Arbeitskreis Umwelt

2.034 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Ernst Ulrich von Weizsäcker - "2 Liter Durst oder Hub - Zukunftschance Automobil"
---
http://blog.daimler.de/2008/02/01/schweizer-schrauber-als-koenige-der-technik/

Veröffentlicht in: Automobil
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.034
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
556
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Arbeitskreis Umwelt

  1. 1. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Santa Barbara, Kalifornien
  2. 2. Barack Obama‘s Erfolg gibt Anlass zu großen Hoffnungen. Je tiefer das Land und die Welt in die Finanzkrise rutschten, desto über- zeugender wurde sein Ruf nach Change
  3. 3. Lassen Sie mich eine Interpretation dessen geben, wo die Wurzeln der Bankenkrise liegen.
  4. 4. Zunächst eine Interpretation dessen, wo die Wurzeln der Bankenkrise liegen.  Mangelnde Bankenaufsicht  Rasender Wettbewerb um die höchsten Renditen
  5. 5. Zunächst eine Interpretation dessen, wo die Wurzeln der Bankenkrise liegen.  Mangelnde Bankenaufsicht  Rasender Wettbewerb um die höchsten Renditen  Intransparente, unregulierte Derivate (credit default swaps)  Unglaubliche Verfehlungen der Rating-Agenturen
  6. 6. Zunächst eine Interpretation dessen, wo die Wurzeln der Bankenkrise liegen.  Mangelnde Bankenaufsicht  Rasender Wettbewerb um die höchsten Renditen  Intransparente, unregulierte Derivate (credit default swaps)  Unglaubliche Verfehlungen der Rating-Agenturen Leben auf Pump mit Kreditkarten und Hypotheken  Arroganz der Marktfundamentalisten
  7. 7. Zunächst eine Interpretation dessen, wo die Wurzeln der Bankenkrise liegen.  Mangelnde Bankenaufsicht  Rasender Wettbewerb um die höchsten Renditen  Intransparente, unregulierte Derivate (credit default swaps)  Unglaubliche Verfehlungen der Rating-Agenturen  Leben auf Pump mit Kreditkarten und Hypotheken  Arroganz der Marktfundamentalisten Soweit wird wohl jeder zustimmen. Aber all dies geht historisch nur in die 1990er Jahre zurück
  8. 8. Ich gehe bei der Suche nach den Wurzel noch tiefer, in die 1980er Jahre. Und nenne noch zwei Gründe, die ich sonst nirgends genannt sehe:  1. Ronald Reagan machte den Optimismus zur patriotischen Pflicht und hatte damit einen riesigen wirtschaftlichen und kulturellen Erfolg. Hieraus resultierte ein Rausch, der fast alle in Amerika erfasste, selbst die Ratingagenturen.
  9. 9. 2. Die USA ließen die Benzinpreise mit den Welt- Ölpreisen auf ein extrem tiefes Niveau absacken. Hieraus resultierte eine völlig neue Autoflotte, die SUV‘s, sowie eine rasante Besiedlung des Umlands der Städte und damit eine Fahrbare Festung nahezu Verdopplung der Hummer H1 Pendlerdistanzen.
  10. 10. Allein in 5 Jahren oft 50% mehr Fläche bebaut Quelle: Anand Prasad, US Forest Service, 2002 aprasad@fs.fed.u s
  11. 11. Die Häuser wurden fast alle auf Pump gebaut. Als dann 2006-07 die Ölpreise nach oben schossen, verloren die Häuser weit draußen vor der Stadt rasch an Wert, und die nachrangigen Hypotheken (subprime mortgages) wurden ganz rasch faul. Und SUV‘s und Hummers wurden zu Ladenhütern. Detroit ist in der tiefsten Krise seit 1932
  12. 12. Toyota‘s und Honda‘s Hybridautos verkaufen sich dagegen prächtig.
  13. 13. Jetzt heißt es an allen Ecken und Enden, man könne sich in Zeiten der Flaute keinen Umweltschutz mehr leisten
  14. 14. Dem widerspricht Thomas Friedman diametral
  15. 15. ... und sagt: „Why we need a green revolution and how it can renew America“. ...und Friedman hat natürlich Obama unterstützt
  16. 16. Projektion der Tempera- turen im 21. Jahrhundert
  17. 17. Schlimmer als die Temperatur ist der Meeresspiegel!
  18. 18. Italien während der .... und während der letzten Eiszeit (vor letzten Heiss-Zeit 20 000 Jahren) (vor 2 Mill. Jahren)
  19. 19. Süßwasserseen im grönländischen Sommer Vergleich 1992 and 2002 .
  20. 20. Die Flut kann plötzlich kommen! (nach Michael Tooley. Global sea-levels: floodwaters mark sudden rise. Nature 342 (6245), p 20 - 21 1989)
  21. 21. “Peak Oil” Quelle: Association for the Study of Peak Oil and Gas (ASPO), 2005
  22. 22. In den USA heißt das Modewort Biofuels Biotreibstoffe können aber • ein ökologischer Albtraum, • wirtschaftlich problematisch, • und sozial explosiv sein.
  23. 23. In den USA hat Biosprit nationale Bedeutung gewonnen! Aus einer Einladung April 2008 im (ländlichen) Bend, Oregon
  24. 24. Der Soja-Wahn: Das bleibt nachher vom brasilianischen Urwald übrig! Bild aus der Time- Titelgeschichte The Clean Energy Myth, 7. April 2008, S. 41
  25. 25. Agrosprit-Plantagen (hier: Palmöl) sind ein Albtraum für Biodiversität!
  26. 26. Wirtschaftlich problematisch: Eine Tonne CO2-Vermeidung mit Agrosprit kostet um die 100 €! low high estimates (Beim EU-CO2-Handel zahlt man ca 15€ für die Tonne ab 2008)
  27. 27. Biotreibstoffe: Der Steuerzahler zahlt 200 Euro pro Tonne CO2-Vermeidung
  28. 28. Biotreibstoffe sind damit eine der teuersten Maßnahmen der CO2-Vermeidung
  29. 29. Sozial explosiv: Volksaufstand in Mexiko, als sich die Maispreise for Tortillas wegen des Biospritbedarfs verdoppelten
  30. 30. Eine SUV-Tankfüllung (100 Liter Ethanol, aus 240 kg Mais) entspricht dem Jahres - Getreide- bedarf eines Menschen Quelle: Weltbank. Biofuels, the Promise ad the Risks, Weltentwicklungsbericht 2008 Bild: aus Noel Sheppard, NewsBusters 6. November 2007
  31. 31. Die erneuerbaren Energien brauchen noch Zeit, bis sie für den Klimaschutz richtig relevant werden. Was dann?
  32. 32. Die eleganteste Lösung: Effizienz !!!
  33. 33. Stellen Sie sich einen 10 kg schweren Wasser- eimer vor Wieviele Kilowatt- stunden braucht man, um ihn von Meereshöhe auf den Gipfel des Mount Everest zu heben?
  34. 34. 1 kwh Die Antwort heißt: Eine Viertel Kilowattstunde! (Eine Wattsekunde ist ein Newtonmeter; ¼ Kwh ist 900.000 Wattsekunden)
  35. 35. Das war die Grundüberlegung von Faktor Vier
  36. 36. Es ist höchste Zeit, es endlich neu zu schreiben. Diesmal auch als Antwort auf Al Gore
  37. 37. Amory Lovins’ “Hyperauto”
  38. 38. LED statt Glühbirnen: ein Faktor 10 an Effizienz Energieeffizienz
  39. 39. Passivhäuser zehnmal so energieeffizient wie Standardhäuser
  40. 40. Auch Altbausanierung (Frankfurt): 87% Energieersparnis! Oben: Sanierung Unten: Thermogramme
  41. 41. Faktor vier- Effizienzgewinne sind allerdings die Ausnahme! Weiter kommen wir, wenn wir Kaskaden und Netzwerke optimieren. Dann reden wir über Produktivitätsgewinne
  42. 42. „Produktivität“ führt weiter als „Effizienz“ Bei Produktivität geht es um Ntzwerke und Kaskaden Effizienz bleibt im Kasten (z.B. l/100km)
  43. 43. Energieinput pro Kalorie im Essen
  44. 44. Steffi Böge’s Arbeit über Erdbeerjoghurt-Logistik
  45. 45. Wird der 6. Kondratieff-Zyklus “grün”? (Bild von Chalie Hargroves, Brisbane, Australien)
  46. 46. Paradigmenwechsel der Produktivität Von 1975 bis 2050 Seit 1850 hat sich sollte sich die die Arbeitspro- Ressourcen- duktivität produktivität verzwanzigfacht verzehnfachen
  47. 47. Preise von Industrierohstoffen und Energie (inflationsbereinigt) Die letzten 5 Jahre
  48. 48. Aufgrund der Wallstreetkrise sind die Ressourcenpreise schon wieder abgestürzt. Und Öl durch Kohleverflüssigung nach Fischer-Tropsch dürfte 60 bis höchstens 80 Dollar pro Fass kosten!
  49. 49. Ein Wort zu Steuerungsinstrumenten: Effizienz kann man ordnungspolitisch steuern: Verbot von Glühlampen, Verbrauchsgrenzwerte, Verpackungsverordnung Produktivität sollte man über die Preise regeln. Das geht besser als eine Erdbeerjoghurttransportintensitätsbegrenzungsverordnung.
  50. 50. Es entspricht auch der neuen Denkweise bei den Wagniskapitalisten vom Silicon Valley. Hier: John Doerr von Kleiner Perkins, der sich auch Al Gore als Partner gesucht hat.
  51. 51. Der grüne Kondratieff ist faszinierend Aber irgendwo muss auch die Suffizienz (Genügsamkeit) anfangen!
  52. 52. Dazu studieren wir einmal das Wirtschaftswachstum in der Küche von den 1950er Jahren bis heute!
  53. 53. ECONOMIC GROWTH IN THE KITCHEN
  54. 54. ECONOMIC GROWTH IN THE KITCHEN
  55. 55. ECONOMIC GROWTH IN THE KITCHEN

×