Social Media als Akquisetool

1.008 Aufrufe

Veröffentlicht am

Webchance Academy zur Heimtextil 2014
Social Media als Akquisetool
roomido
Sophie Pahl
Das Blog der Messe Frankfurt zur Digitalisierung des Geschäftslebens:
http://connected.messefrankfurt.com/de/

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.008
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media als Akquisetool

  1. 1. SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014
  2. 2. Seite 2 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN?
  3. 3. Seite 3 Was ist Social Media?  Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigen Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen.  Kollektivprojekte (z.B. Wikipedia)  Blogs und Mikroblogs (z.B. Twitter)  Content Communitys (z.B. YouTube)  Soziale Netzwerke (z.B. Facebook)  Soziale virtuelle Welten (z.B. World of Warcraft) 13.01.2014
  4. 4. Seite 4 Was ist Social Media?  Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigen Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen.  Kollektivprojekte (z.B. Wikipedia)  Blogs und Mikroblogs (z.B. Twitter)  Content Communitys (z.B. YouTube)  Soziale Netzwerke (z.B. Facebook)  Soziale virtuelle Welten (z.B. World of Warcraft) 13.01.2014
  5. 5. Seite 5 Warum Social Media? Soziale Bedürfnisse:  Anerkennung  Austausch mit der „Marke“ aber auch untereinander (Kommentare, Shares, Likes etc.)  Vernetzung zwischen den beteiligten Usern  Unterhaltung  Inspiration  Information 13.01.2014
  6. 6. Seite 6 WAS KÖNNEN SOCIAL NETWORKS? UND WELCHES LOHNT SICH FÜR MICH? 13.01.2014
  7. 7. Seite 7 Strategische Ziele  Ziele für die eigene „Marke“:  Markenbekanntheit  Markenstärkung  Userbindung und Userservice durch Dialog mit relevanter Zielgruppe  Social Media als Marktforschungsinstrument, um die Kunden und ihre Bedürfnisse kennenzulernen und aus ihr zu lernen  Aufbau einer emotionalen Bindung  Nicht-Ziele:  Reichweite im Sinne von Trafficzufuhr auf die Website  Social Media als reiner Verkaufs-, Werbe- oder PR-Kanal 13.01.2014
  8. 8. Seite 8 Strategische Ziele bei den einzelnen Kanälen 13.01.2014
  9. 9. Seite 9 Welches Netzwerk funktioniert in der B2C-Akqusition? 13.01.2014 Quelle: Studie „2011 State of Inbound Marketing“ von HubSpot
  10. 10. Seite 1013.01.2014 VON STÜRMEN UND TROLLEN WIE GEFÄHRLICH IST SOCIAL MEDIA?
  11. 11. Seite 11 › Selbst ausgelöst mit Aktivitäten des betreffenden Unternehmens im Web. › Ausgelöst durch die Reaktion eines Unternehmens auf Äußerungen im Web. › Ausgelöst von anderen Menschen aufgrund von (empfundenen) Missständen, beispielsweise in der Unternehmenspolitik. Wie entsteht ein Shitstorm? 13.01.2014
  12. 12. Seite 12 Eigentlich ist es ganz einfach… 13.01.2014
  13. 13. Seite 13 › Offen kommunizieren › Kritik ernstnehmen, Fehler eingestehen › Umfassend informieren › Ball flach halten Der Sturm ist da – was nun? 13.01.2014
  14. 14. Seite 1413.01.2014 WERDEN SIE ZUM SOCIAL WEB STAR MARKENBILDUNG UND AKQUISE IM SOCIAL WEB
  15. 15. Seite 15 Aktivität und Kontinuität sind wichtig für den Erfolg 13.01.2014 Quelle: Studie „2011 State of Inbound Marketing“ von HubSpot
  16. 16. Seite 16 Hohe Useraktivität erreichen  Wettbewerbe (z.B. Foto-Wettbewerbe etc.)  Nach User-Meinung fragen  Lieblingsthemen der Fans, die immer wieder bedient werden (zum Kennenlernen auch abstimmen lassen)  Serviceleistungen und Informationen  Selbst aktiv sein (selbst liken und kommentieren)  Blicke hinter die Kulissen 13.01.2014
  17. 17. Seite 17 Grundprinzipien der Kommunikation  Ehrlichkeit (z.B. kein Vertuschen)  Authentizität (z.B. bilden Sie eine eigene Meinung und stehen auch zu dieser. Stichwort: Krisenkommunikation)  Offenheit (z.B. auch zu eigenen Fehlern stehen)  Kommunikation auf Augenhöhe  Relevanz  Kontinuität  Nachhaltigkeit  Humor 13.01.2014
  18. 18. ROOMIDO DAS NEUE NETZWERK FÜR WOHNEN UND EINRICHTEN
  19. 19. Seite 19 Der Bereich Wohnideen bietet Inspiration 13.01.2014  Fotostrecken zum Stöbern  Wohnideen sind nach Räumen und Einrichtungsstilen durchsuchbar  Verweist auf relevante Themen, die den Suchkriterien entsprechen  Experten können Fragen zu eigenen und fremden Fotos beantworten Wohnideen
  20. 20. Seite 20 Große Fotos für große Wohnideen 13.01.2014 Fotodetailansicht  User können Fragen zu Fotos stellen, die von anderen Usern oder Experten beantwortet werden  Produkte innerhalb von Fotos sind mit einem Tag versehen, so dass der User per Klick auf die Produktdetailseiten gelangen kann  Durch Social Media-Buttons geteilte Inhalte ermöglich einen umfassenden Austausch
  21. 21. Seite 21 roomido gibt Wohntrends einen besonderen Platz 13.01.2014 neuer Screenshot! Tipps & Trends  Die roomido-Redaktion wählt Themen aus und liefert redaktionell aufbereitete Fotoalben zu neuen Design- oder Einrichtungstrends  Aktuelle Wohntrends werden präsentiert und beschrieben  Tipps zur Umsetzung runden den Bereich ab
  22. 22. Seite 22 Die roomido-Community regt zum intensiven Austausch an 13.01.2014 Community  Die User können sich ihr eigenes Profil anlegen  Aus vorhandenen Fotos können User Alben (z.B. „So soll mein Wohnzimmer aussehen“) erstellen, verwalten und teilen  Die User haben die Möglichkeit konkrete Wohnprobleme und Bitte um Hilfestellung durch Experten und die Community zu thematisieren
  23. 23. Seite 23 Experten bieten Rat und Inspiration 13.01.2014 Expertenprofil  Digitaler Showroom für Innenarchitekten, Raumausstatter, Einrichtungsberater, Handwerker, Designer, Fachhändler, Blogger und Journalisten  Experten können Fotos hochladen und Referenzen eigener Projekte vorstellen  direkter Kontakt zwischen Endverbrauchern und Experten
  24. 24. Seite 24 Einrichtungsexperten sind ein wichtiger Teil von roomido 13.01.2014
  25. 25. Seite 25 Präsentieren Sie Ihre Arbeiten in Ihrem Showroom 13.01.2014

×