Publizieren mit
Open Access
Dr. Lisa Schilhan & Mag. Walter Scholger
14.03.2014
Optional Logo
2
• Publikationsprozesse
• Urheberrecht
• Verlagsverträge
• Creative Commons
• Was ist Open Access?
• Selbstvermarktung
• ...
3
1. Einreichen
2. Reviewverfahren
3. Überarbeiten
4. Annahme des überarbeiteten Manuskripts
5. Publikation
Publikationspr...
4
1. Einreichen
2. Call for Papers
3. Initiativeinreichung
Publikationsprozesse
5
2. Reviewverfahren
Single blind peer review
AutorIn ist namentlich bekannt, Reviewer sind anonym
Double blind peer revie...
6
3. Überarbeiten
Ist in fast allen Fällen notwendig
4. Annahme des überarbeiteten Manuskripts
- eventuell noch einmal Rev...
7
• Wissenschafter/-in wird von Öffentlichkeit bezahlt und forscht
zu einem Thema
• Wissenschafter/-in reicht Ergebnisse i...
8
Traditionelles Publizieren
9
Urheberrecht
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Resolution 217 A (III), UN Generalversammlung,
10.12.1948
Artikel 2...
10
Was ist ein Werk?
§ 1 UrhG.
(1) Werke im Sinne dieses Gesetzes sind eigentümliche geistige
Schöpfungen auf den Gebieten...
11
Wer ist der Urheber?
§10 UrhG. (1) Urheber eines Werkes ist, wer es geschaffen
hat.
… stets eine natürliche Person, jur...
12
Persönlichkeitsrecht (unübertragbar!)
• Schutz der Urheberschaft
• Urheberbezeichnung
• Werkschutz
Verwertungsrechte (ü...
13
Verwertungsrechte können übertragen werden an
• Dienstgeber („Dienstnehmerwerke“)
• Verwertungsgesellschaften (z.B. AKM...
14
UrhG § 42
(1) Jedermann darf von einem Werk einzelne Vervielfältigungsstücke auf
Papier oder einem ähnlichen Träger zum...
15
Ausnahme für die Lehre
UrhG § 42 (6) („eigener Schul- und Lehrgebrauch“)
Schulen und Universitäten dürfen für Zwecke de...
16
Zurverfügungstellung
UrhG § 18a
(1) Der Urheber hat das ausschließliche Recht, das Werk der
Öffentlichkeit drahtgebunde...
17
Zitatrecht
UrhG § 46
Zulässig sind die Vervielfältigung und die Verbreitung sowie der
öffentliche Vortrag, die Rundfunk...
18
Creative Commons
„Vorhandene Inhalte sollen einfacher genutzt werden können,
darauf aufbauend soll wiederum Neues entst...
19
Lizenztypen
[by] Namensnennung (attribution)
[nc] Nicht für kommerzielle Zwecke (no commerical use)
[nd] Werk darf nich...
20
• ist das Bemühen wissenschaftliche Literatur frei
im Internet zur Verfügung zu stellen
• d.h. ohne Zugangsbeschränkung...
21
• Open Access Policy / Mandate / Statement
• ist eine Richtlinie für einen Universität,
Forschungseinrichtung, o.ä. die...
22
• Wissenschafter/-in publiziert wie bisher in
Subskriptionszeitschriften, legt dann aber eine
Kopie auf ein Repository ...
23
• Wissenschafter/-in publiziert von vorneherein
in einem Open Access Journal
• Qualität wird wie bisher durch Peer Revi...
24
Green Way
Institutional
Repository
Disciplinary
Repository
• zu einer
Forschungseinrichtung
gehörend (Uni, FH, FWF,
Max...
25
• Open DOAR (Directory of Open Access Repositories)
• verzeichnet 2200 Repositories weltweit
• Suche NACH und IN Reposi...
26
• Weitere Suchmaschinen für Repositories
• http://oaister.worldcat.org/
• http://roar.eprints.org/
• https://beta.opena...
27
• OA Zeitschriften können subventioniert sein (von
einer Forschungseinrichtung, Vereine, etc.)
• oder eine APC einheben...
28
• Auflistung von Verlagen und deren Umgang mit Copyright
Konditionen in Bezug auf Veröffentlichung / Selbstarchivierung...
29
• Auflistung von Forschungsförderern und deren OA Policies
SHERPA / Juliet
http://www.sherpa.ac.uk/juliet/
30
• Wissenschaftliche Literatur ist für den Leser gratis
• Maximiert den Zugriff auf wissenschaftliche Ergebnisse
• Schne...
31
• „Green“ institutionelles Open Access Repository
• Für alle Mitarbeiter/innen der Uni Graz und Doktoranden
• Rechte au...
32
• Juhu, ich habe publiziert! Und nun?
• Selbstvermarktung von Wissenschafter/innen wird immer
wichtiger
• Wissenschaftl...
33
Online Publikationen:
• Persönliche Homepages
• Blogs
• Social Media Profile und Beiträge
• auch: Foreneinträge, Kommen...
34
• „Zurverfügungstellung“ nur als Zitat erlaubt
• wenn einzelne Teile oder ganze Werke in ein die
Hauptsache bildendes w...
35
• Wenn eigentümliche geistige Schöpfung: Werk
• Wenn nicht, dennoch als Leistung geschützt
• Rechteinhaber ist immer de...
36
• Inhaber der Webseite wird zum Diensteanbieter nach ECG
• Diensteanbieter sind nicht für Verweise/fremde Inhalte veran...
37
• Staatsgrundgesetz, Artikel 13: „Jedermann hat
das Recht, durch Wort, Schrift, Druck oder durch
bildliche Darstellung ...
38
Diensteanbieter haben BenutzerInnen bestimmte
Informationen leicht und stets auffindbar anzuzeigen:
• Bei kommerziellem...
39
Dr. Lisa Schilhan
Universitätsbibliothek
lisa.schilhan@uni-graz.at / 380 – 1440
Mag. Walter Scholger
Zentrum für Inform...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Publizieren mit Open Access

864 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Lisa Schilhan und Walter Scholger im Rahmen des Workshops Literaturverwaltung und Veröffentlichung, Mai 2014, Uni Graz.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
864
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
277
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Publizieren mit Open Access

  1. 1. Publizieren mit Open Access Dr. Lisa Schilhan & Mag. Walter Scholger 14.03.2014 Optional Logo
  2. 2. 2 • Publikationsprozesse • Urheberrecht • Verlagsverträge • Creative Commons • Was ist Open Access? • Selbstvermarktung • Online Publikationen Übersicht
  3. 3. 3 1. Einreichen 2. Reviewverfahren 3. Überarbeiten 4. Annahme des überarbeiteten Manuskripts 5. Publikation Publikationsprozesse
  4. 4. 4 1. Einreichen 2. Call for Papers 3. Initiativeinreichung Publikationsprozesse
  5. 5. 5 2. Reviewverfahren Single blind peer review AutorIn ist namentlich bekannt, Reviewer sind anonym Double blind peer review Autor/innen und Reviewer sind anonym Open / Public peer review AutorIn und Reviewer sind namentlich bekannt. Wird oft in Verbindung mit einem dynamischen Reviewprozess verwendet (z.B.: Forum: jeder kann „begutachten“ und Kommentare verfassen) Publikationsprozesse
  6. 6. 6 3. Überarbeiten Ist in fast allen Fällen notwendig 4. Annahme des überarbeiteten Manuskripts - eventuell noch einmal Review oder Überarbeitung 5. Publikation Publikationsprozesse
  7. 7. 7 • Wissenschafter/-in wird von Öffentlichkeit bezahlt und forscht zu einem Thema • Wissenschafter/-in reicht Ergebnisse in Form eines Artikels bei einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift ein • Zwei oder drei Wissenschafter/-innen begutachten kostenlos die Ergebnisse (Peer Review Verfahren) • Hrsg. der ZS entscheidet ob der Artikel publiziert wird oder nicht • Artikel wird angenommen und publiziert, Autor/-in bekommt kein Geld dafür (bei 75% der Journals muss man einen Druckkostenbeitrag leisten) und gibt oft Verwertungsrechte an den Verlag ab • Bibliothek kauft/abonniert die Fachzeitschrift • Öffentlichkeit bezahlt zwei mal: zuerst fürs Forschen, dann fürs Lesen Traditionelles Publizieren
  8. 8. 8 Traditionelles Publizieren
  9. 9. 9 Urheberrecht Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Resolution 217 A (III), UN Generalversammlung, 10.12.1948 Artikel 27 1. Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben. 2. Jeder hat das Recht auf Schutz der geistigen und materiellen Interessen, die ihm als Urheber von Werken der Wissenschaft, Literatur oder Kunst erwachsen.
  10. 10. 10 Was ist ein Werk? § 1 UrhG. (1) Werke im Sinne dieses Gesetzes sind eigentümliche geistige Schöpfungen auf den Gebieten der Literatur, der Tonkunst, der bildenden Künste und der Filmkunst. (2) Ein Werk genießt als Ganzes und in seinen Teilen urheberrechtlichen Schutz nach den Vorschriften dieses Gesetzes.  Eigentümlich = individuell („die Persönlichkeit des Schöpfers muss durchscheinen“)  Geistig = Gedankenprodukt („der Schöpfer muss sich etwas dabei gedacht haben”)  Aber: nicht der Gedanke selbst, sondern der „Form gewordene Gedanke” ist geschützt, der Gedanke muss ausgedrückt worden sein.
  11. 11. 11 Wer ist der Urheber? §10 UrhG. (1) Urheber eines Werkes ist, wer es geschaffen hat. … stets eine natürliche Person, juristische Personen können keine das UrhR. begründende geistige Tätigkeit entfalten … Recht des Urhebers entsteht mit der Werkschöpfung, erfordert keine Registrierung … Schutzdauer beträgt 70 Jahre nach dem Tod des Autors/der Autorin (oder 70 Jahre nach Veröffentlichung)
  12. 12. 12 Persönlichkeitsrecht (unübertragbar!) • Schutz der Urheberschaft • Urheberbezeichnung • Werkschutz Verwertungsrechte (übertragbar) • Verwertung der Bearbeitung des Werkes (§ 14 UrhG) • Vervielfältigungsrecht (§ 15 UrhG) • Verbreitungsrecht (§ 16 UrhG) • Senderecht (§ 17 UrhG) • Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht (§ 18 UrhG) • Zurverfügungstellungsrecht (§ 18a UrhG) Rechte des Urhebers
  13. 13. 13 Verwertungsrechte können übertragen werden an • Dienstgeber („Dienstnehmerwerke“) • Verwertungsgesellschaften (z.B. AKM, Literar-Mechana) • Ab Beitritt gilt Übertragung für bestehende und zukünftige Werke! • Verlage • Exklusives Werknutzungsrecht = keine eigene Nutzung durch Autor! • Selbstzahlerverträge (Druckkostenzuschuss durch Autor) • Verlagsverträge sind verhandelbar! • … Rechteübertragung • Werknutzungsrecht: exklusives Recht an Dritten • Werknutzungsbewilligung: Rechteinhaber bleibt der Urheber Verwertungsrechte
  14. 14. 14 UrhG § 42 (1) Jedermann darf von einem Werk einzelne Vervielfältigungsstücke auf Papier oder einem ähnlichen Träger zum eigenen Gebrauch herstellen. (2) Jedermann darf von einem Werk einzelne Vervielfältigungstücke auf anderen als den in Abs. 1 genannten Trägern zum eigenen Gebrauch zu Zwecken der Forschung herstellen, soweit dies zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke gerechtfertigt ist. (3) Jede natürliche Person darf von einem Werk einzelne Vervielfältigungsstücke auf anderen als den in Abs. 1 genannten Trägern zum privaten Gebrauch und weder für unmittelbare noch mittelbare kommerzielle Zwecke herstellen. Freie Werknutzungen
  15. 15. 15 Ausnahme für die Lehre UrhG § 42 (6) („eigener Schul- und Lehrgebrauch“) Schulen und Universitäten dürfen für Zwecke des Unterrichts beziehungsweise der Lehre in dem dadurch gerechtfertigten Umfang Vervielfältigungsstücke in der für eine bestimmte Schulklasse beziehungsweise Lehrveranstaltung erforderlichen Anzahl herstellen (Vervielfältigung zum eigenen Schulgebrauch) und verbreiten […] Auf anderen als den im Abs. 1 genannten Trägern ist dies aber nur zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke zulässig.
  16. 16. 16 Zurverfügungstellung UrhG § 18a (1) Der Urheber hat das ausschließliche Recht, das Werk der Öffentlichkeit drahtgebunden oder drahtlos in einer Weise zur Verfügung zu stellen, dass es Mitgliedern der Öffentlichkeit von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl zugänglich ist. Online-Publikation = Zurverfügungstellung Keine der Freien Werknutzungen (§ 42) enthält Zurverfügungstellung!
  17. 17. 17 Zitatrecht UrhG § 46 Zulässig sind die Vervielfältigung und die Verbreitung sowie der öffentliche Vortrag, die Rundfunksendung und die öffentliche Zurverfügungstellung: 1. wenn einzelne Stellen eines veröffentlichten Sprachwerkes angeführt werden; 2. wenn einzelne Sprachwerke oder Werke […] in einem durch den Zweck gerechtfertigten Umfang in ein die Hauptsache bildendes wissenschaftliches Werk aufgenommen werden; ein Werk […] darf nur zur Erläuterung des Inhaltes aufgenommen werden.
  18. 18. 18 Creative Commons „Vorhandene Inhalte sollen einfacher genutzt werden können, darauf aufbauend soll wiederum Neues entstehen. Das Creative Commons Lizensierungssystem will […] helfen, die Nutzungsrechte an […] Werken auf intelligente, unbürokratische Weise zu regeln.“ • Modulare Open Content Lizenzen für juristische Laien • Vom Autor frei wählbar • Lizenztext online und downloadbar • https://creativecommons.org/ • http://wiki.creativecommons.org/Austria
  19. 19. 19 Lizenztypen [by] Namensnennung (attribution) [nc] Nicht für kommerzielle Zwecke (no commerical use) [nd] Werk darf nicht verändert / bearbeitet werden (no derivatives) [sa] Weitergabe unter denselben Bedingungen (share alike) Gemeinfrei (Public Domain) ● Name des Urhebers muss genannt werden, ● Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden, ● Werk darf nicht bearbeitet werden. ● Name des Urhebers muss genannt werden, ● Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden, ● Werk muss zu denselben Bedingungen weitergegeben werden. ● Werk ist gemeinfrei verfügbar
  20. 20. 20 • ist das Bemühen wissenschaftliche Literatur frei im Internet zur Verfügung zu stellen • d.h. ohne Zugangsbeschränkungen (nicht kostenpflichtig, keine Einschränkung auf IP-Kreis, …) • von der Öffentlichkeit finanziertes Wissen (Output von Unis, Forschungsförderungen, etc.) soll der Öffentlichkeit frei zur Verfügung stehen Was ist Open Access?
  21. 21. 21 • Open Access Policy / Mandate / Statement • ist eine Richtlinie für einen Universität, Forschungseinrichtung, o.ä. die entweder sehr verpflichtend (mandate) oder nur eine Empfehlung sein kann. • „Die Universität Graz empfiehlt ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nachdrücklich, ihre Forschungsergebnisse über den institutionellen Publikationsserver uni≡pub Open Access zugänglich zu machen (‚Green Way‘). Als weitere Möglichkeit befürwortet sie die Erstveröffentlichung in Open-Access-Zeitschriften (‚Golden Way‘).“ Quelle: http://ub.uni-graz.at/de/dienstleistungen/open-access/die-uni-graz- und-open-access/open-access-policy/ Was ist Open Access?
  22. 22. 22 • Wissenschafter/-in publiziert wie bisher in Subskriptionszeitschriften, legt dann aber eine Kopie auf ein Repository ab • Repository ist frei verfügbar für alle Leser/- innen Green Way
  23. 23. 23 • Wissenschafter/-in publiziert von vorneherein in einem Open Access Journal • Qualität wird wie bisher durch Peer Review gewährleistet • Autor behält alle Rechte • Autor bzw. Institution bezahlt APC (Article Processing Charge) • 70% der OA Journals verrechnen keine APC! • Viele haben sog. „waiver“, d.h. Ausnahmen für Personen ohne institutionellen Background Golden Way
  24. 24. 24 Green Way Institutional Repository Disciplinary Repository • zu einer Forschungseinrichtung gehörend (Uni, FH, FWF, Max-Planck Institut, etc.) • bildet den wissenschaftlichen Output ab • Inhalte: wissenschaftliche Artikel, Dissertationen, Konferenzbeiträge, Buchkapitel, etc. • u:scholar (Uni Wien) • EPUB WU • EPUB OEAW • fachlich orientiert • Autoren von verschiedenen Institutionen • Inhalte: wissenschaftliche Artikel, Dissertationen, Konferenzbeiträge, Buchkapitel, etc. • Philpapers.org • arxiv.org • CERN document server • SSOAR
  25. 25. 25 • Open DOAR (Directory of Open Access Repositories) • verzeichnet 2200 Repositories weltweit • Suche NACH und IN Repositories möglich • Suche nach Fachgebieten • http://www.opendoar.org/ Green Way
  26. 26. 26 • Weitere Suchmaschinen für Repositories • http://oaister.worldcat.org/ • http://roar.eprints.org/ • https://beta.openaire.eu/ • Philpapers.org (Journal List: http:// philpapers.org/pubs.pl?jlist=2 • arxiv.org • CERN document server • SSOAR Green Way
  27. 27. 27 • OA Zeitschriften können subventioniert sein (von einer Forschungseinrichtung, Vereine, etc.) • oder eine APC einheben (oft inkludiert in Form eines Publikationszuschusses in einer Forschungsförderung) • Sind frei im Internet verfügbar • Liste auf DOAJ.org und JURN.org • PLoS One Golden Way
  28. 28. 28 • Auflistung von Verlagen und deren Umgang mit Copyright Konditionen in Bezug auf Veröffentlichung / Selbstarchivierung SHERPA / RoMEO http://www.sherpa.ac.uk/romeo/
  29. 29. 29 • Auflistung von Forschungsförderern und deren OA Policies SHERPA / Juliet http://www.sherpa.ac.uk/juliet/
  30. 30. 30 • Wissenschaftliche Literatur ist für den Leser gratis • Maximiert den Zugriff auf wissenschaftliche Ergebnisse • Schnellere und weitere Verbreitung von wiss. Literatur • die Zitationshäufigkeit steigt (Impact!) • die Preismacht von großen Verlagen kann eingeschränkt werden • Durch die weite Verbreitung ist eine Langzeitverfügbarkeit eher gegeben • Mehr Rechte für den Autor • Nachteile: • Weniger bis kein Honorar über den Verlag / Herausgeber • Entfall von Tantiemen bei rein elektronischen Materialien • Impact Factor bei den meisten OA Journals eher niedrig Vorteile von Open Access
  31. 31. 31 • „Green“ institutionelles Open Access Repository • Für alle Mitarbeiter/innen der Uni Graz und Doktoranden • Rechte auf Veröffentlichung werden von Mitarbeiter/innen der UB überprüft und erst dann freigegeben • Dokumente können per mail an ub.unipub@uni-graz.at geschickt werden oder per Webformular hochgeladen werden • Nutzungsbedingungen und Ko-Autoren Einverständnis erforderlich • http://unipub.uni-graz.at uni pub≡
  32. 32. 32 • Juhu, ich habe publiziert! Und nun? • Selbstvermarktung von Wissenschafter/innen wird immer wichtiger • Wissenschaftliche Blogs: selbst erstellen oder bei anderen kommentieren (http://academicblogs.org/; https://hypotheses.org/) • Social Media für Wissenschafter/innen: • Twitter • Academia.edu • Mendeley (Literaturverwaltung und Social Media) • ResearchGate • Zeitung, Radio, etc. • Konferenzen (zB.: Poster Präsentationen) • Upload in disciplinary repositories Selbstvermarktung
  33. 33. 33 Online Publikationen: • Persönliche Homepages • Blogs • Social Media Profile und Beiträge • auch: Foreneinträge, Kommentare Was gilt es zu beachten? • Zitat von Texten, Bildern (Urheberrecht) • Verantwortung für Links • Verantwortung für Foreneinträge und Kommentare • Auskunftspflicht (Impressum/Offenlegung) Publikationen im WWW
  34. 34. 34 • „Zurverfügungstellung“ nur als Zitat erlaubt • wenn einzelne Teile oder ganze Werke in ein die Hauptsache bildendes wissenschaftliches Werk aufgenommen werden • zur Erläuterung • (rechtlich!) Erforderlich ist Nennung von • Autor • Titel • genaue Stelle (Textstelle muss eindeutig und leicht auffindbar sein) • Grundsätzlich selbe Regelung für Werke der bildenden Künste, z.B. Lichtbilder Zitate
  35. 35. 35 • Wenn eigentümliche geistige Schöpfung: Werk • Wenn nicht, dennoch als Leistung geschützt • Rechteinhaber ist immer der Fotograf! • Gilt auch für „in einem, der Fotografie ähnlichen Verfahren hergestellte“ Objekte, d.h. Digitalisate und Scans! • z.B. Digitalisat einer mittelalterlichen Handschrift: Handschrift gemeinfrei, Digitalisat geschützt! Rechteinhaber ist Person, die digitalisiert hat (oder deren AuftraggeberIn) • Schutzdauer bei Lichtbildern: 50 Jahre nach Aufnahme, bzw. 50 Jahre nach Veröffentlichung, ggf. kumulativ. • Recht am eigenen Bild: Veröffentlichung kann untersagt werden, wenn „berechtigte schutzwürdige Interessen“ verletzt werden (nicht nur Bildinhalt, auch Bildkontext relevant) – Datenschutz! Bildrechte
  36. 36. 36 • Inhaber der Webseite wird zum Diensteanbieter nach ECG • Diensteanbieter sind nicht für Verweise/fremde Inhalte verantwortlich, solange • keine Kenntnis von rechtswidriger Tatsache bzw. Umstand besteht • bei entsprechender Information sofort gehandelt wird • Es besteht keine Verpflichtung, fremde Informationen allgemein zu überwachen bzw. selbstständig zu überprüfen • Fremde Inhalte dürfen nicht als eigene dargestellt werden (z.B. Framing: fremde Information in eigene Seite als Element einbinden) • Disclaimer sind nach österreichischen Recht nutzlos: Sie schwächen einen rechtswidrigen Tatbestand nicht ab (allerdings kann man als Laie auf milderes Urteil hoffen) Verantwortung für Links und fremde Inhalte
  37. 37. 37 • Staatsgrundgesetz, Artikel 13: „Jedermann hat das Recht, durch Wort, Schrift, Druck oder durch bildliche Darstellung seine Meinung innerhalb der gesetzlichen Schranken frei zu äußern.“ • ABGB §1330: Verbreitung einer Ehrenbeleidigung ist Mittäterschaft. • „Freie Meinungsäußerung“ gegen „Ehrenbeleidigung“ meist Ermessenssache, kein ableitbares Recht. Freie Meinungsäußerung
  38. 38. 38 Diensteanbieter haben BenutzerInnen bestimmte Informationen leicht und stets auffindbar anzuzeigen: • Bei kommerziellem Angebot Impressumspflicht Name, Anschrift, Kontaktmöglichkeit, ggf. Aufsichtsbehörde, UID, Unternehmensgegenstand • Bei privatem Angebot Offenlegungspflicht Name, Wohnort, Kontaktmöglichkeit, ggf. bei „meinungsbildenden Inhalten“ (politisch, ideologisch) zusätzlich eine Angabe über die „grundlegende Richtung“. Auskunftspflicht
  39. 39. 39 Dr. Lisa Schilhan Universitätsbibliothek lisa.schilhan@uni-graz.at / 380 – 1440 Mag. Walter Scholger Zentrum für Informationsmodellierung walter.scholger@uni-graz.at / 380 – 2292

×