Kundenzufriedenheit als Portfolio-Benchmark

405 Aufrufe

Veröffentlicht am

Jeder, der im Kundenauftrag Vermögen verwaltet, ist gebunden, die Investmentziele des Kunden zu befriedigen. Bei der Aufnahme neuer Investment-Strategien oder der Umsetzung eines Mandats dreht sich die Suche nach der Benchmark gewöhnlich jedoch darum, welcher Index oder welche Kombination aus Indizes am besten das Anlageuniversum abbildet. Die Diskrepanz zwischen der dann ausgewählten Benchmark und Kundenzufriedenheit ist oft signifikant. Wir präsentieren ein einfaches Benchmark-Modell, das auf der Kundenzufriedenheit fußt.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
405
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kundenzufriedenheit als Portfolio-Benchmark

  1. 1. Februar 2014 Jeder, der im Kundenauftrag Vermögen verwaltet, ist gebunden, die Investmentziele des Kunden zu befriedigen. Bei der Aufnahme neuer Investment-Strategien oder der Umsetzung eines Mandats dreht sich die Suche nach der Benchmark gewöhnlich jedoch darum, welcher Index oder welche Kombination aus Indizes am besten das Anlageuniversum abbildet. Die Diskrepanz zwischen der dann ausgewählten Benchmark und Kundenzufriedenheit ist oft signifikant. Wir präsentieren ein einfaches Benchmark-Modell, das auf der Kundenzufriedenheit fußt. Ein Vermögensverwalter, der mit einem neuen Kunden zusammensitzt oder ein Fondsmanager, der vor der Auflage eines neuen Fonds steht, haben es meist schwer eine passende Benchmark zu finden. In der Regel ist die ausgewählte Benchmark eine Approximation des abgedeckten Anlageuniversums oder eine Kombination von Indizes, die vom Manager erwartungsgemäß übertroffen werden sollen. Obwohl beide Ansätze sinnvoll erscheinen, kann es eine große Diskrepanz zwischen diesen Benchmarks und der Kundenzufriedenheit, dem eigentlichen Ziel, geben. Klassisches Szenario Wir wählen ein ausgewogenes Portfolio, um diese Diskrepanz aufzuzeigen. Ein Portfoliomanager schlägt die Kombination eines Aktien- und eines Staatsanleihen-Index vor. Die Gewichte sollen entsprechend 60% und 40% betragen. Das Rebalacing zurück auf diese Startwerte wird jährlich vorgenommen (Rebalancing-Effekte sollten nicht unterschätzt werden). Zeigt der Portfoliomanager dem Kunden vorab, wie sich diese Benchmark in den letzten 20 Jahren entwickelt hat, dürften alle Zweifel vom Tisch sein. Die erzielte Rendite ist deutlich positiv, die großen Verlustphasen an den Aktienmärkten wurden durch die steigenden Anleihepreise abgemildert und darüber hinaus gibt es keinen Anhaltspunkt, dass der Trend für diese Rendite- und Diversifikations-Eigenschaften endet. An diesem Punkt beginnt der Kunde Prognosen anzustellen, da er implizit die vergangene Performance in die Zukunft projiziert. Zu dieser Zeit mag die größte Sorge des Kunden sein, ob der Manager die Benchmark übertreffen (oder auch nur erreichen) kann. Die Sorge, dass die Benchmark auch in Zukunft noch eine vergleichbare Performance erzielt wie in der Vergangenheit, gibt es nicht. Diese implizite Prognose halten wir für gefährlich, nicht nur in einem Umfeld steigender Zinsen. Wir glauben, der Kunde kann vorab nur schwer einschätzen, ob er mit der Performance des Managers gegen die gesetzte Benchmark zufrieden sein wird. Sollte der Manager etwas schlechter abschneiden als eine Benchmark, die sehr hohe Renditen ausweist, wird diese Leistung dem Kunden zumeist einen hohen Nutzen stiften. Dieser ist sogar höher als eine kleine Überrendite zu einer Benchmark mit negativen Renditen. Darüber hinaus wird der Kunden zufriedener sein, je niedriger das eingegangene Risiko war, um diese Rendite zu erzielen. Ein einfaches Modell Für ein einfaches Modell, das die Kundenzufriedenheit misst, stellen wir sinnvolle Annahmen auf, die sich aus allgemein akzeptierten Beobachtungen und Verhaltensmustern ableiten lassen. Höhere absolute Renditen und niedrigeres Risiko werden von Kunden bevorzugt. Risiko ist allerdings nicht trivial zu messen. Mit Sicherheit spielt Zeit in der Kombination mit einem Risikomaß eine Rolle. Wir nehmen an, dass eine Investmentstrategie eine andere dominiert, wenn Verluste gleichen Ausmaßes schneller wieder ausgeglichen werden. Die am schwersten einzubauende Komponente ist die relative Performance. Obwohl Investoren vorab die Aussage unterschreiben würden, dass für sie hohe absolute Renditen höchste Priorität haben, können diese Kunden durch negative 1 K u n d e n z u f r i e d e n h e i t a l s P o r t f o l i o - B e n c hma r k Kundenzufriedenheit als Portfolio-Benchmark
  2. 2. relative Performance enttäuscht sein. Vorstellbar wäre, dass in Ländern mit höherer Partizipation an den Aktienmärkten (dort wo Bekannte über ihren besten Aktien reden oder man davon ausgeht, dass der „Nachbar“ zumindest die Marktrendite erwirtschaftet) die relative Rendite für Investoren eine wichtigere Rolle spielt. In einem Chart zusammengefasst, folgern wir, dass sich Investoren über einen langen Zeitraum am meisten über hohe absolute Renditen freuen und etwas weniger über relative Renditen. Innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums wird kein Kunde, egal wie die Performance des Portfoliomanagers ausfällt, extrem zufrieden oder extrem unzufrieden sein. Der kurze Zeitraum dient nicht als verlässliche Indikation für das zukünftige Abschneiden. Auf mittlere Sicht sind Kunden mit negativen absoluten Renditen und mit negativen relativen Renditen unzufrieden. Sie sind etwas optimistischer, wenn es dem Manager zumindest gelungen ist, positiv im Vergleich zur Benchmark abzuschneiden. Ein Beispiel: zwei Aktienstrategien im Vergleich Um das Konzept an einem Beispiel zu verdeutlichen, schauen wir uns zwei unterschiedliche Aktienstrategien an. Die erste ist ein Multi-Strategy-Ansatz auf die globalen Aktienmärkte. Der zweite Ansatz bildet passiv den US-Aktienmarkt ab. Man beginnt damit, die Investorenziele nach den getroffenen Annahmen zu definieren. Diese Ziele werden als „Zufriedenheitspunkten“ dargestellt. Im vorliegenden Beispiel gehen wir davon aus, dass der Kunde zu 100% (≙100 Punkte) zufrieden wäre, wenn eine jährliche Rendite von 15% erreicht wird. Er wäre neutral gestimmt, wenn 2% pro Jahr erzielt werden und zu 100% verärgert, wenn der beauftragte Manager das Vermögen jährlich um 5% schrumpft. Obwohl eine Annahme von zu- und abnehmenden Nutzenfunktionen näher an der Realität wäre, beschränken wir uns hier zur Vereinfachung auf ein lineares Nutzensystem. Um das Risiko zu messen bzw. das Leiden des Investors, nutzen wir ein Maß, das dem Ulcer Index ähnelt. Diese Kennzahl fängt sowohl die Stärke der zwischenzeitlichen Verluste als auch die Dauer bis zum Ausgleichen dieser Verluste ein und kann damit als Indikator für das Leiden eines Investors dienen. Als langfristigen Zeithorizont wählen wir drei Jahre, auch wenn uns natürlich klar ist, dass eine längere Periode gewählt werden sollten (und 2 Chart 1: Kundenzufriedenheit auf Basis von absoluten und relativen Renditen über drei verschiedene Zeithorizonte Kundenzufriedenheit als Portfolio-Benchmark
  3. 3. außerdem eine kürzer Periode in das Modell einfließen sollte). Eine Messung der relativen Rendite gegen eine Benchmark ist zur Vereinfachung nicht enthalten. Die absolute Rendite bekommt für ihren Einfluss auf die Zufriedenheitsskala ein Gewicht von 75% und der Leidens-Indikator erhält 25%. Es könnte die Frage aufkommen, wieso der Leidens-Indikator lediglich ein Gewicht von 25% erhält. Am Ende eines langen Investmentzeitraums ist alles was für den Investor zählt die absolute Rendite, aber der Einfluss von negativen Emotionen, die der Kunde in der Zwischenzeit ertragen musste soll berücksichtigt werden, nicht zuletzt um auch verschiedene Investmentansätze vergleichen zu können. Demnach erhalten wir die Zufriedenheitspunkte nur durch das Addieren der Punkte aus der rollierenden 3-Jahresrendite und dem Risikomaß. Zu Beginn 2007 waren beide Strategien, dank steigender Aktienpreise ohne nennenswerte Rückschläge in den drei Vorjahren, auf einem hohen Zufriedenheits-Niveau. Schon Anfang des Jahres 2008 beginnt die passive Strategie einen Tiefflug, der erst Mitte 2009 auf einem sehr niedrigen Level endet. Ab diesem Zeitpunkt steigt die Zufriendenheit des Kunden der passiven Strategie wieder an. Aber erst 2012 wird wieder ein Niveau erreicht, das vorab vom Kunden als neutral definiert wurde. Schaut man von 2014 zurück, so sieht man, dass die passive Strategie es nicht schaffte über ein paar Wochen hinaus oberhalb der 100 Punkte-Marke zu verbleibe. Das ist sicherlich nicht intuitiv, wenn man bedenkt, dass der US-Aktienmarkt in den letzten fünf Jahren einen erheblichen Anstieg auf neue Höchststände verzeichnte. Die Leiden des Investors (z.B. beim US-Ratings-Downgrade 2011), ebenfalls gemessen in Zufriedenheitspunkten, waren einfach ein zu großer Balast für noch höhere Zufriendenheits-Niveaus. © Im Gegensatz dazu verbrachte der Mulit-Strategy-Ansatz auf globale Aktien den gesamten Beobachtungszeitraum im positiven Terrain und davon sogar die meiste Zeit oberhalb der vorab festgelegten 100 Punkte-Marke. Offensichtlich liefert der Mult-Strategy-Ansatz höhere absolute Renditen und konstantere jährliche Renditezahlen. Die vorteilhaften Risikoeigenschaften tragen aber einen wichtigen Teil zu diesem hohen 3 Chart 2: Kundenzufriedenheit bei zwei unterschiedlichen Aktienstrategien Kundenzufriedenheit als Portfolio-Benchmark
  4. 4. Zufriedenheitswert bei. Obwohl im Chart auch deutlich Verlustphasen zu erkennen sind, waren diese handhabbar im Sinne von maßvollen Abwärtsbewegungen und schneller Wiederaufholung der Verluste. Fazit In seiner einfachsten Form enthält das vorgestellte Benchmark-Modell lediglich eine Rendite- und eine Risiko- Kennzahl. Damit wird eine Brücke geschlagen zwischen dem Anspruch Investorenziele zu befriedigen und die Investoren-Zufriedenheit zu messen. Auf der Hand liegt der Einsatz des Modells für ausgewogene Portfolios oder breite Mandate. Es kann aber genauso für alle anderen Strategien angepasst und genutzt werden. Warum sollte man diese Benchmark nicht auch als Basis zur Performance Fee-Berechnung nutzen? Ein Performance Fee- Modell, das dieselbe Logik teilt, einfach einsetzbar ist und die Interessen zwischen Manager und Investoren gleichrichtet, kann in unserem Papier „Interessenkonflikte durch risikoadjustierte Performance Fees lösen“ gefunden werden. 4 QAP Analytic Solutions T +49 6431 4932336 • M +49 174 9338867 • info@qa-partners.com • www.qa-partners.com • In den Fritzenstücker 2 • 65549 Limburg, DE Kundenzufriedenheit als Portfolio-Benchmark

×