Hinterauer Marketing Gründermesse 121020

475 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie man aus Produkten Umsatzträger macht. Eine Einführung ins Marketing und eine einfache Herangehensweise an das Erstellen eines Marketing-Mix-Konzeptes.
Erstellt habe ich diesen Vortrag für die Gründermesse am 20.10.2012 in Götzis (Österreich), das Abschlussevent der Gründertage 2012 der Vorarlberger Wirtschaftskammer.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
475
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
29
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Hinterauer Marketing Gründermesse 121020

  1. 1. MARKETING  Von  Produkten  zu  Umsatzträgern   Mag.(FH)  Claudia  Hinterauer  
  2. 2. Unternehmensberaterin,  LangzeitlebensabschniAsgefährCn,  MuAer,  Coworkerin,  Bloggerin  Geboren  1974  in  Wien,  aufgewachsen  in  Dornbirn  und  im  Bregenzerwald  LEBENSERFAHRUNG   •  Vier  jüngere  Geschwister,  Großfamilie,  zwei  eigene  Kinder   •  Land-­‐,  Forst-­‐  und  LandwirtschaW   •  LKW-­‐Führerschein  und  -­‐Praxis  KURZLEBENSLAUF   •  Handelsakademie  Lustenau   •  Technischer  Vertrieb   •  Studium  Prozess-­‐  und  Projektmanagement   •  Inhouse  ConsulCng  Daimler  Chrysler  AG   •  Unternehmensberaterin  Simma  &  Partner  ConsulCng   •  Selbständige  Beraterin  für  Strategieentwicklung  &   GeschäWsprozessopCmierung   Was macht mich aus?
  3. 3. MARKETING  Von  Produkten  zu  Umsatzträgern   Die  kompleAe  PräsentaCon  finden  Sie  unter     www.hinterauer.com/blog   Willkommen!
  4. 4. WARUM  eine  Zielgruppe  definieren?   WIE  eine  Zielgruppe  definieren?   Marketing
  5. 5. Ihr perfektes Produkt
  6. 6. IiNn Tt MmEe OoDdUuKk PpRrMacht alle glücklich!
  7. 7. IiNn Tt MmEe OoDdUuKk PpRr IiNn Tt MmEe OoDdUuKk PpRr IiNn Tt MmEe OoDdUuKk PpRr IiNn Tt MmEe OoDdUuKk Pp Rr IiNn Tt MmEe OoDdUuKk PpRr IiNn Tt MmEe OoDdUuKk PpRrAber wie sollen ALLE das beim Einkaufen wissen?
  8. 8. EeIiNn UuKkTt Mm OoDd PpRrAlso: ALLE informieren
  9. 9. •  Fernsehwerbung   •  Radiowerbung   •  Direct  Mailing   •  Postwurfsendung   •  Tageszeitung,  WochenblaA   •  GemeindeblaA   •  Plakatwerbung   •  Internetseite   •  Soziale  Medien   •  Guerilla  MarkeCng   •  PR-­‐AkConen   •  MesseauWriAe   •  Sponsoring   •  Telefonakquise   •  ...  Geld macht‘s möglich
  10. 10. Zeitungsleser   Internetsurfer  Autofahrer   Fernseher   Radio-­‐Hörer  Empfehlungskäufer   Schnäppchenjäger   Nutzer  öffentlicher   VerkehrsmiAel   Geld gezielt einsetzen
  11. 11. Was  muss    mein  Produkt  haben/ können/bringen,  dass  mein  Kunde   Was  ist  mein  Kunde  bereit  zu   es  kaufen  möchte?   bezahlen?   PRODUKT   Zielgruppe   PREIS   Musterkunde   DISTRIBUTION   KOMMUNIKATION  Wo  kauW  mein  Kunde  diese  Art  von   Wo  und  wie  mache  ich  Werbung,   Produkt  sonst  ein?   damit  mein  Kunde  sie  auch   mitbekommt?   Verkaufe  ich  dort,  wo  meine  Konkurrenz  auch  ist,  oder  suche  ich   eigene  Wege?   Marketing-Mix
  12. 12. „Das  ist  für  Menschen      wie  mich!“   IiNn Tt MmEe OoDdUuKk PpRr „Das  kann  ich        gut  vorzeigen!“   „Daran  werde  ich        eine  Freude  haben!“  Geld verdienen
  13. 13. • WerbeakCvitäten  GEZIELT  einsetzen  • Kunde,  Produkt  und  Werbung   aufeinander  absCmmen  Gutes Marketing ist ...

×