Planung von Softwareprojekten 
Übung, Wintersemester2014 
13. Oktober2014 –Organisatorisches 
ChristophStollwerklehre@chri...
Modulzuordnung 
•Medieninformatik, Bachelor 
–ÜbungimAufbaumodul 1 & 2(Anwendungsgebiet) 
–Credit Points: 3 
–Leistung: Ak...
Voraussetzungen/Empfehlungen 
•Formal: keine. 
•Aber: 
–Der paralleleBesuchvon 
-„Computergraphik und Visualisierung“ 
›Di...
Aufgaben/aktiveTeilnahme 
•Bearbeitungwährendder Sitzungen 
•BisFreitagMittag(12 Uhr) per E-Mail an: lehre@christoph-stoll...
Sitzungsmaterial 
http://www.hki.uni-koeln.de 
Veranstaltungen> Sommersemester2014 > Übungen> Datenbanktechnologie 
oder 
...
Literatur 
•Larman, Craig: Applying UML and patterns 
•Pichler, Roman: Scrum-Agiles Projektmanagement erfolgreich einsetze...
Fragen?
Semesterplan 
Nr. 
Datum 
Thema 
1 
13.10.14 
Organisatorisches 
2 
20.10.14 
Themenübersicht zu Anforderungen & Design 
3...
3 Phasen 
1.bisEndeNovember: 
–Einführungins Thema 
–Ideenentwicklung 
2.imNovember: 
–Pitch der Projektein Gruppen 
–Orga...
Phase 1 -Sitzung1 bis3 
•Organisatorisches 
•Themeneinführung(groberÜberblick!) 
1.Anforderungskonzept 
2.Design / Konzept...
Phase 2 -Sitzung4 bis6 
•Vorstellungder Projektvorhaben 
–VIS-Track: 
1. VL Visualisierung(Prof. Lang) 
2. PraktischeUmset...
Phase 3 -Sitzung7 bis13 
•Kurzreferate 
–Die Themenvergabe findet während der Pitches statt. 
›¼ der Gruppen einzeln “Anfo...
Teamwork 
1.In der ÜbungwerdenSiealsTeam arbeiten. (min.1 -max. 2 Personen) 
2.In Phase 2 werdenSieIhrVorhabenalsGruppeprä...
Fragen?
Aufgaben
Aufgabe 1 
•BildenSieeinTeam (max. 2 Personen) und machenSiesichGedankenübereinmöglichesProjekt. 
–SchickenSiemirIhrenTeam...
HerzlichenDank!
Planung von Softwareprojekten  (1.Sitzung)
Planung von Softwareprojekten  (1.Sitzung)
Planung von Softwareprojekten  (1.Sitzung)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Planung von Softwareprojekten (1.Sitzung)

865 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Planung von Softwareprojekten, beginnend mit der systematischen Feststellung der Anforderung an Projekte, Methoden zum Design der Softwarelösung, Techniken zur Kontrolle des planmäßigen Ablaufes der Entwicklung und mancherlei Verfahren zur Überprüfung der Effektivität ("Performanz") der gefundenen Lösungen einer-, deren Akzeptanz bei den Benutzern ("Usability") andererseits, hat mittlerweile zu einem reichen Arsenal an Planungsmethoden geführt.

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
865
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
456
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Planung von Softwareprojekten (1.Sitzung)

  1. 1. Planung von Softwareprojekten Übung, Wintersemester2014 13. Oktober2014 –Organisatorisches ChristophStollwerklehre@christoph-stollwerk.de
  2. 2. Modulzuordnung •Medieninformatik, Bachelor –ÜbungimAufbaumodul 1 & 2(Anwendungsgebiet) –Credit Points: 3 –Leistung: AktiveTeilnahme& Kurzreferat
  3. 3. Voraussetzungen/Empfehlungen •Formal: keine. •Aber: –Der paralleleBesuchvon -„Computergraphik und Visualisierung“ ›Dienstags 14 -15.30Uhr im RRZK Konferenzraum -“Repräsentation von Daten und Information“ ›Dienstags 17.45 –19.15Uhr im RRZK Kursraum 3 ist wirklich sehrempfehlenswert!
  4. 4. Aufgaben/aktiveTeilnahme •Bearbeitungwährendder Sitzungen •BisFreitagMittag(12 Uhr) per E-Mail an: lehre@christoph-stollwerk.de
  5. 5. Sitzungsmaterial http://www.hki.uni-koeln.de Veranstaltungen> Sommersemester2014 > Übungen> Datenbanktechnologie oder http://www.hki.uni- koeln.de/display_course/291 oder http://www.hki.uni-koeln.de/wisem-2014/ planung-von-softwareprojekten/
  6. 6. Literatur •Larman, Craig: Applying UML and patterns •Pichler, Roman: Scrum-Agiles Projektmanagement erfolgreich einsetzen •Balzert, Heide: Lehrbuch der Objektmodellierung •Wieczorek, Martin [Hrsg.]: Software quality
  7. 7. Fragen?
  8. 8. Semesterplan Nr. Datum Thema 1 13.10.14 Organisatorisches 2 20.10.14 Themenübersicht zu Anforderungen & Design 3 27.10.14 Themenübersicht zu Kontrolle, Effektivität & Akzeptanz 4 03.11.14 Vorstellung der Projektvorhaben der Gruppen I 5 10.11.14 Vorstellung der Projektvorhaben der Gruppen II 6 17.11.14 Vorstellung der Projektvorhaben der Gruppen III 7 24.11.14 Kurzreferate zu Anforderungen 8 01.12.14 Kurzreferate zu Anforderungen & Design 9 08.12.14 Kurzreferate zu Anforderungen & Design 10 15.12.14 Kurzreferate zu Design & Kontrolle 11 12.01.15 Kurzreferate zu Kontrolle 12 19.01.15 Kurzreferate zu Kontrolle & Evaluation 13 26.01.15 Kurzreferate zu Evaluation 14 02.02.15 Abschlussbesprechung
  9. 9. 3 Phasen 1.bisEndeNovember: –Einführungins Thema –Ideenentwicklung 2.imNovember: –Pitch der Projektein Gruppen –Organisationder Referaten 3.von EndeNovember bisFebruar –Kurzreferate
  10. 10. Phase 1 -Sitzung1 bis3 •Organisatorisches •Themeneinführung(groberÜberblick!) 1.Anforderungskonzept 2.Design / Konzeption 3.Kontrolle/ Zeitplanung 4.Evaluation
  11. 11. Phase 2 -Sitzung4 bis6 •Vorstellungder Projektvorhaben –VIS-Track: 1. VL Visualisierung(Prof. Lang) 2. PraktischeUmsetzung(Schubert) 3. Vorausplanung (Stollwerk) –DiskussionimKurs -Ausweitung/Eingrenzung/Meinung/etc.
  12. 12. Phase 3 -Sitzung7 bis13 •Kurzreferate –Die Themenvergabe findet während der Pitches statt. ›¼ der Gruppen einzeln “Anforderungen” vortragen. ›¼ der Gruppen einzeln “Design/Konzept” vortragen. ›¼ der Gruppen einzeln “Kontrolle/ Zeitplanung” vortragen. ›¼ der Gruppen einzeln “Evaluation” vortragen. –Dauer ~ 20min maximal.
  13. 13. Teamwork 1.In der ÜbungwerdenSiealsTeam arbeiten. (min.1 -max. 2 Personen) 2.In Phase 2 werdenSieIhrVorhabenalsGruppepräsentieren. (~ 20 min) 3.In Phase 3 werdeneinzelnKurzreferategehalten. Wobei –¼ der Gruppeneinzeln“Anforderungen” vortragen. –¼ der Gruppeneinzeln“Design/Konzept” vortragen. –¼ der Gruppeneinzeln“Kontrolle/Zeitplanung” vortragen. –¼ der Gruppeneinzeln“Evaluation” vortragen.
  14. 14. Fragen?
  15. 15. Aufgaben
  16. 16. Aufgabe 1 •BildenSieeinTeam (max. 2 Personen) und machenSiesichGedankenübereinmöglichesProjekt. –SchickenSiemirIhrenTeampartnerbittean: lehre@christoph-stollwerk.de •HaltenSiefürdie initialePlanungfolgendesfest: “Wer” macht“Was” in IhremProjektund istdas Zielerreichbar? SchickenSiemirIhreErgebnissealsGruppe!
  17. 17. HerzlichenDank!

×