Liebe Sportfreunde, liebe Fans des TUS Geretsried,!
!
herzlich willkommen zum Heimspiel gegen den Spitzenreiter der aktuel...
Ein Team eine Mission: TUS Geretsried!
!
Tabelle: Landesliga Südost!
!
!
Spielerstatistik!
!
!
!
!
!
!
!
Tabelle: Kreisliga!
Ob groß, ob klein, ein VEREIN!!
Stefan Schwinghammer
!
Unser Gegner: FC Ismaning!
Lesenswertes zu unserem Gegner!
!
FC Ismaning - Große Pläne hatten sie ja immer in Ismaning, noch keine drei Jahre ist es ...
Nun habe man eine starke junge Truppe, „mit ein paar erfahrenen Spielern als Säulen“, und mit
Xhevat Muriqi einen Trainer,...
Zuschauerstatistik: Landesliga Südost!
Rückblick Landesliga: Niederlage in Hallbergmoos!
!
Hallbergmoos/Geretsried – Lange Gesichter gab es beim TuS Geretsried. ...
Rückblick Kreisliga: Derbysieg gegen Waldram!
!
TuS Geretsried II - Wann er das letzte Mal ein Pflichtspiel für den TuS Ger...
„Ein Mann mit HERZ!“!
!
Als Glücksfall bezeichnete TuS-Trainer Florian Beham nach dem 5:0-Erfolg über Holzkirchen den
in e...
Interview: Marinus Poschenrieder!
!
Hallo Marinus, die ersten sieben Spiele in der Landesliga sind rum, wie bist du mit de...
Poschenrieder: Die Mannschaften stehen viel kompakter und man spielt sich deutlich weniger
Torchancen heraus als noch in d...
Sponsorenvorstellung: Subway Geretsried!
!
Heute möchten wir Euch einen weiteren Partner der Fußballabteilung vorstellen. ...
Subway ist das beste Beispiel hierfür. Das Franchiseunternehmen profitiert mit den
verschiedenen Gutscheinaktionen von unse...
Stadionzeitung TuS Geretsried - FC Ismaning
Stadionzeitung TuS Geretsried - FC Ismaning
Stadionzeitung TuS Geretsried - FC Ismaning
Stadionzeitung TuS Geretsried - FC Ismaning
Stadionzeitung TuS Geretsried - FC Ismaning
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Stadionzeitung TuS Geretsried - FC Ismaning

1.457 Aufrufe

Veröffentlicht am

Stadionzeitung

Veröffentlicht in: Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.457
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.051
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stadionzeitung TuS Geretsried - FC Ismaning

  1. 1. Liebe Sportfreunde, liebe Fans des TUS Geretsried,! ! herzlich willkommen zum Heimspiel gegen den Spitzenreiter der aktuellen Landesligasaison, dem FC Ismaning! ! !Zum heutigen Meisterschafts-Heimspiel in der Landesliga Südost heißt Sie die Fußballabteilung des TUS Geretsried im Isaraustadion recht herzlich willkommen. Ein ganz besonderer Gruß gilt unseren heutigen Gästen, den Spielern, Funktionären und Fans vom FC Ismaning, sowie dem heutigen Schiedsrichter-Gespann.! !Der sportliche Erfolg zeigt, dass in den letzten Monaten auf und neben dem Platz hervorragende Arbeit geleistet wurde. Unterstützt durch unsere treue Sponsoren und großzügige Gönner konnte die Fußballabteilung in den letzten Monaten große Schritte nach vorne machen. ! !Wir erfreuen uns an einem stetigen Zuwachs und bieten jedem Jugendlichen neben der sportlichen Förderung auch eine optimale Betreuung. Der Blick der Fußballabteilung bleibt natürlich nach vorne und auch nach oben gerichtet. Die gesteckten Ziele sollen durch gezielte Arbeit mit jungen Talenten und gestandenen Spielern aus der Region erreicht werden. Dies ist nur möglich, wenn auch in Zukunft großer Wert auf die Förderung des eigenen Nachwuchses gelegt wird. Dies ist die Philosophie unserer Fußballabteilung und wird es unter der derzeitigen Führung auch bleiben.! !Aus sportlicher Sicht können wir unseren Herren aber auch Jugendlichen derzeit viele Möglichkeiten bieten. Da sich mittlerweile auch unsere zweite Mannschaft in der Kreisliga etablieren konnte, zählt unsere Herrenabteilung zur absoluten Spitze in der Region. Unser Ziel ist es, die jungen Spieler aus der Jugend an den Herrenbereich heranzuführen und kontinuierlich weiterzuentwickeln. ! !Die Erfolge der letzten Jahre haben gezeigt, dass sich unsere erste Mannschaft vor niemanden verstecken muss. Unsere Jungs haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie den Top-Teams in Bayern sportlich Paroli bieten können.! !Ein herzlicher Dank geht an alle Fans, freiwilligen Helfer, Trainer und Offizielle auf deren Leidenschaft der TUS Geretsried basiert und auch weiter angewiesen ist. ! ! ! Mit sportlichen Grüßen, ! ! Ibro Filan! Abteilungsleiter Fußball! !
  2. 2. Ein Team eine Mission: TUS Geretsried! !
  3. 3. Tabelle: Landesliga Südost! ! !
  4. 4. Spielerstatistik! ! ! ! ! ! ! !
  5. 5. Tabelle: Kreisliga!
  6. 6. Ob groß, ob klein, ein VEREIN!! Stefan Schwinghammer
  7. 7. ! Unser Gegner: FC Ismaning!
  8. 8. Lesenswertes zu unserem Gegner! ! FC Ismaning - Große Pläne hatten sie ja immer in Ismaning, noch keine drei Jahre ist es her, da sprach man offen von 3. Liga, wollte den FC zur dritten Kraft im Münchner Fußball machen. Hochmut kommt vor dem Fall, was folgte, war ein grandioser Absturz bis in die sechstklassige Landesliga.! !Als der Verein ziemlich am Boden lag, hat ihn Ludwig übernommen. Erst als Präsident („es reizte mich, weil ich den Unterbau kannte und die Möglichkeiten sah“), nun konzentriert er sich, beruflich stark ausgelastet, auf die sportliche Leitung. Und hinter dem, was er sagt, scheint zumindest mehr Substanz zu stecken als 2012. Ludwig spuckt keine großen Töne von wegen Profifußball in Ismaning, mit „alter Stärke“ meint er in erster Linie „attraktiven Fußball“, mit dem man Fans und Zuschauer zurückgewinnen, Identifikation schaffen und sich bald wieder in der Bayernliga etablieren wolle: „Der Aufstieg muss noch nicht nächsten Sommer sein. Wir bauen keine Luftschlösser.“ Mehr, hätte er noanhängen können. Ludwig aber vermeidet es, von der Vergangenheit zu sprechen. Er schaut in die Zukunft.! ! Und die verspricht, zumindest mal wieder besser zu werden. Das hat auch mit Mijo Stijepic zu tun. Die Rückkehr des Stürmers, der die großen Zeiten des Vereins mitgeprägt hat, war ein deutliches Signal, „er ist sportlich wie charakterlich ein Vorbild, die Leute haben gesehen, es tut sich wieder was in Ismaning“, sagt Frank Stenner. Auch ihn, Vereinsmitglied seit 1971, lange Jahre Spieler und Jugendtrainer beim FC, reizt es wieder, sich hier zu engagieren, gerade hat er im Vorstand den Bereich Organisation übernommen. Zuvor hat er ein dreiviertel Jahr den großen Festakt zur Umbenennung der Spielstätte an der Leuchtenbergstraße in „Prof. Erich Greipl Stadion“ vorbereitet, 1500 Gäste waren gekommen, es wurde ein glanzvoller Tag in der Geschichte des Vereins.! ! Was Stenner besonders beeindruckte: „Am Ende hatte ich so viele freiwillige Helfer, dass ich gar nicht mehr alle beschäftigen konnte.“ Für ihn ein deutliches Zeichen, dass die rund 16  000 Einwohner zählende Gemeinde im Münchner Nordosten wieder zum Verein steht, den Weg mitgeht, den Ludwig und der jetzige Präsident Roland Boenke eingeschlagen haben. Finanziell ist man aus dem Gröbsten raus, „die Reichtümer, die viele bei uns vermuten, haben wir aber nicht“. Ludwig sagt, die Konsolidierung, die schon unter seinem Vorgänger Hans Blößl eingeleitet worden war, schreite langsam voran, nun wurde, zusammen mit der Stadionumbenennung, ein größeres Sponsoringpaket geschnürt. Dass im Sommer Spieler wie Stijepic oder Bastian Fischer von den Bayern-Amateuren verpflichtet werden konnten, habe aber nichts mit dickem Scheckbuch zu tun: „Basti hat hier viele Freunde, will mit ihnen schönen Fußball spielen und sich beruflich weiterentwickeln.“ Deshalb Ismaning. „Verpflichtungen erfolgen nach unseren Konditionen, nicht nach den Forderungen der Spieler.“!
  9. 9. Nun habe man eine starke junge Truppe, „mit ein paar erfahrenen Spielern als Säulen“, und mit Xhevat Muriqi einen Trainer, der längst, so Stenner, „eine Institution in Ismaning“ ist. Muriqi war Co-Trainer in der erfolgreichen Zeit unter Frank Schmöller, dann unter Roman Grill. Als die Mannschaft am Boden lag, hat er sie als Chef übernommen, aufgerichtet und stabilisiert. Muriqi nutzt nun auch konsequent die Nachwuchsarbeit des FC Ismaning, zuletzt waren fünf Spieler im Kader, die aus der eigenen Jugend stammen.! ! „Das ist die Basis“, betont Ludwig. Rund 350 Jugendliche hat der Verein, A- und B-Junioren spielen in der Landesliga, C- und D-Junioren in der Bezirksoberliga, werden ausgebildet von qualifizierten Trainern. Die U11 hat gerade sensationell den Merkur Cup gewonnen, was außer den Bayern, den Löwen und Unterhaching bisher kein anderen Verein geschafft hat. „Das hat uns nach dem Stadionfestakt noch mal große Aufmerksamkeit gebracht“, freut sich Stenner. Und die positiven Schlagzeilen werden fortgeschrieben von der ersten Mannschaft, die sich an der Spitze der Landesliga festgesetzt und zum Aufstiegsfavoriten gemausert hat.! ! Eine gute Außendarstellung sei das A und O, weiß Ludwig. Er hat den Internetauftritt auf einen Standard gehievt, den kaum ein anderer Amateurverein erreicht. „Wir haben nach dem Absturz viel an Renommee verloren“, weiß er, das müsse man zurückgewinnen. Bei Sponsoren – Ismaning hat als attraktiver Medienstandort ein hohes Wirtschaftsaufkommen –, bei den Bürgern, bei den Fans. Ludwig freute besonders, als er neulich nach dem Pokalsieg gegen den Bayernligisten Hankofen- Hailling von erstaunten Zuschauern hörte, „hier wird wieder Fußball gespielt“. Es ist ja nicht leicht, in unmittelbarer Nähe der Allianz-Arena von Bayern verwöhnte Fans zu begeistern. „Mit gutem Fußball wollen wir sie in Ismaning halten.“! ! Die Bayernliga ist zunächst mal das Ziel, Ludwig und Stenner freuen sich auf prickelnde Lokalderbys gegen Unterföhring, Heimstetten und Garching, weiterführende Ziele gibt es momentan nicht. 3. Liga, das neue Stadion im Sportpark, all die großen Pläne von einst sind erst mal kein Thema mehr. Man ist bescheidener geworden in Ismaning, geduldiger, auch gelassener und bodenständiger. Die Scherben sind zusammengekehrt, behutsam fügt man sie wieder aneinander. Ludwig und Stenner spüren, „dass hier wieder alle an einem Strang ziehen“, der FC Ismaning soll einfach wieder leben.! ! Ludwig war neulich auf der großen Trainertagung in Wolfsburg, von vielen Leuten sei er dort angesprochen worden auf den FC Ismaning. „Die meisten sagten, sie sind immer nur mit dem Ziel nach Ismaning gefahren, dort bloß nicht zu verlieren“. Das, sagt Ludwig, „wollen wir wieder erreichen. Wir wollen den Verein wieder zu einer Marke machen.“! ! Quelle: Münchner Merkur - Reinhard Hübner!
  10. 10. Zuschauerstatistik: Landesliga Südost!
  11. 11. Rückblick Landesliga: Niederlage in Hallbergmoos! ! Hallbergmoos/Geretsried – Lange Gesichter gab es beim TuS Geretsried. Nach dem klaren Derbysieg vor einer Woche gegen Holzkirchen war der Aufsteiger am Samstag nicht wiederzuerkennen und kassierte eine 0:4 (0:1)-Niederlage beim VfB Hallbergmoos.! Für den zuletzt etwas kriselnden Mitfavoriten war es zugleich der erste Sieg vor eigenem Publikum. „Das war in meinen Augen mit Abstand die schlechteste Leistung in dieser Punktrunde. Zu wenig Bewegung, zu wenig Investitionen in den Spielaufbau und taktisch sehr undiszipliniert“, fasste TuS-Trainer Florian Beham die Negativargumente zusammen. Schon in der ersten Hälfte hatten die Gastgeber ein stattliches Übergewicht an Chancen. Trotzdem hätte die Geretsrieder Mannschaft beinahe ein torloses Remis in die Pause gerettet, als Jonas Wilk auf Zuspiel von Johannes Hornof in der 44. Minute die Führung gelang.! Und der Vorsprung ermutigte die Platzherren zu weiteren Taten. Gleich nach dem Wiederanpfiff scheiterte Stefan Huber (48.) freistehend an TuS-Keeper Gianluca Placentra, der wenig später einen Nachschuss von Andreas Kostorz zur Ecke lenkte. Vielleicht hätte das Match aus Geretsrieder Sicht noch einmal Fahrt aufgenommen, wenn Johann Latanskij’s Schuss auf Zuspiel von Marinus Poschenrieder nicht am Pfosten (62.), sondern im Tor gelandet wäre. Einer Standartsituation ging das 2:0 (64.) des VfB-Teams voraus. Ein Freistoß von Michael Kopp landete im Strafraum bei Kostorz. Der verlängert kurz zu Dennis Hammerl, der Tormann Placentra keine Chance ließ. Im Spiel nach vorne lief beim TuS wenig zusammen. „Und wenn wir einmal den Ball in Richtung Tor brachten, war der Abschluss schlampig“, wetterte Beham, der für die „grottenschlechte Leistung“ die „eine oder andere Konsequenz“ in den Raum stellte.! Dazu müsste sich aber das Verletztenlager lichten, zumal vor der Partie auch noch Benjamin Fister das Aufwärmtraining abbrach und Kapitän Christian Sacher zur Pause mit einer Blessur ausschied. Gegen das ideenlose TuS-Team war es für die Platzherren am Ende ein leichtes, das Ergebnis durch Treffer von Mario Simak (85.) und des eingewechselten Torjägers Benjamin Held (87.) weiter auszubauen. „Wir sind heute richtig gut gestanden, waren motiviert und diszipliniert. Vielleicht haben wir das Auftaktprogramm etwas zu leicht genommen. Aber die Mannschaft hat die Niederlagen gut weggesteckt und weiter gearbeitet. Das ist unsere Stärke“, freute sich VfB-Coach Anton Plattner. Bereits unter Zugzwang sieht Florian Beham seine Schützlinge im nächsten Heimspiel gegen Tabellenführer FC Ismaning. „Wenn wir da nichts holen, sind wir mitten im Abstiegskampf drin. Und das ist gefährlich.“ (gos)! !
  12. 12. Rückblick Kreisliga: Derbysieg gegen Waldram! ! TuS Geretsried II - Wann er das letzte Mal ein Pflichtspiel für den TuS Geretsried bestritten hat, daran erinnert er sich kaum noch. „Ein Relegationsspiel für die Reserve, vor sechs, sieben Jahren“, vermutet Michael Rubröder (47).! ! Sein Comeback in einem offiziellen Match wird der Torwart-Oldie hingegen so schnell nicht vergessen. Schuld daran ist die 72. Minute im Kreisliga-Derby gegen die DJK Waldram: Beim Stand von 3:0 für die Hausherren winkt TuS II-Spielertrainer Florian Schneider den jungen Dominik Rubröder aufs Feld. 80 Meter grüner Rasen und 29 Jahre Altersunterschied liegen in diesem Augenblick zwischen der Nummer 1 im Tor und der Nummer 9 im Geretsrieder Angriffszentrum. „Das hat dem Spiel heute nochmal einen besonderen Charme gegeben: Mit dem eigenen Sohn in einer Mannschaft zu spielen, noch dazu in einem Punktspiel – das erleben ja nicht so viele“, sagt Rubröder senior.! ! „Das ist schon ein cooles Gefühl, mal mit dem Papa zu spielen“, pflichtet Rubröder junior (18) bei, der für gewöhnlich in der Geretsrieder U19 auf Torejagd geht. Ob das Duett eine Fortsetzung erlebt, steht in den Sternen. „Nichts ist ausgeschlossen“, sagt der Senior. „Ich habe zwar keine besonderen Ambitionen, meine Karriere fortzusetzen. Aber im Augenblick hat der TuS mit seinen Torhütern viel Pech – und bevor sie einen Feldspieler ins Tor stellen müssen, helfe ich gerne aus.“ Gegen Waldram machte der frühere Landesliga- Keeper das routiniert und absolut fehlerfrei und trug seinen Teil zum verdienten 4:0-Erfolg des bislang noch sieglosen Kreisligisten bei.! ! Quelle: fussball-vorort.de!
  13. 13. „Ein Mann mit HERZ!“! ! Als Glücksfall bezeichnete TuS-Trainer Florian Beham nach dem 5:0-Erfolg über Holzkirchen den in einer Nacht- und Nebenaktion getätigten Blitztransfer von Andreas Herz. Nachdem mit Stefan Schwinghammer, Gianluca Placentra, Niklas Fischer und Andreas Kruck alle vier Keeper ausfielen, war man zum Handeln gezwungen. Geretsrieds Torhütertrainer Günter Hornung erinnerte sich an seinen früheren Schützling beim SV Bad Tölz und fragte bei dem in Tuntenhausen wohnenden 36- jährigen an.! „So einen Anruf empfindet man als Wertschätzung. Da beim TuS Geretsried ein ähnlicher Notfall wie 2011 beim SB DJK Rosenheim herrschte, wollte ich helfen und habe ich zugesagt“, erklärte Herz. Zuletzt war der frühere Schlussmann des TSV Grünwald beim damaligen Bayernligisten FC Unterföhring (2013) – ebenfalls als Aushilfe - tätig und aufgrund der Pause sofort spielberechtigt. Nach nur zwei Trainingseinheiten gab der gelernte Industriemechaniker am Samstag sein Debüt. „Der Günter weiß, wie er einen Torhüter packen muss. Er hat vor dem Spiel mit mir gesprochen. Dass mein Einsatz mit dem Lokalderby zusammenfiel, pusht einen zusätzlich und verleiht einem den letzten Kick“, betonte der Torhüter, der seine Vorderleute  dirigierte, als wäre er seit Jahren beim TuS Geretsried ein Fels in der Brandung.! Nachdem Andreas Herz bei seinen frühren Noteinsätzen immer Gegentore kassierte und die letzten Spiele jeweils verlor, war er diesmal mit dem „Zu-Null“-Sieg absolut zufrieden. „Jetzt kann ich wirklich abtreten. Der Einsatz beim TuS ist eine einmalige Geschichte“, erklärte der Fußball- Torwart, nachdem Gianluca Placentra am kommenden Samstag wieder zur Verfügung steht.! © Hans Lippert
  14. 14. Interview: Marinus Poschenrieder! ! Hallo Marinus, die ersten sieben Spiele in der Landesliga sind rum, wie bist du mit der bisherigen Bilanz zufrieden?! Poschenrieder: Ich denke, dass wir als Aufstieger durchaus zufrieden sein können. Wer unsere Spiele gesehen hat, weiß aber auch, dass wir in dem ein oder anderen Spiel, wie beispielsweise zu Hause gegen Traunstein oder Töging, unötig und leichtfertig Punkte hergeschenkt haben! Normalerweise stehst du jetzt unter den Top drei, das zeigt, wie ausgegelichen die Liga in diesem Jahr ist.! Wie du sagst, die Liga ist sehr ausgeglichen, was ist in dieser Saison noch drin für den TuS Geretsried? ! Poschenrieder: Ich glaube da ist noch sehr viel drin in dieser Saison. Wir müssen jetzt erst einmal die Spiele gegen Halbergmoos und Ismaning abwarten, danach sollten wir wissen, ob wir uns in dieser Saison nach oben oder eher nach unten orientieren müssen. In der Mannschaft steckt sehr viel Potenzial und die Spiele haben gezeigt, dass wir, wenn alle an einem Strang ziehen, mit jeder Mannschaft in der Liga mithalten können. Ich denke, dass wir am Ende auf einem der ersten fünf Tabellenplätze landen werden.! Was sind deine persönlichen Ziele?! Poschenrieder: Ich habe mir persönlich vorgenommen, wieder etwas konstanter und vor allem auch fehlerfrei zu spielen! Ich will dem Trainer beweisen, dass er sich jederzeit auf mich verlassen kann.! Du durftest bereits dreimal von Beginn an ran, was ist deiner Meinung nach der größte Unterschied zum vergangenen Jahr in der Bezirksliga?!
  15. 15. Poschenrieder: Die Mannschaften stehen viel kompakter und man spielt sich deutlich weniger Torchancen heraus als noch in der Bezirksliga. Die gegnerischen Stürmer sind qualitativ auch noch einmal eine Schippe stärker, in der Landesliga wird fast jeder Fehler eiskalt bestraft, das ist mit der größte Unterschied zur Bezirksliga.! Der TuS Geretsried stellt in dieser Saison mit die jüngste Mannschaft der Liga, was sind deiner Meinung nach die Vor- und Nachteile einer so jungen Truppe?! Poschenrieder: Der größte Vorteil ist, dass ein Großteil der Mannschaft schon gemeinsam in der A-Jugend zusammengespielt hat und sich dadurch sehr gut kennt. Falls wir in den nächsten Jahren so zusammenbleiben, kann hier etwas sehr Großes entstehen. Außerdem sind unsere jungen Spieler durch die Bank top fit und spritzig. Spielerisch kann uns auch in der Landesliga kaum eine Mannschaft das Wasser reichen. Als Nachteil sehe ich ganz klar die mangelnde Erfahrung, das hat man auch schon in dem ein oder anderem Spiel in dieser Saison gesehen.! Die Zuschauer bekamen in den ersten vier Landesliga-Heimspielen 16 Tore und packende Duelle zu Gesicht. Nicht nur deshalb habt ihr aktuell in der Landesliga Südost mit am meisten Zuschauer zu verzeichnen. Wie gefällt dir die aktuelle Entwicklung neben dem Platz?! Poschenrieder: Als Spieler freut man sich natürlich über jeden einzelnen Zuschauer, sie sind ein großer Ansporn für mich wenn ich auf dem Platz stehe. Ich finde es super, wenn die Fans bei unseren Spielen so intensiv mitfiebern, das ist auch ein Grund warum es derzeit auf und neben dem Platz so gut läuft! !
  16. 16. Sponsorenvorstellung: Subway Geretsried! ! Heute möchten wir Euch einen weiteren Partner der Fußballabteilung vorstellen. Seit dieser Saison zählt auch die Fast-Food-Kette Subway zu unseren Unterstützern. Im Frühjahr des vergangenen Jahres hat das Restaurant am Karl-Lederer-Platz in Geretsried eröffnet – und damit den Wunsch von 1442 Facebook-Fans erfüllt. Um regional Bekanntheit zu erlangen, ist die Partnerschaft mit dem größten und erfolgreichsten Sportverein der Region, dem TuS Geretsried, natürlich ein Muss.! Subway ist eine 1965 von Fred De Luca und Peter Buck gegründete US-amerikanische Franchisekette im Fastfood-Bereich. Das erste Subway-Restaurant wurde 1965 in Bridgeport, Connecticut unter dem Namen Pete’s Super Submarines eröffnet. Die Produktpalette umfasst in erster Linie Sandwiches, Wraps und Salate. Die Sandwiches werden einzeln auf Bestellung in Sichtweite zubereitet. Seit Ende 2010 ist Subway die Fastfoodkette mit den weltweit meisten Restaurants.! Das Franchise-Unternehmen, das individuell zubereitete Sandwiches anbietet, ist mit über 40 000 Restaurants in mehr als 100 Ländern die weltweit größte Fast-Food-Kette. Rund 600 Lokale gibt es in Deutschland, davon gut 90 in Bayern. Die nächsten Filialen befinden sich in München und Garmisch-Partenkirchen.! Auf der Suche nach weiteren Standorten startete Subway im Sommer vergangenen Jahres eine ungewöhnliche Werbeaktion. Auf drei identischen Seiten im sozialen Netzwerk Facebook konnten die Nutzer anklicken, in welcher der drei Städte im Landkreis sie sich ein Restaurant wünschen. Das Ergebnis: Wolfratshauen kam auf knapp 550 Gefällt mir, Bad Tölz auf fast 800 und Geretsried auf mehr als 1440. „Das war natürlich ein tolles Echo und bestärkt einen, sich den Standort näher anzuschauen“, sagt Christian Türcke, Subway-Geschäftsführer für Bayern, Ost- und West-Österreich sowie Südtirol.! Der Geretsrieder Merkur berichtete damals über die Aktion. Dadurch wurden auch Ute und Andreas Kies aus Königsdorf auf Subway aufmerksam. Mit ihrer Investmentgesellschaft KLP 9 haben sie 2012 den ehemaligen Reeh-Komplex am Karl-Lederer-Platz aufgekauft und dort einen Neubau errichtet, der im vergangenen Jahr bezugsfertig wurde und jetzt unter anderem auch die neue Subway Filiale beheimatet.! "Wir, die Fußballabteilung des TuS Geretsried, haben uns zur Aufgabe gemacht, Sponsoren einen echten Mehrwert zu bieten. Die Partnerschaft mit der Fast-Food-Kette
  17. 17. Subway ist das beste Beispiel hierfür. Das Franchiseunternehmen profitiert mit den verschiedenen Gutscheinaktionen von unseren zahlreichen Fans und Mitgliedern und beweist dadurch zusätzlich noch soziale Verantwortung," so Fußball-Abteilungsleiter Ibro Filian zu der Partnerschaft mit Subway.!

×