Mai 2012

  1. 1. b2berne Tischmesse BernMai 2012
  2. 2. Daniel KrebserAtizo AG 031 361 90 90 daniel.krebser@atizo.com xing.com/danielkrebser twitter.com/dkrebser
  3. 3. Warum ist der Publikumsjoker so beliebt?
  4. 4. Welche Stakeholder?
  5. 5. Projektablauf Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Frage Ideen Ideen Ideen Umsetzungausarbeiten finden auswählen bewerten planen
  6. 6. Einsatz im Unternehmen
  7. 7. Einsatz im Unternehmen
  8. 8. Open Innovation und CrowdsourcingChancen für Unternehmen?
  9. 9. Einsatz im Unternehmen
  10. 10. Chancen Chance: Fit-to-Market Chance: Time-to-Market Chance: Cost-to-Market Chance: New-to-Market
  11. 11. 7 Schritte zu mehr Innovationskraft1.  Das „Stille Kämmerlein“ ist definitiv passé.2.  Es gibt viele smarte Menschen, die Sie unterstützen wollen.3.  Innovation beginnt mit einer Frage, nicht mit einer Idee.4.  Betriebsblindheit ist für Innovation nicht förderlich.5.  Die beste Idee entsteht oft aus mehreren guten Ideen.6.  Je früher der Kunde involviert ist, desto geringer das Flop-Risiko.7.  Ideen werden erst mit deren Umsetzung wertvoll.

×