Interroll Holding AG 
Medienkonferenz/Analystenpräsentation 
Zürich, 22. März 2013
2 
Bericht zum Geschäftsjahr 2012 
Paul Zumbühl, CEO 
Jahresrechnung 2012 
Daniel Bättig, CFO 

3 
Bericht zum Geschäftsjahr 2012 
1. 
Rückblick 
2. 
Positive Umsatzentwicklung 
2.1. Investitionen in China und USA 
2.2...
4 
Highlights 2012 
Umsatz wächst +13% auf CHF 307.2 Mio. 
EBIT 
steigt um über 21%. 
Europa und Asien 
wächst im zweistel...
5 
1. Rückblick finanzielle Entwicklung 2003 - 2013 
Mio. CHF 
Eigenkapital (ohne Kapitalerhöhung) 
in % Bilanzsumme 
Good...
6 
2. Positive Umsatzentwicklung 
Investitionen in positive Umsatzentwicklung 
1. Investitionen in China und USA 
2. Neue ...
7 
2.1. Investitionen in China und USA 
7 globale Kompetenzzentren 
• 
Förderrollen (D) 
• 
Trommelmotoren (D) 
• 
Module ...
8 
● 
● Beijing 
Shanghai 
Suzhou 
Investitionen: China 
Interroll (Suzhou) Co. Ltd. 
Regional Centre of Excellence - Asia...
9 
Investitionen: USA 
Interroll Atlanta 
2. Regional Centre of Excellence - America 
Eröffnung: Ende 2013 (Eröffnungsfeie...
10 
2.2. Investitionen in neue Produkte & Technologien 
Strategische Neupositionierung in den letzten 10 Jahren 
Vom Kompo...
11 
Interroll ConveyorControl
12 
Entwicklung globale Produktplattform 
Rollenförderer 
Bandförderer 
Bandkurven 
Weitere Module 
Rollenförderer 
Bandfö...
13 
2.3. Marketing-Kampagnen 2012/2013 
• 
Corporate Marketing unterstützt globales Vertriebsnetz 
• 
Pilot-Kampagnen: Eur...
14 
Was Marketing bewirkt 
• 
2012: lokale Kampagnen erhöhten Auftragseingang um bis zu 30%. 
• 
Ziel 2013: lokale Kampagn...
115 
● 
Interroll: Promotional Partner des Sauber F1 Teams 
● 
Gemeinsame strategische Werte: Präzision, Zuverlässigkeit, ...
16 
3. Positive Margenentwicklung 
1. 
Hervorragende Prozesse in allen Bereichen/bereichsübergreifend (Kaizen) 
Interroll ...
17 
3.1. Interroll Production System: Kaizen 
● 
Zusammenarbeit mit Kaizen Institut (weltweit) 
● 
Signifikante Sofort-Eff...
18 
Interroll Production System: Audits 1 
● 
Konzept lanciert, selektive Bereiche etabliert 
● 
Strategie & Ziele kommuni...
19 
3.2. SAP Projekt 
CZ10 
DK20 
DE20,DE90 
DE10,DE40 
ES10 
FI10 
FR20 
GB10 
PL10 
SE10 
CH20,CH90,CH91 
AU10 
SG10 
TH...
20 
3.3. Kosten-Fitnessprogramm 
Ziele 
● 
Gesundes Wachstum ohne "Übergewicht" 
● 
Einsparungspotenzial bis CHF 10 Mio. p...
21 
4. Die Interroll Produktegruppen 
Produkte Gruppe "Drives" 
Umsatz 2012: CHF 99.3 Mio. 
Produkte Gruppe "Rollers" 
Ums...
22 
Produkte Gruppe "Conveyors & Sorters" 
Umsatz 2012: CHF 69.3 Mio. 
Produkte Gruppe "Pallet & Carton Flow" 
Umsatz 2012...
23 
5. Ausblick 
Markt 
● 
Weiterhin unsicheres Wirtschaftsumfeld 
● 
Investitionsbereitschaft: Europa Asien Amerika 
● 
W...
24 
5. Ausblick - Bsp. Wachstumspotenzial Pharma 
Interroll Referenzbeispiele 
● 
Ciba Vision (D), Sorter, Gurtkurven, För...
25 
6. Zusammenfassung 
Der Exzellenz verpflichtet 
●Die Voraussetzung, um die anspruchsvollen strategischen Ziele zu erre...
26 
Bericht zum Geschäftsjahr 2012 
Paul Zumbühl, CEO 
Jahresrechnung 2012 
Daniel Bättig, CFO 

27 
Jahresrechnung 2012 
● 
Entwicklung im Berichtsjahr 2012 
● 
Auftragseingang und Nettoumsatz 
● 
Ergebnisstufen 
● 
In...
28 
Entwicklung im Berichtsjahr 2012 
Vorschlag Ausschüttung CHF 8.00 pro Aktie 
Ausschüttungsquote 32.9% 
Reingewinn CHF ...
29 
Auftragseingang nach Produktgruppe 
100.7 
98.0 
99.8 
81.1 
86.7 
80.8 
51.0 
51.2 
64.0 
52.4 
52.8 
58.0 
0 
50 
10...
30 
Nettoumsatz nach Produktgruppen 
97.9 
95.1 
99.3 
79.2 
83.2 
80.4 
52.1 
42.8 
69.4 
53.9 
50.8 
58.1 
0 
50 
100 
1...
31 
Betriebliches Ergebnis: Stufe EBITDA 
35.8 
36.2 
41.1 
12.6% 
13.3% 
13.4% 
0 
5 
10 
15 
20 
25 
0 
10 
20 
30 
40 
...
32 
Forschung und Entwicklung 
● 
Pro Jahr 3.0-3.5% vom Nettoumsatz oder CHF 8-10 Mio. für Wachstumsinnovationen: Antriebs...
33 
Betriebliches Ergebnis: Stufe EBIT 
20.4 
20.4 
24.8 
7.2% 
7.5% 
8.1% 
0 
5 
10 
15 
0 
5 
10 
15 
20 
25 
30 
2010 
...
34 
Operative Investitionen und Firmenakquisitionen 
26.4 
19.6 
10.6 
0.0 
1.1 
0.0 
15.4 
15.8 
16.3 
0 
10 
20 
30 
40 ...
35 
Betrieblicher Cash Flow und Free Cash Flow 
18.7 
14.5 
38.2 
-8.5 
-5.6 
30.2 
6.6% 
5.3% 
12.4% 
-3.0% 
-2.1% 
9.8% ...
36 
Profitabilität: Reingewinn / Umsatzrendite 
14.4 
18.2 
19.4 
5.1% 
6.7% 
6.3% 
0 
2 
4 
6 
8 
10 
0 
5 
10 
15 
20 
2...
37 
Profitabilität: Eigenkapitalrendite 
127.5 
143.3 
159.4 
60.3% 
59.9% 
70.2% 
11.1% 
13.4% 
12.8% 
0 
20 
40 
60 
80 ...
38 
Profitabilität: Return on Net Assets (RONA) 
10.4% 
9.9% 
12.1% 
0 
5 
10 
15 
0 
50 
100 
150 
200 
2010 
2011 
2012 ...
39 
Bilanz: Nettofinanzguthaben/(-schulden) 
-12.9 
-17.6 
8.7 
0.7% 
1.2% 
0.0% 
0.0 
0.2 
0.4 
0.6 
0.8 
1.0 
1.2 
1.4 
...
40 
Bilanzstruktur 
211.3 
239.2 
226.9 
2010 
2011 
2012 
Total Bilanzsumme 
88.6 
114.8 
107.9 
122.7 
124.4 
119.0 
127...
41 
Kennzahlen pro Aktie: Gewinn/Ausschüttung 
5.0 
7.0 
8.0 
18.6 
23.0 
24.3 
26.9% 
30.5% 
32.9% 
0 
10 
20 
30 
40 
50...
42 
Mehrjahresentwicklung der Interroll Gruppe 
in Mio. CHF 
2010 
2011 
2012 
Nettoumsatz 
Wachstum in Berichtswährung 
2...
43 
A G E N D A 
Generalversammlung 10. Mai 2013 
Halbjahresbericht 9. August 2013
44
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Interroll Media Conference 2013

296 Aufrufe

Veröffentlicht am

Interroll Media Conference 2013

Veröffentlicht in: Investorbeziehungen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
296
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Interroll Media Conference 2013

  1. 1. Interroll Holding AG Medienkonferenz/Analystenpräsentation Zürich, 22. März 2013
  2. 2. 2 Bericht zum Geschäftsjahr 2012 Paul Zumbühl, CEO Jahresrechnung 2012 Daniel Bättig, CFO 
  3. 3. 3 Bericht zum Geschäftsjahr 2012 1. Rückblick 2. Positive Umsatzentwicklung 2.1. Investitionen in China und USA 2.2. Investitionen in neue Produkte und Technologien 2.3. Marketing-Kampagnen 3. Positive Margenentwicklung 3.1. Interroll Production System (IPS) 3.2. SAP-Projekt 3.3. Kosten-Fitnessprogramm 4. Die Interroll Produktegruppen 5. Ausblick 6. Zusammenfassung Highlights 2012
  4. 4. 4 Highlights 2012 Umsatz wächst +13% auf CHF 307.2 Mio. EBIT steigt um über 21%. Europa und Asien wächst im zweistelligen Prozentbereich. SAP-Ausbau 22 Interroll-Firmen nutzen SAP. Neue Produkte lanciert • ConveyorControl > energieeffiziente 24V- Fördertechnik • Sicherheitsseparator > Fliesslager • Intelliveyor Gurtfördermodule > kleine Fördergüter USA Spatenstich neues Regional Centre of Excellence.
  5. 5. 5 1. Rückblick finanzielle Entwicklung 2003 - 2013 Mio. CHF Eigenkapital (ohne Kapitalerhöhung) in % Bilanzsumme Goodwill Nettofinanzguthaben (-verschuldung) Aktienkurs (CHF/Aktie) 1.1.2003 63.0 32% 13.3 -45.4 98 1.1.2013 159.4 70.2% 9.3 8.7 333 Gesunde finanzielle Basis für die Zukunft: • Investitionen in organisches Wachstum • Investitionen in akquisitorisches Wachstum • Investitionen in Stärkung der Marktposition Ziele: • überdurchschnittlich gestärkte Marktposition • überdurchschnittlich erweiterter Marktanteil 1 2
  6. 6. 6 2. Positive Umsatzentwicklung Investitionen in positive Umsatzentwicklung 1. Investitionen in China und USA 2. Neue Produkte 3. Marketing-Kampagnen Investitionen in positive Margenentwicklung 1. "Climate of Excellence" 2. SAP-Projekt 3. Kosten-Fitnessprogramm 2012 - künftiges Wachstum angebahnt
  7. 7. 7 2.1. Investitionen in China und USA 7 globale Kompetenzzentren • Förderrollen (D) • Trommelmotoren (D) • Module (D) • Subsysteme (D) • Fliesslager (F) • Supermarkt (DK) • Technopolymere (CH) Kanada: lokale Montage USA: *RCoE Atlanta, GA USA: RCoE Wilmington, NC Brasilien: lokale Montage * Regional Centre of Excellence China: RCoE, Suzhou Thailand: lokale Montage Interroll Research Centre (D) Know-How Know-How Amerika Europa Asien
  8. 8. 8 ● ● Beijing Shanghai Suzhou Investitionen: China Interroll (Suzhou) Co. Ltd. Regional Centre of Excellence - Asia 2002: 3 Mitarbeiter 2013: ~ 200 Mitarbeiter 2012 • lokale Fertigung aller Produkte vertieft • Applikations-Engineering ausgebaut > Transfer aus andern Kompetenzzentren
  9. 9. 9 Investitionen: USA Interroll Atlanta 2. Regional Centre of Excellence - America Eröffnung: Ende 2013 (Eröffnungsfeier März 2014) Produktgruppen: • Fliesslager (Transfer aus Kanada) • Fördermodule Atlanta
  10. 10. 10 2.2. Investitionen in neue Produkte & Technologien Strategische Neupositionierung in den letzten 10 Jahren Vom Komponentenhersteller zum weltweit führenden Anbieter von Schlüsselprodukten für die interne Logistik. 2002 Anbieter von Einzelkomponenten (Förderrollen, Trommelmotoren), vor allem in Europa und den USA. 2012 Anbieter als weltweite Nr. 1 eines umfassenden Programmes von Schlüsselprodukten und Lösungen. Beispiel: Interroll ConveyorControl
  11. 11. 11 Interroll ConveyorControl
  12. 12. 12 Entwicklung globale Produktplattform Rollenförderer Bandförderer Bandkurven Weitere Module Rollenförderer Bandförderer Bandkurven Weitere Module Weltweite Modulplattform Weltweite Modulplattform Weltweite Modulplattform Weltweite Modulplattform Ziele - Hoher Nutzen für Kunden - Kurze Lieferzeiten - Einheitsplattform weltweit - Konfigurierbar auf SAP - Reduzierte Kosten Plattform Individuell Globale Plattform pro Modul mit hoher Standardisierung Regionale Plattform pro Modul mit hoher Individualisierung Bedeutung Farben Gemeinsame weltweite Produktplattform
  13. 13. 13 2.3. Marketing-Kampagnen 2012/2013 • Corporate Marketing unterstützt globales Vertriebsnetz • Pilot-Kampagnen: Europa • Hot spots: USA und Asien • 2012: 6 Kampagnen • 2013: 12 Kampagnen vorgesehen • Regionale Marketing Hubs etabliert in Asien und USA • Fokus auf Anwender (Kunden der Interroll Kunden)
  14. 14. 14 Was Marketing bewirkt • 2012: lokale Kampagnen erhöhten Auftragseingang um bis zu 30%. • Ziel 2013: lokale Kampagnen erhöhen Auftragseingang in Zielregion um mind. 10%. • Neue Marketingmittel für Anwender: • Atlas (Katalog aller Produkte) • Fact Sheets (Fachberichte Anwendermärkte) • Kundenmagazin "moving"
  15. 15. 115 ● Interroll: Promotional Partner des Sauber F1 Teams ● Gemeinsame strategische Werte: Präzision, Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit ● Beide Partner: Hauptsitz Schweiz, weltweit tätig Die Schnellen schlucken die Langsamen, nicht die Grossen die Kleinen! Partnerschaft mit dem Sauber F1 Team
  16. 16. 16 3. Positive Margenentwicklung 1. Hervorragende Prozesse in allen Bereichen/bereichsübergreifend (Kaizen) Interroll Production System (IPS): Themen Ziele → innovative Produkte → fehlerfreie Produkte → schnell verfügbare Produkte → hohe Produktivität 2. Niedrige interne Komplexität durch globale Produktplattform 3. Globale Verfügbarkeit durch lokale Fertigung 4. Ständige Optimierung Innovationsprozess → hoher Kundennutzen
  17. 17. 17 3.1. Interroll Production System: Kaizen ● Zusammenarbeit mit Kaizen Institut (weltweit) ● Signifikante Sofort-Effekte: bis 50% Produktivitätssteigerungen ● Studienreisen nach Japan mit je 20 Teilnehmern pro Jahr Kaizen-Methode
  18. 18. 18 Interroll Production System: Audits 1 ● Konzept lanciert, selektive Bereiche etabliert ● Strategie & Ziele kommuniziert ● Total Quality Management: Qualität als permanentes Systemziel weltweit eingeführt Kaizen-Resultate
  19. 19. 19 3.2. SAP Projekt CZ10 DK20 DE20,DE90 DE10,DE40 ES10 FI10 FR20 GB10 PL10 SE10 CH20,CH90,CH91 AU10 SG10 TH10 US10 ZA10 DK10 Ziel Gruppenweite Einführung von SAP als durchgängiges ERP-System mit standardisierten Produkten, Prozessen und Daten zur Unterstützung der langfristigen Interroll Wachstumsstrategie. Ende 2012 22 Interroll Unternehmen auf SAP. Interroll: Schweizer Best Practice Beispiel (SAP-Einführung) Ausblick 2013 China und Interroll Kompetenzzentrum Conveyors & Sorters, Sinsheim, auf SAP.
  20. 20. 20 3.3. Kosten-Fitnessprogramm Ziele ● Gesundes Wachstum ohne "Übergewicht" ● Einsparungspotenzial bis CHF 10 Mio. p.a. Wie sparen? ● Strategischer Einkauf weltweit ● Kosteneffizienz in administrativen Bereichen ● Cost Engineering bei Produkten ● Produktivität erhöhen (Interroll Production System)
  21. 21. 21 4. Die Interroll Produktegruppen Produkte Gruppe "Drives" Umsatz 2012: CHF 99.3 Mio. Produkte Gruppe "Rollers" Umsatz 2012: CHF 80.4 Mio.
  22. 22. 22 Produkte Gruppe "Conveyors & Sorters" Umsatz 2012: CHF 69.3 Mio. Produkte Gruppe "Pallet & Carton Flow" Umsatz 2012: CHF 58.1 Mio. 4. Die Interroll Produktegruppen
  23. 23. 23 5. Ausblick Markt ● Weiterhin unsicheres Wirtschaftsumfeld ● Investitionsbereitschaft: Europa Asien Amerika ● Wachstumspotenziale: e-Commerce, Distribution (Pharma etc.), Food, Automatisierung Schwerpunkte Interroll ● Vertriebsschulung, Phase III (Anwender) ● Innovation & Marketing ● Strateg. Projekte vorantreiben (Produktplattform, SAP, neues RCoE* Atlanta etc.) Umsatz & Profitabilität ● Marktanteil weiter ausbauen in Asien und USA ● Einführung zahlreicher neuer Produkte ● Kosten-Fitnessprogramm * Regional Centre of Excellence
  24. 24. 24 5. Ausblick - Bsp. Wachstumspotenzial Pharma Interroll Referenzbeispiele ● Ciba Vision (D), Sorter, Gurtkurven, Fördermodule ● AstraZeneca (D), Rollenförderer Pharma: Marktgrösse/Wachstum weltweit Marktgrösse 2011: USD 956 Mia. Jährl. Wachstumsrate: 3% - 6% (2012 - 2016)* * IMS Health Market Prognosis, May 2012. Market size 2011: $956bn Interroll Produktgruppen für Pharma-Industrie ● Hoch effizient, verfügbar, platzsparend, hygienische Trommelmotoren (Reinraum) > max. Produktivität für Anwender ● Interroll Premium-Service weltweit ● Ausbau Marketing & Verkauf, um noch besser am Wachstum im Pharma-Bereich zu partizipieren.
  25. 25. 25 6. Zusammenfassung Der Exzellenz verpflichtet ●Die Voraussetzung, um die anspruchsvollen strategischen Ziele zu erreichen, ist die Umsetzung des "Climate of Excellence" in allen Bereichen und Aktivitäten. ●Im Berichtsjahr hat Interroll das "Climate of Excellence" wesentlich vorangetrieben. ●Die "Climate of Excellence"-Reise hört nie auf!
  26. 26. 26 Bericht zum Geschäftsjahr 2012 Paul Zumbühl, CEO Jahresrechnung 2012 Daniel Bättig, CFO 
  27. 27. 27 Jahresrechnung 2012 ● Entwicklung im Berichtsjahr 2012 ● Auftragseingang und Nettoumsatz ● Ergebnisstufen ● Investitionen ● Cash Flow Stufen ● Profitabilität ● Bilanzanalyse ● Kennzahlen pro Aktie ● Mehrjahresentwicklung der Interroll Gruppe
  28. 28. 28 Entwicklung im Berichtsjahr 2012 Vorschlag Ausschüttung CHF 8.00 pro Aktie Ausschüttungsquote 32.9% Reingewinn CHF 19.4 Mio. in % des Nettoumsatzes 6.3% Betriebsgewinn (EBIT) CHF 24.8 Mio. in % des Nettoumsatzes 8.1% Betrieblicher Cash Flow CHF 38.2 Mio. in % des Nettoumsatzes 12.4% Eigenkapitalquote 70.2% Eigenkapitalrendite 12.8% Nettoumsatz CHF 307.2 Mio. Wachstum in Berichtswährung 13.0% Betriebsgewinn (EBIT) CHF 24.8 Mio. in % des Nettoumsatzes 8.1%
  29. 29. 29 Auftragseingang nach Produktgruppe 100.7 98.0 99.8 81.1 86.7 80.8 51.0 51.2 64.0 52.4 52.8 58.0 0 50 100 150 200 250 300 350 2010 2011 2012 Pallet- & Carton Flow Conveyors & Sorters Rollers Drives in Mio. CHF 285,2 288,7 302,6 +4.8% +1.2% ● Fremdwährungseinfluss 2011/2012: mit CHF +0.3 Mio. unwesentlich (im Vorjahr 2010/2011: mit CHF -33.5 Mio. wesentlich) ● Auftrag Red Bull Thailand in Höhe CHF 6.5 Mio. im Januar 2013
  30. 30. 30 Nettoumsatz nach Produktgruppen 97.9 95.1 99.3 79.2 83.2 80.4 52.1 42.8 69.4 53.9 50.8 58.1 0 50 100 150 200 250 300 350 2010 2011 2012 Pallet- & Carton Flow Conveyors & Sorters Rollers Drives in Mio. CHF 283,1 271,9 307,2 +13% -4.0% ● Fremdwährungseinfluss 2011/2012: mit CHF -0.4 Mio. unwesentlich (im Vorjahr 2010/2011: mit CHF -32.4 Mio. wesentlich) ● Produktion und Absatz: rund 70% im Euroraum / 20% im Dollarraum
  31. 31. 31 Betriebliches Ergebnis: Stufe EBITDA 35.8 36.2 41.1 12.6% 13.3% 13.4% 0 5 10 15 20 25 0 10 20 30 40 50 2010 2011 2012 EBITDA EBITDA in % des Nettoumsatzes in Mio. CHF in % ● Stetig steigendes Betriebsergebnis reflektiert die Produktivitätsgewinne aus gezielten Investitionen in Produktionsmittel, Kompetenzzentren und SAP
  32. 32. 32 Forschung und Entwicklung ● Pro Jahr 3.0-3.5% vom Nettoumsatz oder CHF 8-10 Mio. für Wachstumsinnovationen: Antriebssteuerungen, Bandmotortechnologie (Synchronmotor), Magnetische Bremstechnologie, neue Fördermodulplattform 8.7 8.1 9.8 3.1% 3.0% 3.2% 0% 2% 4% 6% 0 2 4 6 8 10 12 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Forschung und Entwicklung F&E in % vom Nettoumsatz in Mio. CHF in %
  33. 33. 33 Betriebliches Ergebnis: Stufe EBIT 20.4 20.4 24.8 7.2% 7.5% 8.1% 0 5 10 15 0 5 10 15 20 25 30 2010 2011 2012 EBIT EBIT in % des Nettoumsatz es in Mio. CHF in % ● Konsequentes Kostenmanagement auf allen Konzernstufen ● SAP Amortisationen erstmalig für ein ganzes Geschäftsjahr: CHF 2.6 Mio. oder 0.8% vom Nettoumsatz
  34. 34. 34 Operative Investitionen und Firmenakquisitionen 26.4 19.6 10.6 0.0 1.1 0.0 15.4 15.8 16.3 0 10 20 30 40 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Operative Investitionen Firmenakquisition Abschreibungen und Amortisation in Mio. CHF ● Investitionen von 2007 bis 2011 überdurchschnittlich hoch: Ausbau Kompetenzzentren Europa, SAP, Modernisierung Maschinenpark ● Keine Investitionen in Firmenakquisitionen im 2012
  35. 35. 35 Betrieblicher Cash Flow und Free Cash Flow 18.7 14.5 38.2 -8.5 -5.6 30.2 6.6% 5.3% 12.4% -3.0% -2.1% 9.8% -4% -2% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% -10 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 40 2010 2011 2012 Betrieblicher Cash Flow Free Cash Flow Betrieblicher Cash Flow in % des Nettoumsatzes Free Cash Flow in % des Nettoumsatzes in Mio. CHF in % ● Steigerung Betrieblicher Cash Flow auf CHF 38.2 Mio. (12.4% v. Nettoumsatz): Höherer Gewinn sowie tieferes Nettoumlaufvermögen (tiefere Vorräte) ● Steigerung Free Cash Flow auf CHF 30.2 Mio. (9.8% vom Nettoumsatz): Höherer Cash Flow und tiefere Investitionen.
  36. 36. 36 Profitabilität: Reingewinn / Umsatzrendite 14.4 18.2 19.4 5.1% 6.7% 6.3% 0 2 4 6 8 10 0 5 10 15 20 2010 2011 2012 Reingewinn Ergebnis in % des Nettoumsatzes in Mio. CHF in % ● Reingewinn steigt um 6.5% auf CHF 19.4 Mio. ● Einmalige, positive Steuereffekte von CHF 1.6 Mio. im Vorjahr 2011
  37. 37. 37 Profitabilität: Eigenkapitalrendite 127.5 143.3 159.4 60.3% 59.9% 70.2% 11.1% 13.4% 12.8% 0 20 40 60 80 100 0 50 100 150 200 2010 2011 2012 Eigenkapital Eigenkapitalquote (EK in % der Aktiven) Eigenkapitalrendite (in %) in Mio. CHF in % ● Eigenkapitalquote steigt von 59.9% auf 70.2% ● Nachhaltige, zweistellige Eigenkapitalrendite
  38. 38. 38 Profitabilität: Return on Net Assets (RONA) 10.4% 9.9% 12.1% 0 5 10 15 0 50 100 150 200 2010 2011 2012 NUV Anlagevermögen RONA (Return on Net Assets, in %) in Mio. CHF in % 158.2 169.5 159.3 ● Steigender Gewinn und sinkende Net Assets: Tieferes Nettoumlaufvermögen (weniger Vorräte) und tieferes Anlagevermögen (weniger Investitionen) ● RONA steigt von 9.9% auf 12.1%
  39. 39. 39 Bilanz: Nettofinanzguthaben/(-schulden) -12.9 -17.6 8.7 0.7% 1.2% 0.0% 0.0 0.2 0.4 0.6 0.8 1.0 1.2 1.4 -20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 2010 2011 2012 Nettofinanzguthaben/ (-schulden) Verschuldungsfaktor (Nettoverschuldung/ Cash Flow) in Mio. CHF in % ● Höherer Free Cash Flow im 2012 ● Tilgung kurzfristiges Fremdkapital: Nettofinanzguthaben CHF 8.7 Mio. im 2012
  40. 40. 40 Bilanzstruktur 211.3 239.2 226.9 2010 2011 2012 Total Bilanzsumme 88.6 114.8 107.9 122.7 124.4 119.0 127.5 143.3 159.4 67.8 82.0 53.7 16.0 13.9 13.8 0 50 100 150 200 250 Aktiven Passiven Aktiven Passiven Aktiven Passiven Langfristiges Fremdkapital Kurzfristiges Fremdkapital Eigenkapital Anlagevermögen Umlaufvermögen, Flüssige Mittel in Mio. CHF ● Bilanzverkürzung von CHF 12.3 Mio. (um 5.1%) ● Eigenkapitalquote erreicht 70.2%
  41. 41. 41 Kennzahlen pro Aktie: Gewinn/Ausschüttung 5.0 7.0 8.0 18.6 23.0 24.3 26.9% 30.5% 32.9% 0 10 20 30 40 50 0 5 10 15 20 25 2010 2011 2012 Ausschüttung pro Aktie Ergebnis pro durchschnittlich ausstehender Aktie Ausschüttungsquote in CHF in % ● Ausschüttung steigt um 14.3% auf aktuell CHF 8.00/Aktie ● Solide Selbstfinanzierung (durch Einbehalten der Gewinne)
  42. 42. 42 Mehrjahresentwicklung der Interroll Gruppe in Mio. CHF 2010 2011 2012 Nettoumsatz Wachstum in Berichtswährung 283.1 20.9% 271.9 -4.0% 307.2 13.0% EBITDA in % des Nettoumsatzes 35.8 12.6 % 36.2 13.3 % 41.1 13.4 % EBIT in % des Nettoumsatzes 20.4 7.2 % 20.4 7.5 % 24.8 8.1 % Reingewinn in % des Nettoumsatzes 14.4 5.1 % 18.2 6.7 % 19.4 6.3 %
  43. 43. 43 A G E N D A Generalversammlung 10. Mai 2013 Halbjahresbericht 9. August 2013
  44. 44. 44

×