CCS Carbon audit

559 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kurzdarstellung grundlegender Konzepte

Veröffentlicht in: Technologie, Business
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Hello.Am grace by name,I come across your profile today at www.slideshare.net and took intersest on it i will like to know you more, please i will like you to write to me in this my private email address(grace_4ulove@yahoo.com) so that we will know ourself more better and to send you a picture of me,also for me to know if you get this mail, and to tell you more about me.Remember that distance colour or Age did not matter anything the most important thing is love and caring .Am waiting to read from you at my mail address.please dont say no to me ok . best wish for this week,From grace .( grace_4ulove@yahoo.com ).
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
559
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
92
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

CCS Carbon audit

  1. 1. CCS Carbon Audit<br /> Kurzdarstellung grundlegender Konzepte<br />
  2. 2. Im Folgenden geht es um die Beantwortung der Fragen:<br />Was ist ein CarbonAudit?<br />Warum ist ein CarbonAudit wichtig?<br />Wie wird ein CarbonAudit durchgeführt?<br />Wie beeinflusst der CO2-Fußabdruck das Marketing?<br />Welche Optionen hat mein Unternehmen?<br />2<br />
  3. 3. 1. Was ist ein CarbonAudit?<br />Der CarbonAudit bezeichnet die Messung und das Management der CO2-Emissionen eines Unternehmens.<br />Der CarbonAudit ist auch unter dem Begriff der Ermittlung des „CO2-Fußabdruckes“ bekannt.<br />Ein CarbonAudit bezieht folgende Aspekte mit ein:<br />Den bezogenen Strom<br />Den benötigten Kraftstoff für Transporte und Reisen<br />Im weiteren Sinne gehören auch dazu:<br />Müllentsorgung und Recycling<br />Emissionen und die Vermeidung selbiger über die gesamte Lieferkette<br />Emissionssparmaßnahmen in Absprache mit Angestellten <br />3<br />
  4. 4. 1. Welche Strategien gibt es zum Carbon Audit?<br />Carbon Audit ist der erste Schritt um eine Strategie zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen (Carbon Strategie) zu entwickeln.<br />Eine Carbon Strategie ist:<br />ein langfristiger Maßnahmenplan um die Treibhausgase eines Unternehmens zu managen und zu reduzieren.<br />in bestimmten Sektoren, wie dem Stahl und Automobilsektor, verpflichtend.<br />4<br />
  5. 5. 2. Warum ist ein CarbonAudit wichtig?<br />Die globale Erderwärmung wird von Treibhausgasen (THGs) verursacht<br />CO2 (Kohlenstoffdioxid) macht 85% dieser THGs aus<br />Im Kyoto Protokoll von 1997 wurden Ziele für eine THG-Minderung der Industrieländer festgelegt <br />Deutschlands Ziel: Eine THG-Senkung von 21% bis zum Jahre 2012 im Vergleich zum Basisjahr 1990<br />Allgemeines Ziel: Eine THG-Senkung von 5,7% im Vergleich zum Basisjahr 1990<br />5<br />
  6. 6. 2. Warum sollte ein Carbon Audit durchgeführt werden?<br />Aus Gründen der:<br />sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung<br />Ansprüche von Kunden und Angestellten<br />Markenwerte<br />Zukünftigen Gesetzgebungen<br />Potentiellen Energieeinsparungen von bis zu 20%<br />Verfügbarkeit vertiefender Managementdaten<br />6<br />
  7. 7. 3. Wie wird ein CarbonAudit durchgeführt? <br />Climate Clearinghouse Solutions berechnet als Analyseexperte den CO2-Fußabdruck des Unternehmens. Dieser ist unterteilt in:<br />a)Energie: Stromnutzung, Gas- und Erdölverbrauch<br />b) Transport: Kraftstoffverbrauch von Fahrzeugen, Bahnfahrten und Flügen <br />In die umfassende Analyse fließen zudem mit ein:<br />c) Materialien: Papierverbrauch, Recycling und Abfälle<br />Ein detaillierter Fußabdruck zeigt außerdem folgendes auf:<br />Den genauen Energieverbrauch von Zulieferern<br />Den genauen Emissionsanteil von zurück gelegten Luft- und Landwegen <br />Den Emissionsausstoß durch die Arbeitswege der Angestellten (Pendler)<br />Weitere Vermeidungsoptionen (z.B. Videokonferenzen)<br />7<br />
  8. 8. 3. Wie wird ein CarbonAudit durchgeführt <br />Die Berichterstattung des CO2-Fußabdruckes beinhaltet:<br />Die Menge aller Emissionen, direkt und indirekt<br />Den Energieverbrauch pro Quadratmeter Geschäftsfläche<br />Den CO2-Wert pro Angestelltem/Auftrag/Projekt/Abteilung<br />Die Ergebnisse von inter- und intraindustriellemBenchmarking (Vergleichsmöglichkeiten)<br />8<br />
  9. 9. 4. Wie beeinfluss der CO2-Fußabdruck das Marketing? <br />Es gibt zwei theoretische Konzepte, die als Basis genutzt werden können um die Einflüsse der Umweltprüfung auf den Marketingprozess zu ermitteln. Diese sind:<br />a) Die 7 „grünen“ Ps<br />Die sieben Ps setzen sich zusammen aus den Komponenten Produkt, Preis, Platz, Promotion, Personen, Physische Merkmale und Prozesse.<br />b) Die Wertkette<br />Die Wertkette ist ein Managementkonzept nach Porter (1985), welches die Tätigkeiten eines Unternehmens als geordnete Reihung darstellt. Diese Tätigkeiten schaffen Werte über den Verbrauch von Ressourcen und sind prozesshaft miteinander verbunden.<br /> Den Ansätzen folgend können die einzelnen Bestandteile jeweils auf ihre Umweltwirkung hin untersucht werden.<br />9<br />
  10. 10. 4. a) Die 7 grünen Ps<br />Produkt<br />Endlicher oder erneuerbarer Ursprung<br />Herstellungsprozess<br />Umwelteinfluss im Gebrauch und bei der Entsorgung<br />Preis<br />Zusätzliche Kosten<br />Preissensibilität des Marktes<br />Promotion<br />Kommunikation des Kundennutzens<br />„Grüne“ Wege der Kommunikation<br />Platz<br />Handel und Vertrieb<br />Personen<br />Ausbildung und Unterstützung<br />PhysischeMerkmale<br />Verpackung, Markierungen, Markenzeichen u.ä.<br />Prozess<br />Arbeitsschritte und Methoden z.B. „grüner“ Transport<br />10<br />
  11. 11. 4. b) Wertschöpfungskette (nach Porter) <br />11<br />Unterstützende Aktivitäten<br />Infrastruktur<br />Human Ressource Management<br />TechnologischeEntwicklung<br />Gewinnspanne<br />Beschaffung<br />Eingangs Logistik<br />Arbeitsablauf<br />Marketing und Vertrieb<br />(Kunden-) Service<br />Ausgangs Logistik<br />Gewinnspanne<br />Vordergründige, primäre Aktivitäten<br />
  12. 12. 4. b) Erklärung der Wertschöpfungskette <br />Vordergründige, primäre Aktivitäten:<br />Eingangs-Logistik: Gestaltung der Beschaffungswege <br />Arbeitsablauf: interne Produktion und Prozesse<br />Ausgangs-Logistik: Verpackung und Versand<br />Marketing und Vertrieb: Effizienz der Verkaufsprozesse<br />(Kunden-) Service: Vermittlung und Gestaltung von Zusatznutzen<br />Unterstützende Aktivitäten:<br />Infrastruktur: Einrichtungen zu Steigerung der Energieeffizienz <br />Human Ressource: Training und Motivation sowie Gestaltung der Werte von Angestellten<br />Technologische Entwicklung: Alternative bzw. erneuerbare Energien nutzen<br />Beschaffung: Analyse und Umweltwirkung extern bezogener Waren und Dienstleistungen<br />12<br />
  13. 13. 5. Welche Optionen hat mein Unternehmen?<br />CO2-Ausgleich<br />Auf Grundlage der Emissionsberechnung spezifischer Aktivitäten (z.B. Reisen) wird eine dritte Instanz dafür bezahlt, dass diese ihre Emissionen um die errechnete Summe reduziert (z.B. durch CO2-Bindung).<br />Projekte die (z.B. zur Erstfinanzierung) Emissionsreduktionen durchführen werden in dem Maße unterstützt, in dem das eigene Unternehmen zur Treibhausgasausstoß beiträgt.<br />Dies kann beispielsweise über den Kauf von VER-Zertifikaten (Verified-Emission-ReductionCertificates) oder CER-Zertifikaten (Certified-Emissions-Reduktion Certificates) geschehen. Der Kauf von CER-Zertifikaten ist Bestandteil des offiziellen Emissionsrechtehandels (EU Emission TradingScheme), der darauf ausgelegt ist die gesamten Treibhausgasemissionen der EU zu reduzieren<br />13<br />
  14. 14. 5. Welche Optionen hat mein Unternehmen?<br />Allgemeine Lösungsansätze:<br />Herabsetzung des Energieverbrauches<br />Herabsetzung der Abfallproduktion<br />Vermehrtes Durchführen von Recyclingmaßnahmen<br />Verringerung des Transport- und Reiseaufwandes<br />Förderung eines umweltbewussten Betriebsklimas<br />Verringerung der Pendelstrecken<br />Dezentralisierung der Verantwortlichkeiten für Umweltmaßnahmen und Einbindung von Angestellten<br />Förderung von transparenter Berichterstattungen z.B. bei Energieverbrauch, Reiseaufwand<br />Integration verschiedener Reduktionsstrategien<br />14<br />

×