Ta gabruch crowdfunding

843 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
843
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • recherchieren: Anzahl Gründungen Branchen DACH Anzahl Finanzierungen Verteilung Finanzierungen
  • recherchieren: Anzahl Gründungen Branchen DACH Anzahl Finanzierungen Verteilung Finanzierungen
  • Ta gabruch crowdfunding

    1. 1. TaGaBruch Investments
    2. 2. Geschäftsmodell double-sided Plattform TaGaBruch Crowd-Investment „ Senkung der Transaktionskosten durch/zur Übernahme der Intermediärfunktion“  Leistung Seite 2: Crowd der Investoren Suchkosten Anbahnungskosten Bewertung Verträge Seite 1: Start-ups Suchkosten Werbekosten Reputation Marketing Sicherheiten Verträge alt VC/BA zwei Anspruchsgruppen bzw. doppelter Vertrieb nötig  Problem
    3. 3. TaGaBruch BMC
    4. 4. Business Model Canvas SERVICES Senkung der Transaktionskosten durch Übernahme der Intermediärfunktion Verträge Unternehmens-bewertung Investor Relations CHANNELS Gründerzentren/-Beratung/-Clubs/-Netzwerke BA-Netzwerke Sparkassen RELATIONSHIPS CLIENTS Start-Ups Investorencrowd <ul><ul><li>REVENUE STREAMS </li></ul></ul><ul><ul><li>Gebühr pro Transaktion </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfolgsprovision </li></ul></ul><ul><ul><li>Werbung etc. </li></ul></ul><ul><ul><li>COST CENTRES </li></ul></ul><ul><ul><li>Personal </li></ul></ul><ul><ul><li>Marketing </li></ul></ul>KEY PARTNER Medien Sociale Netzwerke “ Branchenverband” (neu zu gründen) Start-ups Business-Planwettbewerbe UNI-Entrepreneurclubs BA-Netzwerke VCs Banken Anlageberater Gründerberater KEY RESOURCES KEY ACTIVITIES Ansprache der Start-ups Crowdbuilding Multiplikatorenmarketing Unternehmensbewertung
    5. 5. Wertangebot <ul><li>Senkung der Transaktionskosten durch Übernahme der Intermediärfunktion </li></ul><ul><li>Verträge </li></ul><ul><li>Unternehmens-bewertung </li></ul><ul><li>Investor Relations </li></ul>
    6. 6. Kundensegment I <ul><li>Start-ups </li></ul><ul><li>Fokusssierung auf: </li></ul><ul><li>Branche </li></ul><ul><li>Geschäftsmodell </li></ul><ul><li>Größe </li></ul><ul><li>Finanzierungsphase </li></ul><ul><li>regional (DACH) oder international </li></ul><ul><li>Gründungen pro Jahr ca. 500.000 </li></ul><ul><li>davon je ¼ groß, mittel, klein und Nebenerwerb </li></ul>
    7. 7. Gründerzahlen 2010 KfW <ul><li>936T selbständige Tätigkeiten (+8%) </li></ul><ul><li>Gründerquote von 1,8% in D </li></ul><ul><li>Nebenerwerb 540T (+14%) </li></ul><ul><li>Vollerwerb 396T (~) </li></ul>
    8. 8. Finanzierung von Start-ups
    9. 9. Finanzierungbedarf
    10. 10. Anteil Beteiligungskapital
    11. 11. Kundensegment II <ul><li>InvestorenCrowd </li></ul><ul><li>Kleinanleger privat </li></ul><ul><li>Kleinanleger institutionell </li></ul><ul><li>BA </li></ul><ul><li>VC </li></ul><ul><li>Inkubatoren </li></ul><ul><li>(eigener) Fonds </li></ul><ul><li>Banken </li></ul>
    12. 12. Wettbewerb Schweden ??? Polen ??? Österreich 1 Griechenland ??? Italien ??? Großbritannien 5 Deutschland 3 Frankreich 1 Spanien 1 Schweiz 1 USA 8
    13. 13. Wettbewerb Deutschland
    14. 14. Distributionskanal <ul><li>Kommunikationskanal: </li></ul><ul><li>Distributionskanal: </li></ul><ul><li>Verkaufskanal: </li></ul>
    15. 15. Kundenbeziehungen <ul><li>Problematik: 2 Anspruchsgruppen </li></ul><ul><li>Geschäftsmodell: Double-Sided Plattform </li></ul><ul><li>Start-ups: </li></ul><ul><ul><li>Enger Kontakt auf Vertrauensbasis </li></ul></ul><ul><ul><li>faire Unternehmensbewertung </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterstützung durch Kontakte und Crowd-Marketing </li></ul></ul><ul><ul><li>zahlen unsere Erlöse </li></ul></ul><ul><li>Investoren: </li></ul><ul><ul><li>absolute Transparenz und Informationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Enger Kontakt für Feedback, Weiterentwicklung </li></ul></ul><ul><ul><li>Risikominimierung durch Portfoliostrategie und Gewinnmaximierung durch Unternehmenswertsteigerung </li></ul></ul>
    16. 16. Erlösmodelle <ul><li>Je nach Ansatz: </li></ul><ul><ul><li>Top-down oder Bottom-up  Start-ups oder Investoren zahlen ( Provision oder Mitgliedsgebühr) </li></ul></ul><ul><ul><li>Middle-stream – geringe Erlöse durch beide und zusätzliche Werbung oder Honorare </li></ul></ul><ul><li>Einmal-/ oder MehrmalsErlöse </li></ul><ul><li>Ca. alles möglich: Nutzungsgebühr, Mitgliedsgebühren, Provision, Werbung etc. </li></ul><ul><li> (Teil) Bezahlung in Equity </li></ul>
    17. 17. Übersicht Erlösmodelle Direkte Erlösgenerierung Zahlung von Nutzern Indirekte Erlösgenerierung Zahlung von Dritten Transaktions- abhängig <ul><li>Anteile des Geschäftsvolumens </li></ul><ul><li>Gebühr pro Transaktion </li></ul><ul><li>Anteil einer Einsparung </li></ul><ul><li>Erfolgsprovision </li></ul><ul><li>Fixprovision </li></ul><ul><li>Erfolgsprovision </li></ul>Transaktions- Unabhängig <ul><li>Einrichtungsgebühr </li></ul><ul><li>Grundgebühr </li></ul><ul><li>Mitgliedsgebühr </li></ul><ul><li>Datenvolumengebühr </li></ul><ul><li>Gebühr pro Zugang </li></ul><ul><li>Gebühr pro Zeiteinheit </li></ul><ul><li>Tease & Lock ??? </li></ul><ul><li>Bannerwerbung </li></ul><ul><li>Tunneling ??? </li></ul><ul><li>Bundeling </li></ul><ul><li>stellt ein Instrument der Preisdifferenzierung dar, das über geschickte Zusammenstellung der angebotenen Leistungen zu Pakten höhere Konsumentenrenten als bei Einzelverkauf abschöpft </li></ul><ul><li>Sponsoring </li></ul><ul><li>Affiliate-Marketing </li></ul><ul><li>Ein- oder gegenseitige Verlinkung mit pay-per-XXX </li></ul>
    18. 18. Schlüsselquellen <ul><li>Physisch : Büroräume, Firmenwagen, PC, etc. privat </li></ul><ul><li>Intellektuell : Copy Cat, kein IP </li></ul><ul><li>Menschlich : Gründerteam, Beirat, Praktikanten </li></ul><ul><li>Finanziell : Eigenkapital, stille Beteiligungen über eigene Plattform /FFF, Finanzierungsrunde </li></ul>
    19. 19. Schlüsselaktivitäten
    20. 20. Partnerschaften <ul><li>Start-Ups </li></ul><ul><ul><li>UNI Entrepreneurclubs , Inkubatoren, Beta-Häuser, Wettbewerbe , BAA, KfW, Gründungsberater </li></ul></ul><ul><li>Investoren </li></ul><ul><ul><li>andere Crowds, Banken , Versicherung, PE, Branchenverbände, etc. </li></ul></ul><ul><li>Medien </li></ul><ul><ul><li>Gründerzenes, Blogs </li></ul></ul><ul><li>Sonstige </li></ul><ul><ul><li>Treuhänder, Anwalt, Steuerberater, Beirat </li></ul></ul>
    21. 21. Kostenstruktur  siehe Dina <ul><li>Unterscheidung fix und variabel </li></ul><ul><li>Unterscheidung einmalig und laufend </li></ul> Nur Schema, keine Ausarbeitung Einmalig Wiederkehrend Variable Kosten Gründungskosten (PR/ Marketing/ Homepage) Personalkosten Marketing Vertrieb Fixkosten Gründungskosten offiziell Personalkosten (GF), Miete, Telefon, Versicherung, Jahresabschluss, Datenbanken
    22. 22. TaGaBruch Sonstiges
    23. 23. Verträge
    24. 24. Zeitplan wer Bis wann Berechnung Markt Felix 31. Jan. Komplette Liste Wettbewerb Felix 31. Jan. Finanzplanung Niki 10. Feb. Rechtliches Felix 10. Feb. Exit-or-go Marketingkonzept Et.al. CI, Homepage, Domain etc. Et.al.
    25. 25. Firmierung <ul><li>Siehe Ausführungen Dina </li></ul><ul><li>Haftungsbeschränkung </li></ul><ul><li>Vorschlag 3 Stufen: </li></ul><ul><ul><li>Vorgründungsphase, alles locker, keine Firma, aber auch kein Außenauftritt, sonst volle private Haftung gesamtschuldnersich </li></ul></ul><ul><ul><li>Boottrapping-Phase: UG </li></ul></ul><ul><ul><li>Seed-Phase: GmbH und stille Gesellschafter </li></ul></ul>
    26. 26. Gesellschaftervertrag/Code of Conduct <ul><li>Code of Conduct: </li></ul><ul><ul><li>Jeder schreibt Wunschregeln des guten Zusammenarbeits auf, nicht rechtlich zwingend aber moralisch bindend </li></ul></ul><ul><ul><li>Einmal pro Monat Überarbeitung wie praktikabel das ist. </li></ul></ul><ul><li>Gesellschaftervertrag erst ab UG oder GmbH </li></ul>
    27. 27. Anteile <ul><li>I Firma wird gegründet mit Minimum Startkapital </li></ul><ul><li>II Firma hält eigene Anteile und jeder Gesellschafter nur ein Prozent </li></ul><ul><li>III Jeder Gesellschafter bekommt für eine definierte Arbeitsleistung X Anteile gutgeschrieben, z.B. 1 Monat = 1 Prozent </li></ul><ul><li>IV Anteile der Firma können auch an Investoren verkauft werden (Kapitalerhöhung der anderen Art  </li></ul>
    28. 28. Business Model Canvas - die neun Bausteine eines Geschäftsmodells I <ul><li>Customer Segments (Kundensegmente) </li></ul><ul><li>| Kunde = Herz des Geschäftsmodells. </li></ul><ul><li>| Um den Kundennutzen zu erhöhen, werden Kunden nach gemeinsamen Präferenzen in bestimmte Kundengruppen unterteilt. </li></ul><ul><li>Value Propositions (Wertbeiträge) </li></ul><ul><li>| Produkte und Services, die einen Wert für ein bestimmtes Kundensegment schaffen. </li></ul><ul><li>| Weshalb bevorzugen die Kunden mein Unternehmen? </li></ul><ul><li>Channels (Kanäle) </li></ul><ul><li>| Wie kommuniziert Unternehmen mit den Kunden und wie gelangen die </li></ul><ul><li>Wertbeiträge zu den Kundensegmenten? </li></ul><ul><li>| Bezugspunkte mit Konsumenten, z.B. Kommunikations-, Distributions-, Verkaufskanal? </li></ul><ul><li>Customer Relationships (Kundenbeziehungen) </li></ul><ul><li>| Welche Art von Beziehung herrscht zwischen Unternehmen und Kundensegment? </li></ul><ul><li>| Persönlich, automatisiert..…oder anderer Art?. </li></ul>
    29. 29. Business Model Canvas - die neun Bausteine eines Geschäftsmodells II <ul><li>Revenue Streams (Ertragsströme) </li></ul><ul><li>| Geldmittel, die das Unternehmen über ein Kundensegment erlangt. </li></ul><ul><li>| Für welchen Wertbeitrag ist jedes Kundensegment bereit zu bezahlen? </li></ul><ul><li>Key Ressources (Schlüsselrohstoffquellen) </li></ul><ul><li>| Wichtigste Vermögenswerte, die notwendig sind, damit das Geschäftsmodell funktioniert. </li></ul><ul><li>| Welche Schlüsselrohstoffe sind für Wertbeiträge, Distributionskanäle, Kundenbeziehungen und Einzahlungsströme erforderlich? </li></ul><ul><li>Key Activities (Schlüsselaktivitäten) </li></ul><ul><li>| Mithilfe von Rohstoffquellen Wertbeiträge schaffen und anbieten, Märkte erreichen, Beziehungen zu Kundensegmenten aufrecht erhalten und Erlöse erzielen. </li></ul><ul><li>Key Partners (Schlüsselpartnerschaften) </li></ul><ul><li>| Bestimmte Aktivitäten auslagern, andere von Extern akquirieren. </li></ul><ul><li>Cost Structure (Kostenstruktur) </li></ul><ul><li>| Hauptkostenverursacher </li></ul><ul><li>Einzelne Elemente des Geschäftsmodells resultieren in der Kostenstruktur. </li></ul>
    30. 30. Bausteine BMC Baustein Unterpunkte Kundensegmente Massenmarkt, Nischenmarkt, Segmentiert, Diversifiziert, Multi-Sided Platforms/Markets Wertangebot Neuheit, Leistung, Anpassung an Kundenwünsche, Arbeitserleichterung, Design, Marke/Status, Preis, Kostenreduktion, Risikominderung, Verfügbarkeit, Bequemlichkeit Distributionskanäle Verkaufsabteilung, Internetverkauf, eigene Filialen, Partnerfilialen, Großhändler Kundenbeziehungen individuelle, persönliche Unterstützung, Selbstbedienung, automatisierte Dienstleistung, Communities, Mitbeteiligung Einnahmequellen Verkauf von Ware, Nutzungsgebühr, Mitgliedsgebühren, Verleih/Vermietung/Leasing, Lizenzen, Maklergebühren, Werbung Schlüsselressourcen Physisch, Intellektuell, Menschlich, Finanziell Schlüsselaktivitäten Produktion, Handel, Problemlösung, Platform/Netzwerk Schlüsselpartnerschaften Optimierung/Mengenvorteil, Minderung von Risiken und Unsicherheiten, Ressourcen- und Aktivitätenakquise Kostenstruktur Kosten-/Wertorientiert, fixe/variable Kosten, Mengen-/Verbundvorteile
    31. 31. Gründerbranchen

    ×