Folie 1
Präsentation der DSK-Gruppe
am 20. August 2014
Folie 2
Die DSK-Gruppe
Folie 3
Beteiligungsstruktur der DSK-Gruppe (Stand: Juni 2014)
Folie 4
DSK-Gruppe: die Leistungsbereiche
Die DSK-Gruppe umfasst eigenständig agierende Unternehmen, die sich zentrale
Fun...
Folie 5
Regionale Aktivität der
einzelnen Unternehmen
Regionalität
PMC
Folie 6
̶ DSK GmbH & Co. KG (Wiesbaden)
̶ BauBeCon Sanierungsträger GmbH (Bremen)
̶ BIG-STÄDTEBAU GmbH (Kronshagen)
̶ BIG-...
Folie 7
Leistungsbilanz
̶ rd. 760 Projekte in
14 Bundesländern
̶ durch die DSK verwaltetes
Treuhandvermögen:
über 4,1 Mrd....
Folie 8
Leistungsbilanz
̶ rd. 160 Projekte in 115 Städten
̶ durch die BauBeCon verwaltetes
Treuhandvermögen:
über 1,308 Mr...
Folie 9
Leistungsbilanz
̶ rd. 200 Projekte in sechs
Bundesländern
̶ verwaltetes Treuhandvermögen:
über 2,40 Mrd. Euro
füh...
Folie 10
Leistungsbilanz
̶ 25 Projekte in mehreren
Bundesländern
̶ Projektvolumen der eigen-
wirtschaftlich betreuten
Entw...
Folie 11
Leistungsbilanz
̶ Über 1.600 Objektvermarktungen
in der Metropolregion Hamburg
̶ davon über 500 durchgeführte
Ver...
Folie 12
Leistungsportfolio der DSK-Gruppe
Stadterneuerung &
Stadtumbau
Baulandentwicklung
Klimagerechte
Stadtentwicklung
...
Folie 13
Referenzen │ Stadtentwicklung
Berlin Parlaments- und
Regierungsviertel
Ziel des Projektes ist,
Regierungs-, Verwa...
Folie 14
Referenzen │ Stadtentwicklung
Montabaur
ICE-Park
Schaffung eines Bürostandortes
und eines neuen Stadtteils mit
Wo...
Folie 15
Referenzen │ Stadtentwicklung
Kiel
Hörn
Ziel des Projektes ist die
Revitalisierung einer
Industriebrache zu einem...
Folie 16
Referenzen │ Stadtsanierung
Weimar
Altstadt
Stärkung der Altstadt Weimars
mit all ihren bau- und
kulturhistorisch...
Folie 17
Referenzen │ Stadtsanierung
Halle
Altstadt
Sanierungsgebiet „Historischer
Altstadtkern“ mit
dem Erhaltungsgebiet
...
Folie 18
Referenzen │ Stadtsanierung
Oranienburg
Innenstadt
Wiederherstellung der
barocken Achsen, Sanierung
des Stadtkern...
Folie 19
Referenzen │ Baulandentwicklung
Weilerswist
Weilerswist Süd
Fläche: 47 ha
rd. 800 Wohneinheiten
Emmering
Leitenfe...
Folie 20
Referenzen │ Baulandentwicklung
Woltersdorf
Vogelsdorfer Straße
Fläche: 36 ha
Gemeinde mit hohem
Wohnbedarf
rd. 4...
Folie 21
Referenzen │ Baulandentwicklung
Ahrensburg
Erlenhof-Süd
Fläche: 27 ha
Nördlich des Ahrensburger
Schlosses entsteh...
Folie 22
Referenzen │ Konversion
Aschaffenburg
Am Rosensee
Entwicklung von rd. 700
Wohneinheiten
Fläche: ca. 14 ha
Projekt...
Folie 23
Referenzen │ Konversion
Landau in der Pfalz
Quartier Vauban
Entstehung von rd. 300
Wohneinheiten auf dem
ehemalig...
Folie 24
Referenzen │ Konversion
Osnabrück
Hafen
Ausbau der ehemaligen
Winkelhausenkaserne zu
einer neuen Drehscheibe für
...
Folie 25
Referenzen │ Konversion
Wentorf bei Hamburg
Innerörtliches Kasernenareal
Schaffung eines komplett
neuen Stadtteil...
Folie 26
Referenzen │Projektentwicklung
Sylt
Villa Strauch
Errichtung eines Wohnhauses
mit 9 Eigentumswohnungen
Gesamtwohn...
Folie 27
Referenzen │Projektentwicklung
Kiel
Alte Feuerwache
Nachhaltige
Quartiersentwicklung:
68 Eigentumswohnungen
6 Sta...
Folie 28
Referenzen │ Energetische Stadtsanierung „KlimaQuartier“
Bocholt
„KlimaQuartier KuBAaI – Kulturquartier
Bocholter...
Folie 29
Referenzen │ Energetische Stadtsanierung „KlimaQuartier“
Extertal
Ortskern Bösingfeld
Erarbeitung eines energetis...
Folie 30
Referenzen │ Bürgerbeteiligung „VIU“ www.viu-portal.de
Fürstenberg/Havel
Kunstprojekt am Bahnhof
Dietzenbach
Baug...
Folie 31
Referenzen │ Bürgerbeteiligung „VIU“ www.viu-portal.de
Jüterbog
Stadtentwicklungsportal
• Entwicklung eines neuen...
Folie 32
Referenzen │ Bürgerbeteiligung „VIU“ www.viu-portal.de
Wentorf
Stadtvillen am Sachsenwald
• Vermarktung eines Bau...
Folie 33
Referenzen │ Vermarktung / Immobiliendienstleistungen
Einzelvermarktung
Hamburg / Metropolregion
Vermarktung/ vor...
Folie 34
Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG – GuV
GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG
2013
EUR
2012
EUR
Veränderung
EUR
Ver...
Folie 35
Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG
Erläuterung der Ertragslage
 Erhöhung der Umsatzerlöse
 im Dienstleis...
Folie 36
Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG – Bilanz
2013 2012 2013 2012
AKTIVA PASSIVA
A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENK...
Folie 37
Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG
Erläuterung der Vermögens- und Finanzlage
 Reduzierung der Forderungen...
Folie 38
Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG – Eigenkapitalquote
Anlagevermögen
4,2
Umlauf-
vermögen
30,3
Rückstellu...
Folie 39
Ausblick – Mehrjahresplanung der DSK GmbH & Co. KG
Ausblick: Umsatzentwicklung
Steigerung des Umsatzes in 2014 un...
Folie 40
Ausblick – Mehrjahresplanung der DSK GmbH & Co. KG
Ausblick: Maßnahmen und Ergebnisplanung
 Reduzierung des Pers...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe

635 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Immobilien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
635
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe

  1. 1. Folie 1 Präsentation der DSK-Gruppe am 20. August 2014
  2. 2. Folie 2 Die DSK-Gruppe
  3. 3. Folie 3 Beteiligungsstruktur der DSK-Gruppe (Stand: Juni 2014)
  4. 4. Folie 4 DSK-Gruppe: die Leistungsbereiche Die DSK-Gruppe umfasst eigenständig agierende Unternehmen, die sich zentrale Funktionen teilen. So profitieren die einzelnen Unternehmen von gemeinsamen Bereichen wie Produktentwicklung, Personalverwaltung, Recht, Controlling, IT und Kommunikation. Die Leistungsbereiche der einzelnen Unternehmen der DSK-Gruppe: KonversionStadtentwicklung BauBeCon Sanierungsträger GmbH KonversionStadtentwicklung Baulandentwicklung BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE einschließlich LEG Projektentwicklung Vermarktung PMC IMMOBILIENMANAGEMENT GmbH KonversionStadtentwicklung DSK GmbH & Co. KG Baulandentwicklung
  5. 5. Folie 5 Regionale Aktivität der einzelnen Unternehmen Regionalität PMC
  6. 6. Folie 6 ̶ DSK GmbH & Co. KG (Wiesbaden) ̶ BauBeCon Sanierungsträger GmbH (Bremen) ̶ BIG-STÄDTEBAU GmbH (Kronshagen) ̶ BIG-IMMOBILIEN GmbH (Kronshagen) ̶ LEG Entwicklung GmbH (vormals Landesentwicklungsgesellschaft Schleswig- Holstein, Kiel) ̶ PMC Immobilienmanagement GmbH (Hamburg) Operative Gesellschaften (Auswahl): ̶ Eigenkapital Konzern: rd. 30 Mio. Euro ̶ Bilanzsumme Konzern: rd. 100 Mio. Euro ̶ Vielfältige Qualifikationen mit hohem Akademikeranteil (u.a. Stadtplaner, Architekten, Geographen, Ingenieure, Historiker, Archäologen, Kaufleute, Juristen, Moderatoren und Mediatoren) ̶ Problemlöser in allen Fragen der Stadt-, Flächen- und Projektentwicklung Zahlen und Fakten: Kurzprofil der DSK-Gruppe
  7. 7. Folie 7 Leistungsbilanz ̶ rd. 760 Projekte in 14 Bundesländern ̶ durch die DSK verwaltetes Treuhandvermögen: über 4,1 Mrd. Euro bundesweiter Marktführer im Bereich Stadtentwicklung ̶ Hauptsitz in Wiesbaden ̶ 17 Niederlassungen in Berlin, Bielefeld, Bonn, Cottbus, Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt a.M., Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Leipzig, Mainz, Nürnberg, Weimar, Wismar ̶ 14 Projektbüros StandorteZahlen und Fakten ̶ gegründet 1957 ̶ Eigenkapital: 4,68 Mio. Euro ̶ Sparten: Stadterneuerung/-umbau, Konversion und Nutzung von Brachflächen, Baulandentwicklung, städtebauliche Beratung, klimagerechte Stadtentwicklung, Zertifizierung von Stadtquartieren, Öffentlichkeitsarbeit, Partizipation und Bürgerbeteiligung ̶ 195 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2013 Kurzprofil der DSK GmbH & Co. KG
  8. 8. Folie 8 Leistungsbilanz ̶ rd. 160 Projekte in 115 Städten ̶ durch die BauBeCon verwaltetes Treuhandvermögen: über 1,308 Mrd. Euro Marktführer für Stadtent- wicklung in Niedersachsen ̶ Hauptsitz in Bremen ̶ sechs Niederlassungen in Magdeburg, Osnabrück, Pasewalk, Quedlinburg, Stade und Wolgast ̶ 20 Projektbüros StandorteZahlen und Fakten ̶ gegründet 1969 ̶ Eigenkapital: 0,5 Mio. Euro ̶ Sparten: Stadterneuerung und Stadtumbau, Konversion und Nutzung von Brachflächen, energetische Stadtsanierung, städtebauliche Beratung ̶ 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2013 Kurzprofil der BauBeCon Sanierungsträger GmbH
  9. 9. Folie 9 Leistungsbilanz ̶ rd. 200 Projekte in sechs Bundesländern ̶ verwaltetes Treuhandvermögen: über 2,40 Mrd. Euro führendes Unternehmen für Stadt- und Projektentwicklung in Norddeutschland ̶ Hauptsitz in Kronshagen/Kiel ̶ Sechs Niederlassungen in Berlin, Güstrow, Hamburg, Neubranden- burg, Perleberg, Stralsund ̶ 14 Projektbüros StandorteZahlen und Fakten ̶ gegründet 1949 ̶ Eigenkapital: ca. 20 Mio. Euro ̶ Sparten: Bauträger/Hochbau (Gewerbebau, Bau von Wohnimmobilien), Flächenentwicklung, Stadtsanierung und -entwicklung ̶ rd. 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2013 Kurzprofil der BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE
  10. 10. Folie 10 Leistungsbilanz ̶ 25 Projekte in mehreren Bundesländern ̶ Projektvolumen der eigen- wirtschaftlich betreuten Entwicklungsmaßnahmen: über 287 Mio. Euro  führende Grundstücks- entwicklungsgesellschaft in Norddeutschland ̶ Firmensitz in Kronshagen/Kiel StandorteZahlen und Fakten ̶ gegründet 2003 ̶ Eigenkapital: 10 Mio. Euro ̶ Sparten: eigenwirtschaftliche Entwicklung von Wohn- und Gewerbegebieten, Konversion ̶ 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2013 Kurzprofil der LEG Entwicklung GmbH
  11. 11. Folie 11 Leistungsbilanz ̶ Über 1.600 Objektvermarktungen in der Metropolregion Hamburg ̶ davon über 500 durchgeführte Vermarktungen in transparenten Höchstgebotsverfahren ̶ Kaufpreisvolumen der vermarkteten Immobilien insg.: über 325 Mio. Euro  Immobiliendienstleister für die Freie und Hansestadt Hamburg seit 1996 ̶ Firmensitz in Hamburg StandorteZahlen und Fakten ̶ gegründet 1994 ̶ Eigenkapital: 0,25 Mio. Euro ̶ Sparten: Immobilienvermarktung und verkaufsvorbereitende Dienstleistungen für Dritte ̶ 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2013 Kurzprofil der PMC Immobilienmanagement GmbH
  12. 12. Folie 12 Leistungsportfolio der DSK-Gruppe Stadterneuerung & Stadtumbau Baulandentwicklung Klimagerechte Stadtentwicklung Städtebauliche Beratung Konversion & Nutzung von Brachflächen Prozessbegleitung & Kommunikation Projektentwicklung/Hochbau Vermarktung
  13. 13. Folie 13 Referenzen │ Stadtentwicklung Berlin Parlaments- und Regierungsviertel Ziel des Projektes ist, Regierungs-, Verwaltungs- und Botschaftsgebäude in ein multifunktionales, lebendiges Umfeld mit entsprechender Infrastruktur einzubetten. Größe: ca. 260 ha Projektlaufzeit: 1993 bis 2021 Bonn Bonn Hardtberg Entwicklung einer städtischen Siedlungseinheit im westlich von Bonn gelegenen Hardtberg- gebiet. Fläche: ca. 760 ha Projektlaufzeit: 1972 bis 2011 Idstein NassauViertel Entstehung eines lebendigen Stadtquartiers, das zur Posi- tionierung Idsteins als moderner Dienstleistungs-, Bildungs- und Technologiestandort mit ausge- zeichneter Wohnqualität beiträgt. Fläche: ca. 26,7 ha Projektlaufzeit: 1999 bis 2015
  14. 14. Folie 14 Referenzen │ Stadtentwicklung Montabaur ICE-Park Schaffung eines Bürostandortes und eines neuen Stadtteils mit Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeit um dem neuen ICE-Bahnhof. Größe: ca. 30 ha Projektlaufzeit: 1994 bis 2015 Remagen Remagen Süd Ansiedlung der Fachhochschule RheinAhrCampus und die Bereitstellung von Wohn- und Gewerbeflächen Fläche: ca. 31ha Projektlaufzeit: 1998 bis 2012 Frankfurt am Main Ostend Entwicklung des innerstädtischen Stadtteils von einem „Arbeiter- und Gewerbequartier“ zu einem geschätzten Wohnquartier. Größe: ca. 13,0 ha Projektlaufzeit: 1987 bis 2013
  15. 15. Folie 15 Referenzen │ Stadtentwicklung Kiel Hörn Ziel des Projektes ist die Revitalisierung einer Industriebrache zu einem innerstädtischen Arbeits- und Wohnquartier an der Kieler Förde. Größe: ca. 53 ha Projektlaufzeit: 1991 bis 2018 Hamburg Barmbek-Nord Stabilisierung und Entwicklung des Stadtteilzentrums. Vernetzung der Handlungs- ebenen und Akteure und Beteiligung der Eigentümer, Bewohner, Gewerbetreibenden, Politik durch Werkstätten. Größe: ca. 21 ha Projektlaufzeit: seit 2004 Güstrow Barlachstadt Behutsame Erneuerung der wertvollen Bausubstanz und Stadtstruktur sowie innovative Projektentwicklungen für zukunftsfähige Nutzungen Kosten: 90 Mio. Projektlaufzeit: seit 1991
  16. 16. Folie 16 Referenzen │ Stadtsanierung Weimar Altstadt Stärkung der Altstadt Weimars mit all ihren bau- und kulturhistorischen Werten als Standort kultureller Aufgaben und Einrichtungen. Projektlaufzeit: 1990 bis 2022 Cottbus Innenstadt Die Stadt Cottbus entwickelt sich zu einem intakten Oberzentrum im Süden Brandenburgs mit Konzentrierung auf die Innenstadt. Größe: ca. 120,0 ha Projektlaufzeit: 1992 bis 2014 Wismar Altstadt Erneuerung der historischen Altstadt als Wohn-, Einkaufs- und Kulturzentrum und Wiedernutzung innenstadtnaher brachliegender Industrie- und Bahnflächen in den Bereichen „Alter Hafen“ und „Bahnhof“. Projektlaufzeit: 1991 bis 2020
  17. 17. Folie 17 Referenzen │ Stadtsanierung Halle Altstadt Sanierungsgebiet „Historischer Altstadtkern“ mit dem Erhaltungsgebiet „Altstadtkern Große Märkerstraße“ Projektlaufzeit: 1993 bis 2018 Quedlinburg Weltkulturerbe der Menschheit Sanierung der historischen Altstadt sowie der angrenzenden Wohngebiete. Projektlaufzeit: 1991 bis 2030 Hanau Steinheim Sanierung der Steinheimer Altstadt – Stadtteil der Stadt Hanau. Projektlaufzeit: 1984 bis 2015
  18. 18. Folie 18 Referenzen │ Stadtsanierung Oranienburg Innenstadt Wiederherstellung der barocken Achsen, Sanierung des Stadtkernes und Erhaltung des historischen Stadtgrundrisses Größe: 52 ha Projektlaufzeit: 1991 bis 2016 Perleberg Historischer Altstadtkern Verbesserung der Attraktivität der öffentlichen Räume auf der Grundlage eines einheitlichen Gestaltungskonzeptes von Plätzen und Straßen. Größe: 30,18 ha Projektlaufzeit: seit 1991 Hamburg Bezirk Eimsbüttel Quartiersmanagement Niendorf-Nord Stärkung des Gewerbes und die barrierefreie Umgestaltung der öffentlichen Freiräume Größe: ca. 7 ha Projektlaufzeit: 2011 bis 2015
  19. 19. Folie 19 Referenzen │ Baulandentwicklung Weilerswist Weilerswist Süd Fläche: 47 ha rd. 800 Wohneinheiten Emmering Leitenfeld/Schwabenberg Fläche:13 ha Entwicklung eines Wohngebiets mit 280 Wohneinheiten Eppstein Hollergewann Fläche: 5,5 ha 51 Grundstücke für Einzelhaus- und Doppelhausbebauung
  20. 20. Folie 20 Referenzen │ Baulandentwicklung Woltersdorf Vogelsdorfer Straße Fläche: 36 ha Gemeinde mit hohem Wohnbedarf rd. 400 Bauplätze Erfurt EW 002 Nordhäuser Straße Fläche: 90 ha Standort für den Campus der Universität Erfurt (30 ha) sowie Wohnquartier mit Einfamilienhäusern Kirchdorf „Oberer Esch“ Fläche: 2,2 ha 26 Grundstücke für Einzelhaus- und Doppelhausbebauung
  21. 21. Folie 21 Referenzen │ Baulandentwicklung Ahrensburg Erlenhof-Süd Fläche: 27 ha Nördlich des Ahrensburger Schlosses entsteht das Wohngebiet Erlenhof 360 Wohneinheiten Meimersdorf Gartenstadt Kieler Süden Fläche: 50 ha 450 Wohnungen Einfamilien- und Doppelhäuser sowie Reihenhäuser Neu Wulmstorf Apfelgarten Fläche: 33 ha 430 Wohneinheiten am Rande des Obstanbaugebietes „Altes Land“ und dem Neuenfelder Moor
  22. 22. Folie 22 Referenzen │ Konversion Aschaffenburg Am Rosensee Entwicklung von rd. 700 Wohneinheiten Fläche: ca. 14 ha Projektlaufzeit: 1996 bis 2015 Murnau Kemmelpark Entstehung eines attraktiven Wohn- und Gewerbestandortes Fläche: ca. 12 ha Projektlaufzeit: 2004 bis 2010 Heidelberg Bahnstadt Entwicklung eines neuen Stadtteils mit eigener Identität. 2500 neue Wohnungen, 7000 neue Arbeitsplätze Fläche: ca. 115 ha Projektlaufzeit: 2008 bis 2025
  23. 23. Folie 23 Referenzen │ Konversion Landau in der Pfalz Quartier Vauban Entstehung von rd. 300 Wohneinheiten auf dem ehemaligen Kasernengelände Fläche: ca. 14,5 ha Projektlaufzeit: 1997 bis 2010 Zweibrücken Flugplatz Entstehung von Gewerbeflächen mit den Leitnutzungen Flugbetrieb, Multimedia-Internet-Park, Freizeit- und Erlebnispark sowie einem Designer-Outlet-Center Fläche: 94 ha Projektlaufzeit: 1994 bis 2015 Osnabrück Westerberg Entstehung eines Wissenschaftsparks auf dem ehemaligen Gelände der Scharnhorstkaserne Fläche: ca. 36 ha Projektlaufzeit: 2009 bis 2017
  24. 24. Folie 24 Referenzen │ Konversion Osnabrück Hafen Ausbau der ehemaligen Winkelhausenkaserne zu einer neuen Drehscheibe für Gewerbe und Dienstleistungen Fläche: 58,6 ha Projektlaufzeit: 2008 bis 2016 Stade Ottenbeck Entwicklung der ehemaligen von Goeben Kaserne zu einem Wohn- und Gewerbegebiet Fläche: 85 ha Projektlaufzeit: 1996 bis 2009 Lüneburg Hafen Entwicklung der Kasernenanlage „ehemaliges STOV-Gelände“ zu einem Wohn- und Gewerbegebiet Fläche: 9,0 ha Projektlaufzeit: 2008 bis 2017
  25. 25. Folie 25 Referenzen │ Konversion Wentorf bei Hamburg Innerörtliches Kasernenareal Schaffung eines komplett neuen Stadtteils der ehemaligen Bismarck und Bose-Bergmann Kasernen: 1.400 Wohneinheiten 7 ha Gewerbegebiet Fläche: 50 ha Projektlaufzeit: 1997 bis 2004 Pinneberg Eggerstedt-Kaserne Errichtung von 7 ha Wohnbauflächen sowie Teilflächen für gewerbliche Zwecke Fläche: 33 ha Projektlaufzeit: 2014 bis 2020 Plön Stadtheide Idylle zwischen den Seen Entwicklung und Erschließung der ehemaligen Fünf-Seen- Kaserne: 240 Wohneinheiten 3 ha Einzelhandels- und Sonderflächen Fläche: 35 ha insgesamt Projektlaufzeit: 1999 bis 2008
  26. 26. Folie 26 Referenzen │Projektentwicklung Sylt Villa Strauch Errichtung eines Wohnhauses mit 9 Eigentumswohnungen Gesamtwohnfläche: 590 m² Fertigstellung: 2012 Hamburg Gewerbeimmobilie GB 42 Errichtung Geschäftshaus in unmittelbarer Nähe zu Binnenalster und Staatsoper Flächennutzung: 3.413 m² auf 8 Etagen Fertigstellung: August 2010 Hamburg Wohn-/Gewerbeimmobilie CR16 Geschäfts- und Wohnhaus auf 9 Etagen Flächennutzung: ca. 20.000 m² Bürofläche, ca. 3.000 m² Wohnfläche (44 WE) Fertigstellung: März 2010
  27. 27. Folie 27 Referenzen │Projektentwicklung Kiel Alte Feuerwache Nachhaltige Quartiersentwicklung: 68 Eigentumswohnungen 6 Stadthäuser 50 Studentenapartments Gesamtwohnfläche: 8.434 m² Fertigstellung: Ende 2015 Norderstedt Embacherhöfe Energieeffiziente Wohnanlage 87 Eigentumswohnungen Gesamtwohnfläche: 8.105 m² Fertigstellung: 2016 Wentorf Stadtvillen am Sachsenwald 44 Eigentumswohnungen in 4 Stadtvillen Gesamtwohnfläche: 3.520 m² Fertigstellung: Mitte 2015
  28. 28. Folie 28 Referenzen │ Energetische Stadtsanierung „KlimaQuartier“ Bocholt „KlimaQuartier KuBAaI – Kulturquartier Bocholter Aa und Industriestraße Erstellung eines integrierten Handlungskonzeptes „Energie und Klima“ im Rahmen des Programms „Energetische Stadtsanierung“ • Erstellung eines integrierten Klimaschutzteilkonzeptes • Verbesserung der Energieeffizienz • Beteiligungsprozess zur Identifikation und Diskussion wirtschaftlicher Maßnahmen • Aufstellung eines technischen Maßnahmenkatalogs • Gesamtkoordination der Antragstellung in die neue KfW-Fördersystematik zur energetischen Stadterneuerung • Erarbeitung eines energetischen Quartierskonzeptes Roding Altstadt Ost Sömmerda Gartenberg und Allendorf
  29. 29. Folie 29 Referenzen │ Energetische Stadtsanierung „KlimaQuartier“ Extertal Ortskern Bösingfeld Erarbeitung eines energetischen Quartierskonzeptes gemeinsam mit den anderen Kommunen der Region Nordlippe (Barntrup, Kalletal, Dörentrup) besteht ein regionales Energiekonzept Extertal beteiligt sich am European Energy Award® Belm Marktring-Belm Fürstenberg Altstadt / Zehdenicker Straße Modellprojekt für das KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte“ Erstellung eines integrierten energetischen Quartierskonzeptes als Entscheidungsgrundlage investiver Maßnahmen Untersuchung eines Altstadtquartiers und eines Wohnquartiers aus den 50er bis 70er Jahren Ziel des erstellten energetischen Quartierskonzeptes ist die Entwicklung konkreter, wirtschaftlich tragfähiger Maßnahmenvorschläge zur energetischen Optimierung der Quartiere Altstadt und Zehdenicker Straße
  30. 30. Folie 30 Referenzen │ Bürgerbeteiligung „VIU“ www.viu-portal.de Fürstenberg/Havel Kunstprojekt am Bahnhof Dietzenbach Baugebiet 70 Berlin Parlaments- und Regierungsviertel Grundstücksvergabe des Baugebiets über ein transparentes Online- Bewerbungsverfahren Visuell aufbereitete Informationen rund um die Stadt Dietzenbach und das Baugebiet Darstellung der 20-jährigen Entwicklungsmaßnahme Interaktive Pläne, Vorher-Nachher- Darstellungen, etc. www.entwicklung-regierungsviertel- berlin.de Werkstatt-Verfahren zum Thema „Willkommen in der Wasserstadt Fürstenberg/Havel“ Beteiligung der Bürger über Online- Plattform www.wasserstadtkunst.de www.wohnen-in-dietzenbach.de
  31. 31. Folie 31 Referenzen │ Bürgerbeteiligung „VIU“ www.viu-portal.de Jüterbog Stadtentwicklungsportal • Entwicklung eines neuen Stadtquartiers am Aden See • interaktiver Rahmenplan • frühzeitige Information der Bürger • Möglichkeit zur Kontaktaufnahme über ein Online-Formular www.wasserstadt-aden.de • Portalcharakter: Dokumentation und Präsentation verschiedener Stadtentwicklungsprojekte • interaktive Karten zu einzelnen Maßnahmen www.stadtentwicklung-jueterbog.de Bergkamen Wasserstadt Aden Kerpen-Sindorf Wohnen im Vogelrutherfeld • Vermarktung eines Baugebiets • interaktive Vergabekarte • Informationen zum Gebiet und zur Entwicklungsmaßnahme www.vogelrutherfeld-wohnen.de
  32. 32. Folie 32 Referenzen │ Bürgerbeteiligung „VIU“ www.viu-portal.de Wentorf Stadtvillen am Sachsenwald • Vermarktung eines Baugebiets • interaktive Vergabekarte • Informationen zum Gebiet und zur Entwicklungsmaßnahme www.stadtvillen-am-sachsenwald.de Husum Kooperation im Quartier Schwanewede Konversion Lützow-Kaserne • bundesweites Forschungsprojekt des BMVBS: neue Formen der Zusammenarbeit zwischen privaten Wohnungseigentümern und der öffentlichen Hand www.kiq-husum.de • moderiertes Forum • Ankündigung und Anmeldung zu Workshops • Umfrage zur Abbildung eines allgemeinen Stimmungsbildes www.konversion-schwanewede.de
  33. 33. Folie 33 Referenzen │ Vermarktung / Immobiliendienstleistungen Einzelvermarktung Hamburg / Metropolregion Vermarktung/ vorbereitende Dienstleistungen für private, institutionelle und öffentlich- rechtliche Auftraggeber z.B. Stadtvillen, Zinshäuser, Wohnanlagen, Behörden- gebäude, Polizeiwachen, Grundstücke, Bunker etc. Schwerpunkt: transparentes Gebotsverfahren/ Gremienbetreuung Eigenheimprogramm Hamburg Operativer Manager des Eigenheimprogramms der Freien u. Hansestadt Hamburg Vermarktung von Baugrundstücken an Eigennutzer nach Punktesystem (www.eigenheimprogramm.de) Auftrag: seit 2004 Wohnungsprivatisierung Hamburg Vertriebspartner der SAGA GWG Sozialverträgliche Vermarktung von Eigentumswohnungen und Reihenhäusern an Mieter und Eigennutzer Auftrag: seit 2005
  34. 34. Folie 34 Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG – GuV GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 2013 EUR 2012 EUR Veränderung EUR Veränderung Prozent 1. Umsatzerlöse 27.525 25.864 1.661 6,4% (davon Dienstleistungen) 17.772 17.229 543 3,2% (davon BE- und Fremderschließung) 9.753 8.545 1.208 14,1% 2. Bestandsveränderungen -4.579 1.167 -5.746 -492,3% 3. Gesamtleistung 22.946 27.031 -4.085 -15,1% 4. Sonstige betriebliche Erträge 1.242 1.607 -365 -22,7% 5. Materialaufwand -5.148 -8.799 3.652 -41,5% 6. Personalaufwand -11.542 -11.681 139 -1,2% 7. Abschreibungen -309 -334 25 -7,5% 8. Sonstige betriebliche Aufwendungen -5.001 -5.233 231 -4,4% 9. Zinsen und ähnliche Erträge 36 62 -27 -43,1% 10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen -845 -758 -86 11,4% 11. Erträge aus Beteiligungen 63 82 -20 -23,9% 12. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 1.443 1.978 -536 -27,1% 13. Außerordentliche Aufwendungen und Erträge -125 -125 0 0,2% 14. Außerordentliches Ergebnis -125 -125 0 0,2% 15. EBT 1.318 1.854 -536 -28,9%
  35. 35. Folie 35 Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG Erläuterung der Ertragslage  Erhöhung der Umsatzerlöse  im Dienstleistungsbereich um 3% (von € 17,2 Mio. in 2012 auf € 17,8 Mio. in 2013)  bei den BE-/ und Fremderschließungsmaßnahmen um 14% (von € 8,6 Mio. in 2012 auf € 9,8 Mio. in 2013)  Abverkauf von Grundstücken dadurch Bestandsminderung um € 5,7 Mio. (von € 1,1 Mio. Bestandserhöhung in 2012 auf € 4,6 Mio. Bestandsminderung in 2013)  dadurch Reduzierung der Gesamtleistung  Aber: Reduzierung des Aufwands für bezogene Leistungen (Materialaufwand) um € 3,7 Mio. gleicht den Rückgang der Gesamtleistung zum größten Teil wieder aus  Leicht gesunkener Personalaufwand trotz Erhöhung der Umsatzerlöse  Niedrigere sonstige betriebliche Aufwendungen insbes. durch Reduzierung der Beratungskosten im IT-Bereich
  36. 36. Folie 36 Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG – Bilanz 2013 2012 2013 2012 AKTIVA PASSIVA A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände 369 526 I. Kapitalanteile persönlich haftender Gesellschafter 0 0 II. Sachanlagen 197 398 II. Kapitalanteile Kommanditisten 4.149 4.115 III. Finanzanlagen 3.595 3.593 III. Kapitalrücklage 535 535 SUMME ANLAGEVERMÖGEN 4.161 4.517 SUMME EIGENKAPITAL 4.684 4.650 B. UMLAUFVERMÖGEN B. RÜCKSTELLUNGEN I. Vorräte 10.352 14.949 1. Rückstellungen für Pensionen 7.026 7.044 2. Steuerrückstellungen 115 0 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 10.964 16.050 3. Sonstige Rückstellungen 6.724 6.154 III. Wertpapiere 0 0 SUMME RÜCKSTELLUNGEN 13.864 13.198 IV. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben 8.823 4.103 bei Kreditinstituten und Schecks C. VERBINDLICHKEITEN 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 1.196 11.986 SUMME UMLAUFVERMÖGEN 30.138 35.102 2. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 9.620 5.292 3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen u. Leistungen 2.256 2.481 4. Verbindlichkeiten gg. verbundenen Unternehmen 91 91 C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 216 103 5. Sonstige Verbindlichkeiten 2.802 2.027 D. AKTIVER UNTERSCHIEDSBETRAG AUS DER SUMME VERBINDLICHKEITEN 15.966 21.877 VERMÖGENSVERRECHNUNG 0 3 SUMME AKTIVA 34.515 39.725 SUMME PASSIVA 34.515 39.725
  37. 37. Folie 37 Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG Erläuterung der Vermögens- und Finanzlage  Reduzierung der Forderungen und Anstieg der Bankguthaben durch Eingang von Kaufpreis- zahlungen für Grundstücksverkäufe in der Maßnahme Eppstein „Hollergewann“, die kurz vor Jahresende 2012 stattfanden  Reduzierung der Bilanzsumme im Vergleich zu 2012 um € 5,2 Mio.  durch Abverkauf von Grund und Boden, insbes. in den Projekten Eppstein „Hollergewann“ und Bingen-Büdesheim; dadurch Reduzierung der Vorräte und Rückgang der Verbindlichkeiten  durch Abrechnung von Erschließungsträgerschaften  Reduzierung der Vorräte  Rückführung von Verbindlichkeiten  Verbesserte Bilanzstruktur  Abbau von Risiken
  38. 38. Folie 38 Jahresergebnis 2013 der DSK GmbH & Co. KG – Eigenkapitalquote Anlagevermögen 4,2 Umlauf- vermögen 30,3 Rückstellungen 13,9 Verbindlichkeiten 16,0 Eigenkapital 4,7 Anlagevermögen 4,2 Umlauf- vermögen 19,1 Rückstellungen 13,9 Verbindlichkeiten 4,7 Eigenkapital 4,7 Bilanz unbereinigt (Mio. €) Bilanzsumme: rd. 34,5 Mio. € EK-Quote: rd. 13,6 % Bilanz bereinigt (Mio. €) Bilanzsumme: rd. 23,3 Mio. € EK-Quote: rd. 20,1 % Bilanz – Darstellung vor und nach Bereinigung Erläuterung:  Vorräte und Verbindlichkeiten, die durch Abnahmegarantien bzw. Bürgschaften besichert sind, werden bereinigt.  dadurch Minderung der Bilanzsumme um rd. 32,5 %  „wirtschaftliche“ EK-Quote steigt auf rd. 20,1 %
  39. 39. Folie 39 Ausblick – Mehrjahresplanung der DSK GmbH & Co. KG Ausblick: Umsatzentwicklung Steigerung des Umsatzes in 2014 und den Folgejahren durch  Erhöhung der Bundesmittel der Städtebauförderung in 2014 auf € 700 Mio. (Vorjahr € 455 Mio.), dadurch Stabilisierung im Dienstleistungsgeschäft  Neue Geschäftsfelder  KlimaQuartier/Sanierungsmanager: In 2014 bisher 60 Verträge (Volumen € 4,3 Mio.), weitere 50 Projekte (Volumen € 4,7 Mio.) in Angebotsphase bzw. Bearbeitung  VIU – Kommunikationsplattform für Bürgerbeteiligung in den Kommunen: In 2014 bisher 52 Verträge (Volumen € 0,4 Mio.), weitere 31 Projekte (Volumen € 0,2 Mio.) in der Angebotsphase  Demografischer Wandel: in der Entwicklungsphase  Zentralisierung der Akquisitionen durch die Einführung eines CRM-Systems in 2014
  40. 40. Folie 40 Ausblick – Mehrjahresplanung der DSK GmbH & Co. KG Ausblick: Maßnahmen und Ergebnisplanung  Reduzierung des Personalaufwands durch  Verjüngung der Altersstruktur aufgrund Generationswechsel  Zentralisierung von Verwaltungsaufgaben in der DSK-Gruppe, Nutzung von Synergien  Einsparungen im sonstigen Aufwand, insbesondere  Reduzierung der Mieten durch Neuverhandlungen bei Büromieten  Geringerer Zukauf von IT-Beratungsleistungen  Reduzierung von Reisekosten durch Nutzung von Videokonferenzen  Steigerung des Ergebnisses (EBT) von € 1,3 Mio. in 2013 auf  € 1,4 Mio. in 2014  € 1,6 Mio. in 2015  € 1,8 Mio. in 2016  € 2,0 Mio. in 2017

×