Auswertung                           der Kurz-Analyse                           Wikileaks in den Social Media07. Nov. - 07...
Berichterstattung WikileaksGesamtüberblick der Berichterstattung über Wikileaks im Zeitverlauf                            ...
Unternehmen in Verbindung mit WikileaksDie Berichterstattung im ZeitverlaufAls erstes Unternehmen sperrte Amazon am 01. De...
Berichterstattung über die UnternehmenIn den einzelnen Social Media KanälenDen größten Anteil der Berichterstattung vom 7....
Berichterstattung In den einzelnen Social Media KanälenAmazon                             Paypal                       Mas...
ThemenUser-Reaktionen auf FacebookAuf den Unternehmensseiten von Paypal und Mastercard im Social Network Facebook machendi...
Für weitere Informationen steht Ihnen         Infopaq Deutschland gerne zur Verfügung                      Claudia Brösaml...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)

1.935 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kurze Social Media Analyse über Wikileaks und die in diesem Zusammenhang diskutierten Unternehmen Amazon, Paypal und Mastercard. Angeschaut wurden die Aktivitäten in den Social Media zwischen dem 7. Nov. und 7. Dez. 2010.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.935
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
40
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)

  1. 1. Auswertung der Kurz-Analyse Wikileaks in den Social Media07. Nov. - 07. Dez. 201007-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 1
  2. 2. Berichterstattung WikileaksGesamtüberblick der Berichterstattung über Wikileaks im Zeitverlauf 1 2 3 4Die Grafik veranschaulicht die Berichterstattung im Zeitverlauf. Der erste Ausschlag (1) erfolgtebei der Ankündigung neuer Dokumente und dem Bericht über den Haftbefehl des Wikileaks-Gründers Assange. Ende November (2) veröffentlichte Wikileaks diverse Dokumente der US-Diplomaten. Seither herrscht ununterbrochen großes Interesse und die Berichterstattungverläuft auf hohem Niveau. Ausschläge erfolgten Anfang Dezember (3) durch die Sperrung derServer durch Amazon, die Kontensperrungen von Paypal und Mastercard. Die Tendenz istweiter steigend (4) durch die Verhaftung Assanges in London am 07. Dez. 2010.07-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 2
  3. 3. Unternehmen in Verbindung mit WikileaksDie Berichterstattung im ZeitverlaufAls erstes Unternehmen sperrte Amazon am 01. Dez. 2010 die Server für Wikileaks.Paypal sperrte zwei Tage später die Konten von Wikileaks. Dies löste eine starke Diskussion inden Social Media aus.Am 07. Dez. 2010 folgte Mastercard dem Beispiel von Paypal und sperrte ebenfalls Zahlungenan Wikileaks.07-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 3
  4. 4. Berichterstattung über die UnternehmenIn den einzelnen Social Media KanälenDen größten Anteil der Berichterstattung vom 7. Nov. - 7. Dez. 2010 hat Amazon, gefolgtvon Paypal.Mastercard hat im Vergleich relativ wenig Posts, da das Thema „Mastercard in Verbindungmit Wikileaks“ erst am 7.12. aufkam. Zudem werden die anderen beiden Unternehmen beider laufenden Berichterstattung immer wieder in Verbindung mit dem „neu“dazugekommenen Unternehmen genannt.07-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 4
  5. 5. Berichterstattung In den einzelnen Social Media KanälenAmazon Paypal Mastercard Bei allen Diskussionen über die drei Unternehmen in Verbindung mit Wikileaks ist Twitter der wichtigste Kommunikationskanal. Aber auch die Berichterstattung in Blogs nimmt einen hohen Stellenwert ein. Eine große Anzahl Treffer erzielte die Analyse auch in Mainstream News, Comments und Forum Replies. 07-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 5
  6. 6. ThemenUser-Reaktionen auf FacebookAuf den Unternehmensseiten von Paypal und Mastercard im Social Network Facebook machendie User ihrem Unmut offenbar unzensiert Luft. Viele kündigen an, sich von den entsprechendenUnternehmen zu trennen oder haben dies bereits getan.Auch auf der Unternehmensseite von Amazon findet man kritische Kommentare zurServersperrung von Wikileaks, die häufig mit der Ankündigung zum Boykott verbunden sind.Allerdings bezieht sich die Mehrheit der kritischen Beiträge auf den CyberMonday. Außerdempostet Amazon viele eigene Beiträge mit Produkthinweisen, wodurch die kritischen Posts nichtdominieren.07-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 6
  7. 7. Für weitere Informationen steht Ihnen Infopaq Deutschland gerne zur Verfügung Claudia Brösamle Infopaq Deutschland Marketing & Corporate Communication Stammheimer Straße 10 D – 70806 Kornwestheim Telefon: +49 (0) 7154 9651 121 E-Mail: Claudia.Broesamle@infopaq.de www.facebook.com/InfopaqDeutschland Twitter: Infopaq_DE07-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 7

×