Competence Book Nr. 3 
BI Kompakt 
Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen
Competence Book - Business Intelligence 
PARTNER - SPONSOREN DES COMPETENCE BOOKS 
2 
Partner des Competence Books BI
Competence Book - Business Intelligence 
EDITORIAL 
3 
Quo Vadis Business Intelligence? Das war die Frage, die das Team de...
Competence Book - Business Intelligence 
Einleitung Grundlagen Anwendungen 
2 Unser Kompetenz-Netzwerk 
Partner des 
Compe...
Competence Book - Business Intelligence 
Case Studies & 
Produktinformationen 
Branchenübersicht 
96 Immobilienhandel (Ora...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUSSWORTE 
6 
Unternehmen, die zur Steuerung ihrer Geschäfte über-durchschnittli...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUSSWORTE 
7 
Nur mit Bauchgefühl ein Unternehmen managen? Längst 
reichen Insti...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUSSWORTE 
8 
Die oberste Priorität von Business Analytics besteht darin, 
Zusam...
Competence Book - Business Intelligence 
INFOGRAFIK 
Top 5 Ziele1 Top 5 Probleme3 
77% 
76% 
73% 
71% 
66% 
Im Geschäft bl...
Competence Book - Business Intelligence 
INFOGRAFIK 
Marktentwicklung für BI Software in Deutschland4 
2006 2007 2008 2009...
Competence Book - Business Intelligence 
INFOGRAFIK 
Google Trends: Mobile, Cloud, Big Data, 
Predictive Analytics und Sel...
Competence Book - Business Intelligence 
INFOGRAFIK 
Big Data Trendprognose für die Jahre 2012 bis 20175 
(in Petabyte pro...
Competence Book - Business Intelligence 
Potenziale BI 
Meines Erachtens sind bei weitem noch nicht alle Potenziale ausge-...
Competence Book - Business Intelligence 
Zukunft BI Consumerization, Agility, Big Data - neue 
Anforderungen und „disrupti...
Competence Book - Business Intelligence 
Self Service BI 
Predictive Analytics ist vom 
Prinzip her nichts Neues. 
Das neu...
Competence Book - Business Intelligence 
Daten-visualisierung 
In der heutigen von Sprache-Bild-Verknüpfungen geprägten Ge...
GRUNDLAGEN
Competence Book - Business Intelligence 
Einleitung Grundlagen Anwendungen 
2 Unser Kompetenz-Netzwerk 
Partner des 
Compe...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 
20 
Delphi-Roundtable BI 2020 
Das Ende des Inno...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 
„Weder Big Data noch In-Memory-Computing oder Mo...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 
„Wenn das Ziel nicht klar formuliert wird, wird ...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 
„Unternehmen müssen sich mit dem Thema Mobile BI...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 
24 
die Kompetenz im Bereich Analytics. Wo 
ande...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 
25 
klare Zielorientierung und ein passgenau-er ...
58 Competence Book - Business Intelligence 
ANWENDUNGEN & 
LÖSUNGSBAUSTEINE
Competence Book - Business Intelligence 
Einleitung Grundlagen Anwendungen 
2 Unser Kompetenz-Netzwerk 
Partner des 
Compe...
CASE STUDIES & 
PRODUKTINFORMATIONEN
Competence Book - Business Intelligence 
Case Studies & 
Produktinformationen 
Branchenübersicht 
86 Immobilienhandel (Ora...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDIES - GESTEIGERTE UMSATZERLÖSE MIT ENGINEERED SYSTEMS VON ORACLE 
96 
Im...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDIES - GESTEIGERTE UMSATZERLÖSE MIT ENGINEERED SYSTEMS VON ORACLE 
„Dank ...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDIES - INTEGRIERTE SOFTWARELÖSUNG VON IDL 
98 
Wanzl harmonisiert 30 
Kon...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDIES - INTEGRIERTE SOFTWARELÖSUNG VON IDL 
99 
teinsparung, sondern die v...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDY TAGETIK pmOne UND ERSTE GROUP 
100 
Tagetik geleitet Erste Group optim...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDY TAGETIK pmOne UND ERSTE GROUP 
101 
Zentrale senden. Es lassen sich da...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDY TAGETIK pmOne UND ERSTE GROUP 
102 
niges an Überzeugungsarbeit zu lei...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDY TAGETIK pmOne UND ERSTE GROUP 
„Das System ist sehr flexibel. Wo wir f...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDY BUSINESS INTELLIGENCE IM FLUGHAFENBETRIEB 
104 
BI-Lösungen für 
die A...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDY BUSINESS INTELLIGENCE IM FLUGHAFENBETRIEB 
105 
Themen wie die Datenin...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUNDLAGEN - DATENBASIS 
106 
Sind im Rahmen eines agilen Business Intelligence-V...
Competence Book - Business Intelligence 
GRUNDLAGEN - DATENBASIS 
107 
Vorschau der Änderungen unterstützt. 
Durch das Map...
Competence Book - Business Intelligence 
CASE STUDIES - KUNDENBINDUNG DURCH MICROSOFT BI 
108 
Ein direkter Draht zum 
Kun...
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014

1.280 Aufrufe

Veröffentlicht am

Business Intelligence und Prozesse die auf BI-Lösungen basieren gehören zu den Kernelementen von datenbasierten Unternehmen. Bisherige Verfahren werden durch neue Techniken wie Big Data, Predictive Analytics oder Mobile BI in Frage gestellt und moderne Unternehmen müssen sich selektiv fragen, in welchen Bereichen komplexe Zusammenhänge zwingend durch neue Techniken und Methoden erfasst werden müssen, auch um der Datenflut durch globalisierte Märkte Herr zu werden.

Um einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten von BI zu geben als auch diese zu diskutieren und in der Praxis zu zeigen hat das Team der Competence Site zusammen mit führenden Vertretern der Branche das kostenlose Competence Book „Business Intelligence“als E-Book realisiert.

Falls Sie Interesse an unseren Books haben, würden wir uns über eine Anfrage an team@competence-site.de freuen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.280
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

BI kompakt - Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen (Competence Book Nr. 3) 2014

  1. 1. Competence Book Nr. 3 BI Kompakt Business Intelligence für das datenbasierte Unternehmen
  2. 2. Competence Book - Business Intelligence PARTNER - SPONSOREN DES COMPETENCE BOOKS 2 Partner des Competence Books BI
  3. 3. Competence Book - Business Intelligence EDITORIAL 3 Quo Vadis Business Intelligence? Das war die Frage, die das Team der Com-petence Site uns für das Competence Book BI KOMPAKT gestellt hat. Consumerization, Agility, Big Data - neue Anforderungen und „disruptive“ Techniken stellen auf jeden Fall bisherige Business Intelligence-Strategien in Frage. Sie versprechen im Gegenzug neue Einsichten in den Datenkosmos, eine breitere Nutzung von Business Intelligence sowie neue Absatzchancen für Anwenderunternehmen, denkt man nur an jenes Potenzial, das in der Ana-lyse von Kundendaten in sozialen Netzwerken oder von Sensordaten steckt. Das wirkt sich auch auf den Markt aus. Anbieter von Software und Ser-vices für Business Intelligence profitieren vom großen Interesse und Inves-titionsbedarf bei ihren Kunden. Entsprechend positiv entwickelt sich laut der aktuellen BARC-Marktstudie der BI-Gesamtmarkt in Deutschland, den mittlerweile über 250 Hersteller mit geschätzten 600 Produkten bedienen: In den beiden Produktsegmenten „BI-Anwenderwerkzeuge“ und „Daten-management- Software“ erhöhten sich in 2012 die Umsätze mit Lizenzen und Wartung gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Und auch für die kommenden Jahre erwartet BARC ein durchschnitt-lich zweistelliges Marktwachstum mit Übernahmen, aber auch neuen in-novativen Anbietern und Produkten, die sich den großen fachlichen und technischen Herausforderungen der kommenden Zeit stellen wollen. Perspektivisch kann festgestellt werden: Daten haben sich zu einem ent-scheidenden Wirtschaftsgut gewandelt, dessen Verfügbarkeit den künftigen Unternehmenserfolg ganz wesentlich beeinflusst. Daten werden strate-gisch! Voraussetzung ist aber eine austarierte BI-Strategie zwischen Be-stehendem und Neuem, die eine flexible Nutzung von BI(-Prozessen) und Daten erst ermöglicht und zugleich durch eine Data Governance absichert. Hilfe verspricht der BARC BI Congress, der ganz im Zeichen dieser Ent-wicklung steht und Unternehmen Orientierung, Best Practices und einen direkten Draht zu Kollegen und Marktexperten bietet. An zwei Tagen er-warten die Besucher Fachvorträge und exklusive Marktanalysen zu allen wichtigen Trends in der Business Intelligence und im Datenmanagement, ausführliche Produktvergleiche, spannende Anwendervorträge sowie der „Best Practices Award“ für die innovativsten Unternehmen des Jahres. Herausfordernde Zeiten also für IT, Fachbereiche und Management, jetzt nicht den Anschluss im „data driven business“ zu verpas-sen, gleichzeitig aber auch Zeiten des Aufbruchs. Wie sagte schon Ste-ve Jobs: „Innovation unterscheidet den Vorreiter von den Verfolgern.“ Daher: Bleiben Sie innovativ! Ihr Dr. Carsten Bange, CEO der BARC GmbH Quo Vadis Business Intelligence? Consumerization, Agility, Big Data Zum Autor Dr. Carsten Bange: Nach dem Erwerb der Allgemeinen Hochschul-reife absolvierte Carsten Bange zunächst eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskauf-mann in Münster. Zwischen 1994 und 1998 studierte Herr Ban-ge Betriebswirtschaftslehre an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg und arbeitete zwischen 1999 und 2001 als For-schungsassistent am Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik der Universität Würzburg von Prof. Dr. Thome. Neben der Entwicklung des BARC zum führen-den Beratungs- und Analystenhaus für neutrale Softwarebeurteilung und -auswahl ist Dr. Ban-ge Dozent im MBA-Studiengang „Business In-tegration“ der Universität Würzburg.
  4. 4. Competence Book - Business Intelligence Einleitung Grundlagen Anwendungen 2 Unser Kompetenz-Netzwerk Partner des Competence Books 3 Editorial Dr. Carsten Bange Quo Vadis BI? Consumerization, Agility, Big Data 6 Grußwort Oracle Daten effektiv nutzen 7 Grußwort IDL Gewissheit und Kontrolle über „flüssige Mittel“ 8 Grußwort Microsoft Schnellere Aha-Effekte aus Big Data. Small Data. All Data. 10 Zahlen kompakt Infografik BI 14 Meinungen kompakt Statements zu BI 20 Delphi-Roundtable BI I Business Intelligence 2020 26 Delphi- Roundtable BI II Business Analytik und Perfomance Management 37 Neue Technologien I Cloud, SaaS, Mobile BI - muss das alles sein? 38 Neue Technologien II Mobile Business Intelligence 40 Vorgehen I Die vier Erfolgsfaktoren für Business Intelligence 43 Vorgehen II Softwareauswahl für BI-Werkzeuge 46 Vorgehen III Modelle als Basis für eine agile Business Intelligence 48 Vorgehen IV Agile BI Entwicklung erfolgreich umsetzen 52 Vorgehen V Mit Self-Service erfolgreich im Bereich Business Intelligence 54 Vorgehen VI Self-Service Analytics als nächste Evolution 60 Reporting und Kennzahlen I Reporting Design - Status quo und neue Wege... 64 Reporting und Kennzahlen II Optimiertes Berichtswesen mit SAP Business Planning & Consolidation 68 Planung und Budgetierung I Modern Budgeting: Die Zukunft im Visier! 70 Unternehmenssteuerung Big Data: Chancen und Herausforderungen für die Unternehmenssteuerung 74 Performance Management I Top-Entscheider unzufrieden: Ergebnisse der KPI-Studie 77 Performance Management II Balanced Scorecard mit BI verbinden 82 Performance Management III Smarte CFOs setzen auf Unified Performance Management 85 Analytics / Predictive I Visual Analytics: ein Lösungsansatz für zukunftsorientierte Analysen 87 Analytics / Predictive II Daten-Entdeckungsreise 90 Analytics / Predictive III Big Data und Predictive Analytics für alle? INHALT 4
  5. 5. Competence Book - Business Intelligence Case Studies & Produktinformationen Branchenübersicht 96 Immobilienhandel (Oracle) Immonet optimiert Analytik und Entscheidungsfindung mit Engineered Systems 98 Metallwarenfertigung (IDL) Wanzl harmonisiert 30 Konzerngesellschaften 100 Finanzbranche (pmOne) Tagetik geleitet Erste Group optimal durch IFRS und FinRep-Vorgaben 104 Airport Industry (MID) Business Intelligence für die Airport Industry 106 Datenbasis (MID) Datenbankmodelle und -Design am Beispiel von Innovator 108 Informationstechnologie (Microsoft) Ein direkter Draht zum Kunden dank Microsoft BI 110 eCommerce (EXASOL) Zalando optimiert sein Data Warehouse und BI-Funktionen 113 Dienstleistungen (Microsoft) Die Lizenz zum Kosten sparen 115 Fertigung (BOARD) BI - flexibel & effizient 119 Diverse Branchen Weitere Case Studies und Produktinformationen unserer Partner 122 Informationsquellen 126 Unternehmensverzeichnis 133 Expertenverzeichnis 146 Veranstaltungsverzeichnis 149 Glossar Impressum Verantwortlich für das Competence Book i.S. des TDG: Geschäftsadresse: NetSkill AG Salierring 43 50677 Köln Tel.: 0221 / 716 144 0 E-Mail: info@netskill.de Vorstand: Dr. Winfried Felser Aufsichtsratsvorsitzender: Michael Felser Amtsgericht Köln HRB 58503 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE209010121 Projektleitung: Filipe Felix, Dominic Leuchter Quellenangabe Bilder Inhaltsverzeichnis: istock: Ambientideas, ColdImages, Elenathewise © Copyright 2014 NetSkill AG - alle Rechte vorbehalten. INHALT 5
  6. 6. Competence Book - Business Intelligence GRUSSWORTE 6 Unternehmen, die zur Steuerung ihrer Geschäfte über-durchschnittlich stark auf Analysewerkzeuge setzten, sind überdurchschnittlich erfolgreicher - diese Erkenntnis von Tom Davenport in seinem Buch „Competing on Analytics“ aus dem Jahr 2007 ist heute wahrer denn je. Gemäß einer Gartner Studie von 2012 hat Business Analytics bei den 2.300 befragten CIOs weiterhin oberste Priorität. Warum ist das so? Wir gehen heute davon aus, dass ca. 90% der Daten weltweit in den letzten 2 Jahren entstanden sind, d.h. das Datenvolumen wird sich bis 2020 verfünfzigfachen. Dabei kommen fortwährend neue Informationen hinzu. Denken Sie nur an Social Media Daten, das Nutzerverhalten auf Webseiten oder auch ortsbezogene Dienste um Käuferverhalten zu analysieren und zu optimieren. Aber auch rein technische Informationen wie Sensordaten steigern die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen, indem Wartungszyklen von Maschinen verkürzt werden und Ausfälle über intelligente Mustererkennungen vorhergesagt werden können. Die zunehmende Nutzung von mobilen Endgeräten auf Anwenderseite sorgt für ein völlig neuartiges Nutzerverhalten und damit veränderte Ansprüche an analytische Systeme. Der Anwender erwartet intelligente Inhalte ohne Wartezeit, die an jedem Ort zu jeder Zeit zur Verfügung stehen. Daten effektiv nutzen Zur Autorin Christiane Toffolo-Haupt: Christiane Toffolo-Haupt leitet als Senior Director Sales bei Oracle den Vertrieb für Bu-siness Analytics Lösungen in Nord Europa. Ihre Karriere bei Oracle begann sie im Jahre 2000 und hat seither mehrere Positionen im nationalen und internationalen Vertriebsmanagement bekleidet. Nach den ersten 4 Jahren im Global Account Mangement, leitete Sie ab 2005 den Vertrieb für regionale Großkunden in Süddeutschland und wechselte in 2009 in die Verantwortung des Vertriebsdirektors Nordeuropa für Consulting Sales. Im Jahre 2010 übernahm sie die Verantwortung für das Business Analytics Portfolio zunächst für Deutschland und die Schweiz und seit Mitte 2012 für Nordeuropa. Stand heute sind 60% der Unternehmen allerdings der Auffassung, dass sie bereits jetzt schon über mehr Daten verfü-gen als sie effektiv nutzen können – dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die Oracle 2012 unter mehr als 300 Entscheidungs-trägern in USA und Kanada durchführte. Von diesen waren wiede-rum 93% der Auffassung, dass sie durch unzureichende Ausnut-zung des Potenzials von analytischen Systemen Umsatz verlören. Unternehmen, die sich im internationalen Wettbewerb behaup-ten wollen, müssen Strategien entwickeln, um das Innovati-onspotenzial von Technologietrends wie Big Data, In Memory, Mobile und Social Media zu erschließen, wobei heute im Durch-schnitt nur ca. 15% des IT Budgets für Innovationen allokiert werden kann. 85% der verfügbaren Gelder werden für den Betrieb und Weiterentwicklung bestehender Lösungen ausgegeben. Oracle Business Analytics unterstützt Unternehmen dabei ihre Prozesse zu optimieren, zu vereinfachen und damit techno-logischen und finanziellen Spielraum für Innovationen zu schaf-fen. Ich wünsche ich Ihnen spannende Lektüre mit diesem Business Analytics e-book der Competence Site! Herzliche Grüsse, Ihre Christiane Toffolo-Haupt, Sr. Sales Director der Oracle Deutschland B.V. & Co. KG
  7. 7. Competence Book - Business Intelligence GRUSSWORTE 7 Nur mit Bauchgefühl ein Unternehmen managen? Längst reichen Instinkt und Erfahrung nicht mehr aus, um Fir-men erfolgreich durch die sich immer schneller verän-dernden Zeiten zu führen. Zuverlässige Informationen sind im komplexen und volatilen Umfeld mehr denn je die Grundvoraussetzung für sichere Ent-scheidungen. Im Fokus stehen dabei schon immer verlässliche Finanzkennzahlen. Aber woher kommen die Zahlen, sind sie valide, sind Währungsschwankungen berücksichtigt, sind alle Gesellschaften erfasst, wie wirken sich Absatzeinbrüche in bestimmten Regionen aus, welchen Einfluss haben wechselnde Rohstoff-Einkaufspreise auf die Gesamtbilanz? Was bedeutet ein verändertes Zahlungsverhalten meiner Kunden und wie erfahre ich davon? Um hier jederzeit den ersehnten Überblick zu haben, ist ein durchweg integriertes und reibungslos funktionierendes Gewissheit und Kontrolle über „flüssige Mittel“ Berichtswesen nötig. Dazu müssen alle Beteiligten zusammen-arbeiten und Menschen, Systeme und Organisation unter einen Hut bringen. Dass Unternehmen mit zunehmender Marktdynamik sowohl system- als auch organisationsseitig neue Wege und Lösungen finden müssen, steht außer Frage. Eines ist dabei durchweg klar: Der Blick über den Abteilungs-Tellerrand und die unterneh-mensweite Kooperation sind unabdingbare Voraussetzungen, um die Performance des gesamten Unternehmens transparent und valide darzustellen und daraus jederzeit passende Strategien abzuleiten. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre – lassen Sie sich in-spirieren! Ihr Harald Frühwacht, Geschäftsführender Gesellschafter der IDL GmbH Mitte Zum Autor Harald Frühwacht: Harald Frühwacht ist seit 2006 geschäftsführender Gesellschafter der IDL GmbH Mitte. Bereits 1991 startete er hier seine Karriere als betriebswirtschaftlicher Berater, er realisierte verschiedenste Konsolidierungsprojekte und leitete die fachliche Ent- und Weiterentwicklung der Konsolidierungssoftware IDLKONSIS. Der Diplom-Kaufmann veröffentlichte seither verschiedenste Schriften zum The-ma Rechnungswesen und hatte mehrere Jahre einen Lehrauftrag an der Europe-an Business School im Bereich Konzernrechnungswesen inne. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt heute auf finanzwirtschaftlichen Lösungen für den kommunalen Bereich.
  8. 8. Competence Book - Business Intelligence GRUSSWORTE 8 Die oberste Priorität von Business Analytics besteht darin, Zusammenhänge anhand von Daten einfacher zu verste-hen. Vertraute Tools senken dabei die Akzeptanzhürden für Führungskräfte, um Daten selbst zu analysieren. Sie unter-stützen außerdem die Entscheidungsfindung im Team, indem Daten zum Zeitpunkt und im Kontext der Entscheidungspro-zesse bereitgestellt werden – egal auf welchem Endgerät. Nicht umsonst sind Business Analytics-Software und BI-Tools heute unverzichtbar, um schnell fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen und den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern. Eine große Herausforderung stellen für Unternehmen die bisher noch nie da gewesenen Datenmengen dar. Glaubt man den Augu-ren, ist die Nutzung intelligenter Datenströme der entscheidende Wettbewerbsvorteil der Zukunft. Glaubt man den Herstellern, ist Big Data der nächste Boom nach dem Internet. Glaubt man den Beratern, gibt es eine Unzahl von Fallstricken, angefangen von ethischen und rechtlichen Themen über Verantwortlichkeiten und Prozessen im Unternehmen bis hin zu neuen Anforderungen an die Agilität und Belastbarkeit der IT. Big Data ist dabei kein Hypethema. Vielmehr ist der Bedarf, ob-jektiv betrachtet, längst da. Denn immer mehr Prozesse werden digital gesteuert. Eine Vielzahl von Applikationen erzeugen Da-ten, die es nicht nur abzuspeichern, sondern auch auszuwerten Schnellere Aha-Effekte aus Big Data. Small Data. All Data. Zum Autor Daniel Weinmann: Daniel Weinmann ist als Produktmarketing Manager für Data Insights bei der Microsoft Deutschland GmbH beschäftigt. Seine Themengebiete umfassen u.a. Business Intelligence, Big Data sowie Mission Critical Applications auf Basis des neuen SQL Servers 2014: Echtzeitanalyse und – transak-tionen dank In-Memory Technologie, Power BI, HDInsight (Hadoop für Windows Azure) und Always On. gilt. Zugleich kommen Daten aus neuen Quellen hinzu, die bis-her gar nicht in Erwägung gezogen wurden – wie beispielsweise aus Social-Media-Kanälen. Denn wie gut Organisationen oder Unternehmen ihre Kunden verstehen – und wie früh sie deren Wünsche erkennen – wird immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Es stellen sich nun einige wichtige Fragen: Darf man den Trend aussitzen? Und wenn nein, wo soll man anfangen? Je nachdem, wo Sie derzeit im Bezug auf Big Data oder Business Intelligence stehen, kann Sie Microsoft dabei unterstützen, prag-matische Ansätze und Handlungsmöglichkeiten zu finden, um IT und Prozesse auf neue Herausforderungen vorzubereiten. Im einfachsten Falle geht es um einen noch einfacheren und schnel-leren Einblick in vorhandene Daten, in der Ausbaustufe um die Verlinkung von sozialen Netzen und anderen öffentlichen Daten, und in der Königsklasse um die Echtzeitanalyse, mit kompro-misslosen Anforderungen an Antwortzeiten und Flexibilität der Systeme sowie Masse der Daten. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre und viel Spaß beim Lesen. Beste Grüße Daniel Weinmann, Product Marketing Manager der Microsoft Deutschland GmbH
  9. 9. Competence Book - Business Intelligence INFOGRAFIK Top 5 Ziele1 Top 5 Probleme3 77% 76% 73% 71% 66% Im Geschäft bleiben Vertrauen in Zahlen sicherstellen Wirtschaflicher Ressourceneinsatz Erfolge nachvollziehen Im Geschäft flexibel bleiben Komplexität Anforderungsdefinitionen Personalressourcen Beachtung Management / GL Datenqualität Top 5 Anwendungsbereiche1 88% Controlling 62% Marketing / Vertrieb 42% IT 26% Logistik 26% Einkauf Top 5 Einsatzarten2 Analyse von Daten Berichterstellung und -verteilung Planung und Budgetierung Forecast und rollierende Planung Management Dashboard 28,6% 24,9% 19,7% 18,4% 16,5% Tools2 82,6% Dedizierte BI-Software 8,7% Operative Sys-teme (ERP, CRM, SCM etc.) 8,7% Ausschließlich Werkzeuge zur Tabellen-kalkulation 97% 84% 58% 49% 47% 10 Infografik Business Intelligence
  10. 10. Competence Book - Business Intelligence INFOGRAFIK Marktentwicklung für BI Software in Deutschland4 2006 2007 2008 2009 2010 2011 630 724 783 861 941 1046 in Millionen Euro BI Trends2 Unstrukturierte Daten und BI 100% 55% 30% 19% 100% 81% 56% 18% Mobile BI 100% 73% 48% 17% Predictive Analytics 100% 60% 29% 16% Internet und BI 100% 54% 39% 15% Geodaten und BI 100% 39% 15% Cloud und BI im Einsatz nicht im Einsatz aber binnen 12 Monaten geplant nicht im Einsatz aber langfristig geplant nicht im Einsatz und nicht geplant geplant 11
  11. 11. Competence Book - Business Intelligence INFOGRAFIK Google Trends: Mobile, Cloud, Big Data, Predictive Analytics und Self Service BI7 0 20 40 60 80 100 Self Service BI Cloud BI Predictive Analytics Big Data Mobile BI Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Jan 14 Top 5 Vorteile Predictive Analytics7 Top 5 Herausforderungen Big Data7 Wettbewerbsvorteile Neue Umsatzmöglichkeiten Höhere Rentabilität Mehr Kundenservice Operative Effizienz Personal Schulungen Datenverarbeitung in Echtzeit Lizenzkosten Integration 68% 55% 52% 45% 44% 79% 77% 67% 64% 64% 12
  12. 12. Competence Book - Business Intelligence INFOGRAFIK Big Data Trendprognose für die Jahre 2012 bis 20175 (in Petabyte pro Monat) Top 5 Aufgaben im Daten-Management5 Top 5 Nutzen von Big Data5 46% 43% 39% 34% 29% Schutz der Informationen Speicherung der Datenmengen Kosten Wachsende Komplexität der Datenanalyse Beschaffung aktueller Daten 35% 30% 28% 26% 24% Controlling Finanzplanung Optimierung der IT-Infrastruktur Vertriebsanalyse und -steuerung Optimierung des Kundenverhaltens 20000 40000 60000 80000 100000 Big Data 2012 2013 2014 2015 2016 2017 13 Quellen: (1) „Business Intelligence und Advanced Analytics/ Data Mining“ - Institut für Business Intelligence der Steinbeis Hochschule Berlin (2) „Business Intelligence im Mittelstand 2011/2012 “ - Unabhängige Anwenderbefragung des BARC-Institutes (3) „Business-Intelligence-Studie 2010 “ - Studie der conunit GmbH in Kooperation mit der IBM Deutschland GmbH und der TU Chemnitz (4) „Software für Business Intelligence“ - Artikel auf www.cfoworld.de (5) http://bvmm.org/assets/components/gallery/connector.php?action=web/phpthumb&w=1024&zc=1&far=C&q=90&src=/assets/gallery/6/67.png (6) Google Trends (2/2014) (7) Ventana Research http://tonycosentino.ventanaresearch.com/tag/birt-analytics/
  13. 13. Competence Book - Business Intelligence Potenziale BI Meines Erachtens sind bei weitem noch nicht alle Potenziale ausge-schöpft, die der BI-Markt an Innovationen bietet. Ich denke da etwa an maßgeschneiderte Lösungen für KMU und Kleinstunternehmer. Auch benötigen wir in Zukunft mehr branchenspezifische Angebote wie etwa Geo- Intelligence-Systeme für Logistikunternehmen oder Analyse-Tools für Social Media. Bis 2020 ist das In-novationspotenzial noch lange nicht er-schöpft. In der Anwendungspraxis muss sachlich festgestellt werden, dass die Applikationswelt mit den geweckten Erwartungen (noch) nicht mithalten kann. Weder Big Data noch In-Memory-Computing oder Mobile BI und Social Intelligence sind bereits in der Breite etabliert. Das gilt im Besonderen für den Mittelstand. Daten haben sich zu einem entscheidenden Wirt-schaftsgut gewandelt, dessen Verfügbarkeit den künftigen Unternehmenserfolg ganz wesentlich be-einflusst. Daten werden strategisch! Anbieter von Software und Services für Business Intelli-gence profitieren von diesem großen Interesse und Investi-tionsbedarf bei ihren Kunden. Statements zu BI Was sagen die führenden Köpfe zur Zukunft? Bedeutung BI STATEMENTS BI-Lösungen werden schon in der nahen Zukunft für jeden kaufmännischen Angestellten und Manager zum täglichen Handwerkszeug gehören. 14
  14. 14. Competence Book - Business Intelligence Zukunft BI Consumerization, Agility, Big Data - neue Anforderungen und „disruptive“ Techniken stellen auf jeden Fall bisherige Business In-telligence- Strategien in Frage. Sie versprechen im Gegenzug neue Einsich-ten in den Datenkosmos, eine breitere Nut-zung von Business Intelligence sowie neue Absatzchancen. Wir stehen gerade am Anfang, denn die ver-meitlich klassischen Themen wie Big Data, In-Memory-Compu-ting, Mobile BI und Social Intelligence sind unweigerlich mit Busi-ness Intelligence ver-knüpft und damit mit Business Analytics: Denn aus all diesen Quellen sprudeln Da-ten hervor. Heute gibt es zwei unterschiedliche Zweige von Business Intel-ligence, die man zusammen als Nachfolger von Business Intelli-gence verstehen kann: Analytik und Performance Management. Das Ganze geht oft einher mit der Problematik fehlenden Branchen-Know-hows auf der Anbieterseite. Herausforderungen BI Das größte sich stellende Pro-blem ist, dass die wenigsten BI-Anbieter dazu bereit sind, sich in die individuellen Prob-lemstellungen ihrer Kunden hin-einzuversetzen; Tiefgreifende Änderun-gen des Nutzungsver-haltens wie etwa die Verwendung eigener Endgeräte („Bring Your Own Device“) erfordern ein Umdenken: Eine weitere Herausforde-rung besteht in der Kon-solidierung der Daten – auch in international agierenden Unterneh-men. Zudem ist darauf zu achten, dass Fachan-wender und IT frühzeitig in BI-Projekte eingebun-den sind. Gut ausgebildete Mitarbeiter – darin liegt die wichtigste Chance und Hürde zugleich. Denn wir brauchen Leute, die das in den Daten liegende Potenzial abfragen und herausle-sen können. STATEMENTS 15
  15. 15. Competence Book - Business Intelligence Self Service BI Predictive Analytics ist vom Prinzip her nichts Neues. Das neue daran ist die Tatsa-che, dass dies weitestgehend automatisiert durch Algorith-men und mit Hilfe riesiger Da-tenmengen unterschiedlicher Formate und Quellen gesche-hen soll. Und so gibt es eine Vielzahl von Anwendungsfällen für Predictive Analytics, üb-rigens alles Beispiele, bei denen sich ein ROI berech-nen lässt Predictive Analytics wird künftig ein wesentlicher Bestandteil von Busi-ness- Analytics-Lösungen, aber die Zukunft vorherzu-sagen bleibt nach wie vor ein Traum. Predictive Analytics Die Anforderung, schnell und unkompliziert auf aktuell benötigte Informationen zurückgreifen zu können, ist in der sich immer weiter beschleunigenden Geschäftswelt essentiell. Die Beweglichkeit im BI-Umfeld wird jedoch oftmals durch das Unvermögen traditioneller BI-Werkzeuge getrübt. ...der Fachbereiche darf jedoch nicht in eine allumfassende BI Anarchie münden: Auch hier muss es eine wirk-same BI Governance geben. Die Anforderung, schnell und un-kompliziert auf aktuell benötig-te Informationen zurückgreifen zu können, ist in der sich im-mer weiter be-schleunigenden Geschäftswelt essentiell. STATEMENTS 16
  16. 16. Competence Book - Business Intelligence Daten-visualisierung In der heutigen von Sprache-Bild-Verknüpfungen geprägten Gesellschaft, dem so genannten „Optischen Zeitalter“ wo Bilder nahezu alle Lebens- und Wissensbereiche bestimmen, betrachte ich Datenvisualisierung als ausschlaggebend um die wachsenden Zahlenberge leichter zugäng-lich zu machen. Bestärkt wird die hohe Relevanz der Datenvisuali-sierung vor allem durch die aus der Gestaltpsycho-logie stammende Erkenntnis der Bildüberlegen-heitswirkung Manche Entwicklungen im Markt für Oberflächen wie z.B. 3-D oder Gamification haben bei BI, wenn die Daten für Geschäftsentscheidungen genutzt werden sollen, meines Erachtens keinen Platz. Stephen Few oder Dr. Rolf Hichert kritisieren bereits seit einigen Jah-ren die Auswüchse der Datenvisua-lisierung und machen Vorschläge für ein Information Design oder geben ein Regelwerk vor. Für die schnelle Aufnahme ist die grafische Visuali-sierung mit Darstellung, aber wenn es darum geht, Daten auf ihre Herkunft auf ihre Validität hin zu überprüfen, ist der Blick in nichts zu ersetzen. BIG DATA vs. Datenschutz Beruflich gesehen als langjähriger „BI Mann“ lautet meine Antwort: Mehr Daten eröffnen mehr Chancen für Nutzen. Hier treffen zwei Interes-senswelten aufeinander: Die der Kunden, die ihre Privat-sphäre bestmöglich gewahrt wissen wollen und die der Unternehmen, die möglichst viel über (potenzielle) Kun-den und deren Gewohnhei-ten / Vorlieben in Erfahrung bringen möchten. Als Privatmensch beob-achte ich die Debatte - wie vermutlich die meis-ten von uns - mit einem etwas mulmigen Gefühl. Die Grenze beim Sammeln und Auswerten von Daten ist immer da zu ziehen, wo dies nicht mehr mit ethischen, moralischen und rechtlichen Grundsätzen vereinbar ist. STATEMENTS 17
  17. 17. GRUNDLAGEN
  18. 18. Competence Book - Business Intelligence Einleitung Grundlagen Anwendungen 2 Unser Kompetenz-Netzwerk Partner des Competence Books 3 Editorial Dr. Carsten Bange Quo Vadis BI? Consumerization, Agility, Big Data 6 Grußwort Oracle Daten effektiv nutzen 7 Grußwort IDL Gewissheit und Kontrolle über „flüssige Mittel“ 8 Grußwort Microsoft Schnellere Aha-Effekte aus Big Data. Small Data. All Data. 10 Zahlen kompakt Infografik BI 14 Meinungen kompakt Statements zu BI 20 Delphi-Roundtable BI I Business Intelligence 2020 26 Delphi- Roundtable BI II Business Analytik und Perfomance Management 37 Neue Technologien I Cloud, SaaS, Mobile BI - muss das alles sein? 38 Neue Technologien II Mobile Business Intelligence 40 Vorgehen I Die vier Erfolgsfaktoren für Business Intelligence 43 Vorgehen II Softwareauswahl für BI-Werkzeuge 46 Vorgehen III Modelle als Basis für eine agile Business Intelligence 48 Vorgehen IV Agile BI Entwicklung erfolgreich umsetzen 52 Vorgehen V Mit Self-Service erfolgreich im Bereich Business Intelligence 54 Vorgehen VI Self-Service Analytics als nächste Evolution 60 Reporting und Kennzahlen I Reporting Design - Status quo und neue Wege... 64 Reporting und Kennzahlen II Optimiertes Berichtswesen mit SAP Business Planning & Consolidation 68 Planung und Budgetierung I Modern Budgeting: Die Zukunft im Visier! 70 Unternehmenssteuerung Big Data: Chancen und Herausforderungen für die Unternehmenssteuerung 74 Performance Management I Top-Entscheider unzufrieden: Ergebnisse der KPI-Studie 77 Performance Management II Balanced Scorecard mit BI verbinden 82 Performance Management III Smarte CFOs setzen auf Unified Performance Management 85 Analytics / Predictive I Visual Analytics: ein Lösungsansatz für zukunftsorientierte Analysen 87 Analytics / Predictive II Daten-Entdeckungsreise 90 Analytics / Predictive III Big Data und Predictive Analytics für alle? INHALT 19
  19. 19. Competence Book - Business Intelligence GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 20 Delphi-Roundtable BI 2020 Das Ende des Innovationspotenzials oder der Start in ein neues BI-Zeitalter? Schon seit Jahrzehnten setzen Unternehmen erfolgreich Bu-siness Intelligence-Lösungen ein. Auch wichtigen Trends wie Big Data und In-Memory-Computing, Mobile BI oder Social Intelligence wird dabei bereits häufig Rechnung getragen. Ist damit das Innovations- und Marktpotenzial ausgeschöpft? Was ist heute State-Of-the-Art? Wie sieht es beim Mittelstand aus? Wo tun sich noch spannende Zukunftsperspektiven bis 2020 auf? Wo liegen mögliche Stolpersteine bei BI-Projekten? Das Orakel von Delphi können wir dazu nicht befragen, aber füh-rende Köpfe der Branche. Zum Start unserer Initiative „Business Intelligence 2020“ laden wir daher Sie als Branchen-Experten ein, am virtuellen Delphi-Roundtable teilzunehmen. Ihre Antworten bilden die Basis für alle weiteren Maßnahmen wie z.B. zukünf-tige Themen-Specials oder weitere Roundtables zur Vertiefung. Status quo und Potenziale im Business Intelligence-Markt? Liest man Beiträge zu Business Intelligence, entsteht oft der Eindruck, dass das Thema und auch die neuesten Innovati-onen wie Big Data und In-Memory-Computing, Mobile BI und Social Intelligence bereits in der Breite etabliert sind. Was ist heute schon wirklich State-of-the-Art - auch im Mittelstand? Haben wir das Innovations- und Marktpoten-zial also weitgehend ausgeschöpft oder gibt es doch noch weiße Flecken (Märkte, Innovationen, ...), die man bis 2020 erschließen kann? Dr. Thomas Keil Bis 2020 ist das Innovationspotenzial noch lange nicht erschöpft. Wir stehen gerade am Anfang, denn die vermeidlich klassischen Themen wie Big Data, In-Memory-Computing, Mobile BI und Social Intelligence sind unweigerlich mit Business Intelligence verknüpft und damit mit Business Analytics: Denn aus all diesen Quellen sprudeln Daten hervor, die in echtes Wissen transfo-miert werden wollen, eben mittels High Performance Analytics. Denn mit In-Memory lassen sich nun Anwendungen bauen, die aufgrund ihrer Performance endlich auch die Akzeptanz der Anwender finden werden. Mit Big Data wächst der Bedarf an schnellen Einsichten in große Datenmengen und damit eines der Treiber für einen „geregelten Datenhaushalt“ in Organisationen jeder Größe. Und mit der Verbreitung von geschäftsrelevanten Informationen auch über mobile Endgeräte wächst die Zahl der Anwender. Sie sehen, eine munteres Feld für weitere Innovationen auch in Richtung Veränderung von Geschäftsmodellen. Und damit bin ich beim Mittelstand, denn ich möchte sagen, dass jede High-End-Innovationen bei Großunternehmen dem Mittelstand den Spiegel vorhält, in dem er sehen kann, was auch für ihn wirk-lich „drin“ ist, wenn man sich nur konsequent mit Business In-telligence und dann im nächsten Schritt auch um Business Ana-lytics kümmert. Zu fairen Preisen – wohl gemerkt! Dr. Wolfgang Martin Die neuen Themen wie Big Data, In-Memory-Computing und Social Intelligence sind aktuell keineswegs etabliert, schon gar nicht im Mittelstand. Es gibt heute eine große Lücke zwischen Auszug aus dem Delphi-Roundtable u.a. mit Dr. Thomas Keil (SAS Institute GmbH), Wolfgang Seybold (Cubeware Group), Dr. Sebastian Klenk (EXASOL AG) und Dr. Wolfgang Martin (Wolfgang Martin Team)
  20. 20. Competence Book - Business Intelligence GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE „Weder Big Data noch In-Memory-Computing oder Mobile BI und Social Intelligence sind bereits in der Breite etabliert.“ - Wolfgang Seybold 21 dem Verständnis dieser Themen bei den Anbietern und Markt-Experten einerseits und der Realität in den Unternehmen an-dererseits. Anbieter und Markt-Experten haben es versäumt, die Kunden und Nut-zer in diese Welt voll neuer Gelegenheiten mitzunehmen und den Nutzen und das Innovationspotenzial nachhaltig zu kom-munizieren. Natürlich gibt es auch Aus-nahmen wie die mittelständische Travian Games in München, ein Mittelständler der Online-Spiele anbietet. Bei Online-Spie-len erzeugen die Clicks der Spieler Big Data. Travian Games setzt zur Speiche-rung Hadoop als Speicher in Kombina-tion mit dem Data Warehouse ein (siehe Wolfgang Martin Team Newsletter Nr. 88 vom Jan. 2013). Wenn eben das Geschäfts-modell auf Information und Daten ba-siert, dann ist man auch als Mittelständler gefordert, neue Trends wie Big Data mög-lichst schnell zu nutzen, um im Wettbe-werb vorne zu bleiben. Anders sieht es bei Mobile BI aus. Da im Privatbereich Smartphones und Tablets bereits eine gute Verbreitung erreicht haben, wächst hier der Druck auch auf mittelständische Unternehmen, Mobile BI einzusetzen. Bei der Best in Cloud-Veranstaltung (Ende Oktober 2013 in Frankfurt/M) gab es gute Fallstudien, die diesen Fortschritt doku-mentieren, beispielsweise Mobile BI aus der Cloud bei Klaus Gross Straßenbau. Wolfgang Seybold In der Anwendungspraxis muss sachlich festgestellt werden, dass die Applikati-onswelt mit den geweckten Erwartungen (noch) nicht mithalten kann: Weder Big Data noch In-Memory-Computing oder Mobile BI und Social Intelligence sind bereits in der Breite etabliert. Das gilt im Allgemeinen, aber im Besonderen auch für den Mittelstand. Vielmehr handelt es sich bei den vorgenannten Schlagworten um reine Enabling-Technologien, die es den Anwenderunternehmen ermöglichen werden, ihre selbst gesetzten Aufgaben und Ziele in den Kernbereichen Analyse, Planung, Reporting und Dashboarding zu erreichen. Zuvor jedoch müssen vor dem Hintergrund überzeugender Kosten/Nut-zen- Kalkulation sinnvolle Anwendungs-beispiele gefunden und etabliert werden. Denn erst wenn die sinnvollen Einsatz-möglichkeiten nicht mehr den technolo-gischen Möglichkeiten hinterherhinken, lässt sich über das Erkennen der Poten-ziale hinaus dieses auch gewinnbringend ausschöpfen – das gilt natürlich für Groß-unternehmen und den Mittelstand glei-chermaßen. Dr. Sebastian Klenk Es sind bei weitem noch nicht alle Po-tenziale des BI-Markts ausgeschöpft. Es gibt noch einige innovative Ansätze, zum Beispiel maßgeschneiderte Lösun-gen für KMU und Kleinstunternehmer. Auch benötigen wir in Zukunft mehr branchenspezifische Angebote wie etwa Geo-Intelligence-Systeme für Logistikun-ternehmen oder Analyse-Tools für Social Media. Mit den rasant wachsenden Daten-mengen steigt der Bedarf an schnellen und präzisen Analysen. Entsprechende BI-Lö-sungen und analytische Datenbanken werden so auch für kleinere Unternehmen interessant. Weitere bisher nicht genutzte Potenziale stecken in Cloud-gestützter BI. Eine sich ändernde Mediennutzung lässt vor allem Mobile Analytics ebenfalls an Bedeutung gewinnen. Hierbei besteht die größte Herausforderung darin, die Analy-sen für einen Kunden über alle Kanäle und Tools hinweg zu vereinheitlichen. Zum Autor Wolfgang Seybold: Wolfgang Seybold hat 30 Jahre Erfahrung in der High-Tech-Branche und als CEO. Seit 2012 ist er CEO der Cubeware Group. Vor seiner Zeit bei Cubeware war er als CEO unter anderem bei Fox Technologies Inc., BlackPearl Inc. und Mindware Inc. tätig. Seine Karriere startete 1983 mit der Entwicklung einer deutschsprachigen Soft-ware für den damals eingeführten PC von IBM. Dies war der Auftakt einer Reihe von erfolgreichen Unternehmensgründungen in unterschiedlichen IT-Sektoren. Nach dem Verkauf dieser Unternehmen im Jahr 1992 wurde er CEO bei einer Unternehmensgruppe, bestehend aus acht in Europa ansässigen Softwarean-bietern. Darüber hinaus rief er im Jahr 2009 das weltweit erste gemeinnützige 99-Dollar-Laptop-Projekt „Cherrypal“ ins Leben, um Computer und den Zugang zum Internet für jeden erschwinglich zu machen. 2010 spendete er die Marke „Cherrypal“ der Non-Profit-Organisation Edwin Foundation.
  21. 21. Competence Book - Business Intelligence GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE „Wenn das Ziel nicht klar formuliert wird, wird jedes noch so ambitioniertes Business Intelligence Projekt scheitern.“ - Dr. Thomas Keil 22 Status quo und Potenziale im Business Intelligence-Markt? Oft scheitert die Einführung von In-novationen nicht an den Technologien selbst, sondern an Rahmenbedingun-gen wie den Prozessen oder der Ge-setzgebung. Auf welche Herausforderungen müs-sen sich Unternehmen einstellen bzw. welche Probleme müssen gegebenen-falls gelöst werden, um innovative Business-Intelligence erfolgreich zu realisieren? Was hilft, ein Scheitern zu verhindern? Was sind Ihrer Meinung umgekehrt die wichtigsten Chancen, die Business-Intelligence-Lösungen bieten und die die Mühen der Innovati-onsanstrengungen rechtfertigen? Was können Sie BI-Anwendern also an Er-folgspotenzialen versprechen? Dr. Thomas Keil Gut ausgebildete Mitarbeiter – darin liegt die wichtigste Chance und Hürde zu-gleich. Denn wir brauchen Leute, die das in den Daten liegende Potenzial abfragen und herauslesen können. Das Bewusst-sein, dass faktenbasierte Entscheidungen erfolgreicher sind als bloßes Bauchgefühl, ist common sense. Nun gilt es, diese Ein-sicht auch im Unternehmensalltag zu le-ben. Welche Produkte werden wann ins Regal gestellt? Welche Kampagnen wer-den ausgebaut und welche eingestellt? Das lässt sich alles messen und das Handeln konkret daran ausrichten.Wenn aber das Ziel nicht in aller Klarheit formuliert wird, wird jedes noch so ambitionierte Business Intelligence-Projekt scheitern. Deshalb ist der einfache Rat: Schauen Sie genau hin, wenn es um die Definition des Projekts geht. Würden die Zahlen und Analysen das Potential haben, Entscheidungen zu verändern? Wenn Sie diese Frage vernei-nen, dann können Sie sich den Rest des Aufwands sparen. Dr. Sebastian Klenk Ein großes Thema im Jahr 2013 war Bring Your Own Device (BYOD). Solche tiefgrei-fende Änderung des Nutzungsverhaltens erfordert ein Umdenken: Unternehmen müssen sich mit dem Thema Mobile BI und den entsprechenden Sicherheits-richtlinien auseinandersetzen und hier-für sinnvoll in Hard- und Software sowie Compliance-Lösungen investieren. Eine weitere Herausforderung besteht in der Konsolidierung der Daten – auch in in-ternational agierenden Unternehmen. Weiter ist es bei der Verwirklichung von IT-Projekten äußerst wichtig, dass Fachanwender und IT frühzeitig einge-bunden werden. Erst so entfaltet sich der Nutzen der BI-Investitionen in vollem Umfang: Unternehmen profitieren von ei-nem abteilungsübergreifenden Zugriff auf sämtliche Daten sowie einem umfassen-den Reporting über alle Ebenen. Wolfgang Seybold Das größte sich stellende Problem ist, dass die wenigsten BI-Anbieter dazu bereit sind, sich in die individuellen Problem-stellungen ihrer Kunden hineinzuverset-zen; stattdessen wird meist der eigene Standard zum Alleslöser erklärt. Entspre-chend erhalten im Ergebnis die Anwender statt der erhofften und dringend benötig-ten Lösungen bloße Tools, deren Einsatz nicht selten zunächst einmal mehr neue Probleme bereitet als bestehende löst. Das Ganze geht oft einher mit der Problema-tik fehlenden Branchen-Know-hows auf der Anbieterseite. Etwas überspitzt for-muliert: Wie sollte auch eine erfolgreiche Beratung nachhaltig funktionieren, wenn der Berater noch nicht einmal weiß, wen er bei was berät? Die Gefahr des Scheiterns von BI-Projek-ten liegt regelmäßig aber auch dann vor, wenn das Erstellen und Ausrollen einer für viel zu viel Geld erworbenen Lösung deutlich zu viel Zeit benötigt. Das hängt eng mit dem Vorgehen zusammen, für Zum Autor Dr. Thomas Keil: Dr. Thomas Keil ist Spezialist für Big Data, Information Manage-ment und Business Analytics. Neben seiner Tätigkeit als Marke-tingmanager für Business Analytics bei SAS engagiert er sich als Vorstandsmitglied im Arbeitskreis Big Data des BITKOM. Er vertritt seine Themen sowohl im TDWI als auch im Rahmen der KSFE. Dr. Thomas Keil kam 2011 zu SAS. Davor war er acht Jahre für den Softwarehersteller zetVisions tätig, zuletzt als Head of Mar-keting sowie Head of Channel Sales.
  22. 22. Competence Book - Business Intelligence GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE „Unternehmen müssen sich mit dem Thema Mobile BI auseinandersetzen“ - Dr. Sebastian Klenk 23 jeden Kunden das Rad neu zu erfinden. Cubeware hat die besondere Bedeutung dieser Faktoren – Lösungsrelevanz, Bran-chenkompetenz und Time-to-Deploy – frühzeitig erkannt und sein langjähriges Lösungs-Know-how in dem 2013 starten-den BI Application Store BISTRO®© ge-bündelt, um hierüber den Kunden einen umfassenden Katalog an branchenspezi-fischen BI-Lösungen anzubieten. Dabei unterscheidet sich BISTRO® grundlegend von den herkömmlichen Ansätzen zur Be-reitstellung von BI-Software, wo Anbieter, Partner und Kunden mit einer Reihe von Software-Tools arbeiten, um Lösungen zu entwickeln, die auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten sind. Im Gegensatz dazu geht es um eine Kombi-nation aus vordefinierten Anwendungen mit branchen- und marktspezifischen Funktionalitäten, die sich sehr schnell zu einer maßgeschneiderten BI-Lösung zu-sammenstellen lassen. Auf diesem Weg verkürzt sie die fürs Customizing benötig-te Zeit drastisch und die Kunden können noch schneller von den Nutzenaspekten ihrer BI-Lösung profitieren. Dr. Wolfgang Martin Zunächst einmal ist es völlig richtig, dass Innovationen meist an den Rahmenbe-dingungen scheitern. Um erfolgreich In-novationen durchzuführen bedarf es einer entsprechenden Kultur im Unternehmen. Das beginnt im Vorstand. Ohne den Willen des Vorstands gibt es keine Innovationen. Kommen wir zu Innovationen durch Bu-siness Intelligence und Analytik, so heißt das, das es im Unternehmen einer analyti-sche Kultur bedarf. Das bedeutet, dass alle Mitarbeiter es gewohnt sind, mit Analytik umzugehen und analytische Ergebnisse zu begreifen und umsetzen zu können. Das Unternehmen muss im Endeffekt „wollen“, dass Entscheidungen und Maßnahmen auf allen Ebenen auf Fakten basieren müssen. Erfahrungswissen zählt jetzt nicht mehr so viel wie noch vor fünf Jahren, denn die heu-tigen globalen und zunehmend digitalisier-ten Märkte stellen uns vor Situationen, die wir nicht kennen und unser Erfahrungswis-sen uns daher nicht mehr weiterhilft. Jetzt greift eben die Analytik mit ihren Zahlen, Fakten, Modellen und Simulationen. Da Erfahrungswissen uns heute und morgen immer weniger hilft, müssen wir lernen, Analytik zu vertrauen. Nur Unternehmen mit einer solchen Kultur werden durch Analytik und BI Wettbewerbsvorteile errei-chen. Daraus folgt auch, dass man Prozesse innovativ aufbrechen und auch komplett ändern muss, wenn dies die Lage erfordert. Daraus folgt ebenfalls, dass man im Rah-men von Lobby-Arbeit auf den Gesetzgeber einwirken muss. Denn auch Gesetze müs-sen sich an neue Bedingungen anpassen. Zum Schluss möchte ich noch kurz auf die Frage eingehen, auf welche Heraus-forderungen sich Unternehmen einstellen müssen bzw. welche Probleme müssen gegebenenfalls gelöst werden, um innova-tive Business-Intelligence erfolgreich zu realisieren? Was hilft, ein Scheitern zu ver-hindern? Meine Antwort dazu lautet: Ver-trauen zwischen den verschiedenen Abtei-lungen im Unternehmen zu schaffen. Das untermauert eine kürzlich veröffentlichte IBM-Studie (siehe InformationWeek). Ich möchte aus dieser Studie nur einen Satz von Kathy Reece zitieren, der die Situati-on in den meisten Unternehmen treffend darstellt: „It also comes down to peop-le trusting each other to share their own customer data from the different lines of business. So if you have information about a customer, and you want to hold it tight to your chest and not share it with the other lines of business, it‘s really hard for them to get a 360-degree view of the customer.“ Ein solches gegenseitiges Vertrauen im Unter-nahmen ist natürlich auch Teil einer analy-tischen Kultur. Anbieter Business Intelligence und eigene Differenzierung? Der Markt für Business-Intelligence- Lösungen hat sich seit Jahren stark konsolidiert. Wer sind Ihrer Meinung heute und auch in Zukunft noch wich-tige Akteure auf dem BI-Markt und wo sehen Sie wichtige Unterscheidungs-merkmale der Key-Player? Wodurch differenzieren Sie sich selbst als Anbie-ter am Markt? Dr. Sebastian Klenk In Zukunft werden sich diejenigen Anbie-ter am BI-Markt durchsetzen, die über das differenzierteste Lösungsportfolio und entsprechendes Branchen-Know-how ver-fügen. Als In-Memory-Spezialist bieten wir Leistungsmerkmale, die uns deutlich von anderen analytischen Datenbanken abheben. Verglichen mit den großen Playern wie SAP HANA überzeugt unsere Lösung mit ihren klaren Einsatzmöglichkeiten. EXASolution ist ein System für die analy-tische Ebene und wir sind überzeugt, in diesem Bereich die beste Lösung bereit-zustellen. EXASolution ist der leistungs-stärkste Motor für professionelle Analysen und Business Intelligence. Dr. Thomas Keil In einem dynamischen Markt wie dem für Business Intelligence-Lösungen ist immer Platz für kleine, wendige und innovative Anbieter. Das ist gut so – das treibt Innova-tionen bei den großen, etablierten Anbie-tern voran. Die großen Komplettanbieter im Bereich Software haben nun alle auch einen Ableger im Bereich Business Intelli-gence. Das ist dann ausreichend, wenn die meisten Prozesse mit der Software dieser ERP-, Datenbank- oder Infrastruktursoft-wareanbieter abgewickelt werden. Sobald aber immer neue Datenquellen dazu kom-men und noch dazu der Grad der Analyse immer mehr verfeinert wird, kommt die Stunde der Spezialisten. Und wenn Sie nach einem innovativen Spezialisten für Business Intelligence suchen, der noch dazu ein großer, etablierter und verläss-licher Partner ist, fällt mir nur einer ein: SAS. Unsere Unterscheidung ist ganz klar
  23. 23. Competence Book - Business Intelligence GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 24 die Kompetenz im Bereich Analytics. Wo andere die Vergangenheit noch schneller reporten können, gibt unsere Software die Weichenstellungen für zukünftig noch mehr Geschäft vor. Kombiniert mit hand-habbaren Tools für die Verbesserung von Datenqualität und Stammdaten bietet SAS eine umfassende Basis für konkrete Fachlösungen. Dr. Wolfgang Martin „Einen“ Markt für Business Intelligence sehe ich nicht mehr, ich sehe mindestens zwei Märkte, nämlich einen zu Perfor-mance Management und einen zu Analy-tik. Der Markt zu Performance Management (Berichtswesen und OLAP, Kennzahlen, Cockpits, Dashboards und Scorecards, Planung, Konsolidierung und ähnliche Funktionalitäten) ist konsolidiert und wird von den großen Anbietern wie IBM, Microsoft, Oracle und SAP dominiert. Eine gewisse Bewegung kommt jetzt in diesen Markt durch SaaS-Angebote, also Performance Management aus der Cloud, und auch durch Mobile BI und Self-Ser-vice BI. Hier sind kleine Anbieter einfach wendiger und schneller und können so Kunden insbesondere in den Fachabtei-lungen begeistern. Die Verschiebung der Einkaufskraft von IT-Leistungen weg von der IT hin zu den Fachabteilungen unter-stützt diesen Trend. Der Markt zu Analytik (Data Discovery und Visualisierung, prädiktive Analytik, Data Mining, Text Mining, Textanalytik, maschinelles Lernen und ähnliche) sieht dagegen ganz anders aus: Er ist weitge-hend diversifiziert. Hier haben Anbieter wie QlikTech, Tableau Software und TIB-CO Spotfire neue Maßstäbe gesetzt. Hier kaufen sich neue Spieler ein wie Data-watch durch die Übernahme von Panop-tikum. Hier entsteht eine Vielfalt an inno-vativen Startups im Umfeld von Hadoop und NoSQL-Datenhaltungssystemen (sie-he beispielsweise meine Klassifikation von Anbietern bei den isis-specials). Dieser Markt ist aktuell voll in Bewegung, eine Konsolidierung wird es erst in einigen Jah-ren geben. Natürlich versuchen auch die großen, traditionellen BI-Anbieter sich Stücke aus diesem Kuchen einzuverleiben, so hat beispielsweise die SAP vor einigen Wochen den Analytik-Spezialisten KXEN übernommen, und und die IBM zählt hier zu den regelmäßigen Einkäufern. Wolfgang Seybold Wie bereits dargelegt, sind die Cubeware Produkte auf eine schnelle Implementie-rung, die möglichst einfache Bedienung und betont günstige Betriebskosten aus-gelegt. Ich bin fest davon überzeugt, dass unter unserem Mitbewerb jene BI-Anbie-ter, die ein Application-Store-Konzept wie BISTRO ablehnen oder nur halbherzig verfolgen, früher oder später vom Markt verschwinden werden. Case Studies Business Intelligence? Am besten lassen sich Innovationen an erfolgreichen Beispielen verdeutlichen. Können Sie aus Ihrem eigenen Erfah-rungsbereich besonders erfolgreiche Beispiele für innovative Business-Intel-ligence- Lösungen skizzieren? Welche Ergebnisse wurden realisiert, welcher Aufwand war notwendig (idealerwei-se Investments, Amortisationsdauer, ROI), welche wichtigen Partner und Meilensteine trugen zum Erfolg bei? Dr. Thomas Keil Hier will ich gerne mit einem Zitat unseres Kunden Galeria Kaufhof beginnen: „Gera-de in Zeiten von Big Data ist schnell abruf-bare analytische Tiefe extrem wichtig. Mit SAS haben wir für diese anspruchsvollen Herausforderungen einen guten Partner gefunden.” (Die vollständige Referenz fin-den Sie hier) Ausgehend von den zahlreichen Auswer-tungen, die mittels Business Intelligence zur Verfügung stehen, ist es immer häu-figer die Anforderungen, den zugrunde-liegenden Prozess substantiell und auto-matisiert zu verbessern. Im Fall Galeria Kaufhof ging es um möglichst zielgenaue Anschreiben, um die Kunden nicht zu ver-ärgern, sondern im Gegenteil mit maßge-schneiderten Angeboten zu überzeugen. Entscheidend in diesem Projekt war die Zum Autor Dr. Sebastian Klenk: Dr. Sebastian Klenk ist seit Anfang 2013 als Product Manager bei der EXASOL AG tätig. Für den Datenbankspezialisten wird Klenk insbesondere die Entwick-lung neuer Produkte weiter vorantreiben. Klenk studierte Informatik an der Universität Stuttgart. Während seiner Diplom-arbeit und anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter entwickelte der Data Mining-Spezialist wegweisende Software für Ärzte und Medizinische Dokumen-tare. Er promovierte am Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme zum Thema „Kompressionsbasierte Mustererkennung“ und war in seiner letzten be-ruflichen Station als Software Engineer bei Sony Deutschland tätig.
  24. 24. Competence Book - Business Intelligence GRUNDLAGEN - VIRTUAL ROUNDTABLE 25 klare Zielorientierung und ein passgenau-er Einsatz von Automatisierung – damit die Anwender im Unternehmen sich auf die eigentliche Wertschöpfung konzent-rieren konnten. Ein häufiges Thema ist die Zusammen-arbeit zwischen IT und Fachbereich. Die einen wollen vor allem die IT Governan-ce- Richtlinien einhalten, die anderen brauchen schnelle Lösungen für konkrete Probleme. Mit dem Konzept des „Self-Ser-vice- Business Intelligence“ hat SAS hier alle nötigen Tools an Bord, um beide Sei-ten optimal bedienen zu können – auf allen Ebenen: von der Datenintegration über Datenqualität bis hin zum Reporting. Viele weitere Beispiele gelungener Projek-te finden Sie hier. Wolfgang Seybold Wir haben in unserer mittlerweile siebzehn-jährigen Geschichte steter Weiterentwick-lung Tausende von zufriedenen Kunden und entsprechend nachweisliche Erfolge zu verbuchen. Natürlich lässt sich bei ge-nauem Hinsehen der ROI im Einzelfall nur sehr schwierig beziffern, da in BI-Projekten regelmäßig sowohl messbare als auch nicht messbare Verbesserungen in der Entschei-dungsfähigkeit von Unternehmen zusam-menkommen. Insofern kann es sich per se bei ROI-Werten nur um Schätzwerte han-deln. Wir haben jedoch von vereinzelten Kunden gehört, dass ihren Berechnungen zufolge der ROI weit unter einem Jahr liegt. Dr. Wolfgang Martin Das ist richtig, und es gibt auch hinrei-chend viele Beispiele. Neulich hat Gart-ner- Analyst Doug Laney in einer seiner Präsentationen 55 Fallstudien zu Big Da-ta- Analytik präsentiert. Das konnte man beispielsweise bei SearchCIO nachlesen. Als Analyst lasse ich hier aber das Feld den Anbietern, die auf ihren Webseiten ja ent-sprechende Fallbeispiele vorhalten. Maßnahmen für größeren Markterfolg von BI? Um den Erfolg von innovativen Busi-ness- Intelligence-Lösungen im Markt zu fördern, unterstützen wir im Rah-men unserer Meta-Initiativen („2020“) auch dieses Thema mit unseren Part-nern. Mit BARC, TDWI und anderen Organisationen, Veranstaltern und Netzwerken ist die BI-Community schon umfassend vernetzt. Wo sehen Sie noch Bedarf, das Thema über das heutige BI-Ecosystem hinaus zu unterstützen? Wie könnte man an-dere Netzwerke und Aktivitäten unter-stützen und vernetzen? Welche Kom-petenzen können und möchten Sie einbringen, um die Community und andere Unternehmen bei ihrem Wand-lungsprozess zu unterstützen? Dr. Thomas Keil Business Intelligence und erst recht „Big Data“ klingt nach viel Technik: das schreckt ab und wird immer noch als IT-Thema qualifiziert. Es muss den An-bietern noch mehr, den konkreten Nutzen ihrer Lösungen für die Herausforderungen der Unternehmen aufzuzeigen. Im BIT-KOM engagieren wir uns, und auch ich persönlich, im Zusammenhang mit „Big Data“. Dort konnte ein umfassender Leit-faden für das Thema erarbeitet werden, der vor allem Beispiele und Anwendungss-zenarien versammelt sowie einen Konsens im Bereich Definition und Begriffsbildung versucht. Das kann der Sache nur helfen – sonst operiert jeder Anbieter mit seiner spezifischen Sicht auf das immer gleiche Thema und verwirrt mehr, als damit er-klärt werden kann. Wie können wir näher an die Anwender heranrücken? Vielleicht mit Business Intelligence-Arbeitsgruppen in den Branchenverbänden von Automo-bilindustrie über Pharma bis hin zum Ver-band der Einzelhändler? Das würden wir gerne unterstützen. Wolfgang Seybold BI-Lösungen werden schon in der nahen Zukunft für jeden kaufmännischen Ange-stellten und umso mehr jeden Manager zum täglichen Handwerkszeug gehören. Entsprechend müssen sich Berufsschulen, Fachhochschulen und Universitäten auch darauf einrichten und das BI-Thema in ihren Lehrplänen bzw. Studienangeboten auf breiterer Front als bislang berücksich-tigen. Dr. Sebastian Klenk Bedarf sehen wir hinsichtlich einer ziel-gruppenspezifischen und glaubwürdigen Kommunikation des Anwendernutzens von BI-Lösungen. Dies lässt sich beispiels-weise anhand praktischer Fallstudien erreichen. Zudem bieten wir praxisori-entierte Workshops vor Ort an, um die Vorteile für die Anwender noch deutlicher hervorzu-heben. Fachlich bringt EXASOL eine hohe Kompetenz in der In-Memo-ry- Technologie ein und adaptiert dabei flexibel die individuelle Herangehens-weise und Umsetzung bei den Kunden. Hierbei kommt uns die Hardware-Unab-hängigkeit zugute, durch die sich EXASo-lution passgenau in jede IT-Landschaft integrieren lässt. Zum Autor Dr. Wolfgang Martin: Vor der Gründung des Wolfgang MARTIN Teams war Dr. Martin 5 ½ Jahre lang bei der META Group, zuletzt als Senior Vice President International Application Delivery Strategies. Darüber hinaus kennt man ihn aus TV-Interviews, durch Fachartikel in der Wirtschafts- und IT-Presse, als Autor der Strategic Bulletins zu den Themen BI/BPM, SOA und CRM (www.it-research.net) und als Her-ausgeber und Co-Autor,.
  25. 25. 58 Competence Book - Business Intelligence ANWENDUNGEN & LÖSUNGSBAUSTEINE
  26. 26. Competence Book - Business Intelligence Einleitung Grundlagen Anwendungen 2 Unser Kompetenz-Netzwerk Partner des Competence Books 3 Editorial Dr. Carsten Bange Quo Vadis BI? Consumerization, Agility, Big Data 6 Grußwort Oracle Daten effektiv nutzen 7 Grußwort IDL Gewissheit und Kontrolle über „flüssige Mittel“ 8 Grußwort Microsoft Schnellere Aha-Effekte aus Big Data. Small Data. All Data. 10 Zahlen kompakt Infografik BI 14 Meinungen kompakt Statements zu BI 20 Delphi-Roundtable BI I Business Intelligence 2020 26 Delphi- Roundtable BI II Business Analytik und Perfomance Management 37 Neue Technologien I Cloud, SaaS, Mobile BI - muss das alles sein? 38 Neue Technologien II Mobile Business Intelligence 40 Vorgehen I Die vier Erfolgsfaktoren für Business Intelligence 43 Vorgehen II Softwareauswahl für BI-Werkzeuge 46 Vorgehen III Modelle als Basis für eine agile Business Intelligence 48 Vorgehen IV Agile BI Entwicklung erfolgreich umsetzen 52 Vorgehen V Mit Self-Service erfolgreich im Bereich Business Intelligence 54 Vorgehen VI Self-Service Analytics als nächste Evolution 60 Reporting und Kennzahlen I Reporting Design - Status quo und neue Wege... 64 Reporting und Kennzahlen II Optimiertes Berichtswesen mit SAP Business Planning & Consolidation 68 Planung und Budgetierung I Modern Budgeting: Die Zukunft im Visier! 70 Unternehmenssteuerung Big Data: Chancen und Herausforderungen für die Unternehmenssteuerung 74 Performance Management I Top-Entscheider unzufrieden: Ergebnisse der KPI-Studie 77 Performance Management II Balanced Scorecard mit BI verbinden 82 Performance Management III Smarte CFOs setzen auf Unified Performance Management 85 Analytics / Predictive I Visual Analytics: ein Lösungsansatz für zukunftsorientierte Analysen 87 Analytics / Predictive II Daten-Entdeckungsreise 90 Analytics / Predictive III Big Data und Predictive Analytics für alle? INHALT 59
  27. 27. CASE STUDIES & PRODUKTINFORMATIONEN
  28. 28. Competence Book - Business Intelligence Case Studies & Produktinformationen Branchenübersicht 86 Immobilienhandel (Oracle) Immonet optimiert Analytik und Entscheidungsfindung mit Engineered Systems 90 Metallwarenfertigung (IDL) Wanzl harmonisiert 30 Konzerngesellschaften 92 Finanzbranche (pmOne) Tagetik geleitet Erste Group optimal durch IFRS und FinRep-Vorgaben 64 Airport Industry (MID) Business Intelligence für die Airport Industry 50 Datenbasis Datenbankmodelle und -Design am Beispiel von Innovator 88 Informationstechnologie (Microsoft) Ein direkter Draht zum Kunden dank Microsoft BI 96 eCommerce (EXASOL) Zalando optimiert sein Data Warehouse und BI-Funktionen 99 Dienstleistungen (Microsoft) Die Lizenz zum Kosten sparen 101 Diverse Branchen Weitere Case Studies und Produktinformationen unse-rer Partner 104 Informationsquellen 107 Unternehmensverzeichnis 113 Expertenverzeichnis 124 Veranstaltungsverzeichnis 127 Glossar INHALT 95
  29. 29. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDIES - GESTEIGERTE UMSATZERLÖSE MIT ENGINEERED SYSTEMS VON ORACLE 96 Immonet optimiert Analytik und Entscheidungsfindung mit Engineered Systems und steigert Umsatzerlöse um 200 % HERAUSGEBER: ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Immonet, eines der führenden Immobilienportale in Deutsch-land, bietet Privat- und Geschäftskunden aus einer einzigen Quelle umfassendes, medienübergreifendes Immobilien-marketing mit großer Reichweite - via Printmedien, Internet und anderen digitalen Vermarktungskanälen. Auf das aktuelle On-line- Angebot mit fast 1,5 Millionen privaten und gewerblichen Objekten greifen jeden Monat mehr als 5,2 Millionen Besucher zu (Quelle: Google Analytics, 8/2013). Die Immonet GmbH wur-de im Jahr 2003 gegründet und gehört heute zu den Mediengrup-pen Axel Springer und Madsack. Challenges • Immonet wollte durch die Akquise von zusätzlichen Immo-bilienmaklern seinen Marktanteil auf dem stark umkämpf-ten deutschen Immobilienmarkt ausbauen, auf dem nur 35.000 professionelle Immobilienmakler um Millionen von Kunden werben. • Die Zufriedenheit und Bindung der Immobilienmakler an Immonet sollte durch eine verstärkte Generierung von Ver-kaufskontakten für diejenigen Makler verbessert werden, bei denen die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass sie ihr Immonet-Abonnement kündigen. • Das Nutzererlebnis sollte mit optimierten Angeboten ver-bessert werden, da jeder Immobilienmakler aufgrund seines Kundenpotenzials einen hohen Vermögenswert darstellt und Immonet in ein entsprechendes Leistungsangebot investiert. • Kaufmuster der Kunden wie beispielsweise die zunehmen-de Nutzung mobiler Anwendungen oder das Verhalten von Immobilienmaklern sollten analysiert werden, um das Im-mobilienportfolio zu optimieren. • Nur die wertvollsten Immobilienmakler sollten als Zielgrup-pe angesprochen werden, z. B. Makler, die die meisten oder alle Immobilien ihres Portfolios auf der Immonet-Website anbieten würden und seit langem mit dem Unternehmen zusammenarbeiten. Solutions • Die Immonet GmbH verwendete die leistungsstarke Re-chenkapazität der Oracle Exalytics In-Memory Machine X2-4 - die für die In-Memory-Analyse der Business-Intelli-gence- Auslastung optimiert ist - um die Analyse der Markt-trends, der Kaufmuster von Kunden und des Maklerverhal-tens mit Hilfe von Oracle Business Intelligence Foundation Suite 11g zu optimieren. Das Immobilienportfolio kann jetzt kontinuierlich optimiert werden, um auf Trends zu reagieren. • Die Dauer der Abfragen wurde mit der Oracle Exadata Da-tabase Machine von Tagen bzw. Stunden auf Minuten oder sogar Sekunden verkürzt. In einigen Bereichen des Finanz-berichterstattung konnten Prozesse, die zuvor eine ganze Woche gedauert hatten, binnen weniger Sekunden ausge-führt werden.
  30. 30. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDIES - GESTEIGERTE UMSATZERLÖSE MIT ENGINEERED SYSTEMS VON ORACLE „Dank des Einsatzes der Engineered Systems und Anwendungen von Oracle haben wir unsere Umsätze um 200 % gesteigert und Immonet damit weit nach vorne gebracht.“ – Christian Maar, Vorsitzender der Geschäftsführung, Immonet GmbH 97 Makler mit der höchsten Kündigungswahrscheinlichkeit die Abwanderungsquote dieser Makler um mehr als 50 % re-duzieren – ein wichtiger Wettbewerbsvorteil auf dem deut-schen Immobilienmarkt, der von nur 35.000 professionellen Maklern bedient wird. • Immonet integrierte die Landingpage der Google-Suche mit der selbstlernenden, prädiktiven Modellierung von Oracle Real-Time Decisions, um die Konversionsrate von neuen Immobilienmaklern wesentlich zu verbessern. • Immonet reduzierte die hohen Kosten für die Gewinnung professioneller Immobilienmakler für seine Web-Plattform, indem es mit Hilfe von Business-Intelligence-Daten erfolg-reiche Akquisekampagnen entwickelte - z. B. Kampagnen, die für bestimmte Regionen optimiert wurden. • Alle Abteilungen des Unternehmens wurden in die Lage ver-setzt, Business-Intelligence-Dashboards und Berichte wie z. B. Bedarfsvorhersagen, Mitarbeiterbeurteilungen und Nut-zung mobiler Anwendungen auf einfache Weise selbst zu erstellen, um unternehmensweit den Informationseinblick und die Entscheidungsfindung zu optimieren. • Mit Hilfe von Oracle Business Intelligence Mobile werden den häufig reisenden Führungskräften des Unternehmens täglich um 3 Uhr morgens maßgeschneiderte Analysen auf iPad zugestellt, z. B. die am Vortag getätigten und geschei-terten Kundenabschlüsse. • Mit der Oracle Business Intelligence Suite, Enterprise Editi-on Plus On Demand erhält das Unternehmen direkten Zu-griff auf Management-Ressourcen und Support-Expertise. Auf diese Weise gewährleistet das Unternehmen die bran-chenführende Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit von Oracle Business Intelligence mit niedrigeren Gesamtbe-triebskosten und verbesserter Anlagenrendite. Die vollständige Case Study können Sie hier lesen. • Immonet setzt die Oracle Business Intelligence Foundation Suite 11g ein, um Einblicke in eine Vielzahl von Daten in ei-ner Sortierung nach Regionen und Ortschaften zu erhalten - wie beispielsweise den Typ der Immobilie, das Wohnviertel und die Preisspanne. Dies ermöglichte dem Unternehmen, mit verbesserter Suchmaschinenwerbung die Kundenanfra-gen um 300 % und die Umsatzerlöse um 200 % zu steigern. • Immonet segmentierte seine Kunden in Primärkunden, Standardmakler und Privatkunden, um die wertvollsten Kunden dieser Segmente gezielt ansprechen zu können. Die interaktiven Berichte und Dashboards von Oracle Business Intelligence und die überragende Performance von Oracle Exalytics sorgen für die minutenschnelle Verarbeitung die-ser Daten - eine Aufgabe, die zuvor Wochen in Anspruch genommen hatte. • Immonet konnte mithilfe automatisierter, individuell ange-passter Echtzeit-Empfehlungen von Verkaufskontakten für Über ORACLE: Oracle entwickelt Hardware und Software, die für den Einsatz in der Cloud und im Rechenzentrum optimal aufeinander abgestimmt sind. 380.000 Kunden jeder Größe und Branche setzen in 145 Ländern der Welt Produkte und Lösungen von Oracle ein. Im Fiskaljahr 2013, das zum 31. Mai 2013 endete, erzielte Oracle weltweit einen Umsatz von 37,2 Milliarden US-Dollar. Oracle beschäftigt weltweit 108.000 Mitarbeiter, darun-ter 32.000 Entwickler, 18.000 Support-Mitarbeiter und 17.000 Consulting-Experten.
  31. 31. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDIES - INTEGRIERTE SOFTWARELÖSUNG VON IDL 98 Wanzl harmonisiert 30 Konzerngesellschaften Das traditionsreiche Unternehmen Wanzl hat sich in den letzten Jahrzehnten von der ur-sprünglichen Metallwarenfabrik zum global agierenden Partner internationaler Handelsket-ten entwickelt. Nach einer strategischen Umstrukturierung des Unternehmens stand das Controlling vor der Aufgabe, das Berichtswesen konzernweit zu standardisieren. HERAUSGEBER: IDL GmbH Mitte Wanzl wollte Planung und Reporting seiner 30 inter-nationalen Konzerngesellschaften in einheitlichen Strukturen durchführen, und zwar durchgängig von der operativen Vertriebsplanung bis zur Konsolidierung. Eine moderne Berichtsplattform sollte Berichte auf Excel-Basis ablö-sen und die dezentralen Berichtsprozesse unterstützen. Vor der Software-Auswahl führte Wanzl eine umfangreiche Be-darfs- und Marktanalyse durch. Da die meisten Konzerngesell-schaften mit SAP arbeiten, war die Integrationsfähigkeit des neuen Systems in SAP ein wichtiges Kriterium. Nach sorgfältiger Evaluierung und der Installation von Prototypen entschied sich das Projektteam für die Produktreihe von IDL, mit der Wunsch-kombination der Abteilungen Rechnungswesen und Controlling: IDLKONSIS für die Konsolidierung und eine BI-Lösung mit dem IDLCOCKPIT für die operative Planung und das Reporting. Paralleler Aufbau von Reporting und Konsolidierung Die Umsetzung von Konsolidierung und Reporting hat Wanzl parallel gestartet. Zusammen mit Beratern von IDL arbeiteten Mitarbeiter aus den Abteilungen Beteiligungen und Controlling an der Systemkonzeption und Implementierung. Vor der Syste-meinführung wurden bereits gute Grundlagen geschaffen: Auf Basis eines durchdachten betriebswirtschaftlichen Ansatzes und eines ausgefeilten Pflichtenheftes konnte die Implementierung zügig im praxisorientierten Prototyping-Verfahren umgesetzt werden. IDL übernahm dabei die Anbindung von SAP als Datenquelle. Die Datenextraktion erfolgt zum Teil über die SAP-Standard-schnittstelle des IDLIMPORTERS und zum Teil über individuell programmierte Interfaces. Einige kleinere Gesellschaften, die SAP nicht im Einsatz haben, liefern ihre Daten in Excel-Sheets an. System für Fachanwender Die Quelldaten laufen in einem Data Warehouse auf Basis des Microsoft SQL Servers zusammen und werden im leistungsfä-higen OLAP Server IBM Cognos TM1 für Planung, Analyse und Reporting bereitgestellt. Beim Aufbau des analysefähigen Da-tenmodells war die Überführung der SAP-Kundenstrukturen in die individuellen Kundenstrukturen von Wanzl ein besonderer Schwerpunkt. Die Anpassung des Datenmodells ist auch im lau-fenden Systembetrieb kein Problem: Die zuständigen Fachan-wender können Basiselemente wie Kundenstrukturen eigenstän-dig verwalten und diese, beispielsweise bei organisatorischen Änderungen, einfach selbst aktualisieren. Als wesentliche Anfor-derung an die neue Berichtsumgebung stand von Anfang an fest: Der adressierte Nutzerkreis in allen operativen Einheiten sollte weltweit über ein einziges Frontend auf Planung, Reporting und Analyse zugreifen können. Dies hat Wanzl mit dem IDLCOCK-PIT erreicht. Rund 150 Personen aus der Geschäftsführung und den Bereichen Controlling, Finanzen und Vertrieb der 30 Gesell-schaften rufen ihre Berichte mit dem einfach zu bedienenden BI-Frontend ab, führen ihre Analysen damit durch und geben ihre Plandaten in der einheitlichen Berichtsumgebung ein.
  32. 32. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDIES - INTEGRIERTE SOFTWARELÖSUNG VON IDL 99 teinsparung, sondern die verbesserte Qualität von Planung, Reporting und Konsolidierung. Bereits nach dem ersten Planungsdurchlauf war klar: Das Ziel wird erreicht. Die weltweit einheitliche, detaillierte Planung über den ge-samten Konzern erhöht die Planungsqualität und Planungssicherheit, und die unterneh-mensweite Standardisierung von Planung und Reporting sorgt für konsistente Kennzahlen, über die im Konzern nicht mehr diskutiert wird. Das integrierte System unterstützt den Controlling-Regelkreis durchgängig von der operativen Vertriebsplanung bis zur rechtssi-cheren Konzernkonsolidierung. Das transpa-rente Berichtswesen ist damit über alle Ebenen nachvollziehbar und liefert zuverlässige Infor-mationen für die Unternehmenssteuerung. Skalierbar und zukunftssicher Die Reporting-Plattform ist flexibel erweiterbar und passt sich an neue Anforderungen im Kon-zern an. Nächste Ausbaustufen stehen bereits auf dem Plan. Wanzl will die Datenbasis um statistische Kennzahlen erweitern und weitere steuerungsrelevante KPIs einführen. Auch der Ausbau der Finanz- und Liquiditätsplanung sowie der strategischen Planung stehen an. Die integrierte Berichtslösung wächst problemlos mit dem Unternehmen mit und ist damit zu-kunfts- und investitionssicher. Die globale Anbindung der Anwender ist über VDI-Clients von VMware realisiert. Die Abbildung als Virtual Desktop Infrastructure sorgt für die stabile und perfor-mante Verfügbarkeit sowie die effiziente Wartung der weltweiten Anwendung. Integrierte Lösung für Rechnungswesen und Controlling Fachlich bildet die integrierte Lösung ein komplexes betriebswirtschaftliches Modell ab. Kern der BI-Plattform ist die dezentrale operative Vertriebs- und Gesamtkostenplanung, in die alle 30 Konzerngesellschaften einbezogen sind. Die Zahlen der entstehenden Plan-GuV werden zur Plankonsolidierung an IDLKONSIS übergeben, und die für Planung und Reporting benötigten Werte der konsolidierten Plan-GuV dann wiederum aus dem Konsolidierungssystem in die BI-Lösung zurückgespielt. Auf diese Weise sind durchgängige Zahlenströme mit konsistenten Berichtsstrukturen und validen Kennzahlen in allen Berichtspha-sen gewährleistet. Auch hinsichtlich verschiedener Berichtsperspektiven geht das stimmige Konzept auf. Das gesamte Berichtswesen ist im dualen Wertansatz darge-stellt: Legale Sicht und Konzernsicht sind parallel im System abgebildet und kön-nen durch alle Aggregationsstufen nachvollzogen werden. Für die Herstellungs-kosten gibt es beispielsweise zwei Bewertungsansichten, die ihren Wertbeitrag zum Gesellschaftsergebnis aus Sicht der legalen Berichterstattung und zum Grup-penergebnis aus Sicht der Konzernorganisation darstellen. Neben der GuV-Sicht wird zudem eine vertrieblich orientierte Geschäftsbereichsergebnisrechnung für die fünf Geschäftsbereiche von Wanzl geführt, die alle internen Werteflüsse bis hin zur Produktion berücksichtigt.In der zeitlichen Perspektive sind Reporting und Planung bis auf Monatsebene abgebildet. Wanzl erstellt neben der Jahresplanung drei Forecasts pro Jahr. Geplant werden Außenumsätze bzw. Mengen, während die Innenumsätze auf Basis von Referenzzahlen aus den Vorjahren im System automa-tisch ermittelt werden. Effektives Berichtswesen durch konzernweite Standardisierung Die Berichtsplattform automatisiert Routinen wie Datenübernahmen, was manu-elle Tätigkeiten bei Berichtsprozessen einspart und Übertragungsfehler vermeidet. Im Fokus der Implementierung standen jedoch nicht Beschleunigung oder Zei- „Mit IDL haben wir die konzernweite Standardisierung unseres Berichtswe-sen realisiert, von Montreal bis Mel-bourne und von der operativen Ver-triebsplanung bis zur konsolidierten Plan-GuV.“ - Erwin Ohnmacht, Leiter IT & Controlling bei Wanzl
  33. 33. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDY TAGETIK pmOne UND ERSTE GROUP 100 Tagetik geleitet Erste Group optimal durch IFRS und FinRep-Vorgaben AUTOR: pmOne AG Die Lösung im Überblick Abstimmung konzerninterner Verflechtungen möglichst rei-bungslos in den Konsolidierungsprozess einzubinden. Prozessunterstützung, klare Zuordnung von Verantwortlichkei-ten und mehr Transparenz waren weitere wichtige Punkte für Barbara Kainz, die Leiterin Group Consolidation und zugleich fachliche Projektleiterin bei der Einführung der neuen Konso-lidierungslösung. Bis es soweit war, fand ein Auswahlprozess mit verschiedenen Anbietern statt. Dass sich Tagetik an dessen Ende gegen den Hauptkonkurrenten SAP durchsetzen konnte, lag nicht nur am besseren Preis-Leistungsverhältnis. Auch in Sachen Beratungsleistung konnte das Team von pmOne/Tage-tik mit seinem speziellen Fokus auf Financial Services punkten. Barbara Kainz: „Bei pmOne/Tagetik fühlten wir uns nicht nur fachlich, sondern auch als Finanzdienstleister verstanden, weil die Berater ganz genau wussten, was FinRep und Basel III bedeu-ten. Auf dieser Grundlage haben wir das Projekt partnerschaft-lich und schnell realisiert.“ Für ihre Kollegen aus der benach-barten Controlling-Abteilung stand hingegen im Vordergrund, Segmentberichterstattung und Legalkonsolidierung in Einklang zu bringen. Hier konnte Tagetik als einheitliche Anwendung überzeugen, die zudem über spezielle Funktionen für die Segm-entberichterstattung verfügt. Auch die IT-Abteilung sprach sich für Tagetik aus, nachdem es bei einem technischen Bewährungs-test darum gegangen war, die neue Software in die IT-Umgebung der Erste Group einzugliedern. Im Mai 2012 war das Projektteam aufgestellt und startbereit. Ne-ben den beiden Fachabteilungen und den Beratern von pmOne/ Tagetik war auch die IT der Erste Group ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Deren Aufgabe bestand darin, die Gesellschaf-ten und Netzwerkbanken an das System anzubinden und dafür Sorge zu tragen, dass dabei die bankenspezifischen Sicherheits-vorschriften eingehalten werden. Bis die neue Lösung internati-onal ausgerollt und die Netzwerkbanken der Erste Group ange-bunden waren, ist von der Konzeption über Implementierung, Altdatenübernahme und Anwenderschulungen bis zum Go-Live weniger als ein Jahr vergangen. Bereits der Jahresabschluss 2012 konnte parallel in Tagetik erstellt werden; im Januar 2013 ist die Konsolidierung dann vollends auf die neue Software umgestellt worden. Erweiterung des Reporting um Segmentberichte und Risi-koinformationen Mit Tagetik wurde bei der Erste Group ein neues, konzernum-fassendes System auf gesetzt, an das die Konzerngesellschaften angebunden sind und über das sie ihre Daten-Packages an die
  34. 34. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDY TAGETIK pmOne UND ERSTE GROUP 101 Zentrale senden. Es lassen sich damit schnell und flexibel Konzernabschlüsse auf unterschiedlichen Ebenen erstellen. Bei 700 Einzelgesellschaften hat es sich zudem als zweckmäßig erwiesen, Daten-abgleiche innerhalb der Gruppe in einem frühen Stadium vorzunehmen und Un-stimmigkeiten nicht erst am Ende des Prozesses auf Konzernebene auszutragen. Eine wichtige Komponente der neuen Lö-sung ist des halb das IC-Matching-Cock-pit, über das sich die konzerninternen Verflechtungen bei der Konsolidierung frühzeitig und direkt zwischen den be-treffenden Einheiten abstimmen lassen. Auch Subkonsolidierungen für verschie-dene Geschäftsbereiche werden in Ta-getik verwaltet, darunter sehr komplexe Systeme wie das der für Immobilien- und Infrastrukturfinanzierungen zuständi-gen Erste Group Immorent AG oder der tschechischen Tochtergesellschaft Česká spořitelna. Insgesamt ist das fachliche Spektrum, das Tagetik abdeckt, um Eini-ges breiter als das des Vorgängersystems. Wesentlich erweitert hat sich der Umfang des Reportings. Neben der Segmentbe-richterstattung werden mittlerweile auch risiko- bzw. aufsichtsrechtlich relevante Informationen abgefragt. Doch mit der Einführung einer neuen Konsolidierungslösung war es nicht getan. Vielmehr nutzte die Erste Group die Um-stellung auf Tagetik zugleich, um struktu-relle Änderungen im Konzern vorzuneh-men, Prozesse neu aufzusetzen und den Informationsfluss sauber aufzubauen. All das waren notwendige Maßnahmen, um vor dem Hintergrund ständig neuer An-forderungen an die Banken möglichst ef-fizient und schnell agieren und reagieren zu können. Die Umstellung der Prozesse sei angesichts der zahlreichen Beteiligten ein großer Kraftakt gewesen, berichtet Projektleiterin Kainz. Positiv überrascht gewesen sei sie hingegen darüber, wie rei-bungslos die eigentliche Einführung der neuen Software verlaufen sei. Mehr Eigenverantwortlichkeit für die Tochtergesellschaften Die Tochtergesellschaften hatten binnen kurzer Zeit eine Reihe von Neuerungen zu verkraften. Sie werden im Zuge der Umstellung mehr in die Pflicht genom-men als zuvor und zugleich in ihrer Ei-genverantwortlichkeit gestärkt. Hatten sie bislang mit der Anlieferung der Daten auch ihre Verantwortung dafür abgege-ben, sind sie heute in den Gesamtprozess miteingebunden. Das bedeutet zum ei-nen, dass sie für Datenbeschaffung und -upload, Datenübermittlung und Inter-company- Abstimmung zuständig sind und sich zudem mit Validierungsregeln auseinandersetzen müssen. Andererseits eröffnet ihnen die Anbindung an das Sys-tem neue Möglichkeiten, denn sie können – ebenso wie die Zentrale – jederzeit den Verlauf und Fortschritt des Konsolidie-rungsprozesses verfolgen. Insbesondere in der Umstellungsphase gab es einen hohen Abstimmungsbedarf unter den Gesellschaften, und die Zentrale hatte ei-Über Tagetik Gegründet 1986, ist Tagetik ein etablierter Anbieter von Performance Manage-ment und Business Intelligence Software. Tagetik ist eines der weltweit am schnellsten wachsenden Unternehmen im Markt für Performance Manage-ment Software. Von Analysten oft als visionär, klar fokussiert und innovativ charakterisiert, unterscheidet sich Tagetik von der Konkurrenz durch seine ein-zigartige Fähigkeit, viele komplexe Geschäftsprozesse für große und kleine Organisationen in einer einzigen Software-Lösung zu vereinfachen. Mit über 20 Standorten und 550 zufriedenen Kunden weltweit ist Tagetik ein wachsendes, globales Unternehmen, das immer noch stolz darauf ist, wie eine „globale Boutique“ zu handeln: Service, Aufmerksamkeit und Innovation, die Sie von einer Boutique erwarten, sind bei uns gepaart mit dem umfassenden Wissen und der notwendigen Skalierbarkeit, um auch den Bedürfnissen der weltweit größten Unternehmen gerecht zu werden. „Mit Tagetik haben wir die Voraussetzungen geschaf-fen, um erstmals innerhalb der Gruppe klare Verant-wortlichkeiten zuzuweisen.“ - Barbara Kainz, Leiterin Group Consolidations, Erste Group
  35. 35. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDY TAGETIK pmOne UND ERSTE GROUP 102 niges an Überzeugungsarbeit zu leisten, aber: „Mit Tagetik ha-ben wir die Voraussetzungen geschaffen, um erstmals innerhalb der Gruppe klare Verantwortlichkeiten zuzuweisen“, konstatiert Barbara Kainz. Gruppenweit einheitliche Konsolidierungsstandards Auch wenn die Umstellung zunächst einmal mit Mehraufwand für alle Beteiligten verbunden war, hat die Projektleitung insbe-sondere aus den Teilkonzernen positives Feedback bekommen. Statt sich wie bisher mit Excel zu behelfen, steht den Verant-wortlichen dort mit Tagetik nun ein komfortables System zur Verfügung, das sie beim Konzernabschluss unterstützt. Für das zentrale Group Accounting indes zahlt sich die Mühe durch mehr Transparenz aus. Jederzeit in Buchungen einblicken und den Prozess, zum Beispiel bei der Konsolidierung von Teilkon-zernen, verfolgen zu können, ist ein riesiger Fortschritt. Als Ge-winn wertet es das zentrale Rechnungswesen ferner, dass nun bei der Konsolidierung gruppenweit einheitliche Formate und Vorgaben gelten, die zudem überprüfbar sind. Die ersten Erfolge haben sich also eingestellt. Dennoch sieht das Team um Barbara Kainz noch Potenzial, um die vielfältigen Möglichkeiten, die sich mit Tagetik bieten, besser auszunutzen. Zum Beispiel soll das interne Berichtswesen dahingehend aus-gebaut werden, dass erstmals Teilkonzerne untereinander vergli-chen werden – dank einheitlicher Strukturen und Definitionen stellt dies systemtechnisch nun kein großes Problem mehr dar. Auch das Thema Disclosure Management soll in naher Zukunft angegangen werden. Ziel ist es hier, die in Tagetik vorhandenen Informationen so aufzubereiten, dass sich daraus direkt der Ge-schäftsbericht produzieren lässt. Nicht zuletzt steht die Erfas-sung und Konsolidierung von Budget- und Forecast-Daten an. Selbst wenn FinRep nun definitiv in 2013 nicht mehr zum Tragen kommt, sieht sich die Erste Group mit der flexiblen Finanzsoft-ware von Tagetik gut gerüstet. Externe Forderungen, die früher zu Kopfzerbrechen geführt haben – wie zum Beispiel die Anlie-ferung neuer Teilkonzern- oder Konzernabschlüsse – können die Mitarbeiter des Group Accounting mittlerweile nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen. Wie würde die Gruppe aussehen, wenn wir fünf Gesellschaften weniger hätten? Auch internen Anfragen wie dieser fühlt sich Barbara Kainz heute gewachsen: „Das System ist sehr flexibel. Wo wir früher bei Ad-hoc-Anfragen auf Schätzungen angewiesen waren oder die Beantwortung mit großem manuellen Aufwand verbunden war, können wir heute schnell liefern.“ Über die Erste Group: Die Erste Group wurde 1819 als die „Erste österreichi-sche Spar-Casse“ gegründet. Im Jahr 1997 ging sie mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärk-te Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Seither hat die Erste Group mehr als zehn Banken akquiriert und ihre Kundenanzahl von 600.000 auf rund 16,6 Mio. erhöht. Mehr als 99 Prozent der Kunden le-ben innerhalb der Grenzen der EU. Die EU-Mitgliedschaft gibt den Ländern der Region einen stabilen rechtlichen Rahmen, der ihre wirtschaftliche Entwicklung unterstützt. Gegenwärtig ist die Erste Group einer der größten Finanz-dienstleister in CEE. Zu den Kernaktivitäten der Erste Group gehören neben der traditionellen Stärke im Privat-kundengeschäft auch die Beratung und Unterstützung von Firmenkunden bei Finanzierungs-, Veranlagungs- und Ab-sicherungsfragen sowie beim Zugang zu den internationa-len Kapitalmärkten, Finanzierung des öffentlichen Sektors und Aktivitäten am Interbankenmarkt. www.erstegroup.de „Bei pmOne/Tagetik fühlten wir uns nicht nur fachlich, sondern auch als Finanz-dienstleister verstan-den, weil die Berater ganz genau wussten, was FinRep und Ba-sel III bedeuten.“ - Barbara Kainz, Leiterin Group Consoli-dations, Erste Group
  36. 36. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDY TAGETIK pmOne UND ERSTE GROUP „Das System ist sehr flexibel. Wo wir früher bei Ad-hoc-Anfragen auf Schätzungen an-gewiesen waren oder die Beantwortung mit großem manuellen Aufwand verbunden war, können wir heute schnell liefern.“ - Barbara Kainz, Leiterin Group Consolidations, Erste Group 103 Über die pmOne AG: Die 2007 gegründete pmOne AG ist ein Software- und Beratungsunternehmen mit Lösungsangeboten zum Thema Business Intelligence und Big Data. Dafür wer-den die technologischen Plattformen von Microsoft und SAP um die eigenentwickelte Software cMORE ergänzt. cMORE hilft Anwendern unter anderem da-bei, skalierbare Lösungen für Reporting und Analy-se schnell aufzubauen, effizient zu betreiben und zu erweitern. Mit Tagetik vertreibt und implementiert die pmOne AG eine weltweit führende Softwarelösung für Unternehmensplanung und Konsolidierung. Zur pmOne-Gruppe gehört die MindBusiness GmbH, die auf SharePoint-Lösungen und Dienstleistungen für Of-fice- Rollouts spezialisiert ist. Die pmOne AG hat über 200 Mitarbeiter und ist an acht Standorten in Deutsch-land, Österreich und der Schweiz vertreten.
  37. 37. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDY BUSINESS INTELLIGENCE IM FLUGHAFENBETRIEB 104 BI-Lösungen für die Airport Industrie AUTOR: Thomas Martens (Cubeware GmbH) Laut der Studie Airport Business IT Trends Survey, die in Zusam-menarbeit von SITA, einem Anbieter von Kommunikations- und IT-Lösungen im Luftverkehr, dem Airports Council International und Airline Business umgesetzt wurde, werden Flughafenbetrei-ber im Jahr 2014 voraussichtlich viereinhalb Milliarden Euro in IT-Systeme und -Lösungen investieren. Im Fokus stehen vor al-lem mobile Lösungen, automatisierte Dienstleistungen und Bu-siness- Intelligence-Lösungen. Ziel ist es, vor allem das Passagie-rerlebnis und die internen Arbeitsprozesse zu verbessern. Dabei steht der Service-Gedanke im Vordergrund. Trotz schwankender Umsätze und steigender Passagierzahlen soll der Service quali-tativ erhöht werden. Passende IT-Lösungen nehmen hier eine Schlüsselrolle in den Überlegungen der Flughafen-Manager ein. Circa vier von fünf Managern sprechen sich bei der Erreichung dieser Zielvorgaben für den Einsatz von BI-Lösungen aus. Da-bei sollen die Systeme vor allem klassische Aufgaben von BI, wie etwa das Finanzcontrolling, wahrnehmen. Auch Bereiche wie der Flughafenbetrieb, Analysen des Passagieraufkommens und das Bestandsmanagement sollen durch BI-Anwendungen unterstützt werden. Großer Nachholbedarf besteht laut den Studienergeb-nissen aber noch bei der Implementierung von BI-Lösungen. So gaben nur acht Prozent der befragten Manager an, dass die vorlie-genden Daten die notwendigen Qualitätsanforderungen für die Weiterverarbeitung erfüllen. Thomas Martens, VP Product Marketing bei Cubeware, einer der führenden Anbieter innovativer Business Intelligence (BI)-Soft-ware, sieht deshalb vor allem in strategischer Hinsicht Erklä-rungsbedarf: „Die Studie macht deutlich, dass Business-Intelligence-Anwen-dungen nach wie vor nicht zum Standardrepertoire vieler Unter-nehmen gehören. Hier wird definitiv Steuerungs- und Optimie-rungspotenzial liegengelassen. Auch die 92% der Befragten, die von ihrer eigenen Datenqualität nicht überzeugt sind, sprechen eine deutliche Sprache. In den momentan geführten Diskursen zu BI geht es hauptsächlich um die schnelle, intuitive Analy-se großer Datenmengen und unterschiedlicher Strukturtypen durch Fachanwender. Das ist natürlich ein bedeutendes Thema in unserer Branche, aber bei solchen Studien wird einem wieder bewusst, dass das alleine Business Intelligence nicht auszeichnet.
  38. 38. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDY BUSINESS INTELLIGENCE IM FLUGHAFENBETRIEB 105 Themen wie die Datenintegration, -anreicherung und -manage-ment fallen viel zu oft bei den Überlegungen unter den Tisch, sor-gen aber bei den Projektverantwortlichen auf Unternehmensseite für das tatsächliche Kopfzerbrechen. Es ist wichtig, BI-Lösungen in ihrer kompletten Gänze zu betrachten. Nachweislich spielen hier die schmerzfreie Einbindung von unterschiedlichen Vor-systemen und der kontrollierte Datenabzug eine wesentliche Rolle, die von BI-Produkten unbedingt abgedeckt werden sollte. Wichtig ist es beim Auswahlprozess, auf integrative, technisch wie fachlich skalierbare und adaptive BI-Systeme zu setzen. Sonst läuft man Gefahr, die Bildung von Informationsinseln im eigenen Unternehmen zu befeuern. Erst wenn diese gemeinsa-me und valide Datenbasis geschaffen wurde, schaffen Advan-ced- Analytics-Ansätze und Self-service BI wirklichen Mehrwert für die Fachanwender und das Unternehmen. Die Kombination aus leistungsstarken ETL- und Organisationstools mit einem ap-plikationsfähigen BI-Frontend ist hier entscheidend. Von zentraler Bedeutung ist es zudem, dass Unternehmen gezielt auf BI-Berater mit Branchenkenntnis setzen. Denn mittlerweile finden BI-Lösungen weit über die klassischen Einsatzgebiete hin-aus Anwendung. Neben der Auswertung von Finanzkennzahlen, dem Controlling und der Finanzplanung bieten sich BI-Anwen-dungen vor allem auch in operativen Bereichen an. So lassen sich durch BI-Analysen etwa des Passagierflusses und der Beziehun-gen zwischen verschiedenen Flugrouten Optimierungen bei der Gate-Belegung erreichen. Dadurch sinken nachweislich die Tran-sit- Zeiten für Passagiere. Auch im Bereich des Vorfeldes können sich durch derartige Analysen schnellere Umladezeiten für Ge-päck- und Frachtgut realisieren lassen. In Cubeware-Projekten, beispielsweise am Flughafen München, konnten so große Erfolge verbucht werden. Auch die diskriminierungsfreie Aufbereitung der Datengrundlage für Flughafenentgelte lässt sich durch BI-Lö-sungen sicherstellen, um hier möglichst transparent gegenüber den zuständigen öffentlichen Stellen agieren zu können. Wir bei Cubeware sehen in der Simulation unterschiedlicher Szenarien im Hinblick auf schwankende Passagierzahlen, Aus-lastung von Start- und Landebahnen und Terminalstrukturen ein weiteres großes Anwendungsgebiet von BI-Lösungen. Die Ein-satzgebiete von BI-Lösungen im Flughafenbetrieb sind enorm. Zumal je leistungsstärker Algorithmen-getriebene Auswertun-gen werden, desto interessanter werden auch analytische Syste-me im Bereich von Predictive und Prescriptive Analytics. Aber auch hier gilt: jede Auswertung ist nur so gut wie die zugrundlie-gende Datenbasis. Dieser Aspekt von BI und Analytics kann nie genug in den Vordergrund gestellt werden.“ Zum Autor Thomas Martens: Thomas Martens blickt auf 17 Jahre Erfahrung im Business-Intelligence-/ Data-Warehouse-Umfeld zurück. Bei Cubeware verantwortet er den Bereich Product Marketing. Sein besonderes Interesse gilt dabei der Visualisierung von Daten, der Integ-ration von analytischen Methoden in Business-Intelligence-Lösungen und der Verarbeitung von großen Datenmengen.
  39. 39. Competence Book - Business Intelligence GRUNDLAGEN - DATENBASIS 106 Sind im Rahmen eines agilen Business Intelligence-Vorge-hens die fachlichen Anforderungen an den Anwender er-fasst, gilt es möglichst effizient und effektiv die technischen Modelle abzuleiten. In diesem Beitrag wird das Vorgehen mithil-fe des Werkzeugs Innovator for Database Architecs vorgestellt. Datenbanken modellieren mit konzeptionellen Schemata Das konzeptionelle Schema beschreibt die fachlichen Anforde-rungen der Anwender unabhängig von der Implementierung. Entitäts- und Beziehungstypen werden im Modell definiert und grafisch dargestellt. Das konzeptionelle Schema wird üblicher-weise auf ein konkretes Datenbanksystem abgebildet. Dabei unterstützt Innovator alle gängigen relationalen Datenbanksys-teme. Mit der IDEF1XNotation auch für Entity-Relationship-Dia-gramme ist eine einheitliche Notation für konzeptionelle Daten-modelle und für Datenbankschemata möglich. Darüber hinaus lässt sich in Innovator die Unterstützung jeder beliebigen relati-onalen Datenbank konfigurieren. Im Datenbankschema werden Tabellen, Spalten, Views, Primär- und Fremdschlüssel, Indizes, Trigger, Stored Procedures sowie Zugriffsberechtigungen un-terstützt. Zusätzlich zu den direkten Datentypen aus den Ziel-systemen stehen auch semantische Datentypen zur Typisierung zur Verfügung. Funktionalitäten wie das Zusammenführen und Aufteilen von Datenbanktabellen (Split-Columns, Split-Rows) unterstützen die Modellierung im Datenbankschema zusätzlich. Tabellenorientierte Editoren ermöglichen in beiden Schemata schnelles Arbeiten. So lassen sich z. B. mehrere Attribute kom-fortabel auf verschiedene Entitäten übertragen. Tabellenorien-tierte Editoren existieren sowohl für Entitäten und konzeptio-nelle Views als auch für DB-Tabellen und DB-Views. Visualisiert werden die Schemata durch Diagramme. Im konzeptionellen Schema hat sich die Entity-Relationship-Modellierung (ERM) als Standard für semantische Datenmodelle etabliert. Innova-tor for Database Architects bietet unterschiedliche Optionen für die Notation der ER-Modelle: je nach Vertrautheit kann der Be-nutzer die klassische Chen-Notation, die James- Martin- („Krä-henfuß“), SERM-, DSA-Notation oder eine Notation basierend auf UML-Klassendiagrammen verwenden. Diese Einstellung kann jeder Benutzer individuell für seine Innovator-Anwendung festlegen. Zur Visualisierung des Datenbankschemas wird der ISO-Standard IDEF1X genutzt. Datenbanktabellen und Views sind mit einstellbarer Größe und Abschnittsinhalten, z. B. für Tabellenspalten und Fremdschlüssel, darstellbar. Die Abschnitt-sinhalte sind ausblendbar und können automatisch gepflegt wer-den. Generierung und Reverse-Engineering von Datenbanken mit dem Datebankmanager Basierend auf dem Datenbankschema generiert Innovator DDL-Skripten, wahlweise CreateTable-Skripten zur Neuanlage oder AlterTable-Skripten zur Änderung existierender Datenban-ken. Dabei können hersteller- oder projektspezifische Besonder-heiten berücksichtigt werden. Existierende Datenbanken werden durch Reverse-Engineering eingebunden. Dabei geht es meist nicht nur um die Dokumentation der Datenbankschemata, son-dern um die Einbindung dieser Datenbanken in neue Projekte. Innovator erzeugt dabei entweder Modelle aus DDL-Skripten oder liest per JDBC-Zugriff direkt aus der Datenbank. Für Da-tenbank- Spezialisten eignet sich der Datenbankmanager mit umfangreicher GUI-Unterstützung z.B. zum Abgleich des Da-tenbankschemas mit der Live-Datenbank. Für eine schnelle Übernahme von Datenbankschemata aus der Live-Datenbank eignet sich der wizard-geführte Reverser. Änderungen beim Datenbankdesign managen Konzeptionelles Schema und Datenbankschema können in In-novator for Database Architects getrennt entwickelt werden, werden aber in der Regel miteinander integriert. Dabei werden Änderungen im konzeptionellen Schema im Datenbankschema über ein Mapping nachgezogen. Die prinzipielle Trennung der beiden Ebenen und der Abgleich per Mapping werden durch eine Datenbankmodelle und -Design am Beispiel von Innovator for Database Architects AUTOR: Bertram Geck (MID GmbH)
  40. 40. Competence Book - Business Intelligence GRUNDLAGEN - DATENBASIS 107 Vorschau der Änderungen unterstützt. Durch das Mapping können Sie die Abbil-dung ins Datenbankschema zeitlich exakt steuern und somit definierte Modellstän-de leicht integrieren. Das Zusammenspiel der Schemata ist eine Grundvorausset-zung für reale IT-Projekte, da die manu-elle Pflege der Datenmodelle aufwendig und fehlerträchtig ist. Umgekehrt kön-nen auch konzeptionelle Schemata aus dem Datenbankschema erzeugt bzw. ab-geglichen werden. Beispielsweise werden konzeptionelle Modelle zur Einbindung existierender undokumentierter Daten-banken erstellt. Datenbankmodelle mit Analysemodel-len und Software-Design integrieren Innovator erlaubt die Anbindung von Mo-dellen aus Innovator for Business Analys-ts oder Innovator for Software Architects über ein Mapping. Das Mapping bildet ge-schäftsprozessorientierte oder objektori-entierte Modellierungskonzepte auf Kon-zepte relationaler Datenbanken ab. Dies funktioniert in beide Richtungen. Oft werden objektorientierte Analysemodelle in UML als Startpunkt für ein konzeptionelles Datenbankschema genommen. Beispielsweise wird ein UML-Modell mit dem Ergebnis der Anforderungsanalyse aus Innovator for Business Analysts über das OO-ERMapping in ein initiales konzeptionelles Schema verwandelt. Dabei werden Traceability-Links ge-setzt, die es später erlauben, Änderungen im Analysemodell im konzeptionellen Sche-ma nachzuziehen. In umgekehrter Richtung lassen sich Klassen aus Entitäten generie-ren, um die Entwicklung gegen die entsprechende Datenbank zu erleichtern. Auch hier helfen Trace-Links, die Konsistenz zwischen den Modellen sicherzustellen. Zum Autor Bertram Geck: Bertram Geck trägt seit 1. Januar 2013 als Sprecher der Geschäftsführung die Gesamtverantwortung für die Weiterentwicklung der MID GmbH. Er leitet dabei die Bereiche Marketing und Vertrieb. Als Gründer, Geschäftsführer und Berater in der IT- und Software-Branche trug Bertram Geck sowohl in Deutschland als auch weltweit Verantwortung, unter an-derem in DAX-notierten Unternehmen. Neben seinem unternehmerischen Engagement und seiner Expertise in der Un-ternehmensentwicklung greift Bertram Geck auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in Produktentwicklung, Produktmanagement sowie im Marketing und Vertrieb von IT-Lösungen zurück.
  41. 41. Competence Book - Business Intelligence CASE STUDIES - KUNDENBINDUNG DURCH MICROSOFT BI 108 Ein direkter Draht zum Kunden dank Microsoft BI HERAUSGEBER: Microsoft Deutschland GmbH Das Internet ist für viele Unternehmen längst zu einem wichtigen Punkt der Verkaufsstrategie geworden. Sei es zur Generierung von Verkaufs-Chancen, zur Steigerung des Umsatzes, zur Erschließung neuer Märkte oder zur Erhö-hung des Bekanntheitsgrads. New Elements GmbH hat sich darauf spezialisiert, innovative Lösungen zu entwickeln, damit Unternehmen das Internet als erfolgreichen und profitablen Vertriebskanal nutzen können. Bisher konnte ein eigentlich hervorragender Ausgangspunkt für den Vertrieb nicht genutzt werden: die Betreuung des Kunden direkt auf der Webseite. Der Internet-Kunde befindet sich bereits in der virtuellen Filiale und interessiert sich für ein Produkt. Er konnte bislang jedoch nicht direkt beraten werden - der Kauf war dem Zufall überlassen. Eine ungenutzte Chance - denn zu welchem Zeitpunkt könnte ein Unternehmen besser mit potenziellen Kunden ins Gespräch kommen als bei einem direkten Besuch der Website? Für Immowelt.de hat New Elements GmbH die Lösung Constel-lation“ entwickelt, die eine virtuelle Kundenberatung in Echtzeit ermöglicht. „Wenn ein Kunde eine Webseite betritt, hinterlässt er verschiedenen Daten. Betrachten wir die Webseite als ein Kauf-haus, welches der Kunde besucht. Sein Verhalten auf der Web-seite lässt Rückschlüsse darauf zu, wer er ist und was ihn dar-über hinaus interessiert. Diese von ihm hinterlassenen Spuren können mittels unserer Lösung nun in Echtzeit ausgewertet und in kürzester Zeit darauf reagiert werden“, erklärt Atasoy Altinci, Geschäftsführer, New Elements GmbH. Die New Elements Suite besteht aus drei Komponenten, die zu einem einzigartigen Gesamtkonzept verbunden wurden. Die Sui-te wird grundsätzlich als „Software as a Service (SaaS)“ vertrie-ben. Bei Bedarf sind auch Inhouse-Lösungen mit individuellen Anpassungen möglich. Das Datenmanagement erfolgt mittels des SQL Servers 2012. Dies ermöglicht der Immowelt AG eine umfangreiche Datenermittlung. Die von New Elements GmbH entwickelte Lösung liegt in der Cloud und nutzt die Windows Die Immowelt AG ist der führende IT-Komplettanbieter für die Immobilienwirtschaft und beschäftigt derzeit mehr als 270 Mitarbeiter. Die Softwarelösungen der Immowelt AG sind in der Branche weit verbreitet und genießen einen ausgezeichneten Ruf. Um in Echtzeit und auf der Basis von unterschiedlichen Daten auf individuelle Kundenbedürfnisse einge-hen zu können, suchte Immowelt AG eine intelligence Web Analytics-Lösung mit Business Intelligence-Funktionalitäten, die gleichzeitig personalisierte Online-Beratung ermöglicht.

×