Fotos: D. Debo
Text: Dave Heintz
Als der Schweizer Eidgenosse Christian
Hauser seinen ersten Kaler bekam, durfte
er noch n...
1l si r Ausblicke :
US·Car·Treff en
San Vittore
VW Beatle 'Swallow', custom car featured in Chrom & Flammen 1990'11
VW Beatle 'Swallow', custom car featured in Chrom & Flammen 1990'11
VW Beatle 'Swallow', custom car featured in Chrom & Flammen 1990'11
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

VW Beatle 'Swallow', custom car featured in Chrom & Flammen 1990'11

314 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bauzeit 1988-1990

Als der Schweizer Eidgenosse Christian Hauser seinen ersten Käfer bekam, durfte er noch nicht einmal Auto fahren, da ihm zwei wesentliche Voraussetzungen fehlten: das Alter und die Fahrerlaubnis. Ausserdem war er damals ein prinzipieller Gegner von Automobilen. Doch mit zunehmendem Reifegrad legten sich die Aversionen gegen
Automobile und ein Jahre später war es dann geschafft: die Fahrerlaubnis und der
Start zur Fahrzeugrestauration. Da Christian noch nicht in die Geheimnisse eines
Motors eingeführt wurde, begann er zunächst mit einer Graffiti-Lackierung.
Um zumindest die Karosserie seines Käfers aufzuwerten. Als nach einiger Zeit
Fahrpraxis allerdings ein Ventil mehr vom Zylinder sehen wollte, musste ein neuer Motor
her. Dominique, eine Käferfahrer-Bekanntschaft, ermöglichte ihm nun Einblicke in eine andere Dimension des Autobastelns zu erlangen. So entstand also Christians erster getunter Show Motor, der ihn alleine aber nicht zufrieden stellte: jetzt musste es schon ein Show Mobil sein.

Als Basis diente ein 1300er des Jahrgangs m71, den er in halbwegs gutem Zustand erwerben konnte. Die Planungsphase des Projekts "Swallow" (Deutsch: Schwalbe) dauerte etwa 2 Monate, in der eine Symbiose zwischen "Callook" und "Chrom total" entstand. Munterging es dann anschliel3end beim Ausschlachten zu. Zum Neubau benötigte Originalteile beschaffte der VW-Händler am Ort, die Spezialteile stammen allerdings vom amerikanischen Markt und zwar vornehmlich van Custom Car. Das Getriebe allerdings, ein Rhino Gehäuse
mit einer Obersetzung von 3,88 x 3,80 /2,06/1,26/0.82 entstammt dem Hause Transform. Ab Juni 88 begann der Zusammenbau. Die Nummernschildaufnahme wurde versenkt, die Karosserie "geshaped", die vordere Regenrinne weggeschnitten.

Danach folgte die Lackierung, bei der Freundin Nicole die Farbfrage löste. Die Glanzlichter setzten dabei drei Liter Klarlack. Das Fahrwerk wurde vorne mit Typ 14 Bremsscheiben und einem härteren Stahl ausgerüstet. Die Niveau Regulierung übernimmt eine verstellbare Vorderachse. Die hintere Antriebsachse erhielt härtere Federstäbe, ein Flop Stop Suspension Kit, eine abgewandelte Z-Strebe von MTM und die Typ 14 Trommelbremsen. Die Stossdämpfer vorne sind van KYB (Gasdruck), hinten befinden sich Öldruckdämpfer mit verstellbarer Feder. Dies ergab ein hartes, nicht zu tiefes und gut haftendes Fahrwerk. Das Interieur ist aus Kunstleder, das zum Teil vom Autosattler angepasst wurde. Die Elektrik sowie die Beschallungsanlage von 2x210 Watt mit CD, Radio und Tape baute Christian selbst ein.

Die Centerline Felgen tragen Reifen von Michelin in den Abmessungen 175170/15 vorne und 185/70/15 hinten und verhalfen dem Fahrzeug zur Junglernfahrt, die darin bestand, Swallow in einer Werkstatt für den Strassenverkehr zuzulassen.

Veröffentlicht in: Automobil
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
314
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

VW Beatle 'Swallow', custom car featured in Chrom & Flammen 1990'11

  1. 1. Fotos: D. Debo Text: Dave Heintz Als der Schweizer Eidgenosse Christian Hauser seinen ersten Kaler bekam, durfte er noch nicht einmal Auto lahren, da ihm zwei wesentliche Voraussetzungen fehlten: das Alter und die Fahrerlaubnis. Auf3erdem war er damals ein prinzipieller Gegner von Automobilen. Doch mil zunehmendem Aeifegrad legten sich die Aversionen gegen Automobile und vier Jahre sparer war es dann geschafft: die Fahrerlaubnis und der Start zur Fahrzeugrestauration. Da Chris­ tian noch nicht in die Geheirnrusse eines Motors einqeluhrt warden war, begann er zunachst mit einer Grattiti­Lackierung, um zumindest die Karosserie seines Kafars aufzuwerten. Als nach einiger Zeit Fahrpraxis allercmqs ein Ventil mehr vom Zylinder sehen wollte, muf3te ein neuer Motor her. Dominique, eine Kaferfahrer­ Bekanntschaft, errnoq­lichte ihm nun, Einblicke in eine andere Dimension des Autobastelns zu erlangen. So entstand also Christians erster getunter Show­Motor, der ihn alleine aber nicht zufrieden stellle: jetzt muf3te es schon ein Show­Mobil sein. Als Basis diente ein 1300er des Jahrgangs 71, den er in halbwegs gutem Zustand erwerben konnte. Die Planungsphase des Projekts "Swallow" (au! gut Deutsch: Schwalbe) dauerte etwa 2 Monate, in der eine Symbiose zwischen "Cal­look" und "Chrom total" entstand. Munterging es dann anschliel3end beim Ausschlachten zu. Zurn Neubau benotiqte Originalteile beschaftte der VW­Handler am Ort, die Spezialteile stammen allerdings vom amerikanischen Markt und zwar vornehmlich van Custom Car. Das Getriebe allerdings, ein Ahino­ Gehause mil einer Obersetzung von 3,88 x 3,80 /2,06/1,26/0.82 entstammt cern Hause Trans­form. Ab Juni 88 begann der Zusammenbau. Die Nummernschildaufnahme wurde versenkt, die Karosserie "geshaved", die vordere Aegenrinne weggeschnitten. Danach fofgte die Lackierung, bei der Freundin Nicole die Farbfrage loste. Die Glanzlichter setzten dabei drei Liter Klarlack. Das Fahrwerk wurde vorne mit Typ 14 Bremsscheiben und einem hartsran Stabi ausqerustat, Die Niveau­Regulierung ubernimrnt eine verstellbare Vorderachse. Die hintere Antriebsachse erhielt hartere Fecersrabe, ein Flop­Stop­Suspension­Kit, eine ab­ gewandelte Z­Strebe von MTM und die Typ 14 Trommelbremsen. Die Stofsdarnpfer vorne sind van KYB (Gasdruck), hinten be­ linden sich Oldruckdamoter mil verstellbarer Feder. Dies ergab ein hartes, nicht zu tiefes und gut haftendes Fahrwerk. Das lnterieur ist aus Kunstleder, das zum Tei! vom Autosaftler angepaf3t wurde. Die Elektrik sowie die Beschallungsanlage von 2x21 OWattmil CD, AadioundTape bastelte Chritian selbst ein. Die Centerline­Felgen tragen Aeifen von Michelin in den Abmessungen 175170/15 vorne und 185/70/15 hinten und verhalfen dem Fahrzeug zur Junglernfahrt, die darin bestand, Swallow in einer Werkstatt fur den Stra Benverkehr zuzulassen.
  2. 2. 1l si r Ausblicke : US·Car·Treff en San Vittore

×