EGZB Akademie Fortbildungsprogramm 2013

3.844 Aufrufe

Veröffentlicht am

Absaugen endotrachel, Affolter, Ataxie,Beatmung, Bobath, Burnout, (CIMT) Constraint-induced-movement-therapy, Spiegeltherapie, F.O.T.T., Aphasie, Arm- / Handfunktion, Basale Stimulation, Bobath Grundkurs, Bobath Konzept für die Logopädie, Craniosacral Integration, Bobath Aufbaukurs, Diabetes mellitus, Pflegedokumentation, Dekubitus, Demenz, Dorn-Therapie, Dysphagien, Ergotherapie bei Demenz, Fachfortbildung Ernährungsmanager, Expertenstandard chron. Wunden, Expertenstandard Kontinenz, Feldenkrais, Freiheitsentziehende Maßnahmen, Gehen-Gang/Gangfazilitation, Handfunktionstraining, Hilfsmittelversorgung, Kinästhetik, Fachfortbildung Kontinenzmanager, K-Taping Pro, K-Taping Care Plus, MODAK-Konzept, normale Bewegung, Perfetti, Kontrakturen, Portversorgung, Pushersyndrom, Basiskurs respectare, Stabilität des Rumpfes, Fachfortbildung Schmerzmanager, Schulter-, Arm- und Handbehandlung, Spiegeltherapie, Spiraldynamik, Sprechapraxie, Sterbebegleitung, Stimmprothesenworkshop, Stoma, Stürze, TAKTKIN, Trachealkanülenmanagement, Fachfortbildung Wundmanager, zertifiziertes Curriculum Geriatrie ZERCUR, Morbus Parkinson, Pflegestufen, Ernährungsfortbildung, Kommunikationstraining, (LIN) Lagerung in Neutralstellung, Logo meets Physio, MRSA, Neglect, Pragmatische PACE Therapie, PNF, Tracheostomie, Zeitmanagement

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.844
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EGZB Akademie Fortbildungsprogramm 2013

  1. 1. EGZB - Akademie Reinickendorfer Straße 61 D 13347 Berlin Fortbildungen für das interdisziplinäre Team ausreichend frankieren Bitte Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH Akademie für Fort- und Weiterbildung Reinickendorfer Straße 61 D 13347 Berlin Evangelisches Geriatriezentrum Haus 8 Berlin Akademie für Fort- und Weiterbildung Akademie für Fort- und Weiterbildung Kursprogramm 2013 Druck: RC-Druck, Residenzstr. 94, 13409 Berlin, Tel. (030) 49 99 71 56; Titelbild: Sergign (Quelle: www.fotolia.com) Bitte den umseitigen Vordruck vollständig ausfüllen und per Post zurücksenden. Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH Dort haben Sie auch die Möglichkeit, unser umfang­ eiches Kursangebot nach Akademie für Fort- und Weiterbildung Haus 8 Reinickendorfer Straße 61 D 13347 Berlin Noch bequemer geht es online unter: www.egzb.de/akademie Oder Sie melden sich einfach per E-Mail an: akademie@egzb.de www.egzb.de/akademie Sekretariat, Information, Anmeldung Tel (030) 45 94 - 18 30 Fax (030) 45 94 - 18 20 r E-Mail akademie@egzb.de Aktuelle Informationen zu Kursen und Kursplätzen www.egzb.de/akademie individuellen Kriterien zu durchsuchen. www.facebook.com/EGZBakademie www.twitter.com/egzb_akademieSeminaranmeldung Mitglied im Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg Innere Mission und Hilfswerk e.V. In Kooperation mit der Charité Universitätsklinik Berlin
  2. 2. Sie finden uns ... SeminaranmeldungEvangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH Veranstaltungsort Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen:Akademie für Fort- und Weiterbildung Louise-Schroeder-Platz Osloer Straße Ev. Geriatriezentrum Berlin gGmbH SeminartitelHaus 8 M13, 50 Akademie für Fort- und WeiterbildungReinickendorfer Straße 61 U Haus 8 Termin 327D 13347 Berlin U Osloer Str. Reinickendorfer Str. 61 ße D 13347 Berlin s tra Iranische Str. U8 R e in i c k Rechnung an: Privatanschrift GeschäftsanschriftSekretariat, Information, Anmeldung S ee IraniscTel (030) 45 94 - 18 30 he Str . U9 So erreichen Sie uns end o rFax (030) 45 94 - 18 20 U-Bahn: Herr Frau TitelE-Mail akademie@egzb.de U9 Nauener Platz fer St Oudenarder Str. Name Tram: GroninAktuelle Informationen zu Kursen und Kursplätzen M13 oder 50 r. Vornamewww.egzb.de/akademie Nauener Platz bis Louise-Schroeder-Platz ger Strwww.facebook.com/EGZBakademie Bus: Funktion U 247 U Nauener Platz . 327www.twitter.com/egzb_akademie 247 327 bis Iranische Straße oder 247 bis U-Bhf Nauener Platz Privatanschrift:AkademieleitungHerr Claudias Kühnel Straße/Nr. Auf dem Gelände des EGZB in der Akademie, Haus 8: PLZ/OrtWissenschaftliche Leitung Gut für die Umwelt. Bequem fürFrau Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Sie. Mit der Bahn ab 99,- € zu den Telefon/Fax hier bitte abtrennenÄrztliche Leitung des Evangelischen Geriatriezentrums Berlin gGmbH Veranstaltungen des Ev. Geriatrie- zentrums Berlin MobilBankverbindung E-MailEv. Geriatriezentrum Berlin gGmbH / Akademie Mit dem Kooperationsangebot derKonto-Nr. 787469 Zentralen Einrichtungen der EKD undEv. Darlehnsgenossenschaft eG, Fil. Berlin der Deutschen Bahn reisen Sie ent- Geschäftsanschrift: (Damit die Rechnung Gültigkeit hat, bitten wir um die korrekte Angabe der Einrichtung, inkl. Endung wie „e.V.“BLZ 210 602 37 spannt und komfortabel zu Ihrer Ver- oder „gGmbH“.)IBAN DE54210602370000787469 anstaltung.BIC GENODEF1EDG Mit Ihrem Umstieg auf die Bahn helfen Institution Sie unserer Umwelt und tragen aktivHinweis zum Klimaschutz bei.Zur Vereinfachung haben wir für die Berufsbezeichnungen die Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket Abteilungmännliche Wortform verwendet. Diese gelten selbstverständlich zur Hin- und Rückfahrt beträgt:gleichermaßen für weibliche und männliche Bezeichnungen. Straße/Nr. ■ 2. Klasse ab 99,- Euro ■ 1. Klasse ab 159,- Euro PLZ/OrtSeminaranmeldungAnmelden können Sie sich unkompliziert und schnell über das Telefon/FaxInternet unter www.egzb.de/akademie. Selbstverständlich können Dieses Angebot gilt für alle Veranstal-Sie auch die Seminaranmeldung in der Umschlagrückseite nutzen, tungen des Evangelischen Geriatrie- E-Mailum sich anzumelden. Das ausgefüllte Formular senden Sie uns bitte zentrums Berlin bis zum 31.12.2013.per Fax oder per Post zu. Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unterMit Hilfe der QR-Codes finden Sie jederzeit mit dem Handy die +49 (0)1805 - 31 11 53 (Service-Nr.entsprechende Online-Seite der Akademie – ohne die URL mühsam der Deutschen Bahn) mit dem Stich- Datum, Unterschrift Mit der Unterschrift stimmen Sie unseren Teilnahmebedingungen (www.egzb.de/eintippen zu müssen. Alles, was Sie dafür benötigen ist ein internet- wort „Diakonie-Seminar“ und halten akademie/teilnahmebedingungen) zu. Nach Eingang der Anmeldung erhaltenfähiges Handy oder Smartphone mit eingebauter Kamera und kostenlo- Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit. Sie eine Anmeldebestätigung. Die Rechnung wird ca. vier Wochen vor Kursbeginnser QR-Code Lese-Software. versandt.
  3. 3. Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, gemäß dem Motto unseres Titelbildes: „Unsere Fortbildungen treffen ins Schwar- ze“ freuen wir uns, Ihnen unser aktuelles Kursprogramm 2013 vorzustellen zu können. Lebenslanges Lernen und die damit einhergehende berufliche Fort- und Weiterbil- dung gelten als ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Fachkräfte im Gesundheitswe- sen. Um Sie in Ihrer beruflichen Weiterentwicklung als kompetenter und zuverläs- siger Partner zu unterstützen, haben wir unser Fortbildungsangebot um 28 neue Fortbildungen (Seite 7) erweitert. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir auf die zertifizierte, modulare Fortbil- dung ZERCUR Geriatrie® - Fachweiterbildung Pflege (Seite 127-131), die wir um viele Themen erweitert haben. Ab sofort haben Sie die Möglichkeit, alle notwendi- gen Module bei uns zu absolvieren und sich somit für die vom Bundesverband Ge- riatrie entwickelte ZERCUR Geriatrie® - Fachweiterbildung Pflege zu qualifizieren. Erstmalig bieten wir im kommenden Jahr die Fortbildung Neuromuskuläre Ar- throossäre Plastizität (N.A.P.® Modul 1 & 2) mit Frau Renata Horst an (Seite 79-80). N.A.P.® ist eine integrative, neuroorthopädische Therapie, die sowohl in der neu- rologischen und orthopädischen als auch in der traumatologischen Rehabilitation eingesetzt wird. Weitere Ergänzungen zum Jahresprogramm sind u.a.:  Aktivierend-theapeutische Pflege in der Geriatrie  Das Castillo-Morales Konzept®  Neuropsychologische Störungen  Funktionelle Neurorehabilitation  Breaking Bad News  Kursleiterausbildung - Progressive Muskelrelaxation & Autogenes Training Unser Angebot an Bobath-Fortbildungen haben wir um den Bobath Einführungs- kurs - Konzept für Ärzte (Seite 19) sowie das Bobath-Konzept im Dialog mit Ange- hörigen (Seite 28) ergänzt. Mögen unsere Veranstaltungen informativ und inspirierend für Sie sein. Prof. Dr. med. E. Steinhagen-Thiessen Claudias Kühnel Ärztliche Leitung Akademieleitung PS: Tagesaktuelle Informationen zu unseren Kursangeboten finden Sie unter www.egzb.de/akademie oder bei Facebook und Twitter.
  4. 4. Akademie für Fort- und Weiterbildung am EGZBDie FortbildungsexpertenWir über uns Das Evangelische Geriatriezentrum Berlin (EGZB) ist eine über die Grenzen Berlins und Brandenburgs hinaus bekannte Ein- richtung für Altersmedizin. Zu unserem Zentrum für Altersme- dizin gehört eine Akutklinik für Geriatrie, eine teilstationäre Tagesklinik, eine Tagespflege, ein Pflegewohnheim, ein Pfle- gestützpunkt, die Forschungsgruppe Geriatrie der Charité so- wie die Akademie für Fort- und Weiterbildung.Angebote für Die Akademie qualifiziert bundesweit beruflich Tätige ausdas gesamte dem Gesundheitswesen.Team Seit über 10 Jahren richten wir uns an das gesamte multipro- fessionelle Team in der Geriatrie, an Ergo- und Physiothera- peuten, Logopäden, Neuropsychologen, Pflegekräfte, Sozial- arbeiter und nicht zuletzt an Ärzte. Die Multiprofessionalität ist der Leitgedanke unseres Hauses.Lernen - lebens- Wer eine Fortbildung besucht, wünscht sich größtmöglichenecht und multi- Praxisbezug und möchte Beispiele hören, aber auch direkt amdisziplinär Fall arbeiten. Genau dies ist in der Akademie des Evangeli- schen Geriatriezentrums (EGZB) möglich: Sie ist auf dem Kran- kenhausgelände angesiedelt, so dass Patienten aus der Kli- nik leicht in das Seminarkonzept integriert werden können. Morgens lernen im Seminarraum, nachmittags auf Station am Krankenbett - so sind die Seminartage der EGZB-Akademie in der Regel strukturiert.Reale Behand- Dieser Ansatz eignet sich für die meisten unserer jährlich überlungssituati- 150 Veranstaltungen - gerade wenn sie sich, wie so häufigonen in unserem Hause, mit Themen wie Wundbehandlung, Man- gelernährung im Alter oder Sturzprävention beschäftigen. Be- sonders bewährt sich der Praxisbezug bei den Bobath-Kur- sen, für die wir deutschlandweit einer der führenden Anbie- ter sind. Denn es ist ein Unterschied, ob der Teilnehmer den Unterrichtsstoff an einem fehlertoleranten Kurspartner er- probt oder gleich am Patienten, der für den Therapeuten mit allen seinen körperlichen Einschränkungen und Beschwerden die Realität darstellt. Was unseren Bobath-Kursen außerdem Qualität verleiht, ist die Auswahl der Lehrer: Wir arbeiten nur mit anerkannten Fachreferenten, die von der IBITA / BIKA® an- erkannt sind. 2
  5. 5. Terminübersicht Termin Fortbildungstitel Seite Januar 21.01. - 25.01.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 3 - 10/12) Februar 08.02. - 10.02.2013 TAKTKIN® - Kompaktausbildungskurs Erwachsene 114 11.02. - 15.02.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 1 - 02/13_1) 22-23 12.02.2013 Tracheostomie - Workshop (Erwachsene) - Grundlagen 119 18.02. - 23.02.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 1 - 02/13_2) 22-23NEU 19.02.2013 Tracheostomapflege bei Säuglingen und Kindern 117NEU 22.02. - 23.02.2013 K-Taping® Pilates 67 25.02. - 01.03.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 2 - 02/13_2) 22-23 25.02. - 08.03.2013 Fachfortbildung Wundmanager 121-122 März 06.03.2013 Tracheostomie - Workshop (Erwachsene) - Aufbaukurs 118 08.03. - 10.03.2013 K-Taping® Pro - Professionell-Kurs 68-69 11.03. - 16.03.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 2 - 02/13_1) 22-23 14.03.2013 Absaugen (endotracheal) 8 15.03.2013 Burn-Out-Prävention 30 15.03.2013 Spiraldynamik® Einführungskurs - Die neue Fußschule 105 18.03.2013 Kontrakturen - Pflegeproblem? 63 18.03. - 22.03.2013 Fachfortbildung Ernährungsmanager 42-43NEU 20.03. - 21.03.2013 Dystonie - Therapeutische Behandlungsansätze 38 April 08.04.2013 MRSA und andere MRE 75 08.04. - 11.04.2013 Bobath-Update für Theapeuten - Refresher 26 10.04.2013 Gewalt- und Konfliktprävention 51NEU 11.04. - 12.04.2013 Basisseminar Kontinenz 62 12.04. - 13.04.2013 Perfetti - Einführungskurs (AIDETC anerkannt) 88 12.04. - 13.04.2013 Schulter-, Arm- und Handbehandlungen 102NEU 13.04. - 14.04.2013 K-Taping® Logopädie 66NEU 16.04.2013 Palliativpflege - Rechtliche Aspekte 85 16.04. - 18.04.2013 Kinästhetik in der Pflege - Grundkurs 60NEU 18.04.2013 Grundlagenseminar Schmerzen 99NEU 19.04.2013 Sekretmanagement 103 20.04.2013 Spiegeltherapie in der Neurorehabilitation 104 22.04. - 25.04.2013 ZERCUR Geriatrie® - Basislehrgang (Teil 1) 125-126 24.04.2013 Aromatherapie 12 24.04. - 25.04.2013 Die Behandlung des Neglects 77 26.04. - 27.04.2013 Sprechapraxie - Grundlagen, Diagnostik und Therapie 108 27.04. - 04.05.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 1 - 04/13) 22-23 Mai 03.05.2013 K-Taping® Gyn 65 3
  6. 6. Terminübersicht Termin Fortbildungstitel Seite Mai 04.05.2013 Morbus Parkinson in der Logopädie 74 04.05. - 05.05.2013 K-Taping® Care Plus 64 05.05. - 07.05.2013 Hand-/Armfunktion 52 13.05. - 15.05.2013 Basale Stimulation in der Pflege - Basiskurs 16 13.05. - 17.05.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 3 - 02/13_2) 22-23 15.05.2013 Portversorgung - Qualitätsstandards 93NEU 17.05.2013 Intensivpflege für Einsteiger 58 21.05. - 25.05.2013 Bobath-Aufbaukurs für Therapeuten 20 23.05.2013 Diabetes in der Pflege 34NEU 23.05. - 24.05.2013 Basisseminar Wundmanagement 120NEU 24.05. - 26.05.2013 Autogenes Training - Kursleiterausbildung - Grundstufe 14 26.05.2013 Stabilität des Rumpfes 97 27.05. - 28.05.2013 Dorn-Therapie - Basisseminar 36 27.05. - 30.05.2013 ZERCUR Geriatrie® - Basislehrgang (Teil 2) 125-126 31.05.2013 Das Arbeitsgedächtnis als Baustein sprachlicher Prozesse 11 31.05.2013 Tracheostomie - Workshop (Erwachsene) - Grundlagen 119 31.05. - 01.06.2013 Pushersyndrom 95 Juni 03.06.2013 Demenz erkennen - Menschen mit Demenz fördern 33 03.06.2013 Tod, Sterben und der Weg dahin 116 05.06.2013 Absaugen (endotracheal) 8 10.06. - 21.06.2013 Fachfortbildung Wundmanager 121-122 11.06.2013 Zeitmanagement 124 12.06. - 13.06.2013 Beatmungsworkshop 17 14.06.2013 Ernährung und Demenz 41 14.06. - 16.06.2013 TAKTKIN® - Kompaktausbildungskurs Erwachsene 114 14.06. - 16.06.2013 K-Taping® Pro - Professionell-Kurs 68-69 17.06. - 21.06.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 3 - 02/13_1) 22-23 18.06.2013 Tracheostomie - Workshop (Erwachsene) - Aufbaukurs 118NEU 21.06. - 23.06.2013 Progressive Muskelrelaxation (PMR) - Kursleiterausbildung 94 24.06. - 25.06.2013 Handfunktions- und Aktivitätentraining - Modul 1 53NEU 27.06. - 29.06.2013 Perfetti - Monographischer Kurs (AIDETC anerkannt) 90 28.06. - 29.06.2013 Behandlung zentraler Fazialis- u. Hypoglossusparesen nach PNF 92 Juli 01.07. - 05.07.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 1 - 07/13) 22-23 03.07. - 05.07.2013 Kommunikationstraining 61NEU 09.07.2013 Gewalt in der Pflege - Rechtliche Aspekte 50NEU 12.07. - 14.07.2013 Bobath-Einführungskurs - Konzept für Ärzte 19NEU 13.07. - 14.07.2013 Schienenbau in der Handrehabilitation - Praxisseminar 98 15.07. - 17.07.2013 Das Bobath-Konzept in der Logopädie - Modul 1 24NEU 18.07. - 20.07.2013 Neuromuskuläre Arthroossäre Plastizität (N.A.P.®) - Modul 1 79 4
  7. 7. Terminübersicht Termin Fortbildungstitel Seite Juli 22.07. - 23.07.2013 Handfunktions- und Aktivitätentraining - Modul 2 54 26.07. - 27.07.2013 (Ergo-)Therapie bei Demenzerkrankungen 40 27.07. - 02.08.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 2 - 04/13) 22-23 August 05.08. - 10.08.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 2 - 07/13) 22-23 06.08.2013 Wie schreibe ich eine Pflegeplanung? 91 12.08. - 14.08.2013 Constraint - induced - Movement Therapy (CIMT) 32 12.08. - 14.08.2013 Normale Bewegung 83NEU 14.08.2013 Tracheostomapflege bei Säuglingen und Kindern 117 15.08. - 16.08.2013 A-taxie / Dys-taxie - richtig einordnen können! 13 16.08.2013 Expertenstandard „Ernährungsmanagement“ 45 23.08. - 24.08.2013 LiN - Lagerung in Neutralstellung® - Grundkurs 71NEU 26.08. - 27.08.2013 Basisseminar Kontinenz 62 26.08. - 30.08.2013 Bobath-Grundkurs für Pflegende (Teil 1) 27NEU 27.08.2013 Medizinprodukteberater - Schulung nach §31 MPG 73 28.08.2013 Expertenstandard „Kontinenz“ 46 29.08.2013 Stomaversorgung - Pflegerische Grundlagen 111NEU 29.08.2013 Neuropsychologische Störungen 81NEU 30.08. - 31.08.2013 Breaking Bad News 29 September NEU 02.09.2013 Medikamente im Alter 72 02.09. - 13.09.2013 Fachfortbildung Wundmanager 121-122 03.09.2013 Sag nicht „Ja“, wenn du „Nein“ denkst 78NEU 05.09.2013 Sekretmanagement 103 06.09. - 08.09.2013 K-Taping Pro® - Professionell-Kurs 68-69 10.09.2013 Gewalt- und Konfliktprävention 51 12.09. - 13.09.2013 Integrative Validation® nach Richard (IVA) - Grundkurs 57 16.09.2013 Die Feldenkraismethode 48 18.09.2013 Einstufungsmanagement 39NEU 19.09.2013 Multiresistente Erreger in der ambulanten Pflege 76NEU 19.09. - 21.09.2013 Perfetti Basiskurs (Modul 1) (AIDETC anerkannt) 89 23.09. - 25.09.2013 Basale Stimulation in der Pflege - Aufbaukurs 15 23.09. - 25.09.2013 Hygiene in stationären Pflegeeinrichtungen 55 23.09. - 27.09.2013 Affolter-Modell® - Einführungskurs 9NEU 24.09.2013 Teamarbeit in Pflege und Rehabilitation 115NEU 25.09. - 26.09.2013 Basisseminar Wundmanagement 120NEU 27.09. - 29.09.2013 Autogenes Training - Kursleiterausbildung - Grundstufe 14 28.09.2013 Morbus Parkinson in der Logopädie 74 Oktober 07.10. - 11.10.2013 Bobath-Aufbaukurs für Therapeuten 21 5
  8. 8. Terminübersicht Termin Fortbildungstitel Seite Oktober 10.10.2013 Portversorgung - Qualitätsstandards 93 10.10. - 11.10.2013 Biographiearbeit mit alten Menschen 18NEU 12.10. - 13.10.2013 K-Taping® Pilates 67 14.10.2013 Patiententransfer - Bewegung leicht gemacht 86 14.10.2013 Spiraldynamik® Einführungskurs - Die Wirbelsäule 106 14.10.2013 Fachfortbildung Wundmanager - Refresherkurs 123 15.10.2013 Sterbebegleitung in der Pflege 109NEU 15.10. - 16.10.2013 Aktivierend-therapeutische Pflege in der Geriatrie (ATP-G) 10 16.10.2013 Expertenstandard „Chronische Wunden“ 44 17.10.2013 Absaugen (endotracheal) 8 17.10. - 18.10.2013 Das Bobath-Konzept in der Logopädie - Modul 2 25 18.10. - 19.10.2013 Dysphagien in Neurologie, Geriatrie und freier Praxis 37NEU 21.10.2013 Grundlagenseminar Schmerzen 99 21.10. - 22.10.2013 Dorn-Therapie - Aufbauseminar 35 23.10.2013 Stürze im Alter 112 24.10.2013 Sturz und Sturzprophylaxe aus rechtlicher Sicht 113NEU 25.10. - 27.10.2013 Progressive Muskelrelaxation (PMR) - Kursleiterausbildung 94NEU 26.10. - 27.10.2013 K-Taping® Logopädie 66 26.10. - 27.10.2013 LiN - Lagerung in Neutralstellung® - Aufbaukurs 70 29.10.2013 Tracheostomie - Workshop (Erwachsene) - Grundlagen 119 30.10.2013 Freiheitsentziehende Maßnahmen 49 30.10. - 01.11.2013 Kinästhetik in der Pflege - Aufbaukurs 59 November 04.11. - 08.11.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 3 - 07/13) 22-23 04.11. - 08.11.2013 Fachfortbildung Ernährungsmanager 42-43 06.11.2013 Hygieneanforderungen in der Behandlungspflege 56 06.11. - 08.11.2013 Kommunikationstraining 61 08.11. - 09.11.2013 Pragmatische PACE-Therapie mit Aphasikern und Angehörigen 84 09.11.2013 Spiegeltherapie in der Neurorehabilitation 104NEU 09.11. - 11.11.2013 Neuromuskuläre Arthroossäre Plastizität (N.A.P.®) - Modul 2 80 11.11.2013 Sprach- und Sprechstörungen - Umgang mit Aphasie 107 12.11.2013 Tracheostomie - Workshop (Erwachsene) - Aufbaukurs 118 14.11.2013 Kontrakturen - Pflegeproblem? 63 15.11. - 16.11.2013 Schulter-, Arm- und Handbehandlungen 102NEU 16.11. - 17.11.2013 Das Castillo Morales Konzept® 31 18.11. - 29.11.2013 Fachfortbildung Wundmanager 121-122 19.11.2013 Expertenstandard „Schmerzmanagement“ 47 20.11.2013 Burn-Out-Prävention 30NEU 20.11. - 22.11.2013 Neurorehabilitation (funktionell) 82 22.11.2013 K-Taping® Gyn 65 23.11. - 24.11.2013 K-Taping® Care Plus 64 23.11. - 30.11.2013 Bobath-Grundkurs für Therapeuten (Teil 1 - 11/13) 22-23 6
  9. 9. Terminübersicht Termin Fortbildungstitel Seite November 26.11.2013 Patienten-, Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht 87NEU 29.11.2013 Tracheostomapflege bei Säuglingen und Kindern 117 Dezember NEU 01.12. - 02.12.2013 Das Bobath-Konzept im Dialog mit Angehörigen 28 02.12. - 04.12.2013 Respectare® - Basismodul 96NEU 05.12.2013 Intensivpflege für Einsteiger 58 06.12. - 08.12.2013 K-Taping® Pro - Professionell-Kurs 68-69 06.12. - 08.12.2013 TAKTKIN® - Kompaktausbildungskurs Erwachsene 114 09.12. - 12.12.2013 Fachfortbildung Schmerzmanager 100-101 11.12.2013 Stimmprothesenworkshop 110NEU 12.12. - 14.12.2013 Perfetti Basiskurs (Modul 2) (AIDETC anerkannt) 89 16.12. - 20.12.2013 Bobath-Grundkurs für Pflegende (Teil 2) 27 Neu im Kursprogramm 2013  Aktivierend-theapeutische Pflege in der Geriatrie (ATP-G) 10  Autogenes Training - Kursleiterausbildung 14  Bobath Einführungskurs - Konzept für Ärzte 19  Das Bobath-Konzept im Dialog mit Angehörigen bei Hausbesuchen 28  Breaking Bad News 29  Das Castillo-Morales Konzept® 31  Dystonie - Therapeutische Behandlungsansätze bei Patienten mit Dystonie 38  Gewalt in der Pflege - rechtliche Aspekte 50  Intensivpflege für Einsteiger 58  Basisseminar Kontinenz 62  K-Taping® Logopädie 66  K-Taping® Pilates 67  Medikamente im Alter - Verbesserung der Pharmakotherapie in der Geriatrie 72  Medizinprodukteberater - Schulung nach §31 MPG 73  Multiresistente Erreger in der ambulanten Pflege 76  Neuromuskuläre Arthroossäre Plastizität (N.A.P.® ) - Modul 1 & 2 79-80  Neuropsychologische Störungen 81  Neurorehabilitation (funktionell) 82  Palliativpflege - Rechtliche Aspekte 85  Perfetti - Basiskurs (AIDETC anerkannt) - Modul 1 & 2 89  Perfetti - Monographischer Kurs (AIDETC anerkannt) 90  Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobsen - Kursleiterausbildung 94  Schienenbau in der Handrehabilitation - Praxisseminar 98  Grundlagenseminar Schmerzen 99  Sekretmanagement 103  Teamarbeit in Pflege und Rehabilitation 115  Tracheostomapflege bei Säuglingen und Kindern 117  Basisseminar Wundmanagement 120 7
  10. 10. Absaugen (endotracheal) Workshop endotracheales AbsaugenA Die Intubation gilt schon seit Mitte des 20sten Jahrhunderts Zielgruppe: als Mittel der Wahl zur Therapie pulmonal insuffizienter Pati- Pflegepersonal, enten. Eng mit der Intubation ist das endotracheale Absaugen Logopäden, Ergo- / (EA) verbunden. Hierin besteht nunmehr die einzige Möglich- Physiotherapeuten, keit, den Patienten effizient und schnell von Trachealsekreten Ärzte, Sanitätshäuser zu befreien. Allerdings sind mit derart, meist rigoros gearteten Eingriffen, diverse Gefahren für den Patienten und dessen Ge- Termine: sundheit verbunden und stellen auch eine große Belastung 14.03.2013 für den Patienten dar. Dagegen sind nicht alle EA derart inva- EndAb 03/13 siv. Es gibt Absaugmöglichkeiten, die als relativ sanft zu be- zeichnen sind. Zwar findet das Absaugen auch hier im System 05.06.2013 Mensch statt, aber fast alle physiologischen Parameter blei- EndAb 06/13 ben relativ stabil. 17.10.2013 Der Workshop geht auf die Indikationen, Komplikationen und EndAb 10/13 Kontraindikationen des offenen EA ein. Dabei steht der Pa- tient stets im Mittelpunkt des Geschehens. Die sicherlich nicht Zeit: unter zu bewertenden Gefahren für das Pflegepersonal sind 10.00 - 14.00 Uhr dabei von ebenso großer Bedeutung. Referent: Im Rahmen dieses Workshops möchten wir Ihnen methoden- Michael spezifische Grundlagen, Handhabungen sowie praxisbezoge- Brüggemann, ne Tipps (mit praktischen Übungen) für einen sicheren Um- Fachkrankenpfleger gang vermitteln. für Intensivmedizin und Anästhesie, Inhalte Dozent im Gesund- • Was ist endotracheales Absaugen? heitswesen • Wann muss abgesaugt werden? Kursgebühr: • Der ideale Zeitpunkt 89,00 € • Allgemeine Vorbereitungen TN-Zahl: • Absaugtechniken max. 20 • Überwachungsmethoden FB-Punkte: 4 8
  11. 11. Affolter-Modell®Einführungskurs (APW anerkannt)Häufig haben hirngeschädigte Patienten - z.B. nach einem Zielgruppe: ASchlaganfall - Probleme, ihren Alltag zu bewältigen. Die Ursache Anerkannter Ab-liegt oft bei taktil-kinästhetischen Wahrnehmungsstörungen. schluss und aktuelleDie geführte Interaktionstherapie nach Affolter ermöglicht über Tätigkeit mit Pat. miteine Verbesserung der gespürten Wahrnehmung wieder Lernen Hirnverletzungen,und Problemlösung im Alltag. (Ergo- / Physio- und Sprachtherapeuten,Kursziele Pflegepersonal,• Verständnis für das Affolter-Modell® Psychologen, Ärzte)• Verständnis für das Verhalten von Betroffenen Termin:• Einstieg in das ”Führen” von Betroffenen in alltäglichen 23.09. - 27.09.2013 Geschehnissen Aff 09/13Kursinhalte Zeit:„Gespürte Interaktion im Alltag“ als Behandlungsansatz 08.30 - 17.00 Uhr Kursleiter:Die Welt umgibt uns: nehmen wir sie wahr? Jürgen Söll, LehrerWir bewegen - wir berühren - wir interagieren. für Pflegeberufe,Berührungsinformation ist unerlässlich um zu wissen. Affolter Instruktor• Wo bin ich und wo ist die Umwelt? Dr. Volker Peschke,• Was geschieht? Dipl.-Psychologe,Gespürte Interaktion als Wurzel der Entwicklung Affolter InstruktorDas Lösen von Problemen im Alltag. Kognitive Prozesse wer- Assistenz:den ausgelöst, z.B. Hypothesenbildung. Lernen beginnt beim Tobias Kraft, Dipl.-Verständnis. Ergotherapeut (FH)Personen mit Wahrnehmungsstörungen und deren Inter- Kursgebühr:aktion im Alltag 749,00 €, inkl.Arbeit an der Wurzel: die Rolle der stabilen Umwelt als Beitrag Registrierung undzum Wissen über Position. Wir lösen alltägliche Probleme nicht Zertifikatfür sondern mit dem Patienten. Gespürte Information wird inAlltagsgeschehnissen vermittelt. FB-Punkte: 44/16PraxisArbeit mit dem Patienten unter fachlicher Begleitung, Fremd-beobachtung. Für diese VeranstaltungHinweis kann BildungsurlaubBitte bringen Sie bequeme Kleidung, ein undurchsichtiges Hals- nach dem Berlinertuch sowie Dienstkleidung mit. Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden. 9
  12. 12. Aktivierend-therapeutische Pflege in der Geriatrie (ATP-G)A Zielgruppe: Aktivierend-therapeutische Pflege in der Geriatrie will Men- Pflegepersonal schen mit Rehabilitationsbedarf oder allgemein mit Unter- stützungs- und Pflegebedarf das Wiedererlangen und Erhal- Termin: ten von Alltagskompetenzen ermöglichen. Es geht nicht nur 15.10. - 16.10.2013 um die bekannte „Hilfe zur Selbsthilfe“, sondern um ein Trai- ATP-G 10/13 nieren der Aktivitäten des täglichen Lebens. Zeit: Ziel der „Aktivierend-therapeutischen Pflege in der Geriatrie“ 09.00 - 17.00 Uhr ist es, die individuell optimal erreichbare Mobilität, Selbststän- digkeit und Teilhabe in der Form, wie diese vor der aktuellen Referent: Verschlechterung bestanden haben, wieder zu erreichen. Dies Daniel Winterhoff, beinhaltet, den Menschen mit seiner Einschränkung die Mög- Pflegeinstruktor lichkeiten seines Handelns selbst erfahren zu lassen und ihn Bobath BIKA® dahingehend zu motivieren, dass er mit pflegerischer Unter- stützung Aktivitäten wieder erlernen und einüben kann. Kursgebühr: 169,00 € Inhalte • Geschichte/Entwicklung der Geriatrie TN-Zahl: max. 20 • Kennzeichen eines geriatrischen Patienten • Aspekte bei der Entwicklung von ATP-G FB-Punkte: 8 • Begriffsbestimmungen, Definitionen und Vorstellung des Gesamtkatalogs der ATP-G incl. Bedarfsgruppen und der Pflege- und Handlungsschwerpunkte sowie des struktu- rierten Ablaufs jeder Pflegemaßnahme • Welche Probleme/Ressourcen hat der Patient? Für diese Veranstaltung • Wie motiviere ich den Patienten? kann Bildungsurlaub nach dem Berliner • Wie erhalte und/oder optimiere ich eine konstruktive Zu- Bildungsurlaubsgesetz sammenarbeit innerhalb des Teams? (BiUrlG) beantragt werden. • Wie strukturiere ich Fallbesprechungen? • Lenken der ATP-G von der Aufnahme bis zur Entlassung l d er F du • Bearbeitung von Fallbeispielen a c h ei Mo Geriatrie w ng te r b il d u 10
  13. 13. Das Arbeitsgedächtnis als Baustein sprachlicher ProzesseZur Rolle des verbalen Arbeitsgedächtnisses in der SprachtherapieEine Vielzahl von Untersuchungen belegt die Bedeutung des Zielgruppe: AArbeitsgedächtnisses für alle sprachlichen Ebenen und Prozes- Logopäden, Sprach-se bei Erwachsenen ebenso wie für alle Phasen des Spracher- heilpädagogen,werbs und auch des Schriftspracherwerbs. Psycholinguistische Klinische Linguisten,Sprachproduktionsmodelle (z.B. Huber & Ziegler 2000, Logo- Sprachtherapeutengenmodell von Patterson 1988 und neuere) enthalten jeweilsKomponenten, die als Arbeitsgedächtnis, Arbeitsspeicher oder Termin:Buffer bezeichnet werden. Die Beschreibungen der Modelle 31.05.2013enthalten häufig zwar den Hinweis auf die allgemeinen Auf- ArbGe 05/13gaben dieser Verarbeitungskomponenten wie das kurzzeitigeHalten und Verarbeiten von sprachlichen Einheiten. Genauere Zeit:Vorstellungen über diese Komponenten sind allerdings selten 09.00 - 17.00 Uhrausgearbeitet. Dieser Workshop möchte genauer eingehenauf die Modellvorstellungen des Aufbaus und der Arbeits- Referent:weise dieser Bausteine, die Entwicklung des Arbeitsgedächt- Heinrich Mundt,nisses und die Folgen für Spracherwerb, Sprachverarbeitung, Klinischer LinguistSprachtherapie und einige Übungsmöglichkeiten anbieten. (BKL)Schwerpunkte Kursgebühr:• Allgemeine aktuelle Gedächtnismodelle in temporaler Hin- 99,00 € sicht (Langzeit-, Kurzzeitspeicher) und funktioneller Hin- sicht (episodischer-, prozeduraler Speicher etc.) TN-Zahl: max. 18• Aufbau des Arbeitsgedächtnisses und die Wirkungsweise der verschiedenen Komponenten FB-Punkte: 8• ontogenetische Entstehung und Entwicklung des Arbeits- gedächtnisses Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub• Untersuchungsmöglichkeiten der Funktionsweise des Ar- nach dem Berliner beitsgedächtnisses Bildungsurlaubsgesetz• Spracherwerb, Sprachverarbeitung und Lernen allgemein (BiUrlG) beantragt werden.• Arbeitsgedächtnisses bei Aphasiepatienten und Konse- quenzen für die Sprachtherapie• Übungen zur Verbesserung des Arbeitsgedächtnisses 11
  14. 14. Aromatherapie Überblick der AnwendungsbereicheA Zielgruppe: Das Interesse an der Aromatherapie hat in den letzten Jah- Pflegepersonal, ren stetig zugenommen. In der Krankenpflege, Säuglings- Ergo- / Physiothera- und Kinderpflege bis hin zur Hospizarbeit, in gesundheits- peuten beratenden Zentren, Pflegewohnheimen und auch in der Naturkosmetik werden sie immer häufiger zu Entspannungs- Termin: zwecken wie auch im Sinne der Lebens- und Gesundheitsför- 24.04.2013 derung eingesetzt. Aroma 04/13 Dieser Kurs soll einen Überblick über die Anwendungsbe- Zeit: reiche verschiedener Aromaöle vermitteln sowie Übungen zur 12.45 - 16.00 Uhr Selbsterfahrung im Umgang mit Aromaölen über Geruchs-, Geschmacks-, Berührungs-, Wärmesinn und noch einiger Referentinnen: Sinne mehr. Marina Güse, Gesundheits- und Lerninhalte Krankenpflegerin • Geschichte der Aromatherapie Elvira Haynes, • Charakteristiken ätherischer Öle Gesundheits- und • Anwendungsformen Krankenpflegerin, • Wege der ätherischen Öle in Körper und Seele QM-Beauftragte • Praktische Übungen Kursgebühr: 49,00 € Hinweis Bitte kleiden Sie sich bequem. FB-Punkte: 3 12
  15. 15. „A-taxie / Dys-taxie“ - richtig einordnen können!A-taxie bedeutet übersetzt „nicht einschätzen können“ - Zielgruppe: ADys-taxie bedeutet demensprechend „gestört einschätzen Ergo- / Physiothera-können“. peutenDie meisten der neurologischen Patienten, denen eine Ataxie Termin:bescheinigt wird, haben eher eine gestörte denn eine kom- 15.08. - 16.08.2013plett fehlende Einschätzung der Bewegung. Nichts desto trotz AtaxP 08/13wird der Terminus Ataxie verwendet... Zeit:Ataxie ist keine Diagnose, sondern ein Symptom, welches 09.00 - 18.00 Uhrbei verschiedenen Störungen des ZNS auftreten kann: dasTypische ist eine Schädigung des Kleinhirns, aber auch eine Instruktorin:mangelnde oder komplett fehlende Afferenz des Kleinhirns Bettina Paeth Rohlfs,bedingt durch Störungen des Rückenmarks kann zur Ataxie Bobath Senior In-führen. struktorin (IBITA)In diesem Seminar werden die normale Funktion des Zerebel- Kursgebühr:lum erläutert, die verschiedenen Diagnosen, die zu den ty- 189,00 €pischen Störungen führen sowie die Behandlungsansätze fürPhysio- und Ergotherapeuten. TN-Zahl: max. 12Zusätzlich zu den theoretischen Unterrichtsstunden sind dieDemonstration einer Behandlung geplant sowie die Möglich- FB-Punkte: 20keit, die vorgeschlagenen Aktivitäten praktisch auszuprobie-ren. Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden. 13
  16. 16. Autogenes Training Kursleiterausbildung - GrundstufeA Zielgruppe: Ziel dieses Seminars ist es, dass Sie als Kursleiter für Autoge- Ärzte, Psychothera- nes Training tätig werden können. Weltweit anerkannt und peuten, Heilpraktiker, gelehrt ist das „Autogene Training“ eine wissenschaftlich an- Ergo- / Physiothe- erkannte, effektive und international am weitesten verbreite- rapeuten, Entspan- te Entspannungsmethode, völlig frei von religiösen Einflüssen nungspädagogen jeglicher Art. Termine: Das „Autogene Training“ ermöglicht es den Übenden zu je- 24.05. - 26.05.2013 der Zeit, an jedem Ort, durch den rein technischen Vollzug AT 05/13 der Übung, vertiefte Entspannung und Erholung zu erreichen. Das „Autogene Training“ führt zu einer Gesamtentspannung 27.09. - 29.09.2013 von Körper und Psyche. Es befähigt die erfolgreich Übenden AT 09/13 zur sofortigen Selbstruhigstellung in jeder Situation, zur nach- haltigen körperlichen und geistigen Erholung, zur Schmerzbe- Zeit: kämpfung, Leistungssteigerung und zum nachhaltigen Stress- 09.00 - 18.30 Uhr abbau. Instruktor: Beim Autogenen Training gilt es, mit eigenen suggestiven Mario Zieroth, (d.  selbst beeinflussenden) Kräften körperliche und seeli- h. Zertifizierter Business sche Entspannung hervorzurufen. Als Kursleiter leiten Sie die und Personal Coach, Übenden dazu an, die gefühlsmäßige und körperliche Ebene Stressmanagement- mit Autosuggestionen zu verbinden. Die Körperwahrneh- Trainer, Entspan- mung wird hierzu auf Zustandsveränderungen in den Organ- nungspädagoge funktionen gerichtet. Kursgebühr: Der Zugang zum Unterbewusstsein (unwillkürliches Nervensy- 299,00 € stem) wird erreicht, indem man bestimmte Formeln als Auffor- derung an das Unterbewusstsein richtet. Dadurch verändern TN-Zahl: wir Körperfunktionen und führen eine innere Ruhe herbei. max. 15 Diese Ausbildung entspricht den im Leitfaden für Prä- FB-Punkte: 32 vention genannten Kriterien. Eine Anerkennung der Krankenkassen nach § 20 SGB V können Sie erhalten, Für diese Veranstaltung wenn Sie die von den Krankenkassen anerkannte kann Bildungsurlaub Grundqualifikation nachweisen können. Sie können die nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz Ausbildung für sich persönlich nutzen oder um Kurse und (BiUrlG) beantragt Workshops als selbstständiger Kursleiter für Autogenes Trai- werden. ning anzubieten. Darüber hinaus lässt sich die Qualifikation als Kursleiter für Autogenes Training möglicherweise in Ihren jetzigen Arbeitsbereich integrieren. 14
  17. 17. Basale Stimulation in der Pflege - AufbaukursAufbauend auf die ersten drei Seminartage setzen wir die Zielgruppe:Auseinandersetzung mit den zentralen Zielen des Konzeptes Pflegepersonal,fort und knüpfen an die bereits erworbenen Kenntnisse und Ergo- / Physiothera- BErfahrungen an. peutenDabei beschäftigt uns die Frage, wie sich die zentralen Ziele Termin:für Menschen in pflegeabhängigen Lebenssituationen durch 23.09. - 25.09.2013die Unterstützung mit dem Konzept Basale Stimulation ver- BaStA 09/13wirklichen lassen. Zeit:Somatische, vestibuläre und vibratorische Sinneserfahrungen 09.00 - 16.00 Uhrin Verknüpfung mit pflegerischen Aktivitäten werden reflek-tiert und erweitert um die Bereiche der audio-rhythmischen, Referentin:audio-vibratorischen, auditiven, oral-sensomotorischen, gus- Susanne Keßler,tatorisch/olfaktorischen und der visuellen Wahrnehmung. GuK, Lehrerin für Pflege, Train. f.Der Lernweg ist erfahrungsbetont. Lern- und Übungssitua- Kinästhetik, Bas.tionen werden im Unterricht vor allem in Partnerarbeit und Stimulation, Felden-Rollenspiel gestaltet. kraisTeilnahmevoraussetzung Kursgebühr:Abgeschlossener Basiskurs Basale Stimulation in der Pflege. 219,00 €Hinweis TN-Zahl:Bitte bringen Sie rutschfeste Socken mit, tragen Sie bitte be- max. 14wegungsfreundliche Kleidung und stellen Sie sich auf eine be-wegte Seminarzeit ein. FB-Punkte: 24/12In der Zeit vom 13.05 - 15.05.2013 bieten wir einen Grund-kurs zur Basalen Stimulation in der Pflege an (Seite 16). Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden. l d er F du a c h ei Mo Geriatrie w ng te r b il d u 15
  18. 18. Basale Stimulation in der Pflege - Basiskurs Wahrnehmungs- und Orientierungsfähigkeit entdecken Zielgruppe: Die Basale Stimulation wurde in den 70er Jahren von Prof. Pflegepersonal, Dr. Andreas Fröhlich, Heilpädagoge, entwickelt. Sein Ziel warB Ergo- / Physiothera- es, die Wahrnehmungsförderung von körperlich und geistig peuten behinderten Menschen und deren Kontaktfähigkeit systema- tisch auszubauen. Termin: Basale Stimulation in der Pflege - ein Konzept für Pflegebe- 13.05. - 15.05.2013 rufe zur Begleitung und Förderung von Menschen mit einge- BaStB 05/13 schränkten Wahrnehmungs-, Orientierungs- und Kommuni- kationsfähigkeiten. Zeit: Dieses praxisorientierte Seminar hat zum Ziel, den Teilneh- 09.00 - 16.00 Uhr mern durch körperliche Selbsterfahrung, Zugangsmöglich- keiten zu Menschen aufzuzeigen, die durch Alter, entwick- Referentin: lungs- oder krankheitsbedingte Störungen Einschränkungen Susanne Keßler, in der Sinneswahrnehmung und Orientierung erleiden. Die GuK, Lehrerin für daraus entstehenden Kommunikationsprobleme führen die Pflege, Train. f. betroffenen Menschen in eine tiefe Isolation, aus der sie Kinästhetik, Bas. durch individuell angepasste pflegerische Maßnahmen wie- Stimulation, Felden- der zu einem sinnvollen Kontakt zu sich selbst und der Um- krais gebung angeregt werden sollen. Durch das sichselbsterfahrende Lernen wird eine kritische Kursgebühr: Betrachtung der eingeübten Pflegegewohnheiten möglich, 219,00 € die Wahrnehmung für die eigenen Bedürfnisse und die der betroffenen Menschen geschärft, Pflegemaßnahmen und Ar- TN-Zahl: beitsabläufe neu gewichtet. max. 14 Im Basisseminar wird das Konzept dargestellt und an den basalen Wahrnehmungen somatisch, vestibulär und vibra- FB-Punkte: 24/12 torisch durch Vortrag, Diskussion, Partnerarbeit, Selbsterfah- rung und Rollenspiel gearbeitet. Hinweis Bitte bringen Sie zum Seminar eine warme Decke mit. Klei- Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub den Sie sich bequem und tragen Sie im Seminar bitte rutsch- nach dem Berliner feste, warme Socken. Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt In der Zeit vom 23.09. - 25.09.2013 bieten wir einen Aufbau- werden. kurs zur Basalen Stimulation an (Seite 15). l d er F du a c h ei Mo Geriatrie w ng te r b il d u 16
  19. 19. BeatmungsworkshopAmbulante oder Heimpflege der beatmeten PatientenWie die Praxis immer wieder zeigt, gibt es auf dem Gebiet Zielgruppe:der außerklinischen Intensivpflege - speziell in der Heimbeat- Pflegepersonal immung - Wissensdefizite. Viele Tätigkeiten, welche zum Alltag ambulanten Bereich Bder Beatmungspflege zählen, stehen in der herkömmlichenKrankenpflegeausbildung nicht oder nur am Rande auf dem Termin:Lehrplan. 12.06. - 13.06.2013 Beat 06/13Das ständig wachsende Patientenaufkommen erhöht den Be-darf an qualifizierten Pflegekräften. Krankenpflegepersonal ist Zeit:oft nicht genügend ausgebildet bzw. verfügt über zu wenig 09.00 - 15.30 UhrErfahrung, vor allem im Intensivpflegebereich.Auch stellt das selbstständige, eigenverantwortliche Arbeiten, Referent:ohne Team und Arzt im Rücken, für manchen unerfahrenen MichaelKollegen ein Problem dar. Brüggemann, FachkrankenpflegerUm den besonderen Umständen und Bedürfnissen von be- für Intensivmedizinatmeten Patienten im häuslichen Bereich gerecht werden zu und Anästhesie, Do-können, erfolgt zunächst das Erarbeiten von grundlegenden zent im Gesundheits-Kenntnissen zu diesem Thema. wesenInhalte Kursgebühr:• Anatomische und physiologische Grundlagen 249,00 €• Atmung und Beatmungsformen TN-Zahl:• Indikationen zur Beatmung max. 20• Beatmungsmonitoring FB-Punkte: 10• Praktischer Umgang mit Heimbeatmungsgeräten• Kommunikation mit beatmeten Patienten• Trachealkanülenwechsel bei beatmeten Patienten• Endotracheales Absaugen• Notfallmanagement Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden. 17
  20. 20. Biographiearbeit mit alten Menschen „Alles fügt sich und erfüllt sich ...“ Zielgruppe: Die Lebenssituation alt gewordener Menschen ist oft von wachsen- Pflegepersonal in der Einschränkung, Krankheit, Verwirrtheit, Schmerz, Isolation undB geriatrischen Einrich- einem größeren Abhängigkeitserleben geprägt. tungen Der Rahmen des Helfens lädt dann oft dazu ein, den alten Menschen losgelöst, defizitär und nur in seiner augenblicklichen Lebenssituati- on zu verstehen. Termin: Es ist aber wichtig und professionell, an die ganz individuelle Lebens- 10.10. - 11.10.2013 geschichte anzuknüpfen, die Lebenserfahrungen und die persönli- Bio 10/13 chen (familiären) Bindungen in die Arbeit mit einzubeziehen - eben eine ganzheitliche Sicht auf den betreuten Menschen zu entwickeln. Zeit: Biographiearbeit hilft dabei. Sie verbessert die Lebensqualität. Sie 09.00 - 16.30 Uhr hilft alt gewordenen Menschen, eine Überschau für das bisher ge- lebte Leben und damit Halt und Orientierung zu finden. Betreuung Referent: und Hilfe wird mit Biographiearbeit umfassender. Sie ermöglicht es Dipl. Theol. Torsten Menschen, sich selbst und ihre Einzigartigkeit besser zu verstehen. Klatt-Braxein, Paar- Sie zeigt Lebenszusammenhänge auf und lässt Ressourcen zum Vor- und Familienthe- schein kommen. Sie ermöglicht es außerdem, das eigene und ge- rapeut, Supervisor, genwärtige Leben selbst bestimmter zu gestalten. Programm salus Seminarziele medici Berlin Anhand von Praxisbeispielen und der eigenen Lebensgeschichte erfahren die Teilnehmer, was Biographiearbeit ist und wie sie ins- Kursgebühr: besondere mit alten Menschen gelingen kann. Vorgestellt werden 179,00 € Möglichkeiten der Biographiearbeit, die am Arbeitsplatz sinnvoll ein- und umgesetzt werden können. TN-Zahl: max. 16 Inhalte • Systemische und logotherapeutische Ansätze zur Biographiearbeit FB-Punkte: 10 • Biographiegespräche und ihre Anlässe im pflegerischen Alltag • Einbeziehung der Familie und der Angehörigen • Haltung von Neugier und Interesse • Beobachtung und Wertschätzung gegenwärtigen Verhaltens im Bezug zur Lebensgeschichte Für diese Veranstaltung • methodisches Handwerkszeug für die Biographiearbeit, u.a., mit kann Bildungsurlaub Fotos, mit Geschichtenbäumen, Arbeit mit Lebenslinien und bio- nach dem Berliner graphische Gedächtnisspiele Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt Methodik werden. • Arbeit anhand mitgebrachter Fragestellungen aus dem Arbeitsalltag • Selbsterfahrung • Lernen in Gruppen • Rollenspiel • Demonstration • Theoretische Impulse 18
  21. 21. Bobath Einführungskurs - Konzept für ÄrzteDie theoretischen Annahmen des Bobath-Konzepts haben Zielgruppe:sich in den letzten 5 Jahren international als auch in Deutsch- Ärzte, die in derland erheblich verändert. stationären und teil- B stationären rehabili-Dieser Wandel wird im Kontext der Neurowissenschaft und tativen Geriatrie bzw.der geforderten Evidenz auf multiprofessioneller therapeu- Neurologie Schlag-tischer Ebene inklusive der Pflege in sogenannten Bobath anfall-PatientenGrundkursen vermittelt. behandelnFür Ärzte als die Verantwortlichen der rehabilitativen Planung Termin:und Verordnung gibt es solche Kurse kaum. 12.07. - 14.07.2013 BoA 07/13Inhalte• Paradigmenwechsel im Bobath Konzept Zeit: 09.00 - 18.00 Uhr• Haltungs- und Bewegungsanalyse als Entscheidungsgrund- lage für die Wahl der Transfers und die Art der Positionie- Referent: rung (früher Lagerung) Christoph Hofstetter,• Die Problemstellungen des Schultergürtels in der Neurologie Physiotherapeut, im aktuellen Kontext des Bobath Kontext und den S2 Leit- Bobath-Instruktor linien der DGNR (IBITA)• Praktische Arbeit mit Patienten Kursgebühr:• Patientenvorstellung durch die Kursleitung 399,00 €Das Seminar vermittelt Ihnen als Arzt einen Einblick bzw. eine TN-Zahl:Einführung in das Bobath-Konzept, um Ihnen eine Beurtei- max. 12lungsmöglichkeit zu geben, welche grundlegenden therapeu-tischen als auch pflegerischen Interventionen für neurologi- FB-Punkte:sche Patienten notwendig sind. bitte erfragenHinweis Für diesen Kurs werdenBitte bringen Sie bequeme Kleidung für die praktischen Übun- Fortbildungspunkte beigen untereinander und Dienstkleidung für die Arbeit mit Pati- der Ärztekammer Berlinenten auf Station mit. Außerdem benötigen Sie verschiedene beantragt.Stifte für die theoretischen Elemente der Fortbildung. Für diese Veranstaltung kann BildungsurlaubIn dieser Fortbildung werden die theoretischen Kenntnisse in nach dem Berlinerder praktischen Arbeit mit Patienten umgesetzt. Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden. 19
  22. 22. Bobath-Aufbaukurs für Therapeuten (IBITA anerkannt) Gleichgewicht: Voraussetzungen, um es zu haben, zu verbessern und wieder zu gewinnen Zielgruppe: Zielsetzung Ergo- / Physiothera- Gleichgewicht ist die Grundlage für alle Aktivitäten des täg-B peuten lichen Lebens wie Stehen, Gehen, Treppe steigen, aber auch für die notwendigen Arm- und Handbewegungen für die Kör- Termin: perpflege, An- und Ausziehen, Arbeiten in der Küche oder im 21.05. - 25.05.2013 Beruf. Nicht zuletzt hängen auch die Funktionen des Gesichts BoTherA 05/13 und oralen Trakts von einem stabil-mobilen Gleichgewicht ab. Zeit: In diesem Kurs werden die Voraussetzungen erarbeitet, die 09.00 - 18.00 Uhr das vestibuläre, okuläre und senso-motorische System haben Instruktorin: müssen, um Gleichgewichtsanpassungen sowohl antizipato- Bettina Paeth Rohlfs, risch als auch reaktiv durchführen zu können. Bobath Senior Instruktorin (IBITA), In Demonstrationen mit Patienten werden unterschiedliche Physiotherapeutin Tests vorgestellt, um das Gleichgewicht zu prüfen und syste- matische Therapieansätze sowohl auf der Ebene der Struktur Kursgebühr: und Funktion als auch auf der Ebene der Aktivitäten. 699,00 € Im Allgemeinen haben Durchschnittspersonen ein durch- TN-Zahl: schnittliches Niveau bezüglich des Gleichgewichts - die Kurs- max. 12 teilnehmer werden zu Beginn und Ende des Kurses die glei- chen Test durchführen und die Beispiele zum systematischen FB-Punkte: 45 Training täglich selbst ausführen, um eine Verbesserung ihres Gleichgewichts am Ende des Kurses verzeichnen zu können. Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz Teilnahmevoraussetzung (BiUrlG) beantragt Abgeschlossener Bobath-Grundkurs (IBITA anerkannt), der werden. mindestens ein halbes Jahr zurückliegt. (Nachweis: Kopie Bo- bath-GK Zertifikat und Tätigkeitsnachweis des Arbeitgebers) Einen weiteren Bobath- Die o.g. Unterlagen müssen rechtzeitig, spätestens vier Aufbaukurs finden Sie auf Seite 21. Wochen vor Kursbeginn vorliegen. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung (kurze Hose und/oder Bikini-Oberteil) mit. In dieser Fortbildung werden die theoretischen Kenntnisse in der praktischen Arbeit mit Patienten umgesetzt. 20
  23. 23. Bobath-Aufbaukurs für Therapeuten (IBITA anerkannt)Die posturale KontrolleNach erfolgreicher Beendigung des Grundkurses und einer prakti- Zielgruppe:schen Erfahrung von mindestens 6 Monaten können die Thera- Ergo- / Physiothera-peuten einen fünftägigen Aufbaukurs besuchen. peuten BIm Aufbaukurs wechseln sich theoretische Anteile mit praktischerArbeit miteinander und Behandlung von Patienten ab. Termin:In Demonstrationen von Patientenbehandlungen verdeutlichen die 07.10. - 11.10.2013Instruktoren Theorie und Praxis. BoTherA 10/13Probleme der Teilnehmer aus der täglichen Arbeit mit ihren Klientenkönnen in den Kurs zur Bearbeitung eingebracht und Lösungswege Zeit:gemeinsam entwickelt werden. Der Kurs ist von der IBITA (Internati- 09.00 - 18.00 Uhronal Bobath Instructor Training Association) anerkannt. Instruktorin:Ziele Karla Strohmeyer,Vertiefung und Erweiterung der Kenntnisse und Problemlösungs- Bobath-Aufbaukurs-strategien, um eine analytische Befundung und eine individuelle Instruktorin (IBITA),Behandlung von erwachsenen Personen mit neurologischen Er- Physiotherapeutinkrankungen wie zerebro-vaskulärer Insult, Schädel-Hirn-Trauma,Ataxie, Multiple Sklerose, inkompletter Querschnittlähmung etc. Kursgebühr:durchzuführen. 699,00 €Im Einzelnen TN-Zahl:• Ein tieferes Verständnis der Philosophie und der neurophysio- max. 12 logischen Basis des Bobath-Konzeptes zu demonstrieren FB-Punkte: 45• Die Untersuchung und Behandlung von erwachsenen Perso- nen mit neurologischen Erkrankungen mit einem tieferen und Für diese Veranstaltung weiteren Verständnis des Bobath-Konzeptes durchzuführen kann Bildungsurlaub• Normale Bewegung und die Abweichungen von der selben nach dem Berliner besser zu kennen und zu erkennen und diese als Basis von Bildungsurlaubsgesetz vermehrten Problemlösungsstrategien in der Befundung und (BiUrlG) beantragt werden. Behandlung zu verstehen• Vermehrte und verbesserte Behandlungsfertigkeiten zu de- Einen weiteren Bobath- monstrieren, welche zu einem effektiveren Behandlungser- Aufbaukurs finden Sie gebnis führen auf Seite 20.TeilnahmevoraussetzungAbgeschlossener Bobath-Grundkurs (IBITA anerkannt), der min-destens ein halbes Jahr zurückliegt. (Nachweis: Kopie Bobath-GKZertifikat und Tätigkeitsnachweis des Arbeitgebers) Die o.g. Un-terlagen müssen rechtzeitig, spätestens vier Wochen vorKursbeginn vorliegen.Bitte bringen Sie bequeme Kleidung (kurze Hose und/oder Bikini-Oberteil) mit.In dieser Fortbildung werden die theoretischen Kenntnisse in derpraktischen Arbeit mit Patienten umgesetzt. 21
  24. 24. Bobath-Grundkurs für Therapeuten IBITA anerkannt Zielgruppe: Das Bobath-Konzept ist ein weltweit anerkannter problemlö- Ergo- / Physiothera- sender Ansatz in der Befundaufnahme und Behandlung Er-B peuten wachsener mit Erkrankungen des Zentralen Nervensystems (ZNS). Termine: Birgit Keller, Der Grundkurs basiert auf dem momentanen Wissensstand Bobath-Instruktorin über motorische Kontrolle, motorisches Lernen, der Neuro- 11.02. - 15.02.2013 plastizität und den Erkenntnissen über Biomechanik. 11.03. - 16.03.2013 17.06. - 21.06.2013 Diese Aspekte sind notwendige Bausteine, um Störungen von BoTher 02/13_1 Funktion, Bewegung und Haltungskontrolle nach Läsionen im Zentralen Nervensystem erfolgreich zu behandeln. Karla Strohmeyer, Bobath-Instruktorin Der Kurs wird gemäß den Richtlinien der IBITA (International 18.02. - 23.02.2013 Bobath Instructor Training Association) anerkannt und wird in 25.02. - 01.03.2013 zwei bzw. drei Teilen durchgeführt. 13.05. - 17.05.2013 BoTher 02/13_2 Die Inhalte • Einblicke in die Historie des Bobath-Konzeptes und dessen Martina Ritter, Weiterentwicklung bis in die Gegenwart Bobath-Instruktorin, Rainer Pfundstein, • Vermittlung von neurophysiologischen Grundlagen der Bobath-Instruktor motorischen Bewegungs- und Haltungskontrolle 27.04. - 04.05.2013 • Einblick in die Pathophysiologie der zentralen Störungen 27.07. - 02.08.2013 des Nervensystems und die Neuroplastizität BoTher 04/13 • Verdeutlichen des Prozesses zwischen der Befundauf- nahme (angeglichen an die ICF) und der Behandlung im Birgit Keller, Sinne des klinischen Entscheidungsprozesses Bobath-Instruktorin 01.07. - 05.07.2013 Die Umsetzung der theoretischen Module in die Praxis 05.08. - 10.08.2013 erfolgt durch 04.11. - 08.11.2013 • das Arbeiten der Kursteilnehmer im Sinne der Selbsterfah- BoTher 07/13 rung einzeln und in Gruppen mit dem Schwerpunkt der angewandten Neurophysiologie. Martina Ritter, Bobath-Instruktorin, • die Analyse normaler Haltungs- und Bewegungskontrolle, Rainer Pfundstein, um deren Fazilitation im Kontext funktioneller Aktivitäten Bobath-Instruktor effektiv durchführen zu können. 23.11. - 30.11.2013 • die Vorstellungen der Kurspatienten durch die Instruktoren. 01.03. - 08.03.2014 • das problemlösungsorientierte Arbeiten der Kursteilnehmer BoTher 11/13 mit Kurspatienten, zum Teil durch Supervision und die the- weitere Termine bitte rapeutische Begleitung der Behandlungen durch die In- telefonisch erfragen struktoren. 22
  25. 25. Bobath-Grundkurs für TherapeutenIBITA anerkanntDer Kurs verfolgt die folgenden Grob-Lernziele Zeit:• Integration der Kriterien der Internationalen Klassifizierung 09.00 - 18.00 Uhr von Funktion, Behinderung und Gesundheit (ICF) in die Be- B fundaufnahme und Behandlung Kursgebühr:• Verstehen der funktionellen Auswirkungen von Läsionen 1.689,00 € des ZNS, um sie während der Behandlung durch effektive manuelle Geschicklichkeit und die Wahl einer geeigneten TN-Zahl: Umgebung zu beeinflussen, mit dem Ziel, Alltagsaktivitä- max. 12/24 ten des Patienten wiederzugewinnen• Vertraut werden mit dem Einsatz passender Ergebnismes- Für diese Veranstaltung sungen, die als Grundlage für die evidenzbasierte Befun- kann Bildungsurlaub nach dem Berliner dung und Behandlung dient Bildungsurlaubsgesetz• Das eigene Lernen durch kritisches Lesen, durch Selbstein- (BiUrlG) beantragt schätzung und Austausch mit anderen fortzuführen werden.Teilnahmevoraussetzungen Weitere Informationen: www.vebid.deDer Teilnehmer muss vor der Teilnahme an einem Grundkurs www.ibita.orgmindestens ein Jahr praktische Berufserfahrung bei Vollzeit-beschäftigung nach der staatlichen Anerkennung nachweisen(Maßgeblich ist das Datum des Berufsdiploms).Als anrechenbare Berufserfahrung gelten Tätigkeiten miteinem Mindestumfang von 15 Wochenstunden. Teilzeitbe-schäftigungen werden entsprechend ihrer wöchentlichen Ar-beitszeit berücksichtigt (Beispiel: 20 Wochenarbeitsstunden =2 Jahre Wartezeit, 30 Wochenarbeitsstunden = 1,5 JahreWartezeit).Es ist ein Tätigkeitsnachweis des Arbeitgebers und eine be-glaubigte Kopie der Berufsurkunde erforderlich.Die o.g. Unterlagen müssen rechtzeitig, spätestens vierWochen vor Kursbeginn vorliegen.HinweisBitte bringen Sie bequeme Kleidung mit. Um ein gutes Quali-tätsniveau zu gewährleisten, werden Lehr-Lernziel-Kontrollendurchgeführt. Diese bestehen aus theoretischen Teilen, z.B.dem Erstellen eines Befundes und Behandlungplans, einerschriftlichen Prüfung sowie einer Projektarbeit, welche zwi-schen den Kursteilen erarbeitet und eingesandt wird. Im letz-ten Teil werden die praktischen Fähigkeiten der Teilnehmerbeurteilt.Es wird erwartet, dass die Kursteilnehmer in der Zeit zwischenden Kursteilen mit neurologischen Patienten ihr erworbenesWissen anwenden. 23
  26. 26. Das Bobath-Konzept in der Logopädie Modul 1 Zielgruppe: Eine Säule der logopädischen Behandlung von zentral beding- Sprachtherapeuten ten neurologischen Läsionen ist die Facio-Orale-Trakt-TherapieB (Logopäden, (F.O.T.T.®). Diese Behandlung sehen wir als eine interdisziplinä- Linguisten, Sprach- re Aufgabe an, da der facio-orale Trakt mit haltungs- und be- heilpädagogen) wegungsbezogenen Interaktionen des gesamten Körpers zu- sammenhängt und durch diese beeinflusst wird. Insofern gibt Termin: das Bobath-Konzept, mit dem Blickwinkel auf die Haltungs- 15.07. - 17.07.2013 und Kopfkontrolle, eine Grundlage für den logopädischen Be- BoLog1 07/13 handlungsansatz in der neurologischen Rehabilitation. Zeit: Das Modul 1 beinhaltet sowohl praktische als auch theore- 09.00 - 17.30 Uhr tische Unterrichtseinheiten. Die Grundlage des praktischen Mittwoch Unterrichts besteht aus Selbsterfahrung, in Form von Part- 09.00 - 16.30 Uhr ner- und Gruppenarbeit. Patientenbehandlung und Patien- tenvorstellung spannen dann den Bogen in die unmittelba- Referentin: re Arbeit mit den Patienten. Diese Gesichtspunkte stellen das Birgit Keller, Fundament für die Sicherheit bei den Transfers, der Auswahl Heilpraktikerin, von wirksamen Positionierungen und Handlings dar, die in der Osteopathin (bao), logopädischen Arbeit mit neurologischen Patienten anwend- Physiotherapeutin, bar sind. Bobath-Instruktorin, IBITA Hinweis Bitte bringen Sie zum Seminar bequeme Kleidung mit. Kursgebühr: 279,00 € In dieser Fortbildung werden die theoretischen Kenntnisse in der praktischen Arbeit mit Patienten umgesetzt. TN-Zahl: max. 14 In der Zeit vom 17.10. - 18.10.2013 bieten wir das Bobath- Konzept in der Logopädie - Modul 2 an (Seite 25). FB-Punkte: 24 Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden. 24
  27. 27. Das Bobath-Konzept in der LogopädieModul 2Eine Säule der logopädischen Behandlung von zentral beding- Zielgruppe:ten neurologischen Läsionen ist die Facio-Orale-Trakt-Therapie Sprachtherapeuten(F.O.T.T.®). Diese Behandlung sehen wir als eine interdisziplinä- (Logopäden, Lingis- Bre Aufgabe an, da der facio-orale Trakt mit haltungs- und be- ten, Sprachheilpäda-wegungsbezogenen Interaktionen des gesamten Körpers zu- gogen), die Modul Isammenhängt und durch diese beeinflusst wird. Insofern gibt bereits absolviertdas Bobath-Konzept, mit dem Blickwinkel auf die Haltungs- habenund Kopfkontrolle, eine Grundlage für den logopädischen Be-handlungsansatz in der neurologischen Rehabilitation. Termin: 17.10. - 18.10.2013Das Modul 2 baut auf das Modul 1 auf und beinhaltet prak- BoLog2 10/13tische und theoretische Aspekte der posturalen Kontrolle. Zeit:Im Speziellen werden wir die Möglichkeiten in liegenden Posi- 09.00 - 17.30 Uhrtionen, wie Rücken- und Seitlage zu therapieren, analysierenund therapeutische Interventionen in Hinblick auf die Hal- Referentin:tungs- und Kopfkontrolle erarbeiten. Birgit Keller, Heilpraktikerin,Dieser Kursteil vertieft somit das in Modul 1 erworbene the- Osteopathin (bao),oretische Wissen, die erarbeitete Geschicklichkeit sowie das Physiotherapeutin,spezifische Verständnis für die Bedeutung des angepassten Bobath-Instruktorin,Haltungshintergrundes auf die Atmung, die Stimme und das IBITASchlucken. Kursgebühr:Hinweis 189,00 €Bitte bringen Sie zum Seminar bequeme Kleidung mit. TN-Zahl:In dieser Fortbildung werden die theoretischen Kenntnisse in max. 14der praktischen Arbeit mit Patienten umgesetzt. FB-Punkte: 18Teilnahmevoraussetzung Für diese VeranstaltungTeilnahme am Bobath-Konzept in der Logopädie - Modul 1 kann Bildungsurlaub nach dem BerlinerIn der Zeit vom 15.07. - 17.07.2013 bieten wir das Bobath- BildungsurlaubsgesetzKonzept in der Logopädie - Modul 1 an (Seite 24). (BiUrlG) beantragt werden. 25

×