D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Usability Engineering versus Design Thinking 
Gemeinsamkeiten und Unterschiede 
Thomas ...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Usability Engineering versus Design Thinking 
> Ziele (von beiden Ansätzen) 
Einordnung...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Ziele (von beiden Ansätzen) 
Usability Engineering 
zielt auf ein gebrauchstaugliches ...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Veranschaulichung Usability Engineering (UE) 
Nutzungskontext, Erfordernisse, Anforderu...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Veranschaulichung Design Thinking (DT) 
Quelle: http://www.forbes.com/sites/steveblank/...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Usability Engineering versus Design Thinking 
Ziele (von beiden Ansätzen) 
> Einordnung...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Wo fängt es an? Wo hört es auf? 
Usability Engineering 
Vorbedingung: 
Verbesserungswü...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Usability Engineering versus Design Thinking 
Ziele (von beiden Ansätzen) 
Einordnung i...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Vorgehensweisen (1 von 2) 
Design Thinking 
Seit Herbert Simon (1969) wurden verschied...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Vorgehensweisen (2 von 2) 
Usability Engineering 
Erarbeitung des Problemraums 
Nutzun...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Usability Engineering versus Design Thinking 
Ziele (von beiden Ansätzen) 
Einordnung i...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Arbeitsprodukte 
Usability Engineering 
Normiert: ISO/IEC 25060 (CIF) 
Context of use ...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Usability Engineering versus Design Thinking 
Ziele (von beiden Ansätzen) 
Einordnung i...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Schlussfolgerungen (1 von 2) 
Was haben Usability Engineering und Design Thinking gemei...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Schlussfolgerungen (2 von 2) 
Was unterscheidet Usability Engineering und Design Thinki...
D I E E I N F A C H M A C H E R . 
Herzlichen Dank!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Usability Engineering versus Design Thinking

2.077 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag zur Mensch und Computer Konferenz 2014 in München - Session "UX Perspectives 2" - http://muc2014.mensch-und-computer.de/

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.077
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
40
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Usability Engineering versus Design Thinking

  1. 1. D I E E I N F A C H M A C H E R . Usability Engineering versus Design Thinking Gemeinsamkeiten und Unterschiede Thomas Geis ProContext Consulting GmbH Unter Käster 14-16, 50667 Köln Dr. Stephan Raimer oose innovative Informatik GmbH Schulterblatt 36, 20357 Hamburg
  2. 2. D I E E I N F A C H M A C H E R . Usability Engineering versus Design Thinking > Ziele (von beiden Ansätzen) Einordnung im Gestaltungsprozess Vorgehensweisen Arbeitsprodukte Schlussfolgerungen
  3. 3. D I E E I N F A C H M A C H E R . Ziele (von beiden Ansätzen) Usability Engineering zielt auf ein gebrauchstaugliches User Interface strukturierter Prozess standardisiertes Vorgehen kann Innovationen liefern, muss aber nicht Implizite Erfordernisse können gezielt aufgedeckt werden und in bisher unbekannte Anforderungen überführt werden Design Thinking Zielgerichtete Gestaltung von Innovation für Produkte, Services und Organisationen als Low-Fidelity-Prototyp Arbeit in interdisziplinären Teams führt zu Neukombination von Wissen (Business, Technik, Kunden/Nutzersicht) Nutzung existierende Methoden aus verschiedenen Bereichen (UCD, Sozialforschung, Ethnographie, Moderation etc.) „Vorstufe“ zu lean-agilen Entwicklungs- projekten
  4. 4. D I E E I N F A C H M A C H E R . Veranschaulichung Usability Engineering (UE) Nutzungskontext, Erfordernisse, Anforderungen und Lösung - das Arbeitsmodell des Usability-Engineering (Thomas Geis, 28.06.2012)
  5. 5. D I E E I N F A C H M A C H E R . Veranschaulichung Design Thinking (DT) Quelle: http://www.forbes.com/sites/steveblank/2014/07/29/driving-corporate- innovation-design-thinking-vs- customer-development/
  6. 6. D I E E I N F A C H M A C H E R . Usability Engineering versus Design Thinking Ziele (von beiden Ansätzen) > Einordnung im Gestaltungsprozess Vorgehensweisen Arbeitsprodukte Schlussfolgerungen
  7. 7. D I E E I N F A C H M A C H E R . Wo fängt es an? Wo hört es auf? Usability Engineering Vorbedingung: Verbesserungswürdiges interaktives System liegt vor (Neu-)Entwicklung für ein interaktives System steht an Unklar “wie es werden soll” Nachbedingung: Mit Benutzern evaluiertes interaktives System liegt vor Design Thinking Vorbedingung: Innovationsbedarf liegt vor Start des Design Thinking Prozesses mit einer eher abstrakten Herausforderung/ Fragestellung („Wie können wir …“) Nachbedingung: Lösungsvision / Produktidee wurde im Team erarbeitet und mit Benutzern evaluiert Entscheidung zur Umsetzung nicht Bestandteil des Design Thinking Prozesses
  8. 8. D I E E I N F A C H M A C H E R . Usability Engineering versus Design Thinking Ziele (von beiden Ansätzen) Einordnung im Gestaltungsprozess > Vorgehensweisen Arbeitsprodukte Schlussfolgerungen
  9. 9. D I E E I N F A C H M A C H E R . Vorgehensweisen (1 von 2) Design Thinking Seit Herbert Simon (1969) wurden verschiedene Prozessmodelle vorgestellt Gemeinsamkeit: Trennung Problem- und Lösungsraum (Vgl. „Double-Diamond“ des British Design Council) Divergentes („Alternativen schaffen“) und Konvergentes („Selektieren und priorisieren“) Vorgehen Usability Engineering Standardisierte Prozessmodelle (ISO 9241-210) Standardisierte (aufeinander aufbauende) Prozessergebnisse Prozessergebnisse typisch (hierfür) qualifizierten Rollen zugeordnet Analoges / ergänzendes Vorgehen zu Requirements Engineering
  10. 10. D I E E I N F A C H M A C H E R . Vorgehensweisen (2 von 2) Usability Engineering Erarbeitung des Problemraums Nutzungskontext wird mit Nutzern identifiziert und beschrieben Erfordernisse werden systematisch identifiziert Nutzungsanforderungen bilden die Brücke zum Lösungsraum Erarbeitung des Lösungsraums Interaktionsspezifikation mit Nutzungsszenarien Low-Fidelity und High-Fidelity Prototyping Design Thinking Erarbeitung des Problemraums Entdeckung von (neuen) Benutzungs- standpunkten, -problemen und –anliegen durch Beobachtungen, Interviews etc. Auswahl und Priorisierung Erarbeitung des Lösungsraums Nutzung von Kreativmethoden zur Erzeugung von möglichst vielen (Teil-) Lösungen Auswahl, Prototypenerstellung und Test von Lösungen Iteration
  11. 11. D I E E I N F A C H M A C H E R . Usability Engineering versus Design Thinking Ziele (von beiden Ansätzen) Einordnung im Gestaltungsprozess Vorgehensweisen > Arbeitsprodukte Schlussfolgerungen
  12. 12. D I E E I N F A C H M A C H E R . Arbeitsprodukte Usability Engineering Normiert: ISO/IEC 25060 (CIF) Context of use description User needs report User requirements specification User Interaction specification User Interface specification User Interface prototype Evaluation reports Field data report Design Thinking Wenig bis keine standardisierten Arbeitsprodukte Abhängig vom Innovationsschwerpunkt (Produkt, Service, Organisation) und Arbeitsmethoden werden spezielle Arbeitsprodukte erzeugt (z.B. Persona, Point-of-View (POV), Service Blueprint usw.)
  13. 13. D I E E I N F A C H M A C H E R . Usability Engineering versus Design Thinking Ziele (von beiden Ansätzen) Einordnung im Gestaltungsprozess Vorgehensweisen Arbeitsprodukte > Schlussfolgerungen
  14. 14. D I E E I N F A C H M A C H E R . Schlussfolgerungen (1 von 2) Was haben Usability Engineering und Design Thinking gemeinsam? Beide Ansätze fokussieren auf benutzerorientierte Lösungsfindung Beide Ansätze setzen auf ein interdisziplinäres Team Beide Ansätze nutzen gleiche oder ähnliche Methodenbausteine Beide Ansätze unterstützen Unternehmen und Organisation in der Realisierung von User Experience (Trend zur ‚Experience Economy‘)
  15. 15. D I E E I N F A C H M A C H E R . Schlussfolgerungen (2 von 2) Was unterscheidet Usability Engineering und Design Thinking ? Usability Engineering beginnt typisch nachdem eine Lösungsvision / Produktidee feststeht Design Thinking zielt auf die Findung einer im Team geteilten Lösungsvision / Produktidee als Innovation Usability Engineering fokussiert auf die Effizienz der Nutzung einer Lösung Design Thinking endet mit einem bewerteten Low-Fidelity-Prototypen, eine Umsetzung bleibt außen vor Usability Engineering fokussiert auf methodisches Vorgehen (durch Experten) und liefert die verbindliche Lösung („faktengetrieben“) Design Thinking fokussiert auf kreative Lösungsfindung im Team („konsensgetrieben“)
  16. 16. D I E E I N F A C H M A C H E R . Herzlichen Dank!

×