Spamverdacht Christoph Pass Next
Lead Generation (Langversion)
E-Mail Deliverability
• Um den ROI (Return Of Investment) der
versendeten Mailkampagnen maximieren zu
können, ist es wicht...
1. Nutzeraktivität (User Engagement)
• Mailbox Provider errechnen unter anderem durch sie
die Reputation und somit die Zus...
2. IP-Segmentierung
• Zur Optimierung der Reputation (Sender
Score) werden dedizierte IP Adressen
verwendet. Die Risikofak...
3. Mobile Optimierung
• Das Verwenden responsiver Templates,
Landingpages und Paygates führt zu besserer
Konvertierung.
4. Persönliche Whitelist
• Wenn der Abonnent die Absenderadresse in
seinem persönlichen Adressbuch speichert,
werden zum e...
5. Anmeldeprozess (Double Opt-In)
• Es ist hier beim Anmeldeprozess sehr
entscheidend Erwartungen klar zu definieren
und n...
6. Abmeldeprozess
• Die Abmeldung muss immer so einfach wie
möglich gehalten werden, denn der Empfänger
wird immer den ein...
7. Feedbackschleife
• Email Provider liefern bei Spam Beschwerden
Meldungen zurück und erlauben dem
Versandunternehmen dar...
8. Preference Center
• Durch das Anbieten eines Preference Center
kann der Empfänger die persönliche Relevanz
der Mails re...
9. Reputationsbasierte Bounces
• Wird den Zustellvorgaben und Filterkriterien
der Email Provider nicht entsprochen führt
d...
10. Technische Infrastruktur
• Das einrichten von SPF (Sender Policy
Framework), DKIM (Domain Keys Identified
Mail) und DM...
11. Engage With Customers
• Wir analysieren, ob wir mit einer für unsere
Zielgruppe passenden Versandfrequenz
arbeiten. Du...
12. Automatisches Bounce-
Management
• Unsere Email Marketing Lösung verfügt über
ein automatisches Bounce Management.
Bou...
13. Listenhygiene
• Was die Listenhygiene betrifft, so ist es schon
vor dem Import der Daten unabdinglich diese
zu validie...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Spamverdacht christoph pass next lead generation (langversion)

149 Aufrufe

Veröffentlicht am

Spamverdacht christoph pass next lead generation (langversion)

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
149
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Spamverdacht christoph pass next lead generation (langversion)

  1. 1. Spamverdacht Christoph Pass Next Lead Generation (Langversion)
  2. 2. E-Mail Deliverability • Um den ROI (Return Of Investment) der versendeten Mailkampagnen maximieren zu können, ist es wichtig die Zustellung zu überwachen und für eine Zustellung in die Inbox zu sorgen. Heutzutage bestimmen nicht mehr nur Filter und externe, sowie interne Blacklists über das Inbox Placement, sondern auch das User Engagement. Neben der Reputation der IPs und Domains werden also vielmehr die Interessen und das Verhalten jedes einzelnen Subscribers miteinbezogen.
  3. 3. 1. Nutzeraktivität (User Engagement) • Mailbox Provider errechnen unter anderem durch sie die Reputation und somit die Zustellung an sich. Die Häufigkeit in der Emails ungelesen gelöscht werden; die Häufigkeit, in der Abonnenten die Marketing-E- Mails eines Unternehmens als „Spam“ und „Kein Spam“ klassifizieren; die Rate, mit der Abonnenten einen Versender in ihr Adressbuch oder in die Liste vertrauenswürdiger Versender aufnehmen. Wichtig ist hier zielgerichtet zu operieren (Targeting), die E-Mail Liste zu segmentieren und die Abonnenten mit kreativen Reaktivierungskampagnen wieder zurückzuerlangen
  4. 4. 2. IP-Segmentierung • Zur Optimierung der Reputation (Sender Score) werden dedizierte IP Adressen verwendet. Die Risikofaktoren, wie Bounces, Spambeschwerden und Nutzeraktivität müssen laufend überwacht werden, eine Segmentierung der E-Mail Liste nach Engagement Level ist also sinnvoll.
  5. 5. 3. Mobile Optimierung • Das Verwenden responsiver Templates, Landingpages und Paygates führt zu besserer Konvertierung.
  6. 6. 4. Persönliche Whitelist • Wenn der Abonnent die Absenderadresse in seinem persönlichen Adressbuch speichert, werden zum einen Spam-Filter deaktiviert und die Mails werden direkt in den Posteingang zugestellt.
  7. 7. 5. Anmeldeprozess (Double Opt-In) • Es ist hier beim Anmeldeprozess sehr entscheidend Erwartungen klar zu definieren und natürlich auch zu erfüllen. Transparenz ist entscheidend.
  8. 8. 6. Abmeldeprozess • Die Abmeldung muss immer so einfach wie möglich gehalten werden, denn der Empfänger wird immer den einfachsten Weg wählen, um sich „abzumelden“. Verwendet man hier ein Preference Center, das dem Abonnenten die Möglichkeit gibt Themen und Frequenz des Mailverkehrs selber zu regeln, kann man Abmeldungen zum Teil abwenden. Zu den Best Practices zählen hier ein Unsubscribe Eintrag im Email Header und ein entsprechender Link im Body
  9. 9. 7. Feedbackschleife • Email Provider liefern bei Spam Beschwerden Meldungen zurück und erlauben dem Versandunternehmen darauf zu reagieren. Durch das Eintragen in jene Feedbackloops und die automatisierte Abarbeitung können Beschwerdeführer dauerhaft und konsequent entfernt werden (E-Mail Blacklist).
  10. 10. 8. Preference Center • Durch das Anbieten eines Preference Center kann der Empfänger die persönliche Relevanz der Mails regeln. Dies erhöht nicht nur die Aktivität, sondern führt in den meisten Fällen zu einem verminderten Beschwerderisiko. Zudem bleiben die Daten aktuell.
  11. 11. 9. Reputationsbasierte Bounces • Wird den Zustellvorgaben und Filterkriterien der Email Provider nicht entsprochen führt dies meistens zu einer Beschränkung des Versandvolumens.
  12. 12. 10. Technische Infrastruktur • Das einrichten von SPF (Sender Policy Framework), DKIM (Domain Keys Identified Mail) und DMARC (Domain-Based Message Authentication, Reporting and Conformance) helfen, dass der Mailempfänger überprüfen kann, ob der Server zum Versand der Email über diese Domain autorisiert ist.
  13. 13. 11. Engage With Customers • Wir analysieren, ob wir mit einer für unsere Zielgruppe passenden Versandfrequenz arbeiten. Durch den Einsatz von „Triggered Mailings“ bauen wir die Kommunikation auch laufend noch relevanter auf. Es ist wichtig das Versandverhalten durch dynamische und hochwertige Inhalte an die Erwartungen des Abonnenten anzupassen.
  14. 14. 12. Automatisches Bounce- Management • Unsere Email Marketing Lösung verfügt über ein automatisches Bounce Management. Bounces und FBLs (Feedback Loops) werden automatisch verarbeitet, die Adressen aus der Datenbank entfernt.
  15. 15. 13. Listenhygiene • Was die Listenhygiene betrifft, so ist es schon vor dem Import der Daten unabdinglich diese zu validieren, für bestehende Adressen ein automatisiertes Bouncemanagement einzurichten und sich für Feedbackloops der Betreiber einzutragen, um invalide Adressen bzw. Spam Complainer aussortieren zu können. Ein gezieltes Säubern der Liste von Langzeit-Inaktiven hilft uns natürlich auch dabei Spamtrap Hits zu vermeiden.

×