Präsentationen DVFA Club "Crowdinvesting"

580 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die DVFA hat mit der Club-Veranstaltung das Thema "Crowdinvesting" aufgegriffen: Finanzmarkt-Urgestein und DVFA-Mitglied Peter Walburg, GreenVesting, Geschäftsführer, und seine Kollegen stellten ihre Crowdinvesting-Plattform vor, die sie erfolgreich für die Finanzierung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien gelauncht haben.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
580
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentationen DVFA Club "Crowdinvesting"

  1. 1. DVFA Club_ Crowdinvesting Nur Hype und Modeerscheinung, oder die Finanzierungsform der kommenden Generationen? Tino Kressner (Startnext) Peter Walburg (GreenVesting) Peter Pfau (VOR) Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management
  2. 2. Programm _ Agenda  Begrüßung  Historie und der Markt für Crowdfunding in Deutschland  Unternehmenspräsentation Startnext  Erneuerbare Energien, Markt und Ausblick  Unternehmenspräsentation GreenVesting  Kommunikation & Marketing, Social Media, Web x.0  Ausblick Crowdinvesting, GreenVesting  Q&A Session 2
  3. 3. DVFA Club_ CROWDFUNDING STARTNEXT NETWORK GMBH Tino Kreßner Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management
  4. 4. WAS IST CROWDFUNDING?_ EINORDNUNG UND BEDEUTUNG VON CROWDFUNDING Crowdfunding ist nichts anderes als der nächste Schritt von „Social Media“, die Metamorphose des Like-Buttons in Geld. Sascha Lobo, SPIEGEL 4
  5. 5. WAS IST CROWDFUNDING?_ EINORDNUNG UND BEDEUTUNG VON CROWDFUNDING Crowdfunding – was für ein schöner Trend! [...] Gute Projekte werden einfach von jedermann gefördert, und nicht mehr von gelangweilten Bankangestellten abgelehnt, die nur an Rendite denken. Nachteile? Bisher wenige zu erkennen. Jürgen Vielmeier, basicthinking.de 5
  6. 6. WAS IST CROWDFUNDING?_ UNTERSCHIED CROWDFUNDING UND CROWINVESTING Reward Based Crowdfunding: Geldgeber erhalten exklusive Gegenleistungen Equity Based Crowdfunding: Geldgeber werden finanziell am Projekt oder Unternehmen beteiligt 6
  7. 7. WAS IST CROWDFUNDING?_ EINORDNUNG UND BEDEUTUNG VON CROWDFUNDING Fans Freunde Firmen Investoren Projekt Viele Menschen (Crowd) finanzieren (funding) gemeinsam 7
  8. 8. EINORDNUNG WELTWEIT_ 8
  9. 9. ÜBER STARTNEXT_ 9
  10. 10. ÜBER STARTNEXT_ 10
  11. 11. BEST CASES_ 11
  12. 12. BEST CASES_ 12
  13. 13. BEST CASES_ 13
  14. 14. BEST CASES_ 14
  15. 15. BEST CASES_ 15
  16. 16. DIE GESCHICHTE VOM CROWDFUNDING_ 2011 Iron Sky: Umfangreichstes Crowdfunding-Projekt 7,5 Mio. € Budget 6,6 Mio. € durch klassische Filmförderung Ziel: 900.000 € durch Crowdfunding Und Crowdinvestment Stand 04/2012: 686.270 € (76 %) Kinopremiere: 4.4.2012 16
  17. 17. DIE GESCHICHTE VOM CROWDFUNDING_ PEBBLE WATCH 68.929 SUPPORTER $10.266.845 PLEDGED http://kck.st/HumIV5 17
  18. 18. DIE GESCHICHTE VOM CROWDFUNDING_ 18
  19. 19. DIE GESCHICHTE VOM CROWDFUNDING_ 19
  20. 20. DIE GESCHICHTE VOM CROWDFUNDING_ 20
  21. 21. DIE GESCHICHTE VOM CROWDFUNDING_ 21
  22. 22. DVFA Club_ Crowdinvesting in Erneuerbare Energien Peter Walburg (GreenVesting) Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management
  23. 23. Ziele für den Strommarkt nach dem Moratorium Versorgungssicherheit Umweltverträglichkeit Wirtschaftlichkeit 23
  24. 24. ..was ist passiert ? 24
  25. 25. ... Mehr exportiert als importiert 25
  26. 26. ... sogar im Dezember 2012 26
  27. 27. Ausbau Erneuerbarer Energien seit 1990_ Quelle: Umweltbundesamt 27
  28. 28. Versorgungssicherheit 2012 Garantierte Wiederverfügbarkeit des Netzes Deutschland Frankreich GB Rumänien 15 min 63 min 70 min 635 min Quelle: BEE 28
  29. 29. Der Markt für Regenerative Energien_ Ein paar Daten für 2012:  EE Anteil Stromproduktion 22,9% (20,5% in 2011)  CO2 Vermeidung 146 Mio. Tonnen  377.800 Arbeitsplätze im Bereich EE Aber was geschah?  Der Börsenpreis für Strom nahm ab  Die tägliche Volatilität des Strompreises nahm ab  Der „merit order effect“ nahm deutlich zu (preismindernd)  Die EEG Umlage stieg deutlich an  Ausnahmeregelungen für Energieintensive Industrien nahmen deutlich zu 29
  30. 30. Der Markt für Regenerative Energien_ 30
  31. 31. Der Markt für Regenerative Energien_ 31
  32. 32. Der Markt für Regenerative Energien_ Die EEG Umlage war in 2012: 5,28 cts. Deren Bestandteile: Ausbau EE 2013: 38,0% Nachzahlung für 2012 durch Prognosefehler 19,7% Liquiditätsreserve aufgrund schlechter Prognose 18,3% Ausgleichsregelung energieintesiver Betriebe 15,6% Rückgang Börsenpreis 5,8% Sonstige 2,6% Daher die eigentliche „Belastung“ sind nur 38% der 5,28cts. 32
  33. 33. Der Markt für Regenerative Energien_ Die EEG Umlage belastet die privaten Haushalt mit 0,41€ pro Tag Der Staat kassiert allein durch die MwSt 1,5 Mrd p.a. zusätzlich 33
  34. 34. ... Wie geht es weiter?  Fossile Energie wird teurer  Erneuerbare Energien steigen weiter  Effizienzsteigerungen  Deutschland ist Vorbild  EE-Stromproduktion durch „Verdrängung“ ohne EEG • Interessant für KMU und Kommunen • Mitarbeiter und Bürgerbeteiligungen  Innovative Finanzierung  Starkes Interesse von Investoren an „real assets“  Fragmentierung des Strom Marktes 34
  35. 35. GreenVesting_ Gegründet März 2009  Investment in Real Assets  Unsere Werte • Transparent • Nachhaltig • Sicher Wir sind Manager für Engagements in erneuerbare Energien 35
  36. 36. GreenVesting_ > 12 MW „under Management“  Alle PV Anlagen sind fernüberwacht  Einsehbar auf unserem Portal  Jeder Kunde kann seinen Ertrag Tag genau errechnen und hochrechnen Kundensegmente  Vermögende Privatkunden  Investmentfonds  Retail (Crowdinvesting) 36
  37. 37. GreenVesting_ Produkte  Photovoltaik  BHKW (in Planung)  Wind (Bürgerbeteiligungen via Crowdinvesting)  Contracting (z.B. Strassenbeleuchtungen für Kommunen und Industriebetriebe) Beteiligungskonzepte  Betreuung von Mitarbeiterbeteiligungen bei Firmenprojekten  Bürgerbeteiligungen von kommunalen Wind und Solarparks 37
  38. 38. Transparent und sicher 38
  39. 39. GreenVesting Beispiel Mitarbeiterbeteiligung • • • • • • Standort Westfalen Dach für ca. 700 kWp Mitarbeiter können sich mittels Partiarischer Darlehen beteiligen Laufzeit ca. 10 jahre Durchschn. Ertrag 5%-6% p.a. Abwicklung via crowdfunding Plattform GreenVesting.com 39
  40. 40. GreenVesting Bürgerbeteiligungen • Bürger können sich mittels Partiarischer Darlehen, KG Anteilen oder Genossenschaftsanteilen beteiligen • Abwicklung via crowdfunding Plattform GreenVesting.com • Steuerung der Bürgerbeteiligungs-Präferenz via Postleitzahlen • Die Bürgerbeteiligungen sind möglich für lokale PV und Windparks, aber auch für lokales Contracting (Bsp. Strassenbeleuchtung) 40
  41. 41. GreenVesting Unsere Ziele • Führender Anbieter von grünen • innovativen • nachhaltigen Investitionen für jeden • • Schaffung eines Nachhaltigkeitsmarktes • • von Bürgern für Bürger von Mitarbeitern für Unternehmen und umgekehrt • Integraler Bestandteil einer lokalen Wertschöpfungskette 41
  42. 42. DVFA Club_ Strategisch gestalten. Kommunikation in Zeiten von Web X.0 Peter Pfau VOR Werbeagentur GmbH Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management
  43. 43. DIE KOMMUNIKATIVE WELT HAT SICH NACHHALTIG VERÄNDERT Stand heute: Situation kommunikativ_ 43
  44. 44. Aktuellstes Beispiel: Hochwasser 2013 in Dresden  Hochwasser 2002: Information/ Koordination per Radio, Handy und Mund zu Mund Propaganda  Vielfach nicht effizienter Einsatz bzw. Mangel von Helfern  Hochwasser 2013: Information/ Koordination per Social Media, Google Maps, Websites etc. pp.  Nebeneffekt: Stärkung des Zusammengehörigkeits-Gefühls = Motivation 44
  45. 45. Aktuellstes Beispiel: Hochwasser 2013 in Dresden 45
  46. 46. Aktuellstes Beispiel: Hochwasser 2013 in Dresden 46
  47. 47. Aktuellstes Beispiel: Hochwasser 2013 in Dresden 47
  48. 48. Aktuellstes Beispiel: Hochwasser 2013 in Dresden 48
  49. 49. Stand heute: Situation kommunikativ_ GRUNDSÄTZLICH  Weg vom Marken zentrierter Kommunikation hin zur „lebendigen“ Marke  Zielgruppe wandelt sich vom Konsument zum mündigen und kreativen Mitgestalter, dem „PROsument“  keine gezielte Steuerung der Kommunikation mehr möglich  keine vollständige Kontrolle der Markendarstellung mehr möglich (Marke wird von der Crowd mitgestaltet und gelebt)  Bedeutung von Marken-Image /Positionierung enorm gestiegen 49
  50. 50. Stand heute: Situation kommunikativ_ 50
  51. 51. Stand heute: Situation kommunikativ_ 51
  52. 52. Stand heute: Situation kommunikativ_ 52
  53. 53. Stand heute: Situation kommunikativ_ 53
  54. 54. Stand heute: Situation kommunikativ_ WARUM IST CROWDFUNDING SO ERFOLGREICH?  Werbe-Aussagen wird per se misstraut – und dieses Vorurteil wurde in der Vergangenheit auch oft bestätigt (Nielsen Trust-Barometer)  Crowdfunding basiert dagegen auf persönlichen Empfehlungen  Empfehlungen sind wesentlich wirksamer, da die Aussagen nicht von den Anbietern selbst kommen, sondern von deren Kunden (wie Du und ich)  Social Media ist der neue „Dorfplatz“, dem Gegenüber wird eher vertraut, da es sich um verortbare, eigenständige Personen handelt  Beteiligte eines Crowdfundings sind von dem Projekt häufig begeistert und involvieren deshalb besonders intensiv und glaubhaft ihr soziales Umfeld 54
  55. 55. Stand heute: Situation kommunikativ_ 55
  56. 56. DIE MEDIALE WELT HAT SICH NACHHALTIG VERÄNDERT Stand heute: Situation medial_ 56
  57. 57. Stand heute: Situation medial_ GRUNDSÄTZLICH  Mediennutzung hat sich grundsätzlich geändert  Kontaktstellen werden vielfältiger und gleichzeitig uniformer  Websites, Social Media, Communities und Chats aller Art werden bevorzugt  weniger Auswahl und gezwungene sensorische Beschränkung in der Kommunikation 57
  58. 58. Stand heute: Situation medial_ 58
  59. 59. Stand heute: Situation medial_ 59
  60. 60.     Quelle:  Google  „Mobile  Planet“-­Studie   ­ Stand heute: Situation medial_   GRÜNDE MIT DEM SMARTPHONE DAS INTERNET ZU NUTZEN Quelle:  Google  „Mobile  Planet“-­Studie   ­   INTERNET-­NUTZUNG  MOBILE   ­ 2011:  18,7  Mio.  Dt.   2012:  24,8  Mio.  Dt.   Quelle:  Comscore  2012   60
  61. 61. WAS IST ZU TUN? Grundlagen und Chancen erfolgreicher Kommunikation heute_ 61
  62. 62. GRUNDSÄTZLICH… Grundlagen und Chancen erfolgreicher Kommunikation heute_ 62
  63. 63. Grundlagen und Chancen erfolgreicher Kommunikation heute_ GRUNDSÄTZLICH  klares Markenbild (Marken-Persönlichkeit) mit hoher Differenzierung zum Umfeld definieren (Bsp.: Marken-Aufbau / Erarbeitung mittels Workshop)  klare Kernkompetenz / Kernanliegen der Unternehmung definieren  klarer Zielgruppen-Nutzen formulieren  Umdenken hin zum "lässigen“, souveränen Umgang mit Kommunikation  Akzeptanz der nur mittelbaren Steuerbarkeit seitens des Absenders  mehr Transparenz, Klarheit, Ehrlichkeit  mehr Toleranz gegenüber Kritik an Marke und Angebot  Energie in die Crowd investieren 63
  64. 64. UND IN DER UMSETZUNG Grundlagen und Chancen erfolgreicher Kommunikation heute_ 64
  65. 65. Grundlagen und Chancen erfolgreicher Kommunikation heute_  Markenbild und Positionierung in Unternehmenskultur übernehmen  Mitarbeiter auch privat als viralen Kommunikator stimulieren (entscheidend ist die Begeisterung)  Klare Guidelines (für Social Media etc. pp.)  die wenigen originären Kontaktstellen effektiv mit möglichst einzigartigen inhaltsgetriebenen Botschaften ansteuern  Kanäle innerhalb von Aktionen und Maßnahmen ergebnisbezogen synergetisch verknüpfen für Verstärkung des viralen Effektes  Community aktiv und regelmäßig stimulieren (Informationen, Staus-Updates etc.pp.) 65
  66. 66. Grundlagen und Chancen erfolgreicher Kommunikation heute_  Aktionen inhaltsgetrieben, transparent und auf Augenhöhe mit dem Nutzer anlegen  Werbeblasen vermeiden (Bsp.: werbliche Anzeige auf Facebook wird von heutigen Nutzern als Hausfriedensbruch gewertet)  Potentielle Kunden und deren Bedürfniswelt verstehen, ernst nehmen und das auch zeigen  mehr „Brand-Hacking“ zulassen  erweiterte Brand-Experience bieten (SM, POS, POP-UP, etc.pp.)  Ungewöhnliche, neue Wege der Kommunikation suchen 66
  67. 67. Beispielhafte VORgehensweise für ein klares Markenbild_ 67
  68. 68. Beispielhafte VORgehensweise für ein klares Markenbild_ 68
  69. 69. ZUM ANFASSEN: BEISPIELE 69
  70. 70. Beispiel: HIGHVOLT_  Marke und Kommunikationsmechanik untrennbar verbinden. 70
  71. 71. Beispiel: HIGHVOLT_ 71
  72. 72. Beispiel: HIGHVOLT_ 72
  73. 73. Beispiel: Dresdner Verkehrsbetriebe_  Fans in authentische Aktionen einbeziehen, die mit der Kernkompetenz des Unternehmens zu tun haben. 73
  74. 74. Beispiel: Dresdner Verkehrsbetriebe_  Fans in authentische Aktionen einbeziehen, die mit der Kernkompetenz des Unternehmens zu tun haben. 74
  75. 75. Beispiel: Dresdner Verkehrsbetriebe_  Fans in authentische Aktionen einbeziehen, die mit der Kernkompetenz des Unternehmens zu tun haben. 75
  76. 76. Beispiel: cyberport_  Maßnahmen crossmedial verknüpfen, Zielgruppe selbst zum Botschafter und viralen Träger (auch örtlich) werden lassen 76
  77. 77. Beispiel: cyberport_  Fans in authentische Aktionen einbeziehen, die mit der Kernkompetenz des Unternehmens zu tun haben. 77
  78. 78. Beispiel: cyberport_  Fans in authentische Aktionen einbeziehen, die mit der Kernkompetenz des Unternehmens zu tun haben. 78
  79. 79. Beispiel: Freistaat Sachsen / Silicon Saxony_  Member- und Investorenportale sofort erfahrbaren Mehrwert komfortabel per App erreichbar machen 79
  80. 80. Beispiel: Freistaat Sachsen / Silicon Saxony_  Member- und Investorenportale komfortabel per App erreichbar machen. 80
  81. 81. Beispiel: Seedmatch_  Grundprinzip und Mehrwert sofort und einzigartig erfahrbar machen  Community viral wirksam einbeziehen 81
  82. 82. Beispiel: Seedmatch_ 82
  83. 83. Beispiel: Seedmatch_ 83
  84. 84. Beispiel: Seedmatch_ 84
  85. 85. ANGEWENDET: SZENARIEN GREENVESTING 85
  86. 86. Ausblick: Beispiele für „neue“ Kommunikation anhand von GreenVesting_  Grundsätzliches Ziel: Eine clevere Verbindung von alternativer Finanzierung, Lobbyismus und Umweltgedanken. 86
  87. 87. Beispiel: Windpark – Ausgangslage_  Problem: Mangelnde Bürger-Akzeptanz  Lösung: Einbindung der Bürger als Beteiligte / Eigentümer mit langfristig hoher gesicherter Rendite 87
  88. 88. Beispiel: Windpark – Lösungsansatz_  Bürgermeister und andere Stakeholder: werden aktiv angesprochen mittels Fachvorträgen über alternative Finanzierungsformen solcher Energieanlagen und den kommunalen Mehrwert in Form von Unabhängigkeit in Finanzierung und Energieversorgung  Bürger: Direkte Ansprache in Form von Mailings bzw. auch Bürgerveranstaltungen/Vorträge - auch in unkonventionellen Rahmen wie Volksfesten  Ergebnis: höhere Bürger-Akzeptanz der Anlagen + Ausbau regenerative Energien + Ermöglichung von kommunalen Bestrebungen und konzernaffinen Expansionsplänen = Clevere Verbindung von alternativer Finanzierung, Lobbyismus und Umweltgedanken 88
  89. 89. Beispiel solare Anlage auf Betriebsgebäude – Ausgangslage_  Problem: Altersversorgung und Motivation Mitarbeiter  Lösung: Einbindung der Mitarbeiter als Beteiligte / Eigentümer mit langfristig hoher gesicherter Rendite 89
  90. 90. Beispiel solare Anlage auf Betriebsgebäude – Lösungsansatz_  Mitarbeiter: werden aktiv angesprochen mittels Vortrag über alternativer Finanzierungsformen solcher Energieanlagen und den persönlichen Mehrwert in Form von stabiler Altersvorsorge und Firmen-Commitment  Ergebnis: höhere Mitarbeiter Motivation und Commitment + Image-Gewinn der Firma gegenüber + Ausbau regenerative Energien = Clevere Verbindung von alternativer Finanzierung, MA-Altersvorsorge u. -Motivation und Umweltgedanken 90
  91. 91. DANKE FÜRS ZUHÖREN Am besten gleich ein eigenes Projekt unter www.startnext.de mitfinanzieren. Tino Kreßner (Startnext, Geschäftsführer) tino.kressner@startnext.de / Tel: 0351/ 418 895 722 Peter Pfau (VOR Geschäftsführer) peter.pfau@vor-dresden.de / 0351-27 230 370 Peter Walburg (GreenVesting, Geschäftstführer) walburg@greenvesting.de / 06081-58 23 554 91

×