Herstellungskosten

2.262 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.262
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Herstellungskosten

  1. 1. Handout „Herstellungskosten“ 14.04.2009 Herstellungskosten nach HGB, HGB-BilMoG, Steuerrecht und IFRS 1. Allgemeine Definition von Herstellungskosten Herstellungskosten sind der Wert „für alle vom Unternehmen erstellten, am Bilanzstichtag noch nicht verkauften Gegenstände des Anlage- und Umlaufvermögens.“ Beispiele für Herstellungskosten: • unfertige Erzeugnisse • fertige Erzeugnisse • eigenbetrieblich genutzte selbsterstellte Anlagen 2. Umfang der Herstellungskosten 2.1 Herstellungskosten nach HGB Definition nach §255 Abs. 2 Satz 1 HGB „Herstellungskosten sind die Aufwendungen, die durch den Verbrauch von Gütern und die Inanspruchnahme von Diensten für die Herstellung eines Vermögensgegenstandes, seine Erweiterung oder für eine über seinen ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung entstehen.“ Aktivierungspflicht nach §255 Abs. 2 Satz 2 HGB „Dazu gehören die Materialkosten, die Fertigungskosten und die Sonderkosten der Fertigung.“ Aktivierungswahlrecht nach §255 Abs. 2 Satz 3 HGB, §255 Abs. 3 Satz 2 HGB und § 255 Abs. 2 Satz 4 HGB „Bei der Berechnung der Herstellungskosten dürfen auch angemessene Teile der notwendigen Materialgemeinkosten, der notwendigen Fertigungsgemeinkosten und des Wertverzehrs des Anlagevermögens, soweit er durch die Fertigung veranlasst ist, eingerechnet werden.“ „Zinsen für Fremdkapital, das zur Finanzierung der Herstellung eines Vermögensgegenstands verwendet wird, dürfen angesetzt werden, soweit sie auf den Zeitraum der Herstellung entfallen...“ „Kosten der allgemeinen Verwaltung sowie Aufwendungen für soziale Einrichtungen des Betriebs, für freiwillige soziale Leistungen und für betriebliche Altersversorgung brauchen nicht eingerechnet zu werden.“ Aktivierungsverbot nach §255 Abs. 2 Satz 6 HGB „Vertriebskosten dürfen nicht in die Herstellungskosten einbezogen werden.“ 1
  2. 2. Handout „Herstellungskosten“ 14.04.2009 Bewertung  Durch die vielen Wahlrechte können die Unternehmen nach Belieben niedrigere oder höhere Herstellungskosten ausweisen.  Die Wertunter- und Wertobergrenze klaffen weit auseinander.  Der Jahresabschluss kann in großem Umfang „manipuliert“ werden  Die Jahresabschlüsse sind dadurch weniger aussagekräftig, vergleichbar und verlässlich 2.2 Herstellungskosten nach HGB-BilMoG Warum wird der §255 Abs. 2 HGB geändert? Ein Ziel des BilMoG: Bessere Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse. Dazu ist es notwendig Wahlrechte einzuschränken!  Bessere Vergleichbarkeit von JA verschiedener Unternehmen sowie im Zeitablauf  Erhöhung der Aussagekraft und Verlässlichkeit, da „Gestaltungsspielräume“ eingeschränkt werden • §255 Abs. 2 Satz 1 HGB-BilMoG bleibt unverändert • Aktivierungspflicht nach §255 Abs. 2 Satz 2 HGB-BilMoG Einzelkosten werden wie bisher behandelt, aber zusätzlich: „Dazu gehören...angemessene Teile der Materialgemeinkosten, der Fertigungsgemeinkosten und des Werteverzehrs des Anlagevermögens soweit dieser durch die Fertigung veranlasst ist.“  Aus dem bisherigen Wahlrecht für bestimmte Gemeinkosten wird eine Aktivierungspflicht §255 Abs. 2a HGB-BilMoG Forschungs- und Entwicklungskosten  Forschungskosten dürfen nicht aktiviert werden  Wenn die Kriterien für Entwicklungskosten erfüllt sind müssen diese aktiviert werden Aktivierungswahlrecht nach §255 Abs. 2 HGB-BilMoG  Verwaltungskosten u. ä. Kosten  Fremdkapitalzinsen (sofern herstellungsbezogen) 2
  3. 3. Handout „Herstellungskosten“ 14.04.2009 Aktivierungsverbot nach §255 Abs. 2 Satz 4 HGB-BilMoG „ Forschungs- und Vertriebskosten dürfen nicht einbezogen werden.“  Abgrenzung zwischen Forschungs- und Entwicklungskosten notwendig! Bewertung • Die handelsrechtliche Wertuntergrenze wird der steuerlichen Wertuntergrenze angeglichen • Gleichzeitig findet eine Annäherung an internationale Rechnungslegungsvorschriften statt  Insgesamt wird eine bessere Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse erzielt 2.3 Herstellungskosten nach Steuerrecht Aktivierungspflicht nach §5 Abs. 1 Satz 1 EStG i. V. m. §255 Abs. 2 Satz 2 HGB und R 6.3 Abs. 1 und Abs. 2 EStR 2005 • Materialeinzelkosten • Fertigungseinzelkosten • Sondereinzelkosten der Fertigung • Materialgemeinkosten • Fertigungsgemeinkosten Aktivierungswahlrecht nach R 6.3 Abs. 4 EStR 2005 • Herstellungsbezogene VWGK • herstellungsbezogene Fremdkapitalkosten • sonstige Verwaltungskosten Aktivierungsverbot nach §5 Abs. 1 Satz 1 EStG i. V. m. §255 Abs. 2 Satz 2 HGB • Vertriebskosten 2.4 Herstellungskosten nach IFRS Aktivierungspflicht nach IAS 2.12 i. V. m. 2.16c „Die Herstellungskosten von Vorräten umfassen die Kosten, die den Produktionseinheiten direkt zuzurechnen sind, wie beispielsweise Fertigungslöhne.“  Aktivierungspflicht für Einzelkosten „Weiterhin umfassen sie systematisch zugerechnete fixe und variable Produktionsgemeinkosten...“  Aktivierungspflicht für Material- und Fertigungsgemeinkosten, sowie herstellungsbezogene Verwaltungskosten 3
  4. 4. Handout „Herstellungskosten“ 14.04.2009 Aktivierungspflicht nach IAS 2.17 i. V. m. IAS 23 „IAS 23 Fremdkapitalkosten identifiziert die bestimmten Umstände, bei denen Fremdkapitalkosten in die Anschaffungs- oder Herstellungskosten von Vorräten einbezogen werden.“ Aktivierungsverbot nach IAS 2.16  Aktivierungsverbot für sonstige Verwaltungskosten und Vertriebskosten Bewertung • Der „Gestaltungsspielraum“ bei den Herstellungskosten wird nach den internationalen Vorschriften stark eingeschränkt. Das einzige Aktivierungswahlrecht besteht bei den herstellungsbezogenen Fremdkapitalkosten.  Hohe Aussagekraft und Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse HGB- HGB Steuerrecht IFRS* BilMoG* Materialeinzelkosten Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Fertigungseinzelkosten Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Sondereinzelkosten der Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Fertigung Materialgemeinkosten Wahlrecht Pflicht Pflicht Pflicht Fertigungsgemeinkoste Wahlrecht Pflicht Pflicht Pflicht n Verwaltungskosten Wahlrecht Wahlrecht Wahlrecht Pflicht (herstellungsbezogen) Fremdkapitalkosten Wahlrecht Wahlrecht Wahlrecht Pflicht** Verwaltungskosten Wahlrecht Wahlrecht Wahlrecht Verbot (allgemein) Vertriebskosten Verbot Verbot Verbot Verbot * Zusätzlich sind Entwicklungskosten zu aktivieren, sofern die Kriterien erfüllt sind ** Nur bei „Qualifizierenden Vermögenswerten“ besteht eine Aktivierungspflicht 4

×